Herzklappenoperation sehr gefährlich? Wie gefährlich bei Sklerodermie?

2 Antworten

Hallo Doriii,

ich weiß ja nicht welche Klappe erneuert werden soll, ich würde aber nicht zu einem Austausch per Katheter raten, die Risiken sind viel zu hoch, das ist ein Verfahren was eigentlich für hochbetagte Menschen, für die eine OP mit Öffnung des Thorax zu Belastend ist gedacht, Ich habe selber eine Mitral-Klappen OP hinter mir, ich bin 66 Jahre und habe sie sehr gut überstanden, übrigens ich habe eine Schweineklappe bekommen und brauche darum keinen Gerinnungshemmer nehmen.

Du kannst dich auch im Herzklappen-Forum erkundigen, wir sind da alle Betroffene und helfen uns gegenseitig, natürlich auch den Angehörigen

http://www.die-herzklappe.de/forums/

Gruß Mahut

19

Herzlichen Dank Mahut für deine Antwort. Aufgrund der Vorerkrankung kommt leider eine Öffnung des Thorax nicht in Frage...

Liebe Grüße!

0
50
@doriii

Hallo Dorii

Da habt ihr ja Glück, das es jetzt den Austausch per Katheter gibt, viel Glück und Erfolg bei der OP

Komme doch ruhig mal ins Herzklappenforum den Link habe ich dir ja geschickt, dort findest du mich auch. mein Nick ist da ähnlich, hier habe ich eine Kombination meines Namens.

Gruß Mahut

0

Hallo doriii,

da deine Mutter ja schon älter ist ,gehe ich davon aus ,das sie eine Klappe aus Schweine und Rinderherzbeutel gewonnen Material erhalten soll?!

Sollte dies der Fall sein gibt es natürlich die Möglichkeit einer Katheter-OP, welche auch speziell für diese Herzklappen und auch den älteren Menschen > 65 Jahre geeignet ist. Diese erfolgt über die Einführung eines Katheters über die Leiste und nach der OP kommt der Pat.noch zur Überwachung in den Aufwachraum und kann meistens nach ein paar Stunden schon wieder aufstehen.

Das Verfahren ist fast so wie die Herzkatheter-Untersuchung.

Alles Gute und Frohe Ostern,wünscht Bobbys :)

19

Herzlichen Dank, frohe Ostern!

0

gesundheitliches Risiko oder Panikmache? zu dick?

Hallo,

ich bitte um ehrliche Meinungen zu folgendem Sachverhalt:

Im Zuge eines freiwilligen Gesundheitstages in unserer Firma konnte man von einem Ernährungsberater und Diätcoach seinen BMI und Körperfettanteil bestimmen lassen.

Meine Messergebnisse waren wie folgt: Alter: 39 Größe: 1,75 Gewicht: 71,7kg BMI: 23,4 Bauchumfang: 96cm (an dickster Stelle gemessen) Körperfettanteil: 35,5% (gemessen mit Körperfettwage mit Hand- und Fußsensoren)

Das Fazit des Ernährungsberaters war ernüchternd. Mein BMI liege mit 23,4 im normalen Bereich. Dennoch hätte ich Übergewicht, da mein Bauchumfang mit 96cm viel zu hoch ist und auch mein Körperfettanteil von 35,5% weit über dem gesunden Bereich liege. Aufgrund der deutlichen Bauchbetonung hätte ich ein hohes gesundheitliches Risiko und ich sollte dringend abspecken, sprich an Bauchumfang verlieren und den Körperfettanteil reduzieren.

Ich kann den Bauch nicht wegdiskutieren, aber ist es wirklich wahr, dass es bereits gesundheitlich bedenklich ist? ...als Diätcoach wittert man ja auch einen potentiellen Kunden, daher stelle ich die Frage mal hier auf neutralem Boden.

Ich habe mal 2 Bilder angehängt, um sich ein besseres Bild machen zu können.

Vielen Dank für Eure Kommentare.

...zur Frage

Ist ein Herzwandaneurysma genauso gefährlich?

Bei einem guten Freund von mir wurde ein Herzwandaneurysma festgestellt. Dass so etwas im Gehirn sein kann, habe ich schon gehört, und dass das ziemlich gefährlich ist. Ist es am Herzen ebenfalls so schlimm?

...zur Frage

Dünndarmentzündung

Sehr geehrtes Expertenteam, meine Beschwerden fingen bereits im April diesen Jahres an. Wegen einer hartnäckigen Blasenentzündung mit Fieber und Bauchschmerzen hat mich mein Arzt antibiotisch behandelt. Allerdings hatte ich nach zweitägiger Behandlung immer noch anhaltendes Fieber bis 40° und sehr starke rechtsseitige Bauchschmerzen, so dass ich mich wieder ärztlich vorstellte. Dieser untersuchte mich sonographisch und konnte hier keine Veränderung an der Blase und Niere feststellen, allerdings eine starke Entzündung im Dünndarm. Aufgrund der Blutwerte, CRP 19mg/ dl, 11500 Leukos und sehr niedrigem Eisenwert wurde ich mit einem akutem Abdomen ins Krankenhaus eingewiesen. Hier konnte sonographisch keine pathologische Veränderung festgestellt werden. Desweiteren war der Urin ohne Befund und die hier kontrollierten Blutwerte waren mit diesen in der Praxis identisch. Trotz schlechtem subjektiven Allgemeinzustand und Fieber, wurde ich mit der Option der zeitnahen CRP- Kontrolle und Weiternahme der Antibiose heim geschickt. Die Bauchschmerzen und das CRP normalisierten sich dann nach fünf Tagen. Allerdings habe ich seit dieser Zeit immer wieder Bauchbeschwerden. Das heißt, dass ich immer wieder in dem zuvor stark schmerzendem Areal leichtere Schmerzen habe und mir häufig übel ist. Desweiteren habe ich immer mal wieder Durchfälle. Mein Hausarzt hat mir ohne körperliche Untersuchung und ohne erneuter Blutprobe eine probiotische Kur aufgeschrieben, da er die Ursache in der Zerstörung der natürlichen Darmflora durch die Antibiose sieht. Bei erneuter Vorstellung hat er mir eine sehr teure Stuhluntersuchung vorgeschlagen, um mir die "richtige" Kur zu verordnen. Allerdings habe ich da so meine Zweifel. Da ich bereits zwei Autoimmunerkrankungen habe (Hashimoto und einen kutanen Lupus - beides allerdings gut behandelt und mit Beschwerdefreiheit), habe ich nun Angst vor einer Dritten. Meine Frage an Sie, ist es möglich dass eine Dünndarmentzündung binnen weniger Stunden abheilt und kann diese auch in Form einer CED auftreten? Desweiteren haben sich das Fieber und das hohe crp auch nach knapp über einer Woche normalisiert. Wie lange würde denn ein Schub bei einer CED andauern? Und würden Sie auch eine weitere probiotische Kur empfehlen? Bin ein wenig ratlos, denn die Kosten von insgesamt fast 200Euro müsste ich selbst tragen, da dies eine IGEL ist. Ich danke Ihnen jetzt bereits für Ihre Mühe und Antwort!

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Stands am Herzen?

Wie oft müssen Stands am Herzen eigentlich erneuert werden? Ist das Risiko bei der Operation groß? Ist eine genauso komplizierte Op wie das einsetzen der ersten Stands?

...zur Frage

Loch im Herzen? Was ist das?

Der Sohn meiner Nachbarin muss am Herzen operiert werden, da er ein Loch im Herz hat. Was ist das? Das ist doch sicherlich nur vereinfacht ausgedrückt, oder? Denn das Herz kann doch kein Loch haben!?!

...zur Frage

Lungenstenose infolge systemische Sklerodermie kann jemand mehr sagen als Wikipedia?

Meine Mutter hat wohl, soweit ich alles richtig verstanden habe eine Lungenstenose aufgrund ihrer systemischen Sklerodermie. Mit Wikipedia mache ich mich nur verrückt und die Ärzte möchte ich hinter dem Rücken meiner Mutter nicht fragen (sie selbst sagt uns so gut wie nichts, um uns zu "schützen"). Sie hat eine Lungen- und Herzbeteiligung und ist nun wegen Wasser in Lunge und Herz im Krankenhaus... Ich danke schon mal für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?