Herzschmerzen und SchwindelGefühle - nur psychisch?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Schwindelgefühle können vom niedrigen Blutdruck kommen. Ich kenne das von mir auch, denn ich hatte früher immer zu niedrigen Blutdruck.

Ich würde dir mal zu mehr Bewegung raten. Mir haben damals die 5 Tibeter sehr gut getan. Ich habe sie fast 20 Jahre früh regelmäßig nach dem Aufstehen gemacht. Sie waren ein Segen für mich, mein Rücken ist viel elastischer geworden und viele Probleme haben sich von selbst gelöst.

Überhaupt sind Yogaübungen und auch Pilates gut, um sein inneres Gleichgewicht zu finden, Beweglichkeit und Körperspannung zu bekommen und zu erhalten.

Weiterhin ist progressive Muskelentspannung sehr gut, sie löst Blockaden und ist auch gut gegen Verspannungen. Man kann sie gut nach einer CD ausüben und lernen.

Auch Atemübungen können sehr hilfreich sein. Meist atmet man zu flach und nur in den Brustkorb und das kann zu Sauerstoffmangel führen. Lerne die Bauchatmung.

Atme tief in den Bauch hinein, lege dazu die Hände auf deinen Bauch und spüre, wie sie sich nach oben heben und sich der Bauch ausdehnt, atme 4 ein, halte 4 und atme 4 aus. 4 sind Sekunden, Zählschritte. Erhöhe dann auf 6 ein, 4 halten und 8 aus. 8 ein 4 halten und 12 aus. Atme durch die Nase ein und lasse beim Ausatmen die Luft langsam durch deine leicht geöffneten Lippen wieder aus.

Mache das abends auf dem Sofa oder im Bett, immer wenn es dir schummrig wird.

Trinke viel und regelmäßig, am besten Wasser, kann auch Leitungswasser sein. Mach mal eine Trinkkur mit Grünem Tee oder Ingwertee. Immer eine Kanne voll kochen und den Tag über leer trinken.

Auch Magnesium kann hilfreich sein. Schüßlersalze Nr. 7 sind da gut, vorm Schlafengehen eine heiße 7 trinken, 10 Tabletten in heißem Wasser auflösen und dann Schluckweise trinken.

Ich wünsche dir alles Gute und vor allem gute Besserung!

Die Angst vor einem Herzinfarkt kann Dir hier niemand nehmen.

Nach den zahlreich durchgeführten Untersuchungen kann man nur sagen, dass die von Dir beschriebenen Beschwerden mit Sicherheit nicht vom Herzen kommen !!!

Du solltest Dir Hilfe bei einem Psychologen holen !!!

Bist du sportlich aktiv oder warst du ungeübt kegeln? Dann könnten es Verspannungen vom Rücken her sein, die ziehen bis in die Brust. Das hatte ich schon gehabt. Alles meinte, ich müsste mich unbedingt untersuchen lassen. Es gibt schon Kinder mit Herzinfarkt. Es war aber nur eine Muskelverspannung. Das hat mein Lehrer, der nebenberuflich auch Heilpraktiker ist, abgetastet und auch "eingerenkt".

Dein niedriger Blutdruck, das kann Probleme bereiten im Bezug auf einen höheren Puls. Dein Körper versucht, damit der Blutdruck nicht komplett absackt, mit dem höheren Puls zu erhöhen. Dein Gehirn lässt dich nicht einfach so sterben. Das Gehirn ist nicht nur zum Denken da, sondern die ganze Körperfunktion wird in Bruchteilen von Sekunden durch das Gehirn aktiviert.

Wenn der Rheumafaktor erhöht ist, sollte dich dein Arzt zu einem Facharzt überweisen, es sei denn er ist aus eigener Erfahrung in der Lage dir zu helfen. Aber Rheuma ist sehr aufwendig zu behandeln und es handelt sich um Entzündungen im Körper.

Der letzte Punkt, die Nervenzusammenbrüche, da musst du dich unbedingt behandeln lassen. Alleine aus der Tatsache heraus, dass du Ruhe brauchst. Du musst in Ruhe deinen Körper verstehen lernen. Ich helfe oft im Krankenhaus in der Kinderklinik für den Freizeitausgleich der Kleinen (auch die,die älter sind als ich). Die Kinder, die ausgeglichen und ruhiger sind im Bezug auf die Behandlung, werden häufig schneller gesund als panische und weinende Kinder, die Ängste vor etwas haben.

Zum Müdesein kann ich dir nur sagen, dass kann deine Ängste sein aber auch der erhöhte Rheumafaktor. Daher empfehle ich dir ungedingt, dass du dich bei einem Rheumatologen und bei einem Psychotherapeuten meldest.

3

Danke für deine Antwort. :) Also ich bin kein Sportler , hatte aber mit Bewegung sonst auch nie Probleme. Ich laufe halt viel und überall hin. Ich war heute nochmal beim Arzt und die Ärztin hat gesagt wir machen ein LZ-EKG und sie hat mich zu einer Psychiaterin die auch Psychotherapeutin ist , überwiesen. Hab da aber erst Ende April nen Termin. Meine Ärzte waren der Meinung, dass sich das auch bessern könnte wenn ich das Dexa für die Augen nicht mehr nehmen muss. Muss Donnerstag wieder zum Augenarzt. Mal sehen was sie wegen dem Rheumafaktor sagt.

1
22
@Daffodil126

Das Langzeit EKG ist eine gute Sache. Aber wenn das mit dem Rheuma noch immer besteht, gehe unbedingt zu einem Rheumatologen. Der stellt dich dann auch auf die Kortisonbehandlung gezielt ein, entsprechend der Blutwerte.

0
3
@kleineLaura

Bedeutet denn der erhöhte RheumaFaktor einen Mangel an Kortison ? (Das wäre nämlich interessant weil genau das auch eine Nebenwirkung des Medikamentes sein kann) Sry muss das jetzt mal fragen.

1
22
@Daffodil126

Kortison wird eingesetzt, damit die Entzündung behandelt wird. Mir großem Erfolg. In wie weit dieser körpereigene Stoff ausreichend oder nicht ausreichend produziert wird, wird nach meinen Informationen nicht untersucht. Aber das Zusetzen vom Kortison wirkt bei Entzündungen wieder heilend oder lindernd. Das ist auch der Grund, warum ich dir den Rheumatologen empfehle. Ich kann dir den Arzt nicht aufzwingen. Im Krankenhaus sehe ich aber immer wieder bei Kindern mit Rheuma, wie aus einem weinenden jammernden Kind durch den Rheumaarzt nach kurzer Zeit eine lachende Nervensäge wird.

0
3
@kleineLaura

Ach so verstehe. Ja ich bin mit Rheuma schon vertraut, meine Schwester hat es von Geburt an (ist jetzt 18). Nur wusste ich das mit dem Kortison eben nicht. Naja mal schauen, was die Augenärztin erst mal sagt.

0

Zu niedriger Blutdruck - was tun? Gibt es eine schnelle Soforthilfe?

Guten Morgen :-)

Als ich heute zur Schule wollte, ist mir immer wieder schwindelig geworden. Da es auf dem Weg lag, habe ich unsere Hausärztin besucht, aber die hat mich postwendend wieder heim geschickt und gemeint, mein Blutdruck wäre heute einfach extrem niedrig und ich solle mich zuhause hinlegen und die Beine hochlegen und mal einen Tag Pause einlegen. Ich habe das ab und zu - aber heute ist es besonders schlimm (liegt am Wachstum und am Wetter, sagt meine Ärztin^^).

Nun, jetzt liege ich hier rum und hab die Beine hoch - und langweile mich fast zu Tode ...

Daher frage ich mich (und euch), ob es nicht irgendwelche Mittel gibt, wie ich meinen Blutdruck wieder etwas in die Höhe bekomme, damit mir wenigstens nicht immer schwarz vor Augen wird, wenn ich aufstehe. Wisst ihr da was?

...zur Frage

Blutdruck 85/51 und ein Puls von 98 ! Und mein Herz schlägt so schnell ..dabei unendlich müde , was ist los mit mir?

...zur Frage

Herzklappen schließen nicht

seit 2 Jahren habe ich immer wieder Probleme mit Herzrhythmusstörungen. In diesen Phasen ist auch der Blutdruck niedrig, so dass ich sehr müde bin, keinen Antrieb habe und seit kurzem auch Einschränkungen im Sehfeld erlebe. Ich springe von Arzt zu Arzt. Mittlerweilen wurde vom Kardiolagen festgestellt, dass 2 Herzklappen nicht mehr schließen. Das sind die Sympthome. Schwierig wird es jetzt zu erklären, dass ich seit langem den Eindruck habe, dass ich unfreiwillig Medikamente verabreicht bekomme. Ich weiß, das klingt sehr eigenartig. Warum ich das denke: der Verlauf ist immer gleich - Bauchschmerzen - Schmerzen in der Mitte der Wirbelsäule - plötzlicher Magnesiummangel (das hatte ich noch nicht mal in den Schwangerschaften) - Wadenkrämpfe (nur in diesen Stadien) - Muskeln erschlaffen von einem Tag auf den anderen, dadurch habe ich Schmerzen bei längerem Gehen oder Stehen - große Müdigkeit - Mundtrockenheit - trotzdem schlechter Schlaf - Unruhe - Herzrhythmusstörungen - Wassereinlagerungen im ganzen Körper - 10 kg Gewichtszunahme im laufe des letzten Jahres

Wenn ich Arzttermine habe, sind diese Sympthome komplett weg. Allerdings hat sich im Laufe der Zeit die Herzleistung so verschlechter, dass jetzt eben die Herzklappen nicht mehr schließen.

Nachdem ich im Februar eine starke Erkältung hatte, kam ich gar nicht mehr auf die "Beine". In dieser Zeit war das auch mehrmals mit dem eingeschränkten Sehen. Daraufhin war ich beim Augenarzt, der schickte mich zum Hausarzt, weil am Auge alles in Ordnung war, mit der Bitte Herz-Kreislauf zu prüfen. Termin beim Kardiolagen, mehrmals bei der Hausärztin....... Die ganze Zeit über hatte ich keine Wassereinlagerungen, auch die Rhythmusstörungen wurden besser, 3 kg abgenommen, guter Schlaf.

Jetzt sind alle Arzttermine vorbei - und was geht wieder los? - Sympthome wie oben beschrieben. - Allerdings noch keine starken Wassereinlagerungen - Aber die Lippen krippeln, so schlecht durchblutet und müde bin ich - starke Herzrhythmusstörungen, die heute (Montag) besser sind - durch das Druckgefühl in der Herzgegend schlafe ich fast nur noch auf dem Rücken. Am Wochenende war dann die gesamte rechte Körperhälfte "eingeschlafen". - Vor 10 Uhr (Sa*So) wache ich gar nicht auf, ist das Wochenende vorbei, dann wache ich wieder wie immer um 7.00 Uhr auf.

Ich glaube es ist sehr schwer zu erklären, dass diese Abläufe nur unregelmäßig intervallisch vorkommen. (Beim Frauenarzt war ich auch - auch Hormonuntersuchung war in Ordnung). (Schilddrüse wurde auch abgeklärt)

Was mir wirklich Angst macht, ist dass das Herz Schaden nimmt und ich auch spüre, dass meine Leistungskraft nachläßt.

Meine Frage: gibt es ein Medikament, das diese Sympthome hervorrufen kann?

...zur Frage

Dauerschwindel seit einem Jahrzehnt - psychisch bedingt? Behandlungsmöglichkeiten?

Eine gute bekannte hatte vor etlichen Jahren mal einen Kreislaufzusammenbruch. Ich glaube ihr Blutdruck war zu niedrig. Ich bestellte den Hausarzt, der ihr 2 Spritzen verabreichte. Wir wissen bis heute nicht, was es war, aber wohl irgendetwas stabilisierendes.

Seitdem leidet sie unter Dauerschwindel, der Boden kommt manchmal auf sie zu und an manchen Tagen könnte man, wenn man sie aufmerksam beobachtet, denken, sie sei betrunken, erkennt man am Gang.

Sie war bei etlichen Ärzten unter anderem HNO und Neurologe. Es ist keine somatische Ursache feststellbar bzw. kann nicht gefunden werden. Die Ärzte neigen dann dazu, es in die Schublade "psychisch Bedingt" einzuordnen.

Kann sowas sein? Ich kann mir vorstellen, dass Leute psychotische Episoden haben aber irgendwie nicht, dass jemand sich mehr als ein Jahrzehnt lang Schwindel "einbildet".

Klar wird hier keiner Diagnostizieren können, aber habt ihr Ideen, was das alles sein könnte? Wahrscheinlich zu viel um es hier aufzuzählen, so kompliziert, wie der Körper ist...

Was könnte damals passiert sein? Vielleicht eine durch die Spritzen verursachte hypertensive Krise, bei der das Gehirn Schaden genommen hat? (Überdosis?)

Und wenn es "psychisch Bedingt" ist, gibt es einen Namen bzw. eine Behandlungsmethode dafür? Macht es Sinn, einmalig ein sofort wirksames Neuroleptikum einzunehmen, um herauszufinden ob bzw. auszuschließen, dass es "psychotisch" ist?

Kann man Schwindel einem bestimmten Neurotransmitter/Rezeptortypen zuordnen, um möglicherweise in Frage kommende Neuroleptika einzugrenzen? Oder ist das mit den Neuroleptika eine komplette Schnapsidee? Bitte nicht den erhobenen Finger "keine Selbstversuche", das wird selbstverständlich mit dem Doc abgeklärt. Wollte nur vorher sicher gehen, dass ich keine Frage stelle, auf die er mir den Vogel zeigt. Hier gibt es doch sicher Leute, die sich etwas auskennen?!

Die Person nimmt übrigens keine Arzneimittel zu sich und trinkt selten Alkohol in gemäßigten Mengen.

...zur Frage

Tipps gegen Kreislaufprobleme bei niedrigen Blutdruck?

Hi ich hatte schon immer einen leicht niedrigen Blutdruck( bin klein und eher dünn) muss aber auch wegen einen zu hohen Puls Bisoprolol nehmen, weshalb er noch niedriger wird. Wenn ich etwas länger stehe wird mir Schwindelig, mein Arzt meint das kommt vom Blutdruck.

Heute hatte ich einen Probearbeitstag und musste viel stehen, dadurch wurde mir auf einmal Schwindelig, übel und war kaltschweißig. Hab dann die Beine hochgelegt, etwas getrunken und Traubenzucker genommen. Das ging dann auch wieder. Nur hab ich immer noch so ein leicht kaputtes Gefühl. Hab nächste Woche einen Termin bei meinem Hausarzt, da werde ich das nehme noch mal ansprechen.

Habt ihr vielleicht Tipps um den Kreislauf in Schwung zu bekommen?

...zur Frage

Magengeschwür + Schwindel?

Hallo erstmal...

ich habe jetzt seit knapp einer woche schwächer werdende schmerzen im oberen bauch bereich (magen), an hand der symtome vermute ich selbst das es ein magengeschwür ist . ich hatte letzte woche mittwoch in der nacht un erträgliche schmerzen die tage darauf ging es dann wieder eingermaßen und besserte sich wie gesagt tag zu tag.

heute steh ich nach ca. 12 stunden schlaf auf und mir ist unglaublich schwindelig.

ich arbeite als Koch, habe also ein sehr hohes Stress niveau und habe auch seit einer woche nichts auser ein baguette gegessen da mit einfach der hunger fehlt

als mögliche ursache für magenbeschwerden seh ich ein bürger von BurgerKing oder ein glas mit barcardi cola das ich mehrere tage benutzt habe ohne es aus zu waschen.

ich kann auch noch kein blut im Stuhl oder urin feststellen. das ich vitamine oder ähnliches zu mir nehmen sollte ist mir bewusst, und das werde ich jetzt auch tuhn.

meine frage ist also, wenn ich jetzt Obst esse .. welches am besten ? schadet Cola oder ist es "egal" was ich trinke? Solte ich dieverse schmerzmittel (Ibuprofen) meiden ? Gibt es sonstige Haushalts Tipps? Rauchen und Arbeiten werde ich wohl auch weiterhin... Weiterhin werde ich jetzt wohl mir etwas mehr Nahrung herunter zwingen ... natürlich im gesunden Maßstab.

Der Arzt besuch hat sich denke ich bereits erledigt da es heute kaum noch weh tut.

Mfg Micha

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?