Herzmuskelentzündung folgenlos ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Herzmuskelentzündung (Myokarditis) Die Myokarditis ist definiert als ein Entzündungsprozess im Herzmuskel. Die Krankheit kann akut oder chronisch verlaufen. Mehr Informationen zu Ursachen, Symptomen und Therapien

Als Myokarditis bezeichnen Ärzte eine Entzündung des Herzmuskels, welche in erster Linie durch Viren, seltener durch Bakterien, Parasiten, toxische Substanzen oder Medikamente verursacht wird. Eine Herzmuskelentzündung kann aber auch als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen auftreten. Ist neben dem Herzmuskel zusätzlich der Herzbeutel (Perikard) entzündet, spricht man von einer Perimyokarditis.

Welche Symptome deuten auf eine Myokaditis hin? Typische Symptome (Anzeichen) einer Herzmuskelentzündung gibt es nicht. Die Verdachtsdiagnose stützt sich auf eher unspezifische Beschwerden, wie sie in Verbindung mit grippalen Infekten oder anderen fieberhaften Infektionskrankheiten vorkommen. Treten mit dem Infekt Herzrhythmusstörungen, Atemnot oder Brustschmerzen neu auf, sollte das jedoch an eine Herzmuskelentzündung denken lassen.

Nicht selten wird eine Herzmuskelentzündung gar nicht oder zu spät diagnostiziert, da eine Mitbeteiligung des Herzens bei einem grippalen Infekt nicht vermutet oder übersehen wurde. Eine nicht erkannte Myokarditis kann zur Gefahr werden, wenn während der Krankheit sportliche Höchstleistungen vollbracht werden. So hat man bei jungen Menschen, die plötzlich – meist in Ausübung eines Leistungssports – verstarben, bei etwa 10 Prozent eine Herzmuskelentzündung als Ursache festgestellt.

Wie sind die Heilungsaussichten bei Myokarditis? Etwa die Hälfte der Patienten erholt sich vollständig von der Erkrankung. Die übrigen Betroffenen behalten mehr oder weniger deutliche Zeichen einer Funktionsstörung des Herzens bei. Ein kleiner Teil hat mit einer erheblichen Verschlechterung des Befindens zu rechnen. In manchen Fällen kann sogar eine Herztransplantation nötig sein.

Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/Herzmuskelentzuendung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Chris17,

da hat dein Mann wohl Rücksicht auf den Urlaub genommen........wenn man eine Erkältung hat sollte man sich schonen und vor allem auskurieren. Eine Herzmuskelentzündung tritt oftmals als Begleiterkrankung einer Grippe-Infekt auf. Dein Mann hat sich überhaupt nicht geschont ganz im Gegenteil wenn ihr jeden Tag durchgehend unterwegs ward. Eine Herzmuskelentzündung kann folgenlos ausheilen wenn man sich über viele Wochen oder auch Monate schont. Das sollte dein Mann beherzigen das wird man ihm aber auch im KH sagen. Es kann aber auch zu Komplikationen kommen nämlich HRST (Herzrhytmusstörungen bis hin zum Herztod ).Meistens bekommen die Pat. einen Betablocker verschrieben. Wie gesagt meistens heilt es problemlos aus aber das A und O ist die körperliche Schonung. Die nächsten 6 Wochen muss er sich sehr schonen da er ja auch schon vorbelastet ist.

Gute Besserung wünscht Bobbys :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie haben nichts falsch gemacht. Eine (Peri) Myocarditis wird in den allermeisten Fällen durch Viren ausgelöst. Die Infektion mit diesen Viren verläuft primär nicht selten wie ein gewöhnlicher Infekt der oberen Atemwege. Man kann die Infektion der Herzmuskelzellen nicht durch körperliche Schonung beeinflussen (was leider ein verbreitetes Gerücht ist). So gesehen hat der Urlaub die Myocarditis nicht begünstigt. Es war einfach Pech.

Richtig ist, dass, wenn eine Myocarditis besteht, körperliche Schonung sinnvoll ist. Die Prognose ist mehrheitlich (letztlich auch ohne Therapie) gut. Die Erkrankung heilt folgenlos aus. In Einzelfällen kann es nötig sein, direkt antivirale Substanzen zu geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?