Herzrasen beim Training

4 Antworten

Wenn Du ärztlich alles abgeklärt hast und auch keinen verschleppten Virus hast, würde ich einfach mal auf den Körper hören. Ich weiß ja nicht, was du sonst noch für Belastungen hast. Schule oder Arbeit? Vielleicht ist alles ein wenig zu viel. Du must ja nicht pausieren, sondern einfach auf ein Maß zurückschrauben, wo Du Dich beim Training wieder wohlfühlst. Wenn Du aufmerksam Deinen Körper beobachtest, ohne gleich pranoid zu werden, wirst Du spüren, wann Dein Körper wieder mehr will. Vielleicht hast Du einfach zu lange den Winterrhythmus übergangen.

Viel Spaß beim Training

Die Entzündung des Herzmuskels war nun mal da. Deshalb ist schon berechtigt, sich Sorgen zu machen. Vielleicht wäre es doch angebracht, sich eine zweite Meinung einzuholen. Das Risiko eines bleibenden Schadens muss man ja nicht unbedingt eingehen. Vielleicht wäre es auch hilfreich, das Training im Moment etwas leichter anzugehen, um keine Überanstrengung hervorzurufen.

vielleicht einfach mal einen gang runterschrauben ,nach so langer pause kannst du nicht erwarten das du 100 % geben kannst. bau dein training langsam wieder auf . lg

Nierenkolik? Ja? Nein? Rücken? Hilfe!

Also ich habe seit gestern Schmerzen im linken Rückenbereich. Gut, heute Vormittag zum Hausarzt, er machte Ultraschall - nichts zu sehen. Dann fragte er mich wie es mit meinem Harn aussieht, ob ich Schmerzen habe. Ich sagte nein, gut trotzdem untersucht. Er sagte ich habe rote Blutkörperchen im Harn und das ist ein Anzeichen für ne Nierenkolik. Aber es können auch Rückenschmerzen sein. Gut, er verschrieb mir Buscopan wenns schlimmer wird Krankenhaus, aber trotzdem morgen nochmal Kontrolle. Die Apotheken in meiner Nähe hatten alle über Mittag zu, dann fuhr ich ins Krankenhaus. Es wurde EKG, Ultraschall, Blutzucker, Blutdruck, Blutbild gemacht. Sie sagten nach meiner Krankheitsgeschichte bzw. den Schmerzen deutet es auf ne Nierenkolik hin, muss aber nicht sein. Gut, nach der halben Stunde waren alle Werte da und sie sagten sie haben nichts gefunden und das es wohl vom Rücken käme, da ich generell Probleme mit der Wirbelsäule habe. Die eine Ärztin sagte ich soll jetzt 2-3 Tage lang Mexalen nehmen oder Novalgin. Trotzdem gehe ich morgen zum Hausarzt. Wie kann das sein das mein Hausarzt sagte ich habe rote Blutkörperchen, die im Krankenhaus (3h später) sagten es ist nichts? Wie gibts das? Beim Hausarzt legte ich den Becher gleich hin und urinierte rein, im Krankenhaus urinierte ich ins Klo und dann nach ner Weile erst in den Becher. Liegt es daran?

...zur Frage

Lymphadenitis-Was kann man tun?

Bei wurde wurde heute eine Lymphadenitis festgestellt, also Entzündung der Lymphknoten am Hals. Dies soll ja nur ein Symptom und keine Krankheit an sich sein (war letzte Woche erkältet und auch beim Hausarzt; meine Schwester hatte bzw.hat noch Pfeiffersches Drüsenfieber und wir waren die letzten Wochen viel zusammen). Ich dachte nun auch an Drüsenfieber, obwohl ich das vor 8 Jahren (mit 15 Jahren) schonmal hatte und dabei auch die Mandeln vereitert und so doll geschwollen waren dass ich nichts mehr schlucken konnte (Essen). Diesmal habe ich jedoch nur starke Schluckschmerzen und ab und zu stechende Schmerzen in den Halslymphknoten. Und auch so generell neige ich dazu, schnell Angina zu bekommen (manchmal waren es 3-4 mal pro Jahr, in letzter Zeit eher nur 1 mal pro Jahr), die ich allerdings immer ohne Medikamente auskuriere. Der HNO-Arzt wollte mir nun heute Antibiotika verordnen obwohl bekannt ist dass ich keine AB`s vertrage. Morgen muss ich zur Blutabnahme und frage mich ob es nun doch Drüsenfieber sein könnte.

Hin wie her: Wenn ich das AB nicht einnehme, welche Möglichkeiten habe ich diese Entzündung mit anderen Medikamenten/Maßnahmen auskurieren zu können? Und könnt ihr mir einige Erfahrungen zu dieser Lymphadenitis berichten?

...zur Frage

Pfeifffer'sches Drüsenfieber und Myokarditis

Hallo zusammen! Es ist echt zum aus der Haut fahren. -.- Ich bin 18 Jahre alt, männlich, sehr sportlich, keinerlei Vorerkrankungen, bis auf eine leichte Schilddrüsenunterfunktion. Ich hatte im Sommer eine Virusinfektion, Erythrozyten weit unten, Leber-und Milzvergrößerung, hohes Fieber, Übelkeit. Eine Woche im Krankenhaus gewesen. Um was genau es sich handelte, wurde nicht mehr festgestellt, die Konzentration an Viren muss wohl zu gering gewesen sein. Man tippte auf pfeiffer'sches Drüsenfieber. Außerdem wurde zusätzlich eine Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) festgestellt, angeblich aber schon etwas verheilt, jedoch immer noch eingeschränkte Ventrikelfunktion.

Gut, ich bin dann entlassen worden. Nur es geht mir seitdem immer noch dreckig. Mein Kopf fühlt sich wie in Watte gepackt an. Ich habe Konzentrationsschwächen, auf Sport keine Lust, ich fühle mich schlapp und meine Ohren knacken, irgendwie ist der Druckausgleich gestört. Ich habe permanent Erkältungsgefühle und mein Herz pumpt irgendwie merkwürdig (kann auch Einbildung sein). Ich war jetzt schon bei einigen Ärzten. Wegen der Myokarditis muss ich mir vorerst keine Sorgen mehr machen, der Kardiologe sah, dass das der Muskel und auch der Herzbeutel was abbekommen hatten, jedoch die Prognose gut ist, und schon ordentlich was abgeheit sei. Die anderen Ärzte konnten mir nicht sagen, warum ich die anderen Symptome habe, einer sagte, es kann sehr lange dauern, bis man sich nach pp-Drüsenfieber wieder gesund fühle. Im Ohr wurde nichts festgestellt, der HNO hat aber lediglich eine Druckmessung vorgenommen...

Naja, ich weiß nicht so ganz, was mit mir los ist und hoffe auf ein paar Erfahrungen, Bemerkungen, die mir sagen können, was mit mir los ist. Das ganze geht mir tierisch auf die Nerven, gerade weil ich sportlich echt nachgelassen habe und jetzt das Abitur vor der Tür steht und ich permanent Probleme habe, mich zum Lernen hinzusetzen, weil's mir nicht sonderlich gut geht.

Liebe Grüße, Krachi

...zur Frage

Ist es eine Blasenentzündung??

ich hatte letztens 2 tage lang solche bauchschmerzen, dass ich kaum laufen konnte vor schmerzen, ich war im krankenhaus, bei meinem hausarzt und beim frauenarzt aber keiner hat was raus gefunden.. dann waren die schmerzen weg, und seit dem muss ich immer so dringend auf die toilette, so dass ich es kaum noch aushalte..das kommt dann immer total plötzlich... kann das eine blasen/nieren entzündung sein?

...zur Frage

Immer wieder Knieprobleme! Was tun?

Guten Abend liebe Community,

Ich möchte euch ein wenig mein problem darstellen..

Im november letzten jahres hatte ich handballtraining und sollte auf linksaußen erst 1gg1 gehen und danach aufs tor werfen mit einem sprungwurf.. bin nachden wurf aufgekommen und mit dem knie nach hinten durchgeknickt.. physiotherapeutin war ca 10 minuten später in der halle und meinte ich solle damit zum arzt.. nächsten tag war ich dann im krankenhaus und da wurde geröntgt und dann eine gipsschiene angelegt.. mit verdacht auf einen riss im innenmeniskus.. war dann nachmittags bei einem Orthopäden der die schiene abnahm und meinte das es eine überdrehung des knies sei und ich erstmal weiter auf krücken laufen soll..(das war donnerstags)

Montags sollte ich dann nochmal zum Orthopäden kommen und es hatte sich nichts gebessert.. konnte nicht auftreten seitdem es passiert war und nicht beugen und strecken..

Musste dann zum MRT und es kam dann folgende diagnose:

innere oberschenkelrolle eingedellt und einen gelenkerguss

Habe dann bis februar kein sport mehr gemacht und ab da wieder langsam wieder anfangen dürfen.. bin dann im training 2 monate ca und auch im spiel nicht mehr abgesprungen bis ich vom kopf wieder soweit war

Dann hatte ich ab mitte april komplett ruhe mit dem knie bis ich im mai dann beim sprungwurf beim spiel wieder blöd aufgekommen bin und leicht durchgeknickt bin.. es war nicht sonderlich extrem da ich den schmerz rauslaufen konnte und durchspielen musste..

Allerdings wurde es dann von tag zu tag schlimmer und mittwochs im training konnte ich nicht mehr auftreten und beugung und streckung waren auch nicht mehr möglich..

meine trainerin ist physiotherapeutin und hat sich das ganze mal angeschaut und meinte das das ganze ziemlich gereizt reagiert.. habe dann von ihr trainignsverbot bekommen.. udn konnte auch so 2 tage nicht richtig laufen..

Samstags hatten wir dann spiel und ich musste wieder durchspielen was auch erstaunlicher weise gut klappte..

Dann ungefähr 1-2 monate später fing es wieder an und ich habe mit meiner trainerin gesprochen da mir der arzt nur sagte das ich mir das einbilden würde..

Habe mir dann ein rezept für krankengymnastik geholt und war dann von juni bis september jede woche 2 mal in behandlung mit krafttraining usw...

Hatte dann wieder langgenug ruhe und nun fängt es wieder an..

Soll ich damit lieber gleich zu einem arzt oder Nochmal mit meiner trainerin sprechen

Noch hinzuzufügen ist: als ich die probleme im mai wieder hatte, hat sich das knie jedesmal verkrampft wenn ich es gebeugt habe und es hat dabei auch immer sozusagen gespannt

Danke schonmal und sorry für den langen text.. hoffe ihr könnt mir helfen.. weiss nicht mehr weiter

...zur Frage

Wie verhalten nach einem ausgeschlagenen Zahn?

Ein Sportkollege hat sich letztens beim Training ganz unglücklich einen Zahn ausgeschlagen. Es war eine recht blutige Angelegenheit, wir wussten alle nicht so recht, wie wir uns verhalten sollten. Es war schon gegen Abend und jemand hat ihn dann in ein Krankenhaus gefahren. Besteht eigentlich, wie es teilweise bei abgetrennten Zehen oder Fingern der Fall ist, den Zahn wieder einzusetzen? Wie sollte man den Zahn solange lagern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?