Herzrasen nach Süßigkeitenverzehr?

1 Antwort

Ich nehme an, daß Dein Vitamin-B1-Wert durch die Kohlenhydrate absackt. Kaffee und Tee verstärken das durch ihren ATF. Messen kann man das leider nicht, da es ernährungsabhängig ist. Thiaminmangel wird so diagnostiziert, daß man bei Verdacht (bei den passenden Symptomen und entsprechendem Verhalten) B1 (am besten als Komplex) gibt, und wenn es sich bessert, war es das.

Ich esse viel Schokolade, aber ich esse täglich eine Kapsel B-Komplex. Da merke ich dann nichts.

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Hier werden die Symptome geschildert.

Wenn man sich gesund ernährt, dann fallen die Ernährungsfehler besonders ins Gewicht, das habe ich auch bei mir gemerkt. Und die andern meckern dann immer, daß es doch gar nciht so schlau sei, sich so gesund zu ernähren, wenn man dann immer gleich umkippt, wenn es ungesund zugeht...

Wenn es gerade losgeht, iß irgendwas B1-haltiges, Nüsse, Obst, guck mal im Netz nach, da steht vieles. Schweinefleisch glaub ich auch.

Ich konnte mir die Antwort leider jetzt erst mit den Symptomen richtig durchlesen.
Tatsächlich esse ich kaum Sachen mit B1 und ich habe auch Probleme nach KH Verzehr.

Ich werde das auf jeden Fall mal testen !

 

1

Schwäche, Bauchweh, Übelkeit...

Als ich heute morgen aufgewacht bin, war mir etwas schlecht, hatte ein leichtes Kratzen im Hals (ist jetzt aber wieder weg) und mein Mund war trocken. Irgendwann bin ich aufgestanden und hab ein Käsebrot gegessen, um was im Magen zu haben und etwas Wasser getrunken und mir ist aufgefallen, dass mein Puls total schnell (im Moment liegt mein Puls bei 60 Schläge pro Minute) war und meine Hände etwas blau waren. Seitdem verspüre ich auch Müdigkeit und allgemeine Schwäche sowie Bauchschmerzen.

Da meine Eltern gerade bei mir zu Besuch sind, wollte ich ihnen ein wenig das Dorf zeigen, doch beim Laufen habe ich gemerkt, dass ich nur gekrümmt gehen konnte, weil mein Bauch so weh tat. Schlecht war mir auch. Daher haben sie mich heim gebracht und wollen jetzt allein die Gegend erkunden. Sie denken (wie immer), ich simuliere nur und daher soll ich mich selber kümmern.

Jetzt liege ich mit Bauchweh im Bett und versuche, mich auszuruhen. Und ich frage mich natürlich, was das ist, warum ich so ein Schwächegefühl habe, gestern war ich relativ fit und ich habe auch ausreichend geschlafen.

Ich hatte schon mal vor ein paar Wochen heftige Übelkeit und Bauchschmerzen, nur ohne die anderen Symptome, da war ich beim Arzt, der hatte bereits vor einem halben Jahr und eben vor ein paar Wochen mein Blut untersucht und konnte absolut nichts feststellen. Er meinte, meine Werte seien überall wunderbar. Keine Entzündungen oder Zucker, Schilddrüse auch super und Blutarmut ebenfalls keine Anzeichen. Er hatte mir nur ein paar Magentabletten gegen Sodbrennen verschrieben und mir ging es dann auch ein wenig besser.

Und jetzt geht es mir schon wieder so dreckig. Kann kaum was essen, obwohl ich eh schon untergewichtig bin. Bereitschaftspraxis ist heute leider nicht in meinem Dorf, Krankenhaus komme ich ohne Auto auch nicht ohne weiteres hin... was könnte ich nur haben und was soll ich dagegen tun...? Wenigstens sollen die Symptome weg gehen...

...zur Frage

WPW Syndrom Ängste

Liebe Experten,

ich bin froh auf dieses Forum gestoßen zu sein und hoffe jemand kann mir einen Ratschlag zu meinem Problem geben.

Folgende Situation:

Ich leide seit meinem 8ten Lebensjahr an dem WPW Syndrom, plötzliches Herzrasen machen sich ca. 1-2 mal im Jahr bemerkbar. Ich bin 28 Jahre alt. Ohnmacht oder Schwindel hatte ich beim WPW Syndrom bisher nicht, die anfälle gingen von 15 min bis zu 2 Stunden. Manöver wie die Bauchpresse oder Würdereiz habe ich bisher in einem Anfall noch nicht ausprobiert.

Ich habe ab und zu das gefühl, dass es wieder "anfängt" (macht sich durch stolpern bemerkbar, allerdings wird es oft, aus mir unerfindlichen Gründen, nicht ausgelöst, das Herzrasen ist, wie gesagt, nur 1-2 mal im Jahr der Fall. Ab und zu auch 2 Jahre garnicht.

Im Krankenhaus wurde im Ruhe EKG eine sehr kleine Deltawelle gefunden, kaum sichtbar, so der Kardiologe. Meine Beschwerden sind allerdings typisch für das WPW Syndrom, plötzliches Herzrasen, das genauso plötzlich wieder aufhört.

Es wurde vor 2 Wochen ein 24 Stunden EKG und eine Herzultraschalluntersuchung durchgeführt. Das Herzultraschall war völlig in Ordnung, das 24 Stunden EKG auch.

Mir wurde Metoprolol verordnet, ich nehme eine halbe Tablette pro Tag. Mein Puls ist seit dem bei ca. 60 und mein Blutdruck ist auch OK (davor war mein Puls etwas erhöht).

Sobald ich die Betablocker weg lasse, schlägt mein Herz sehr schnell bei nur geringsten Anstrenungen. Sobald ich aus dem Sofa oder Bett aufstehe, schnellt mein Puls auf 130 oder 140 hoch und normalisiert sich nach eingier Zeit wieder.

Zeitweise wache ich in der Nacht auf und mein Puls steigt in die Höhe (allerdings kein WPW Syndrom), nach 2 Minuten ist er wieder normal, wenn ich die Betablocker nehme, dann ist der Puls die ganze Nacht über normal und auch am Tag geht es viel besser.

Mein Problem: Ich habe das gefühl, dass durch die Betablocker mein WPW Syndrom schneller ausgelöst wird und außerdem habe ich im Internet gelesen, dass Betablocker und WPW Syndrom wohl eher kontraindiziert sind, da die AV LEitung durch die Betablocker verlangsamt wird und es wohl so eher zu Vorhofflimmern kommen kann, welches beim WPW Syndrom zum plötzlichen Herztot führen kann.

Desweiteren weiß ich nicht, woran man erkennen kann, ob diese Leitung bei mir retrograt oder antigrad leitet. Retrograt wäre wohl nicht sehr schlimm und damit kann man angblich beim WPW Syndrom gut leben. Ich finde es auch sehr komisch, dass die Deltawelle bei mir kaum sichtbar ist, ist das dann eher ein Zeichen für ein, nicht so schlimmes, verstecktes WPW Syndrom oder wäre dann überhaupt keine Delta Welle erkennbar, nicht mal eine ganz kleine?

Ich habe natürlich jetzt gewissen Ängste, dass ich einen plötzlichen Herztot beim WPW Syndrom erleide.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, ich wäre sehr dankbar.

Schöne Grüße!

...zur Frage

Glaukom (Grüner Star) & Kaffee - Habe zu starken Kaffee getrunken!

Hallo liebe Leute!

Ich habe heute - vor etwa 3-4 Stunden - einen viel zu starken Kaffee getrunken. Ca. 1 1/2 Stunden danach hatte ich ganz plötzlich Herzrasen, Schwindelgefühl, innere Unruhe, zittrige Beine und Arme.

Hab gleich was gegessen und getrunken, und ich merke, die Entwässerung setzt ein, sprich, ich renne dauernd auf's WC ;-)

Warum mir das Sorgen macht:

Im Juli wurde beim Augenarzt der Verdacht auf ein Glaukom (Grüner Star) festgestellt, weil bei der Gesichtsfeldmessung Ausfälle festgestellt wurden. Es wurde dann auch eine GDX-Untersuchung gemacht (Nervenfaseranalyse) - man kann ein Glaukom nicht ausschließen, es aber auch nicht eindeutig feststellen. Seit ca. Anfang August behandle ich nun vorsorglich gegen ein Glaukom - tropfe 2x täglich mit Azopt Augentropfen beide Augen ein.

Habe es verabsäumt, den Arzt zu fragen, wie das mit Koffein ausschaut. Vorhin habe ich gegoogelt, da heißt es, Kaffee sollte eher gemieden werden, zumindest übermäßiger Kaffeegenuss. Nun war der Kaffee leider so stark, dass es mich fast aus den Latschen geschmissen hätte. Hab jetzt in den letzten 2 Stunden mit unserem Blutdruckmessgerät mehrmals gemessen (keine Ahnung, wie genau das misst) und rausgekommen ist:

102 - 72 - Puls 77 108 - 75 - Puls 77 111 - 79 - Puls 73 107 - 77 - Puls 75 114 - 80 - Puls 74

Wie schaut das jetzt im Zusammenhang mit dem Glaukom aus (wenn es denn tatsächlich eines sein sollte) - Schmerzen in den Augen habe ich nicht. Aber die hat man ja nicht unbedingt bei Anstieg des Augen(innen)druckes. Die nächste routinemässige Augendruckkontrolle hab ich erst in 5 Wochen, die letzte war vor etwa 3.

Vielleicht weiß hier jemand Rat, der sich damit auskennt.

Danke vorab und schönen Abend! Liebe Grüße

...zur Frage

Nach Magen-Darm-Grippe rätselhafte " Anfälle " . Bitte dringend um Hilfe!

Hallo lieber Leser,

ich bin 19 Jahre alt und weiblich. Ich versuche euch meine Geschichte hier mal in Kurzfassung verständlich zu machen.

Ich habe mich im Januar mit einem Magen-Darm-Virus infiziert und das übliche Prozedere durchgemacht. Am nächsten Morgen jedoch habe ich mich ganz schrecklich Gefühlt: Zittrig, hoher Puls, leicht niedriger Blutdruck, wie unter Strom (besonders die Beine), ausbleibende Mens, abgeschlagen. War todmüde, konnte jedoch aufgrund dieses schrecklichen Gefühls sehr schlecht schlafen. Fühlte sich an wie eine Vergiftung oder so etwas in der Art. Am nächsten Tag war das elektrische Gefühl und das Zittern weg, war trotzdem noch bis eine Woche danach unheimlich verwirrt, abgeschlagen und mir war schwindelig. Nach einer Woche war halt alles weg und habe auch keine weiteren Symptome gespürt. Einen Monat später hatte ich diesmal wieder einen heftigeren Virus. Kurz vorm Erbrechen hatte ich das Gefühl zusammenzubrechen, also bin ich ab in die Notaufnahme, Puls auf 120, Blutdruck in Ordnung. Bin nachts noch nach Hause und am nächsten Morgen habe ich mich wieder so schrecklich Gefühlt. Mens blieb wieder aus. Wieder einen Monat später das selbe Prozedere nur diesmal ohne Virus: Ausbleibende Mens, Zittrig, Abgeschlagen, wie Elektrisiert, Herzrasen, Blutdruck ok, unheimlich müde. Wieder bis eine Woche danach von Schwindel, starker Appetitlosigkeit und Abgeschlagenheit geplagt. Mittlerweile habe ich diese Anfälle immer ca alle 3/4/5 Wochen. Mens beim vierten mal wieder da. Seitdem haben sich die Symptome glaube ich etwas verändert. Alles baut sich langsam auf: Bin plötzlich Abgeschlagen, verwirrt, angeregte Verdauung und breiige Stuhlgänge, Übelkeit, manchmal Erbrechen, zittern, Herzrasen und anschließend dieses Elektrische Gefühl. Alles fühlt sich schrecklich an. Sitzen, liegen, laufen. Man will nur schlafen aber aufgrund des Herzrasens und diesem kribbeligen Gefühl ohne Beruhigungsmittel kaum möglich. Begünstigt werden diese von Alkoholkonsum, Nikotin und manchmal nach Gefühl her auch von Koffeinhaltigen Getränken. Nach den Anfällen hatte ich bisher immer erstmal 3 Wochen nichts, jedoch ist mir mittlerweile auch oft im Alltag schwindelig, habe einen generell hohen Puls, zittere und bin total verwirrt. Ich habe in der Zeit für meine Verhältnisse stark abgenommen. Habe früher 44kg gewogen und war teilweise auf 39kg runter. Gab Verdacht auf Endokrinen Darmtumor, jedoch war ich 1 Woche im KH und wurde Endokrinologisch auf den Kopf gestellt. Alles ok, nicht Bösartiges. Ärzte glauben jedoch an eine physische Ursache und nichts psychischem. Zusätzlich wurde eine Darmentzündung festgestellt, jedoch schon besser. Gluten Unverträglichkeitstest steht noch aus. Keine Viren oder Bakterielle Infektionen vorhanden. Habe oft Kopfschmerzen (stechen in den Augen und Lichtempfindlichkeit), Muskelkrämpfe und einen schuppenden Hautausschlag am Hals und Augen. Bin verzweifelt und bitte um Rat.

Liebe Grüße,

Jenni

...zur Frage

Morgens Übelkeit und Tagsüber starke Hungerattacken

Hallo an Alle,

seit ca. 3 Wochen habe ich es an manchen Tagen das mir morgens nach dem Aufstehen Schwindelig und Übel wird, weil ich plötzlich sehr starken Hunger habe. Meine Hände fangen an zu zittern und ich muss mich dann hinsetzten. Das dauert dann so 2-3 Minuten an und dann kann ich mich weiter in Ruhe fertig machen. Ich frühstücke morgens (6:30Uhr) immer 250g Naturjogurt und dazu frisches Obst, einen Cappuccino ohne Zucker mit nem Schuss Milch. Normalerweise habe ich damit ohne Problem bis zum Mittag 12:30Uhr ausgehalten. Wenn ich mal ein wenig hunger verspüre trinke ich Tee aber seit ca. 3 Wochen habe ich bereits nach 2h schon richtig starken Hunger. Im Magen habe ich dann ein brennendes Gefühl und ich muss unbedingt was Essen, da mir auch im Kopf schwindelig wird und ich mich nicht mehr Konzentrieren kann. Ich nehme mir jetzt immer Obst mit um bis zum Mittag durchzuhalten, da ich auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achte. Ich mache auch zur Zeit keinen Sport. Habe nichts an meinem Essverhalten geändert, weiß also nicht woran es liegen könnte. Jeden Tag aufs neue versuche ich länger durchzuhalten nach dem Frühstück aber ohne Erfolg. Habe schon diverses ausprobiert. Anstatt Obst auch mal ein belegtes Brötchen oder auch nen Schokoriegel gegessen. Kornflakes gefrühstückt und auch die Getränke getauscht aber nichts ändert sich. Ich halte nich länger als 2h ohne Hunger durch. Ich trinke jeden Tag mindestens 2,5 L (hauptsächlich ungesüßten Tee/ Wasser, manchmal auch Saftschorle). Ich bin nei krank und habe auch keine Allergien oder unverträglichkeiten. Hat das von euch schonmal jemand erlebt. Kennt ihr die Symptome?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?