herzstolpern, tod?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, das was du als Herzstolpern beschreibst, sind Extra Systolen (HS)  und die hat fast jeder Mensch, nur viele bemerken sie nicht.

Auch wenn du was am Herzen hättest, würdest du davon nicht sterben. Denn die Medizin ist heute soweit, das fast alles am Herzen machbar ist.

Ich selber hatte vor 5 Jahren kräftig Herzflattern bekommen, bin daraufhin zum Kardiologen, der stellte eine kaputte Herzklappe fest, die dann ein paar Monate später ausgetauscht wurde, jetzt bin ich wieder total Herzgesund, also keine Angst so leicht stirbt man nicht.

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :) mir geht es genauso wie dir. Bin 19 Jahre alt und habe dieses Stolpern seit über einem Jahr, mehrmals am Tag (bis zu 20/30 mal). Ich war vor eienm Jahr beim Kardiologen, wo ein Ruhe EKG, Herzultraschall und Langzeit EKG gemacht wurde. Bei mir ist es so, dass ich einen kräftigen Schlag spüre und danach einen Aussetzer.

Mein Kardiologe hat gemeint, dass diese Stolperer, Extrasystolen, normal sind und dass diese jeder hat. Manche, wie wir merken sie und andere bekommen nichts davon mit. Das ist also nichts schlimmes und für ein gesundes Herz kein Problem. Mein Kardiologe hat mir noch geraten regelmäßig joggen zu gehen und genug zu trinken, das das auch mit den Elektrolyten zu tun haben kann (also Magnesium, Kalium und sowas)

Ich kann dich aber sehr gut verstehen, dass das sehr belastend ist. Am Anfang dachte ich auch ich hätte eine Herzkrankheit. Ist schon beruhigend zu sehen, dass es vielen anderen auch so geht, die das zum Teil auch schon Jahrzehnte habe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwischen den von Ihnen wahrgenommenen Extraschlägen und dem Tod gibt es keinen medizinischen Zusammenhang. Das wurde Ihnen bereits gesagt. Auch die Häufigkeit der Extraschläge ändert nichts an dieser Aussage. Trotzdem haben Sie jetzt nach 8 Monaten wieder Zweifel an der Richtigkeit dieser Aussage und Angst, am plötzlichen Herztod zu versterben. 

Ihre Beschäftigung mit dem Ereignis Tod hat Ihnen bislang nicht geholfen, sich von den Ängsten zu lösen und wird es auch in Zukunft nicht tun. Ihre Strategien zur Angstbewältigung (Schicksalsergebenheit, Glaube an Gott) helfen Ihnen ebenfalls nicht wirklich. Wenn Sie als Folge dieser Strategien gelassener mit dem Thema Tod und Sterben umgehen könnten, dann bräuchten Sie ja keinen erneuten Termin beim Kardiologen.

Einzige Hilfe bietet Ihnen derzeit die Aussage eines Experten, dass Sie gesund  und nicht von einem plötzlichen Herztod bedroht sind. Leider hält dieser Effekt nur befristet an und bereits nach wenigen Wochen kehren die Ängste zurück. Typischerweise verkürzen sich die Intervalle zwischen den Terminen beim Kardiologen zunehmend, das werden Sie sehen, wenn Sie es "laufen lassen".

Sie kriegen das wahrscheinlich nicht allein in den Griff, glauben sie mir. Sie brauchen professionelle Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von evistie
29.02.2016, 16:53

Wenn Sie als Folge dieser Strategien gelassener mit dem Thema Tod und Sterben umgehen könnten, dann bräuchten Sie ja keinen erneuten Termin beim Kardiologen.

... und keinen "Kraftzuwachs" durch Austausch mit ebenfalls Betroffenen!

Diese Frage ist ohnehin eine reine Chatfrage und entspricht daher nicht dem Sinn und Zweck dieser Plattform ( sh. https://www.gesundheitsfrage.net/policy )!

3

Was möchtest Du wissen?