Herzstolpern eingebildet?

1 Antwort

Bei mir war es Magnesiummangel. Hatte ich mehrmals, einmal durch Cortison, mal durch viel Sport + viel Fleisch ... Nimm ein gutes aus der Apotheke, mir half immer magnetrans forte. Kannst Du bei medizinfuchs.de ansehen. Oder Bittersalz, eine Prise aufs Glas Wasser. Neuerdings beziehe ich mein Magnesium aus den Paranüssen von topfruits.de, die sind nämlich roh. Sind aber arg teuer. Nun ja, seitdem brauche ich keine Kapseln mehr, das spart auch.

Zu dem komischen Gefühl: ich hatte im Liegen oft das Gefühl, von einer Welle im Meer hochgetragen zu werden. Oder der Brustkorb rappelte, daß man das von außen sehen konnte.

Herzrhythmusstörung durch BetaBlocker

Hallo miteinander,

hab mal folgende Frage, vielleicht weiß ja einer einen Rat.

Anfang des Jahres mit einem unguten Gefühl in der Brust ins Krankenhaus. Blutdruck gemessen.... 220/xx..... viel zu hoch Blutwerte soweit ok, Tryglyceride deutlich zu hoch Röntgenbild vom Oberkörper.... unauffällig

Beta-Blocker verschrieben bekommen und entsprechend eingenommen Bisoprolol 2,5mg Und ab da gingen meine Probleme meines Wissens nach los. ständige Herzrhytmusstörungen, im Puls habe ich diese Aussetzer deutlich gespürt, als ob ein Schlag aussetzen würde. Daraufhin nochmal zum Hausarzt der mich zum Kardiologen überwiesen hat zwecks Langzeit-EKG. Auf der Überweisung stand "paraxomale Extrasystolie" Langzeit-EKG gemacht und die Zeiten notiert in denen ich dieses "Aussetzen" gefühlt habe. Ergebnis vom Kardiologen: In den Zeiten wo ich was notiert habe war nichts zu sehen

Jetzt meine 1.Frage: Das ein Langzeit-EKG eine große Datenmenge liefert ist mir bewusst, aber wonach sucht der Kardiologe? Schaut er dann gezielt nur nach Extrasystolen, wie auf der Überweisung angegeben, oder prüft er ggf. auch mal auf einen AV-Block, der ja im EKG auch dargestellt wird?

Habe die Beta-Blocker dann Mitte August langsam abgesetzt weil mir die Nebenwirkungen zu stark waren. Gewichtszunahme und starkes Schwitzen. Seit dem ich den Beta-Blocker abgesetzt habe werden auch die "Aussetzter" immer weniger. Am Anfang hatte ich das im Minutentakt, aktuell auch mal 3 Tage gar nicht, dann wieder mal 5-10 Stück am Tag.

  1. Frage: Kann es sein das die Beta-Blocker einen AV-Block ausgelöst haben der jetzt so allmählich ausheilt?

Einschränkungen, wie Ohnmacht oder Schwindel, hatte ich bis hierhin keine, es war/ist eben nur ein komisches Gefühl.

...zur Frage

Notarzt hat Verdacht auf Herzinfarkt, dann doch nicht?

Hallo, ich habe in letzter Zeit immer wieder "Herzbeschwerden", vom Engegefühl in der Brust über Schweißausbrüche bishin zu Druckschmerzen, Schwindel und Todesangst. Habe schon mehrere EKGs, Langzeit-EKG, 2 Ultraschalls und mehrere Blutbilder bekommen.

Gestern Nacht kam ich ins Krankenhaus. Hatte Druck / Engegefühl von der linken Brust hoch in die Schulter, war komplett nass geschwitzt, Todesangst, Herzstolpern etc. Der Notarzt vor Ort machte ein EKG und äußerte sofort den Verdacht Herzinfarkt wegen ST-Hebungen im EKG. Also ging es mit Blaulicht in die Klinik.

Im Krankenwagen und auch später im Krankenhaus hatte ich echt Todesangst. Hatte sehr oft das Gefühl mir schnürt es die Brust zu, mir wurde oft ganz komisch, als bin ich gleich weg. Man hat im Krankenhaus noch ein EKG geschrieben und einmal Blut abgenommen. Hier war alles ok und ich wurde wieder nachhause geschickt nach nicht mal 1,5 Stunden.

Wie kann das denn sein, dass der Notarzt einen Hebungsinfarkt sieht, in der Notaufnahme aber bis auf ein EKG und ein Blutbild nichts gemacht wird? Zumal ja die Beschwerden da waren, und ich auch schilderte, dass ich in letzter Zeit häufig diese Beschwerden habe die auch stärker und häufiger werden-

Der Arzt argumentierte, dass ich mir keine Sorgen machen müsse, wäre ich 50 wäre das etwas anderes aber mit mitte 20 ist man nicht herzkrank.....

Ich habe seit dem totale Panik. Im Moment habe ich zwar keine Beschwerden solange ich hier liege, nach dem Aufstehen vorhin fing es aber wieder an, hoher Puls beim stehen / laufen, Angst, starkes Herzklopfen etc.

Ich weiß, ich stelle solche Fragen in den letzten Tagen mehrfach, ich weiß auch, dass ich mich sehr viel reinsteiger. Aber diese Symptome können doch nicht alle eingebildet sein. Wenn ich aus dem nichts solche Symtome bekomme wärend ich eigentlich total abgelenkt war. Wäre es bei solchen Symptomen nicht angebracht ein Herz-CT oder Katheter oder so zu machen um zu sehen, dass hier wirklich nichts verengt ist oder so?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Starkes Pochen in der Brust?

Hallo. zu meiner Person kurz: Ich bin 23j alt wiege 70kg und bin 178cm groß. Ich bin nichtraucher, Alkohol trinke ich auch nicht, aber Kaffee trinke ich sehr gerne(3-4 Tassen am Tag) Was mein Problem zurzeit ist, ich habe seit 3 Monaten ein starkes Pochen in der Brust. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen, weil ich auch etwas schwerer luft bekomme wenn dieses Pochen auftritt, dachte ich es hätte was mit der Lunge zu tun. Der Hausarzt meinte aber dass eine Lunge nicht pocht und gesagt es könnte der Magen sein, so hat er mir Omeprazol verschrieben, die ich auch jeden tag eingenommen habe. das pochen ging dennoch nciht weg. aber seit 4 tagen wurde das pochen so extrem und hab es vermehrt in meiner linken brust gespürt, dass ich in die Notfallaufnahme ins Krankenhaus gegangen bin. Diese haben ein EKG gemacht und nichts gefunden. Ich war an diesen Monitor angeschlossen der die Herzfrequenz und Co. anzeigt, und jedesmal wenn es gepocht hat, ist eine "Zacke" hoch geschossen. So war mir klar es kommt vom Herzen. Ich habe den Arzt angesprochen und gesagt was das sein kann er meinte es wäre angeblich ganz normal dass man das mal hat aber bei mir ist es nicht so dass ich es mal habe sondern seit 3 monaten und zwar ca. 20x die stunde :( er ist drauf bestehen geblieben dass es harmlos ist und hat keine weiteren untersuchungen durchgeführt und mich nach hause geschickt. heute nacht hatte ich wieder sehr starkes pochen mit schmerzen drin, ich kann seit 3 tagen nicht mehr schlafen, bin ich wieder in die notfallaufnahme zum ärztlichen bereitschaftsdienst gegangen. diesmal ein anderer arzt. es wurde NICHTS getan ausser abgehört und man sagt es wäre alles in Ordnung. Ich kann es um ehrlich zu sein nicht verstehen wie man an einem Herz "hören" kann dass alles in ordnung ist. kann es nicht sein dass es trzdem normal schlägt und etwas nicht in ordnung ist? ich meine es ist doch nicht normal dass ich es erst seit 3 monaten habe, vorher habe ich NIE ein herzstolpern gespürt und seit 3 monaten permanent. ich weiß nicht was ihc machen soll :( ich wollte ein Herz Echo durchführen lassen das wurde aber abgelehnt da man nichts verdächtiges hören würde. mit meinen blutwerten ist auch alles in ordnung. es kann auch nciht an die psyche liegen weil in den 3 monaten hat sich in meinem leben nicht wirklcih was verändert oder habe mehr stress als vorher. ich hoffe mir kann hier weiter geholfen werde und vielleicht kann mir auch wer sagen. was diese hohe Zacke auf den monitor bedeutet, denn laut ärzten ist alles in ordnung was ich aber irgendwie nicht glauben kann...wenn alles in ordnung wäre, müsste es doch so wie vor den 3 monaten sein mit meiner brust aber das ist es nicht :(

P.S.: das herzstolpern tritt dauernd auf egal ob ich gemütlcih vor dem tv sitze oder versuche zu schlafen und während des Stolperns habe ich manchmal ein starkes Stechen oder nach dem Stolpern rauschen auf einmal meine Ohren kurz.

...zur Frage

Niedriger Blutdruck, Herzbeschwerden - was kann dahinterstecken?

Servus,

Mir geht es seit 2 Tagen nicht wirklich gut. Vorweg mal meine Werte: Puls: ~100 Systolisch: 90 Diastolisch: 55

Ich hab seit gestern ein Druckgefühl in der linken Seite (mittig, unter der "Brustfalte"), Atmungsunabhängig. Wird bei Belastung aber subjektiv verstärkt. Mir ist über den Tag verteilt desöfteren Schwindelig bzw. ich fühle mich Benommen. Ab und zu hab ich Phasen in denen subjektiv das Atmen schwerer wirkt.

Der Blutdruck ist wohl wegen dem Betablocker (Bisoprolol) so niedrig, ist jedenfalls schon lange niedrig.

Weiss einer was dahinterstecken kann? Hab bissl die Vermutung dass das Wetter wegen den Umschwung da eine Teilschuld trägt.

Überlege derzeit was ich machen kann, mein Niedergelassener Kardiologe hat erst wieder anfang Juli Zeit (Termin ist gemacht). Einfach so auftauchen kann man da nicht. Fall fürs Krankenhaus bin ich nach meiner subjektiven Meinung nicht.

Mein Hausarzt äußert sich zu Kardiologische Themen nicht, spiele mit dem Gedanken morgen in die Praxis zu gehen falls es mir nicht besser geht und zumindest ein EKG machen zu lassen, fändet ihr das ratsam?

Zu meiner Person: Alter: Ende 20 Nichtraucher Sportlich / Schlank.

...zur Frage

Herzmuskelentzündung oder normale Grippefolgen?

Hallo,

ich schleppe seit Wochen eine Erkältung mit mir rum. Erst einfach nur Schnupfen und ein bisschen abgeschlagen. Dann vor 3 Wochen ca. hatte ich mal ein Wochenende Fieber zwischen 38,5 - 39,5 (Entzündungswerte wurden ne Woche vorher abgenommen und waren normal).

Dass ich mich richtig krank und fertig gefühlt habe ist jetzt 2 Wochen her. Da war mir alles außer Bett zu viel. Seither ist es aber besser, war diese Woche auch wieder arbeiten. Schlapp fühle ich mich aber immernoch. Allerdings kommt seit dieser Woche noch dazu, dass ich ständig das Gefühl habe mein Herz schlägt sehr angestrengt, dann das Gefühl vieles ist sehr anstrengend. Atmen fällt manchmal etwas schwerer, dazu häufiger Herzstolpern. Auch ein bisschen Schwindel habe ich ab und zu. Ich denke da immer sofort an eine Herzmuskelentzündung. War jetzt damit 2x beim Hausarzt, beide male hieß es einfach abwarten, normale Grippenachwirkungen. Aber es wurde weder ein EKG gemacht noch meine Bedenken wegen der Herzstolperer oder abgeschlagenheit ernst genommen.

Ich muss dazu sagen, dass ich die Symptomatik durchaus kenne, Herzstolpern habe ich phasenweise häufiger. Da ich Angstpatient bin kenne ich auch die Herzsymptomatik und Angst. Aber im Moment denke ich immer wieder nach dem Fieber der Grippe und den Symptomen jetzt muss es doch was sein.

Kann das eine Herzmuskelentzündung sein? Oder doch normale Folge der Grippe?

Danke!

...zur Frage

Trop-T im Blut erhöht?

Hallo ihr! Ich war aufgrund Herzstolpern, Schwindel und einem darauffolgenden Panikanfall im Krankenhaus. Festgestellt wurde ein sehr niedriger Blutdruck 90/69. Ansonsten wurde nichts erkannt, außer einem erhöhten Trop-T Wert im Blut. Dieser war bei mir auf 16! Normwerte sind normalerweise bis 3. Der Wert wurde dann nochmals kontrolliert, Herzultraschall und EKG waren völlig unauffällig. Der Wert ist dann bei 16 geblieben... also wurde ich entlassen. Habe heute aber gegoogelt, was dieser Trop-T Wert überhaupt aussagt... und war GESCHOCKT. Das scheint ja ein sehr wichtiges Indiz zu sein... warum haben die mich zur Hölle entlassen???? Hätte das nicht weiteren Untersuchungen bedurfen? Danke für Antworten! :-)

Ich bin 19, schlank, Nichtraucherin, keine Vorerkrankungen. Nur eine Schilddrüsenunterfunktion. Nehme Euthyrox 50.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?