Herzinfarkt

4 Antworten

Adlerauge, warum das bei Deiner Tante so unglücklich gelaufen ist, kann ich Dir nicht sagen. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber eines: als ich erstmals alle Anzeichen eines klassischen Herzinfarkts hatte, hat mein Mann den Notarzt gerufen (es war Freitag mittag), man sagte ihm, er solle bei diesen Anzeichen lieber gleich die Feuerwehr rufen. Die kamen umgehend, ich wurde erstversorgt und dann ins Krankenhaus gebracht. Wie sich später herausstellte, hatte ich keinen Herzinfarkt und auch keine Angina pectoris. Aber man hätte mich im Krankenhaus erst noch gründlich durchgecheckt, wenn ich nicht auf eigenes Risiko nach Hause gegangen wäre (inzwischen weiß ich, daß meine herzinfarktähnlichen Beschwerden, die ab und an erneut kommen, von einem "verklemmten" Brustwirbel herrühren).

Wie Du siehst, wurden meine Beschwerden nicht nur sehr ernst genommen, sondern es wurde auch unverzüglich alles Erforderliche getan, um einem echten Herzinfarkt zu begegnen. Bei Deiner Tante macht mich stutzig, daß sie diesen Anfall offenbar allein hinter sich gebracht und erst dann auf Arztsuche gegangen ist. Eine Begleiterscheinung des Herzinfarkts ist eine ausgesprochene "Todesangst", man weiß in dem Moment einfach, daß das anders ist als alles, was man je zuvor an Unpässlichkeiten hatte. Vielleicht ist Deine Tante auch eine "Abwieglerin", die zwar ihre Beschwerden schildert, sie aber gleichzeitig zurücknimmt ("wissen Sie, Herr Doktor, dieses Sodbrennen habe ich ja öfters, aber so schlimm wie diesmal war es noch nie"). Ich kenne zwei (ältere) Menschen in meiner näheren Umgebung, die so sind: schildern ihre Beschwerden, kommen vom Hölzchen aufs Stöckchen und bieten zum Schluß noch eine eigene Diagnose an ("erst dachte ich ja, ich habe einen Infarkt, aber es wird wohl doch nur mein Magen gewesen sein, der macht mir öfters Schwierigkeiten...").

Versteh mich bitte nicht falsch: ich möchte Deiner Tante nichts unterstellen. Ich suche nur nach einer Erklärung (nicht Entschuldigung!) für das rätselhafte Verhalten gleich mehrerer Ärzte. Ich fühlte mich jedenfalls in dieser Situation zu jedem Zeitpunkt ernst genommen und gut versorgt. Nachdem sich herausgestellt hatte, daß es bei mir sozusagen "Fehlalarm" war, hat man mir sogar noch versichert, es sei dennoch völlig richtig gewesen, die Feuerwehr zu rufen, denn nur dann könne schnellstens alles getan werden, um einen eventuellen weiteren Infarkt zu verhindern, etc.

Meine Tante hat schon alles so geschildert wie es war. Nur das weder ich noch meine Tante an einem Herzinfarkt dachten. Jetzt bin ich schlauer und habe die Berichte im Internet gelesen. Umso mehr wundert mich eben, das die Ärzte da nicht stutzig geworden sind. Denn meine Tante hatte ja nun wirklich die typischen anzeichen eines Herzinfarktes

0

die symptome für einen herzinfarkt können in ihrer ausprägung und auch in ihrer intensität sehr unterschiedlich sein. erfahrene ärzte werden auch bei untypischen symptomen aufmerksam, z.b. zahnschmerzen, wenn der herzinfarkt in den kiefer ausstrahlt. Hier scheint keine gute differentialdiagnostik vorgenommen worden zu sein-vielleicht aus mangelnder erfahrung?

Es waren Fachärzte, einer davon sogar für innere Medizin. Ich denke das einige hier im Forum eher darauf gekommen wären als die genannten Ärzte. Aber weil die Ärzte so ratlos waren,konnte ich mir nicht vorstellen das hier jemand drauf kommt. Denn es haben ja schon öfter hier Leute gefragt,und man meinte eben - gehe zum Arzt woher wollen wir das wissen. Es passieren manchmal Dinge, die man sich wohl nicht erkären kann. Außerdem haben diese Ärzte eine eigene Praxis und gelten als sehr erfahren

0

Welche Herzinfarkt Symptome haben Frauen?

Welche Smyptome sind beim Herzinfarkt bei Frauen anders als bei Männern?

...zur Frage

Kann ein Herzinfarkt übersehen werden?

Bei meiner Oma wurde festgestellt, dass sie wohl früher mal einen Herzinfarkt hatte. Sie weiß aber nichts davon, kann das unbemerkt geschehen sein? Wenn ja, dann gäbe es ja Herzinfarkte, die mehr oder weniger ungefährlich sind?

...zur Frage

Muss ich Angst vor dem Ergebnis einer Magenspiegelung haben?

Liebe Leute, seit Ende Oktober 2015 habe ich Probleme mit dem Magen. Es fing damit an, dass ich eines nachts Ziehen und Stechen unter den Rippenbögen hatte und von da an bekam ich nach den Mahlzeiten Sodbrennen. Ich ging zum Gastroenterologie, der mir Tabletten dagegen verschrieb-es wurde nur geringfügig besser. Nach einer Weile bekam ich Magenschmerzen unter den Rippenbögen hinzu und meine Hausärztin verschrieb mir Pantoprazol. Die Tabletten schienen zu wirken, doch nach einigen Wochen fingen die Probleme wieder von neuem an. Ich holte mir Heilerdekapseln, welche aber nicht wirklich halfen und meine Verdauung durcheinander brachte. Nun ging ich Anfang Februar wieder zur Hauärztin/Internistin, die ein kleines Blutbild und Ultraschall von der Bauchspeicheldrüse, Hauptschlagader, Nieren und der Milz machte. Alles war ohne Befund! Nun bekam ich erneut Pantoprazol (30 Stück) und eine Überweisung für eine Magenspiegelung, falls es nicht besser werden würde. Nun schmerzt mein Magen (Ziehen unter Rippenbögen, Stiche in Magengegend) mehr, als zuvor-ich habe Blähungen nach dem Essen und Winde gehen ab... Gestern habe ich mir einen Termin zur Magenspiegelung geben lassen, zu der ich am 29. März gehen muss. Kennt einer diese Symptome und kann mir ein wenig die Angst nehmen, dass es kein schlimmes Untersuchungsergebnis geben wird? Ich danke euch für eure Antworten, eure micrich

...zur Frage

Rückenschmerzen, schwere Beine und Arme, kein Stuhlgang...

Hallo lieber Helferinnen und Helfer,

zu erst komme ich mal zu meinen Beschweren und danach zu dem Ärztlichen Ablauf.

Beschwerden: Ich habe Rückenschmerzen im unteren Rücken, keine stechen, eher wie ein Muskelkater oder wenn man sich verhoben hat. Im liegen wird dieser schlimmer und im sitzen ebenso. Der Schmerz ist auszuhalten aber ist sehr Energiefressend. Seit Wochen fühle ich mich total ausgelaugt, bin ständig müde nach der Arbeit und habe seit ca. 6-8 Wochen sobald ich Abends auf der Couch liege, nach kurzer Zeit Kribbeln in den Oberschenkeln und so ein Gefühl in dein Beinen, dass ich einen Marathon gelaufen wäre, aber kein Taubheitsgefühl. Im Bett findet kein Unterschied statt und der Schlaf ist oft ziemlich gestört. Vor zwei Wochen bekam ich dann die oben genannten Schmerzen. Seit dem ist es mit dem Gefühl in deinen Beinen stärker geworden. Seit ein paar Tagen habe ich das selbe Gefühl auch in den Unterarmen. Jedoch nur leicht. Mein Stuhlgang ist seit Samstag bis heute Morgen, sprich ca.6 Tage unterbrochen gewesen. Wärme am Rücken verschlimmert die Rückenschmerzen ziemlich stark und auch sehr rasch. Ibuprofen hat nicht angeschlagen. Welches ich sonst öfters auf Grund von anderen Schmerzen nehme, wo es sehr gut anschlägt. Die selben Schmerzen hatte ich letztlich im Afrika Urlaub, im Januar diesen Jahres. (ohne die Bein und Arm "Schmerzen", jedoch das selbe Problem mit dem Stuhlgang.)

Ärzteablauf: Meine Hausärztin machte kurz ein paar Abtastungen im Bereich des Rücken, verschrieb ein bisschen Ibuprofen und deutete darauf hin das ich mich wahrscheinlich verhoben habe. Sie überschrieb mir eine Überweisung zum Orthopäden. Dieser machte Reflexteste etc. im Prinzip das selbe wie mein Hausarzt und veranlasste zusätzlich einmal Röntgen. Er sagte das mit dem Stuhlgang würde nicht auf einen Bandscheibenvorfall deuten, die Beinsache würde ihn aber etwas dahin lenken. Naja, auf jeden Fall bin ich mit den Bildern wieder dahin. Kein Befund laut seiner Aussage. Das würde alles nicht darauf hin deuten und er könne weiter nichts tun, ich solle doch eine Stuhlgangdignostik machen. Eventuell habe ich mir in Afrika etwas eingefangen. Wobei ich die Schmerzen auch schon ein paar mal vor dem Urlaub hatte. Er könne erstmal nichts weiter tun!

Ich habe mich dann auch mal etwas im Bezug auf solche Schmerzen und Bandscheiben Vorfälle "eingelesen". So wie ich das sehe würden meine Symptome doch darauf hin deuten, sogar der nicht vorhandene Stuhlgang?! Und das nicht anschlagende Ibuprofen soll bei Bandscheibenvorfällen ebenfalls nicht wirken. Meistens erkennt man so einen Befund gar nicht erst auf Röntgenbildern. Hätte er nicht zusätzlich noch einen MRT oder so anordnen müssen?

Zudem ist meine Familie Väterlich seits sehr mit Bandscheibenvorfällen belastet... Was ich dem Arzt ebenfalls sagte.

...zur Frage

Nierenkolik? Ja? Nein? Rücken? Hilfe!

Also ich habe seit gestern Schmerzen im linken Rückenbereich. Gut, heute Vormittag zum Hausarzt, er machte Ultraschall - nichts zu sehen. Dann fragte er mich wie es mit meinem Harn aussieht, ob ich Schmerzen habe. Ich sagte nein, gut trotzdem untersucht. Er sagte ich habe rote Blutkörperchen im Harn und das ist ein Anzeichen für ne Nierenkolik. Aber es können auch Rückenschmerzen sein. Gut, er verschrieb mir Buscopan wenns schlimmer wird Krankenhaus, aber trotzdem morgen nochmal Kontrolle. Die Apotheken in meiner Nähe hatten alle über Mittag zu, dann fuhr ich ins Krankenhaus. Es wurde EKG, Ultraschall, Blutzucker, Blutdruck, Blutbild gemacht. Sie sagten nach meiner Krankheitsgeschichte bzw. den Schmerzen deutet es auf ne Nierenkolik hin, muss aber nicht sein. Gut, nach der halben Stunde waren alle Werte da und sie sagten sie haben nichts gefunden und das es wohl vom Rücken käme, da ich generell Probleme mit der Wirbelsäule habe. Die eine Ärztin sagte ich soll jetzt 2-3 Tage lang Mexalen nehmen oder Novalgin. Trotzdem gehe ich morgen zum Hausarzt. Wie kann das sein das mein Hausarzt sagte ich habe rote Blutkörperchen, die im Krankenhaus (3h später) sagten es ist nichts? Wie gibts das? Beim Hausarzt legte ich den Becher gleich hin und urinierte rein, im Krankenhaus urinierte ich ins Klo und dann nach ner Weile erst in den Becher. Liegt es daran?

...zur Frage

Sind Ärzte zu Hausbesuchen verpflichtet?

Da meine Oma erkrankt ist, wurde vom Senioreheim bei Ihrem Hausarzt wegen eines Hausbesuches angefragt. Der Arzt ist aber im Urlaub und seine Vertretung sagte, er komme nicht heraus. Ich weiß, dass es für einen Arzt nicht sonderlich lukrativ ist, einen Hausbesuch zu machen, aber besteht denn nicht einen Verpflichtung, wenn eine Notwendigkeit gegeben ist und die Patienten die Praxis nicht aufsuchen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?