Herzschlagpausen

2 Antworten

Ich würde sagen du solltest den Befund vielleicht mal mit dem Kardiologen besprechen, Extrasystolen, kann jeder haben, sind aber nicht gefährlich, ich habe sie auch und habe nach meiner Herz Op den Kardiologen gefragt ob es normal ist. Natürlich hat man als Mutter Angst

47

Solche Extrasystolen können beim Erwachsenen auftreten z.B. wenn man Kaffee / Alkohol getrunken hat. Der Arzt schreibt hier von vereinzelten Extrasystolen das heißt das in den EKG -Kurven kleinste Pausen (..Herzstolpern) drin sind. Wenn der Arzt sagt die sind nicht behandlungsbedürftig würde ich bei der nächsten Vorsorgeuntersuchung (U10) noch einmal darauf hinweisen. (Kontrolle).

Wenn man sich ganz unsicher ist als Mutter kann man ja noch einmal hier nachfragen

http://cardiologe.de/aufklaerung/faq/fragen_antworten/pat_fragen4b.html

Da gibt es schon eine Antwort zum Thema Extrasystolen

0

Mit geht es ja um die langen Pausen von 1,8 Sekunden.kontroll EKG wird in 4-5 Monaten gemacht.

Herzstolpern bei Belastung?

Guten Morgen :-)

Ich bin männlich, 21 Jahre alt und habe folgendes "Problem".

Vor Ca. 2 Monaten fing ich an, Herzaussetzer zu bemerken. Es fühlte sich an als ob mein Herz 1-2 Sekunden eine Pause einlegt und dann normal weiterschlägt ... Des Weiteren viel mir auf das ich auf dem Laufband ab Ca. 10 min und einem Puls von 140-150 viele Extrasystolen hatte ... Da mich das Ganze sehr beunruhigte machte ich beim Kardiologen ein LZ EKG. dieser meinte ich hätte häufige SVES und vereinzelte VES aber insgesamt ein unauffälliges EKG ohne Medikament Indikation.

Das sollte mich ja erstmal beruhigen aber nun habe ich jeden Tag mind. Eine spürbare ES welche mir auch enorm Angst macht. Habe trotzdem wieder Sport angefangen und mir ist aufgefallen das beim Sport die Anzahl der ES zunimmt (3-4 ES bei 30 Minuten Workouts)

Jetzt habe ich Angst Sport zu machen ... Glaubt ihr ich kann bedenkenlos Sport machen und muss die ES einfach ignorieren?

Es wurden auch 2 Belastung EKG's gemacht die unauffällig waren und beim Langzeit EKG habe ich mich auch sportlich betätigt (daher vermute ich die häufigen SVES)

Vielen Dank!

...zur Frage

Extrasystolen - Salve?

Guten Abend,

ich leide von Geburt an an Fallotscher Tetralogie. Das erste mal wurde ich mit 3 Jahren im Jahre 1990 operiert, das zweite war es 2006 mit 18 Jahren.

Seit 2010 habe ich Herzrhytmusstörungen. Um genauer zu sein, aus dem Befund meines Kardiologen der Untersuchung von 2010:

4 polytope VES

Einzelne SVES

Gelegentliche SA-Blockierungen in der Nacht, ohne signifikante Pausen.

Mein Kardiologe meinte dies wäre nicht behandlungsbedürftig und ansonsten wäre alles soweit ok und ich solle im nächsten Jahr wieder kommen.

2011 habe ich dann leider "geschwänzt" und Ende 2012 bin ich wieder hin, da ich wegen Angst- und Panikattacken Opipramol nehmen sollte um mich vorher nochmal durchchecken zu lassen. Auch dort war wieder soweit alles zufriedenstellend, es waren sogar nur noch 3 Extrasystolen (Welche weiss ich jetzt leider nicht, da ich den Befund nicht hier habe).

Auf jeden Fall habe ich jetzt seit einigen Tagen oder Wochen ab und zu das Gefühl, ich habe Extrasystolen-Salven. Ich bin leider sehr empfindlich und spüre viele meiner Extrasystolen (Komischerweise spüre ich mehr ES als im Langzeit-EKG letztendlich aufzufinden sind...). Auf jeden Fall fühlen sich diese Salven anders an als die bisherigen ES die ich kannte. Bisher verspürte ich immer ein starkes Rumpeln in der Herzgegend, bei den Salven ist es eher ein "Zucken" oder ein "Stromschlag" im oberen, linken Brustbereich, knapp unterhalb des Halses. Diese Salven treten relativ selten auf... ich habe sie noch nicht so lange, wenn ich jetzt eine Regelmäßigkeit angeben müsste würde ich sagen alle 2-3 Tage eine.

Auf jeden Fall mache ich mir große Sorgen. Werde dieses Jahr noch zum Kardiologen müssen aber habe Angst, dass mir bis dahin etwas passiert...

Sind diese Sorgen gerechtfertigt? Gerade im Hinblick auf meine angeborene Herzerkrankung?

Ich bedanke mich schon einmal recht herzlich im Voraus!

...zur Frage

Isoliert diastolischer Bluthochdruck?

Ich habe in letzter Zeit vermehrt Probleme unter Belastung. (leichte Atemnot, Schwindel, allgemeine Schlappheit, manchmal Schmerzen im Brustkorb) Mir ist aufgefallen, dass immer häufiger mein diastolischer Blutdruckwert ISOLIERT erhöht ist.

Ich habe auch Momente wo unter Anspannung oder Belatung der Blutdruck generell erhöht ist - sprich etwa 135 zu 90 (das ist ja aber unter Belastung nicht außergewöhnlich).

Während aber nach Belastung des systolische Wert bei mir wieder auf die 110 runtergeht, bleibt de diastolische Wert vermehrt bei 83 bis 89 hängen.

Ich hatte die letzten Jahre immer guten Blutdruck sprich: Normale Werte und auch die Blutdruckamplitude war immer zwischen 40 und 50.

Nun, da der systolische Wert nach Belastung fällt, der diastolische aber nicht so wie er soll, ist auch die Blutdruckamplitude von meist ca. 30 schon sehr niedrig.

Ich weiß, dass ein diastolischer Wert zwischen 85 und 90 noch nicht stark erhöht ist, da ich aber zunehmend diese Atembeschwerden und generell Beschwerden unter Belastung habe, frage ich mich ob meine Blutdruckwerte schon ein Hinweis auf eine "GEFÄHRLICH" Sache hinweisen können, zumal ich auch in letzter Zeit Extrasystolen habe.

Ein Herzultraschall hatte ich im Januar diesen Jahres und war ohne Befund. Im Langzeit-EKG im Januar hatte ich wenige VES und SVES (laut Arzt wohl normal).

Kann ich unter den Umständen eine Herzschwäche haben? Also kann sich zwischen Januar und jetzt was Schlimmes entwickelt haben?

Auf kardiologische Untersuchungen muss ich leider noch etwas warten...Termine sind schwer zu bekommen.

Zu mir: 33 Jahre, untergewichtig, Raucherin, kein Sport, laufe aber viel, schlechte kondition, bislang keine Vorerkrankungen bekannt. (familiäre Vorbelastungen: Vater komplette Aortenstenose mit Anfang 50, Mutter leichter Bluthochdruck, Bruder Mitralklappenprolaps)

Vielen Dank im Voraus für Antworten!!

...zur Frage

Habe ich einen AV-Block und sterbe bald?

Ich habe seit einem halben Jahr unklare Beschwerden ... Mein Puls passt sich meiner Atmung an was ja normal ist (Beim einatmen wird er immer schneller bis er beim maximalen Einatmen kurz "abbremst" und dann langsamer weitermacht usw ...).

Dieses Abbremsen spüre ich manchmal aber auch ohne ein großes Atemmanöver als würde mein Puls schnell schlagen und ab und zu ist zwischen 2 Pulswellen die Pause ein bisschen länger ... Habe Angst das es sich hierbei um einen AV-Block handelt. Jedoch wurde ich schon im vergangenen Jahr wie folgt untersucht:

  • 5 Ruhe EKGS --> Ohne Befund
  • 3 Belastungs-EKGS --> Ohne Befund
  • 3 Echokardiografien --> Ohne Befund
  • 1 Langzeit EKG (24 Std.) --> Supra- und Ventrikuläre Extrasystolen welche ich auch spüre aber ohne pathologischen Befund waren (Normalbefund)
  • Ergospirometrie --> Ohne Befund.

Kann es sein das bei den ganzen Untersuchungen ein AV-Block nicht gesehen wurde oder hätten die Ärzte Anzeichen dafür erkennen müssen? Ich habe Angst das mein Block nur ab und zu auftritt und nicht durch Zufall auf einem dieser EKGS gesichtet wurde. Können AV Blocks nur alle Wochen mal bzw. in sehr großen Zeiträumen erscheinen ? Ich habe Angst das die Ärzte was übersehen haben und auch eine leichte Hergangst entwickelt. Bitte Helft mir.

...zur Frage

Herzstolpern eingebildet?

Hallo,

folgende Situation verunsichert mich doch ein wenig.

Im Februar bin ich mit einem "komischen" Gefühl in der Brust ins Krankenhaus um das abklären zu lassen. Der Doc hat mich an ein EKG gehängt, mir Blut abgenommen, meinen Blutdruck überprüft und ein Röntgenbild meines Oberkörpers angefertigt. Auf dem EKG war nix zu sehen und auch das Blutbild war, bis auf stark erhöhte Tryglyceride (Wert 600+), in Ordnung. Lediglich mein Blutdruck war mit 220/?? viel zu hoch, was aber an meiner Aufregung gelegen haben mag. Bin die Nacht da geblieben und dann in die Hände meines Hausarztes gegeben worden. Dieser hat mir das Bisoprolol 5mg verschrieben. Kurz darauf hat dann das vermeitliche "Herzstolpern" angefangen. Ich wieder zum Doc, der hat mein Herz abgehört und konnte nichts verdächtiges hören. Hat mich zum Kardiologen überwiesen zwecks Langzeit-EKG. Dieses habe ich dann auch anfertigen lassen, hierbei musste ich die Zeiten zu denen ich meinte ein Stolpern zu empfinden notieren. Nun hat mich der Doc angerufen und mir mitgeteilt das ich im Aufzeichungszeitraum lediglich 3 SVES hatte und diese ohne Bedenken sind. An den von mir notierten Zeiten waren keinerlei Extrasystolen zu erkennen.

Eines weiß ich mit Sicherheit, eingebildet habe ich mir das ganze sicher nicht. Erschreckender Weise sind diese "Dinger" weniger geworden, bzw. von ihrem Wirkungsgrad her abgeschwächt seit dem ich weiß das der kardiologische Befund ohne Bedenken ist. Kann sowas wirklich eine Kopfsache sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?