Herzaussetzer = Extrasystolen?

1 Antwort

Hallo,

ich werde deine Frage jetzt mal Absatz für Absatz abarbeiten.... dann bleibt es glaube ich verständlich....

Der Mann deiner Freundin wird die Unregelmäßigkeiten des Herzschlages vor dem Einschlafen wahrnehmen können. Wenn er sie nicht wahrnimmt, weil er gerade Sport macht oder beruflich irgendwas regelt, dann heißt das nicht, dass er diese Unregelmäßigkeiten dann gerade nicht hat. Am Meisten merkt man das, wenn man zur Ruhe kommt. Dann achtet man vermehrt (oder eher) auf die Körpersignale. IM Schlaf wird er sie nicht bemerken. Daher würde er bei richtiger kardiologischer Behandlung auch ein Langzeit-EKG über 24 Stunden angelegt bekommen, welches auch die Rhythmusstörungen im Schlaf aufzeichnen kann, sofern sie denn vorhanden sind.

Eine Extrasystole hat man, wenn das Herz nicht im regelmäßigen Rhythmus schlägt. Hier gibt es auch wieder Unterschiede. Extrasystole heißt nicht unbedingt, dass "nur" ein extra Herzschlag mit dazukommt. Es bezeichnet einfach die Unregelmäßigkeit. Manchmal gibt es nach einer zu langen Pause (das was du als Aussetzer bezeichnest) mehrere Schläge hintereinander, deren Abstände aber zu kurz sind. Oder: Die Abstände der Schläge sind normal, aber es schummelt sich zwischendurch einer dazu, der da gerade nicht hingehört...

Diesen ganzen Komplex bezeichnet man dann jeweils als Extrasystolie.

Generell merkt man diese Störungen aber nicht immer, es gibt Menschen, die das überhaupt nicht wahrnehmen können, und andere Menschen werden verrückt, wenn sie diese unregelmäßigen Schläge hören.

Es gibt 2 Arten von Extrasystolen,

  • VES = ventrikuläre Extrasystolen
  • SVES = supraventrikuläre Extrasystolen

Ich denke, diese beiden Begriffe könntest du vielleicht mal selber im Internet suchen, das zu erklären, würde wohl den Rahmen hier sprengen. Aber die eine ist erst mal nicht so schlimm, die andere kann schon etwas mehr Probleme verursachen.

Wichtig wäre noch, dass das Ganze auch von einer Tachykardie (zu schneller Herzschlag) begleitet werden kann, genauso auch von Vorhofflimmern (Achtung, keine Panik jetzt, ... Vorhofflimmern bedeutet NICHT Kammerflimmern (welches schnell zum Herzstillstand führen kann)!!!

Ich möchte aber jetzt hier nicht auf alles einzeln eingehen, das kannst du bestimmt auch im Internet recherchieren.

Wenn dein Bekannter nun beim Arzt ist (was er unbedingt tun sollte) und alles so schildert wie er es erlebt, dann wird wohl erst mal ein normales EKG geschrieben. Was dann im weiteren Verlauf gemacht werden könnte wäre z. B. ein Langzeit-EKG, ein Belastungs-EKG, eine Langzeit-Blutdruck-Messung (wenn dieser auch schwankt oder zu hoch ist), sowie ein Herz-Echo (auch Herz-Ultraschall genannt). Blutentnahme versteht sich von selbst. Wichtig ist es, die Ursache dafür zu finden.

Alles andere bezüglich nachfolgender Untersuchungen wird man dann entscheiden. LG

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?