Herzklappenoperation sehr gefährlich? Wie gefährlich bei Sklerodermie?

2 Antworten

Hallo Doriii,

ich weiß ja nicht welche Klappe erneuert werden soll, ich würde aber nicht zu einem Austausch per Katheter raten, die Risiken sind viel zu hoch, das ist ein Verfahren was eigentlich für hochbetagte Menschen, für die eine OP mit Öffnung des Thorax zu Belastend ist gedacht, Ich habe selber eine Mitral-Klappen OP hinter mir, ich bin 66 Jahre und habe sie sehr gut überstanden, übrigens ich habe eine Schweineklappe bekommen und brauche darum keinen Gerinnungshemmer nehmen.

Du kannst dich auch im Herzklappen-Forum erkundigen, wir sind da alle Betroffene und helfen uns gegenseitig, natürlich auch den Angehörigen

http://www.die-herzklappe.de/forums/

Gruß Mahut

Herzlichen Dank Mahut für deine Antwort. Aufgrund der Vorerkrankung kommt leider eine Öffnung des Thorax nicht in Frage...

Liebe Grüße!

0
@doriii

Hallo Dorii

Da habt ihr ja Glück, das es jetzt den Austausch per Katheter gibt, viel Glück und Erfolg bei der OP

Komme doch ruhig mal ins Herzklappenforum den Link habe ich dir ja geschickt, dort findest du mich auch. mein Nick ist da ähnlich, hier habe ich eine Kombination meines Namens.

Gruß Mahut

0

Hallo doriii,

da deine Mutter ja schon älter ist ,gehe ich davon aus ,das sie eine Klappe aus Schweine und Rinderherzbeutel gewonnen Material erhalten soll?!

Sollte dies der Fall sein gibt es natürlich die Möglichkeit einer Katheter-OP, welche auch speziell für diese Herzklappen und auch den älteren Menschen > 65 Jahre geeignet ist. Diese erfolgt über die Einführung eines Katheters über die Leiste und nach der OP kommt der Pat.noch zur Überwachung in den Aufwachraum und kann meistens nach ein paar Stunden schon wieder aufstehen.

Das Verfahren ist fast so wie die Herzkatheter-Untersuchung.

Alles Gute und Frohe Ostern,wünscht Bobbys :)

Herzlichen Dank, frohe Ostern!

0

MPLF Plastik und Sehnenversetzung trotz grringer Schmerzen im Knie ?

Hallo,

Vielleicht hat der eine oder andere bereits meine anderen beiden Fragen mitbekommen. Bei mir ging es um eine labile Kniescheibe. Ich war jetzt gestern beim Spezialisten der noch einmal ein MR machte und ein CT mit TTTG. Mein TTTG Wert war mit 27 weit über den NORM Bereich und darum will er mir nun auch meine Patella Sehne versetzen. Zudem soll eine MPFL Plastik gemacht werden.

Mir kommt das Ganze jedoch vor als würde man mit Kanonen auf Spatzen schießen. Das ist eine riesen OP und ich habe ausser geringfügige Schmerzen, lautes Krachen und ab und zu leichtes luxiren keine Probleme. Er meinte jedoch aufgrund meiner TTTG Werte und meinem verkümmerten Stabilisierungsbandes sei es dringend notwendig.

Jetzt habe ich dank dem Internet erfahren dass man danach wieder zur OP muss wegen den Schrauben. Stimmt das oder gibt es Möglichkeiten dass die Schrauben für immer drinnen bleiben?

Auf was muss ich mich Schmerztechnisch einstellen ? Wie sieht es danach mit Leistungssport aus ? Er meinte es sei wieder möglich nur aufgrund meinen Erfahrungen trau ich Ärzten kaum noch.

Ich weiss einfach nicht was ich machen soll .... mir kommt das alles völlig zu übertrieben vor und ich will mich dann nicht drei Wochen vor einem Lehrgang wieder operieren lassen, vor allem da ich so Angst vor der Narkose habe. Kann man die Schrauben im Notfall auch länger drinnen lassen und damit hohen Belastungssport machen ?

Grüsse

...zur Frage

Unwohlsein, Müdigkeit?

Oh, so ein Mist, der gesamte Aufsatz ist nicht übermittelt worden?Dann fange ich nochmal neu an.Hallo, Ich bin männlich,34 Jahre alt bin absoluter Nichtraucher und trinke sehr sehr wenig Alkohol, wenn ich mal was trinke dann maximal ein Bier am Abend.Ich bin ein Angstpatient, und war und bin in Psychotherapeutischer Behandlung.Ich war eine Zeit lang mehr bei Ärzten als zuhause, zumindest vom Empfinden meiner Frau. Mein Hausarzt sagt ich bin der bestuntersuchteste Patient den er jemals gesehen hat. Habe in den letzten 5 Jahren diverse Untersuchungen gehabt, unter anderem: Magen/Darmspiegelungen, besuche beim Kardiologen, Untersuchungen beim Nephrologen aufgrund der Nierenfunktion etc, eine laufende Behandlung beim Lungenfacharzt, einige Krankenhausaufenthalte aufgrund einiger Unstimmigkeiten, bisher wurden folgende Erkrankungen festgestellt:Asthma - deswegen noch beim LungenarztBluthochdruck: eingestellt ~140-100Ich versteife/steigere mich oft in symptome die ein normaler Mensch wohl als normal ansehen würde(dies sagt auch mein Hausarzt)ich leide seit längerer Zeit an stetiger Müdigkeit, schon nach dem aufstehen bin ich recht zügig wieder müde, zur Mittagspause kann ich meisst mit dem Kopf auf dem Schvreibtisch einschlafen, nur um dann im Laufe des Nachmittags wieder munterer zu werden, meisst bin ich dann abends fiter, ins Bett gehe ich meisst zwischen 22.00-23.00 Uhr, und stehe gegen 06.30 auf. Hinzu kommt das ich beim aufstehen bereits ein Gefühl habe als hätte ich nachts Hanteln gestemmt, eine Kraftlosigkeit die mich erfasst, im Laufe des Tages, bei körperlicher Ertüchtigung spüre ich ein inneres Zittern in den Gliedmaßen, ich führte diese Symptome auf meine Ängste zurück(tat auch der Arzt), jedoch, auch in einem Zustand wo ich eben nicht an Krankheiten denke fühle ich mich niedergeschlagen und schlapp.Aufgrund meiner Angst nehme ich B-Symptomatik sehr ernst, und habe bis vor einigen Monaten noch jeden Tag Fieber gemessen, mein Gewicht kontrolliert und auf Nachtschweiss geachtet, all dies trifft bei mir aber nicht zu, trotzdem erwische ich mich jetzt seit einer Woche wieder wie ich immer öfter zum Thermometer greife und schaue wie die Temperatur ist.Ich bin 170cm groß und wiege um die 82 kg, habe also ein leichtes Übergewicht. Ich war vor ein paar Tagen bei meinem Hausarzt da ich Angst um meine Prostata bekam da ich aufgrund meiner Angst sehr häufig auf Klo muss (groß wie klein) und ich rechts vom Glied einen kleinen gnubbel ertasten kann,der allerdings genauso gut eine Ader oder Leiter sein könnte, ich mache mir aber sofort wieder sorgen und fange das grübeln an, ich möchte hier fragen ob es vielleicht Leidensgenossen gibt die Ähnliches durchmachen und mir ein paar Tipps geben könnten? Ich versuche wirklich alles, aber es scheint alles nur eine zeitlang zu wirken bis ich wieder irgendwelche Symptome entwickel wie ja nun schon seit langem das Zittern/Schwäche/Müdigkeit.Über jede Hilfe freue ich mich sehr.Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Neue Ärztin stellt komische Fragen und macht komische Aussagen.

Hi ! Also wie ihr wisst, war ich auf der Suche nach einem/er Arzt/Ärztin. Leider wollte mich irgendwie keiner als neuen Patienten nehmen. Dann habe ich eine Praxis gefunden, die auch neue Patienten aufnimmt. Ich habe mich auch sehr gefreut darüber. Als ich reinkam und meine AOK-Karte zeigte, fragte mich eine Mitarbeiterin ob ich die Tochter von so und so bin, denn mein Vater wahr anscheinent auch in dieser Praxis, was ich nicht wusste sonst hätte ich niemals einen Termin gemacht. Denn wie ihr wisst, hat mein Vater in meiner Kindheit und später auch noch, Körperliche und Verbale Gewalt an mir ausgelassen, und das nicht nur ''mild''. Ich habe auch keinen Kontakt mehr zu ihm. Als ich der Ärztin erzählte, dass ich Hashimoto habe, hat sie mich gefragt wie lange schon weil das ja eh von alleine weggehen würde. ( das habe ich noch nie gehört aber ok?! ) dann habe ich von meinem Herzen erzählt, denn ich habe schon Monatelang verstärkt Herzprobleme ( einen Mitralklappenprollaps; Ich hoffe ich habs richtig geschrieben ) Doch bei mir hat sich das halt so weit ''verschlimmert'' das mir sehr übel wird, und ich mein Herz sehr unregelmäßig schlägt, und mir total schwindelig wird und ich fast am wegklappen bin. Sie hat dann halt mein Herz abgehört und hat gesagt, das mein Herz ein bisschen zu schnell schlägt und sie auch das stolpern und die unregelmäßigkeit hören konnte. So weit war ja alles ''normal'' aber dann fragte sie mich halt ob ich irgendwelche Medikamente nehme und ich hab halt nein gesagt. Dann hat sie gefragt, ob ich auch nicht irgendwelche Pillen nehme, und ich habe wieder verneint. Dann meinte sie so etwas wie : '' Pass mal auf, Extasy ist voll gefährlich und kann schon bei der ersten einnahme zum Hirntot führen. '' Ich habe gesagt das ich noch nie Drogen genommen habe. Dann meinte sie ob ich da sicher bin, und hat mich mehrmals ermahnt wie gefährlich das Zeug doch ist, und dass es doch nichts bringt. Ich dachte mir nur hallo?! Was geht denn da jetzt ab, ich sehe nicht mal so aus als ob ich Drogen nehmen würde. Dann meinte sie ich soll halt beim Feiern auspassen, wegen den ganzen Pillen und so. Dann meinte ich, dass ich eh nie Party mache und ich nicht so der Mensch dafür bin. Daraufhin sagte sie '' ja, noch nicht''. Dann hat sie mir eine Überweisung zum Kardiologen ausgedruckt. Und sie meinte dann noch, ja du bist schon son Sensibelchen und ne Ängstliche Schüchterne Person habe ich recht?! Ich dachte mir nur was geht da ab, was ist das denn für ne Ärztin. Als ich das meiner Mutter erzählt habe, hat sie gesagt dass sie diese Ärztin kennt und ihren Mann auch, weil anscheinent mein Vater voll dicke mit ihrem Mann ist und voll gut mit ihm befreundet ist. Tja das sagt wohl alles aus. Kann ich einfach den nächsten Termin, da wo ich die Schilddrüsenwerte bekomme nicht wahrnehmen, und die Überweisung wegschmeißen, dann halt weiter nach nem anderen Arzt suchen und mir ne neue Überweisung und Werte geben lassen?

LG, Soraija

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?