Herzmuskelentzündung - nur LZ-EKG?

1 Antwort

Hi Tigress,

Wieso gehst du von einer Herzmuskelentzündung aus? Da besteht doch gar kein Grund zu.

Du hattest einen Infekt, warst ein paar Wochen ausser Gefecht und lagst wohl viel Flach. Dein Körper hat gegen den Infekt agiert und die nötigen Funktionen dafür hochgefahren, durch den Bewegungsmangel andere runtergefahren.

Da kann es nach einem wochenlangen Infekt schon vorkommen dass das Herz zickt wenn man sich wieder Belastung aussetzt. Ob es eine gute Idee war so früh wieder mit den Sport anzufangen ist fraglich, nicht wegen Gefahr einer Herzmuskelentzündung (so leicht kriegt man die nicht) sondern weil der Körper halt Bewegungstechnisch in den Wochen zuvor geruht hat.

Das Herzstolpern welches du verspürst sind wohl Extrasystolen, die können von der Intensivität variieren sodass du sie halt auch nur mal temporär spüren kannst. Extrasystolen sind meistens harmloß und haben keinen Krankheitswert bzw. stellen keine Gefahr dar.

Sowohl das EKG welches von den Sanitätern gemacht wurde als auch das was bei deiner Ärztin gemacht wurde waren Ok und ohne Befund. Sprich keine Herzrhytmusstörungen vorhanden.

Der Krankenwagen hat dich nicht mitbekommen. Alles Indikatoren dafür dass alles Ok ist.

Zwar sind Ruhe-EKGs nur Momentaufnahmen aber hättest du eine Herzmuskelentzündung gäbe es objektive Anhaltspunkte die darauf schließen lassen.
Ich vermute dass du dich durch das Ereignis beim Sport zu Ängstlich gemacht hast und das da auch mit einspielt.

Das Herzstolpern ansich kenne ich, mein Herz ist auch bisher kerngesund gewesen, wurde schon untersucht vor 1-2 Jahren.

Dein Herz wird auch jetzt noch Kerngesund sein.

Nun habe ich eine Überweisung zum Kardiologen aber nur mit dem Auftrag
LZ-EKG. Beim Termin ausmachen kam schon die Frage ob das alles sei oder
nicht mehr gemacht werden solle.

Das hat Zeittechnische Gründe. Einfach eine Rückversicherung dass du dir als Patient nicht noch mehr wünscht was sonst erst am Tag des Termins rauskommen würde wo man dich dann leider vertrösten müsste aus nicht vorhandener Zeit.

Reicht es hier auf Ruhe-EKG und LZ-EKG zu setzen? Ist hier nicht die
Gefahr doch eine Herzmuskelentzündung zu übersehen und beim nächsten
Treppensteigen umzufallen?

EKG´s sind nützlich zur Diagnose, eine Herzmuskelentzündung provoziert Herzrhytmusstörungen welche sich auf den EKG bemerkbar machen können.

Auch der Blutdruck und ein Abhorchen des Herz sollte bei der Diagnose einfließen, eine Blutbild Prüfung wäre bei erhärteten Verdacht sinnvoll.

Ein Herzecho ist bei begründeten Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung eigentlich Pflicht um zu sehen wie die Herzkammern, die Wandbewegungen ablaufen.

Weder Sanitäter noch Ärzte haben anscheinend bei dir einen begründeten Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung, von daher ist auch ein erneutes Herzecho (Du schriebst ja selbst du wurdest Kardiologisch vor 1-2 Jahren durchgecheckt) nicht nötig laut meiner subjektiven Meinung.

Du Diagnostizierst  viel zu viel an dir selber rum. Warum hast du kein Vertrauen in deine Ärzte?

Alles Gute!

Herzstolpern & Co. - gefährlich oder harmlos?

Hallo,

ich leide schon sehr lange immer mal wieder an Herzstolpern. Phasenweise mehr mal weniger. Aktuell belastet es mich aber extrem. Im Moment (vorallem heute nacht) äußert es sich ab und zu als stark spürbares Stolpern (meistens nur 1x manchmal 2-3x hintereinander). Von der Häufigkeit vielleicht 1x am Tag, auch mal nur alle paar Tage. Was mich aber durchgehend begleitet ist ein komisches Gefühl in der Brust. So ein bisschen wie ein Klos im Hals oder als müsste ich die Schulter bewegen weil mich irgendwas stört.

Bei Belastung (Treppensteigen) habe ich immer wieder das Gefühl gleich stolpert es wieder, oft passiert es auch, manchmal ist es nur das warten darauf und das Gefühl das Herz extrem stark schlagen zu spüren.

Gestern Abend z.B. nach dem Baden im Bett liegend fing es an zu stolpern. Außerdem war der Puls sehr hoch, das herz schlug schnell und stark, ich bekam ziemlich Panik. Ich dachte jeden Moment bleibt das Herz stehen oder ich bekomme einen Infarkt o.Ä.

Was mich halt am meisten belastet ist das ständige warten darauf, dass wieder was passiert. Drauf warten, dass ein Herzstolpern anfängt und nicht mehr aufhört, ich bewustlos werde, einen plötzlichen Herztod erleide usw.

Noch ein paar Infos:
- 30 Jahre
- Nichtraucher (vor 2 Jahren mal für einige Monate geraucht)
- Schlanke Statur (Bis auf ein Bäuchlein aktuell durch zu wenig Bewegung / ungesunde Ernährung in letzter Zeit).
- Leichter Bluthochdruck (~145/95 im LZ-RR), aktuell bei Messungen Zuhause wieder <140/90.
- Im letzten Blutbild an der Grenze zur Schilddrüsen Unterfunktion, Kontrolle steht aus

Kardiologisch wurde ich untersucht Anfang des Jahres (Ultraschall, EKG, Bel. EKG, LZ-EKG), hier war alles in Ordnung. Aktuell vor einigen Wochen nochmal, hier hat der Kardiologe nur ein Bel. EKG gemacht, kein Ruhe-EKG. Auch hier alles gut, LZ-EKG wurde gemacht, da ich ncihts gehört habe gehe ich davon aus auch hier alles o.K.

Kann es sein, das irgendwas übersehen wurde, dass etwas seit dem (Kardiologe war im Juni der letzte Termin) schlechter geworden ist, oder dass einfach eine Rythmusstörung vorliegt die man nciht so einfach erkennt? Schon vor dem LZ-EKG meinte der Kardiologe etwas schlimmes kann er nach Ultraschall und Bel. EKG ausschließen. Aber die Beschwerden machen mir so wahnsinnige Angst. Ich kann mich zwar gut beruhigen aber sobald wieder was auftritt ist die Angst wieder da.

Würde mich über Tipps freuen!

...zur Frage

Angst vor Herzmuskelentzündung - Oder doch nicht?

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Dank Depression & Angststörung (Die Angst bezieht sich mittlerweile fast nur noch auf das Herz) kann ich nur noch sehr schwer zwischen psychisch bedingten und "wirklichen" körperlichen Beschwerden unterscheiden.

Ich war nun in stationärer Behandlung (Psychosomatisch) und es ist alles besser geworden. Allerdings gab es in dieser Zeit keine Schonung. Egal ob ich mich schlap oder krank fühlte wurde ich zum Sport geschickt. Ich hatte Tage bei denen ich beim Federball spielen Herzstolpern am laufenden Band hatte und dachte ich sterbe, dann Tage wo ich 40min rudern konnte ohne Beschwerden mit Puls 140-160.

Ich war zwischendrin zwar mal ein bisschen schlapp / erkältet aber nicht schlimm.

Nun plagen mich seit einer Weile ständige Brustschmerzen. Anfangs war es so, dass es immer wieder stechende Schmerzen waren, mal links mal rechts mal mittig. Im Moment nur noch links. Nie lang anhaltend, immer nur kurzzeitig. AUch nicht belastungsabhängig. Ich versuche dann immer ob man es durch Bewegung beeinflussen kann, aber da es eh immer nur kurz anhält weiß ich nie ob es davon wegging dass ich mich bewegt habe oder einfach so.

Ich habe total Angst, dass es durch das Sport machen obwohl ich mich nicht fit gefühlt habe jetzt zu einer Herzmuskelentzündung geworden ist. Ich habe im Moment auch wieder mehr Herzstolpern (aber hatte es auch schon viel häufiger wie im Moment). Außerdem oft das Gefühl mein Herz stärker schlagen zu spüren.

Mein EKG war normal, Blutdruck auch, abhören von Brust und Rücken auch.

Ich habe die Angststörung gerade soweit überwunden, dass ich davon nicht mehr beeinträchtigt werde, daher möchte ich nicht wieder zum Arzt rennen und mich verrückt machen. Allerdings machen mir diese ständigen Schmerzen in Verbindung mit erkältet sein, schlapp sein und Herzstolpern schon Sorgen. Klar ist es bei mir viel psychisch, aber deshalb alles ignorieren ist sicher auch falsch.

Sind die Schmerzen bei einer Herzmuskelentzündung eher dauerhaft anhaltend oder auch so stechend, immer mal da mal nicht? Oder kommt das eher vom Rücken (merke auch bei bestimmten Bewegungen / Brustkorb rausstrecken Schmerzen / Verspannung im linken Rücken, Wirbelsäule und Brust).

Danke für TIpps / Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?