Hexenschuss bei osteochondrose?

1 Antwort

Klar Physio kann u.U. ein bisschen helfen -
aber die Ursache selbst wird nicht behoben.

Dein Pflegedienst ist natürlich auch nicht förderlich
sodass immer die Gefahr besteht eine Art Hexenschuss
bzw. Schmerzausbruch zu bekommen.
Hintergrund   ist aber auch eine lange Vorbereitung
durch falsche einseitige Belastung bzw.
Dauerfehlhaltungen.

So ist es z.B. mit 80 % der Betroffenen fast normal
oft mit morgendlichen Schmerzen auf zu wachen.
Natürlich nicht wirklich  den die Nacht ist zur Regeneration
da, auch für die Wirbelsäule und Bandscheiben.
Je besser sich Diese erholen können, umso besser
sind Sie tagsüber belastbar.
Woher kommst, viele Menschen verbiegen in der
Nacht durch eine Dauerfehlhaltung ihre Wirbelsäule
entweder durch Bauchschlaf, oder falscher Matratze
(oft zu Hart), oder auch beim Seitenschlaf
wenn die Schulter und Hüfte unter Druck gesetzt wird
und dabei die LWS keinen Halt findet und durchfällt.
Hier mal eine zusätzliche Information unter:
www.lunaflex.de/ Gesundheit.htm

Also suche nach der Ursache auch bei täglicher
Tätigkeit und vermeide Fehlhaltungen.
Dein Körper wird es dir danken, besonders die LWS.
Gute Besserung wünscht
rucklas 

PS: Bei Fehlhaltungen werden die Bandscheiben
einem einseitigen Druck ausgeliefert was zur Folge
hat, das sich der Faserring ausdehnt und dann
später sogar reißen kann. Folge ist Prodrusion
(Vorwölbung) und später dann ein Vorfall (Prolaps).

Beide bedrängen entweder das Rückenmark oder
die Nervenbündel.     

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?