Herzmuskelentzündung aufgrund von kurzfristiger körperlicher Anstrengung bei einer Mandelentzünd

2 Antworten

Du bekommst doch schon ein Antibiotikum, darum wirst du dir keine großen Sorgen machen, die Hauptsache ist , das du es pünktlich und auch alle genommen hast, wenn du jetzt kein Fieber mehr hast sollte alles in Ordnung sein.

Körperliche Belastung sollte daher vermieden werden, bis die Infektion vollständig ausgeheilt ist. So steht es im Beipackzettel. Aber jetzt gehen wir mal nicht vom Schlimmsten aus, dass nach einer Mandelentzündung und Kofferschleppen..... du dich schlapp fühlst ist eigentlich logisch, dein Körper ist ja noch geschwächt durch diese Krankheit. Ich glaube kaum dass du dir jetzt gleich eine Herzmuskelentzündung zugezogen hast. Solltest du jedoch unsicher sein, dann geh zum Arzt oder Notdienst und lass es abklären.

Alles Gute von rulamann

Kann dadurch schon eine Herzmuskelentzündung entstanden sein ?

Hallo, (weiblich 19) 

Kurze Vorgeschichte : Angefangen hat eigentlich alles letzte Woche Montag/Dienstag. Dachte erst ich bekomme eine Erkältung , müde, Platt, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden. Das war einen Tag schlimm aber danach gings eigentlich, eben etwas Halsschmerzen, Kopfschmerzen und platt.

Also so schlecht gings mir gar nicht. Hab mich deswegen auch nicht intensiv geschont. Ich hatte Ferien und bin immer bis früh morgens wach geblieben, insgesamt nicht viel geschlafen, war auch mal im Kino und in der Stadt. Sport war eig nichts außer eben mal Sex. War aber schon eine sehr stressige/emotionale Woche. Viel geweint, viel geredet... Beziehungskrise mit meinem Freund. Nunja.

Zumindest hab ich als ich Freitag nach hause gekommen bin einen Schock bekommen, als ich gesehen hab dass meine Mandeln total vereitert sind. Bin am Samstag zum Notdienst gegangen, er meinte es könnte auch viral sein (wundert mich, eig lässt Eiter auf Bakterien schließen), erstmal kein Antibiotikum und Montag zum Hausarzt.

Hab dann Montag beim Hausarzt einen Rachenabstrich machen lassen (Ergebnis kommt wohl Donnerstag).
Aber mit Antibiotikum soll auf das Ergebnis gewartet werden, da ich früher schon einmal bei einer Mandelentzündung das falsche Antibiotikum bekommen hatte, bis festgestellt wurde dass ich pseudomonas aeruginosa hatte.

Nun schone ich mich seit Samstag. Und der Eiter auf den Mandeln ist schon weniger geworden.


Jetzt zum eigentlichen Problem :

Seit Sonntag merke ich ständig mein Herz klopfen, auch wenn ich im Bett liege. Bin nach ein paar schnellen Bewegungen, oder paar Sätzen Sprechen schon außer Puste. Und merke ab und zu auch mal Herzstolpern.

Nun hab ich echt Panik dass sich da eine Herzmuskelentzündung entwickelt hat... Eben weil ich mich letzte Woche so gar nicht geschont hab. Wenn ich geahnt hatte dass sich eine Mandelentzündung anbahnt hätte ich mich geschont... Andererseits versuche ich mich zu beruhigen. Vielleicht mache ich mich echt nur zu verrückt.

Hab die letzten Tage auch kaum was gegessen weil ich keinen Hunger hab.

Ich weiß das Forum ist kein Arztersatz, aber meint ihr dadurch könnte sich schon etwas am Herz entwickelt haben?

Danke fürs durchlesen und für jede Antwort! :)

...zur Frage

Ratschläge/Hilfestellung - Bandscheibenvorfall und Umschulung

In meinem letzten Beitrag ging es ja um meine MRT-Befunde von HWS und BWS.

Daraufhin bin ich grad in Behandlung bei einem NC, der eigentlich direkt operieren wollte, ich mich aber erstmal "Nein" gesagt habe, bzw. weil ich allgememein zu viel schiss vor ner HWS-OP habe. (Risiko, ich bin erst 29 etc.pp) Deswegen haben wir die OP-Gespräche erstmal vorschoben und haben uns auf konservative Therapie geeinigt. Also ich krieg nochmal 3 (von 5) Spritzen in den BSV an der HWS und Ultraschallkontrolle und eben Physio. Mal abgesehen das ich finde bis jetzt hat sich nichts verbessert, zumindest nicht sonderlich. Achja die BWS macht mir zwar auch Probleme : z.B. langes stehen bereitet schon oft starke schmerzen. Schweres heben geht auf BWS und HWS (das probier ich ja fast zu 100% zu vermeiden aber manchmal muss man eben die Zähne zusammen beißen und den Müll rausbringen oder einen Einkauf hochtragen, obwohl meine Freundin mich da natürlich so gut es geht unterstützt, aber sie kann ja auch nicht 24/7 da sein, wegen Job etc. )

Ich bin seit dem 12.01 jetzt auch krankgeschrieben und mach mir natürlich Sorgen, wie es weitergeht. Also wenn die konservative Therapie nicht anschlägt will der NC ja wohl wieder direkt eine OP und die will ich ja eigentlich nicht.

Nun sitze ich hier und denke die ganze Zeit über meine Zukunft nach, weil wenn ich mich schon mit 29 fühle als ob ich nicht mehr diese Art von körperlicher Arbeit machen kann und will. Weil das wird ja auch nicht besser über die Jahre gesehen. Denn gehen wir mal davon aus die Therapie halbwegs anschlägt und ich beschwerdefreier werde ohne OP, denke ich trotzdem nicht das ich Woche für Woche für 40h, bücken, heben, tragen von Sachen um die 20 KG Tag ein Tag aus schaffe und das auch in der Situation und unter den Gesundheitlichenaspekten will. (Ich wäre ja allgemein schneller wieder Krankgeschrieben als mein Arbeitsweg ist)

Deswegen dachte ich über eine Umschulung nach und wie ich da am besten vorgehen muss. Hat da jemand mit Erfahrung ? Wäre über Ratschläge etc. sehr dankbar. Das Internet ist zwar voll mit Infos (aber man will ja immer eine Einschätzung seiner Situation) und da ich noch nicht die 15 Jahre voll habe fällt die DRV schonmal weg. Aber niemand als keiner der Ärzte (also die wollten schon wissen was ich beruflich mache), hat irgendwas Job spezifisches gesagt außer "Ok das kann natürlich davon kommen das sie Jahrelang schwer körperlich gearbeitet haben" außer der NC der meinte "Hmmm so schlecht ist ihre HWS, tragen sie die Sachen etwa auf dem Kopf" Also ich bin echt etwas Rat-und Planlos und weiß nicht wie meine nächsten Schritte aussehen sollen, damit ich nicht einfach irgendwann gekündigt werde und auf der Straße stehe und mir das AA nen Job aufzwingt bei nem Personaldienstleister wo ich Packkartons zusammen falten soll für 8 Euro irgendwas die Stunde. Aber weiß auch das ich das mit meinem momentanen Job auch nicht wirklich mehr lange machen könnte.

...zur Frage

Herzmuskelentzündung oder doch nur die psyche?

Guten Abend,

ich habe seit Montag immer mal wieder "Kreislaufprobleme". Am Samstag war ich noch beim Sport (das erste Mal seit langer Zeit) und die 20 Minuten Laufband waren zwar extrem schweißtreibend und ich habe etwas geschnauft, aber nicht so, dass es unangenehm oder ungewohnt war für mehrere Jahre ohne aktiven Sport.

Hatte auch danach erstmal keine Beschwerden außer halt schlapp und Muskelkater :D

Am Montag auf der Arbeit hatte ich dann ständig Kreislaufprobleme zumindest hatte ich das Gefühl. Es war schwül und wir haben viel in warmen stickigen Räumen gearbeitet (Heizungsräume). Ich habe ziemlich geschwitzt, immer wieder das Gefühl mir wird etwas komisch, schwindelig etc. Hatte als Kind oft Kreislaufprobleme etwa so hat es sich auch angefühlt.

Seither habe ich immer wieder das Gefühl Kreislaufprobleme zu haben, sehr oft das Gefühl ich schnaufe mehr wie sonst (keine Atemnot aber wie wenn ich mich anstrenge und etwas kaputt bin). Herzstolpern hatte ich seit Montag auch wieder häufiger (vielleicht 1-2x am Tag ca.). Die Woche zuvor ist mir beim Fahrrad fahren 2x aufgefallen, dass ich das Gefühl hatte mir ist ein bisschen komisch bzw. als kriege ich schlecht Luft, aber immer nur kurzzeitig. Das habe ich darauf geschoben, dass ich in letzter Zeit öfter geraucht habe (habe vor kurzem erst angefangen).

Ich war auch schon beim ARzt der hat bis auf Fragen stellen und Blutdruck messen erstmal nichts gemacht.

Kann sowas auch eine Herzmuskelentzündung sein?

Man muss dazu sagen, dass ich mich seit längerem immer mal wieder krank fühle, schlapp bin etc. Hatte häufig Magen-Darm Probleme (aber wahrscheinlich kein Infekt). Vor ca. 2-3 Wochen wurde diesbezüglich mal ein Blutbild gemacht, da war alles bestens, auch keine Zeichen für Infekte oder Entzündungen.

Wie soll ich mich nun verhalten, muss man das gründlicher untersuchen? Oder abwarten und keine Sorgen machen?

Aufgrund ähnlicher Probleme (damals Herzstolpern, Tachykardien, Schwindel) wurde ich letztes Jahr mal gründlich kardiologisch untersucht, (EKG, LZ-EKG, Bel.-EKG, Utraschall) hier war alles bestens, also keine angeborenen Herzfehler oder ähnliches.

Würde mich über tipps freuen. Ich bin jemand der sich in der Hinsicht sehr schnell Sorgen macht und in Dinge reinsteigert, könnte auch gut sein dass die Psyche mir hier übel mitspielt, hatte vor vielen Jahren schonmal eine Angststörung in der Richtung die ich aber gut in den Griff bekommen bzw. überwunden hatte.

VIelen Dank !!!

...zur Frage

Wahrscheinlichkeit einer Herzmuskelentzündung?

Hallo zusammen,

Ich entschuldige mich vorab schonmal für meinen langen Text, hoffe jedoch, dass sich trotzdem jemand die Zeit nimmt und mir eventuell helfen kann.

Zunächst zu meiner Person: Ich bin männlich, 23 Jahre alt und befinde mich seit knapp 2 Jahren aufgrund verschiedener Probleme (darunter auch eine Angststörung? in psychologischer Behandlung . Die erwähnte Angststörung führt nun auch direkt zu meinem Anliegen... Und zwar hat sich bei vor nun fast 3 Wochen (Anfang KW22) eine Rachenentzündung oder ähnliches ausgebreitet. Allerdings hatte ich dabei nur Halsschmerzen, keine sonstigen Symptome wie Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Fieber und auch sonst kein allgemeines Krankheitsgefühl. Bin jedoch trotzdem direkt zum Arzt, welcher mir einmal homöopathische und einmal desinfizierende Tabletten verschrieb. Diese habe ich nach Anweisung genommen, woraufhin ich am darauffolgenden Freitag kaum noch Schmerzen hatte und den darauffolgenden Tag überhaupt keine Probleme mehr hatte. Das heisst, ich bin nun knapp zwei Wochen symptomfrei, was ja zunächst einmal gut ist. Nun mache ich mir jedoch Gedanken, weil ich mich aufgrund des fehlenden Krankheitsgefühls nicht allzu sehr geschont habe. Arbeiten bin ich nicht gegangen, da ich Urlaub hatte. Jedoch bin ich täglich unterwegs gewesen und habe zu Fuss einige Wege zurückgelegt. Darunter auch etwas anstrengendere, da ich, wenn ich nach Hause möchte, einen etwas steileren Berg (ca. 500m +/-) hochgehen muss, sodass ich mich da körperlich schon etwas anstrenge und auch schwitze. Dazu kommt, dass, nachdem ich eine Woche symptomfrei war, bei uns im Ort Kirmes war, wo ich dann ein wenig mehr Alkohol getrunken habe und später noch in einem Club tanzen war, was auch wieder mehrere Stunden Belastung für meinen Körper bedeutet. Dies ist nun ca. Eine Woche her. Nun habe ich aufgrund der Anstrengung, der ich meinem Körper während und nach dem Infekt ausgesetzt habe, Angst, dass ich eventuell etwas verschleppt oder eine Herzmuskelentzündung bekommen haben könnte. Ich weiss, dass es rational sehr unwahrscheinlich ist, da ich seit nun knapp 2 Wochen keine Symptome des Infekts mehr habe, geschweige denn Symptome einer HME (Schwäche, Müdigkeit, Abgeschlagenheit). Allerdings liest man ja immer, dass man bei einer HME oft gar keine Symptome hat, weshalb ich mir nun Sorgen mache, dass die Belastung doch eventuell zu viel gewesen sein könnte. Dazu kommt, dass ich irgendwo gelesen habe, dass die meisten Erreger einer Rachenentzündung eine HME auslösen können. Zu meinem Arzt würde ich auch nur ungern gehen, da ich ihn schon öfter aufgrund meiner Angst vor einer HME "genervt" habe. Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand vielleicht schon ein wenig meine Angst lindern kann. Ist es überhaupt möglich, dass man nach zwei Wochen Symptomfreiheit einen Infekt verschleppen oder eine HME bekommen kann?

Ich hoffe, es kann mir von euch jemand weiterhelfen.

Vielen Dank!

...zur Frage

wie kann ich die heilung einer herzmuskelentzündung beschleunigen?

hab's seit ca. einem monat end es nervt, das ich nicht mehr trainieren kann
sonst bin ich eigentlich ok, aber selbst nach kleinster sportlichen betätigung geht's mir die nächsten tage besch..eiden

...zur Frage

Ekliges Gefühl im Herz und Gefühl das es nicht mehr genug leistet?!

Guten Tag,

in den letzten Wochen habe ich zwei Mal Alkohol getrunken. Beide Male dummerweise etwas zu viel. Das führte beide Male dazu, das dieses schreckliche Gefühl im Herzen auftrat und ich dachte ich überlebe das nicht. Kann das Gefühl gar nicht beschreiben. Dazu kam auch heftiges Stolpern das manchmal gar keine Pause mehr fand über mindestens 20 Minuten hinweg.

Habe dann den Notruf gewählt. Die Sanitäter fuhren mich ins Krankenhaus wo ich über Nacht blieb.

Es wurde kein klassisches EKG gemacht wie ich das kenne, sondern ich war an einen Monitor angeschlossen.

Es wurde letztendlich als psychosomatisches Phänomen bezeichnet.

Heute, seitdem bin ich natürlich vollkommen nüchtern(!), tritt dieses Gefühl des "Sich-Zusammenziehen-des-Herzens" (ich weiß, dass das Herz ein Muskel ist der tatsächlich kontrahiert - weiß nur keine andere Umschreibung) bei völliger Ruhe auf. Habe das Gefühl mein Herz rast. Der Puls ist aber noch im Normalbereich. Es stolpert auch sehr sehr stark.

Meine größte Befürchtung ist eine Erkrankung wie die Herzmuskelentzündung die ja sehr versteckt auftreten kann. Und ich denke auch, dass kein Arzt lange genug vor meinem Monitor stand um Veränderungen am Herzen zu erkennen?

Traue mich nun auch gar nicht mehr dort hin zu gehen, weil ich mich als "Psychosomat" abgestempelt fühle.

Hat jemand einen Rat für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?