Hepatitis B - Impfabstände?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du wirst wohl eine komplette Impfung von 3 Injektionen brauchen. Nach der zweiten Impfung im Abstand von 4 Wochen sollte schon ein guter Impfschutz vorhanden sein. Die dritte Impfung erfolgt dann nach 6 Monaten. Es gibt aber auch eine Möglichkeit in kürzeren Abständen zu impfen, wenn das notwendig sein sollte. Besprich das bitte mit deinem Hausarzt.

Tetanus - Impfschutz?

Hallo,

ich wollte mich heute gegen Tetanus impfen lassen, aber da ich nicht nachweisen konnte, wann die letzte Impfung war und nicht den Ausweis dabei hatte, wurde die Impfung verweigert.

Soweit so gut. Nun habe ich mich zu Hause dabeigemacht um den Ausweis zu suchen. Dabei fiel mir unter anderem noch der Ausweis aus Kindertagen in die Hände. Die Grundimmunisierung erfolgte in den ersten Lebensmonaten 1964/1965 drei mal.Dann nochmal mit 2Jahren, 5 Jahren und 11 Jahren, letztere war 1975. Danach die nächste erst 1995 und 2007. Es kann auch sein, das es nur 2007 war, denn im SV Ausweis (DDR Zeit) stand als Abkürzung "Tol". Ob es Tetanus war bzw. sich darum handelte, keine Ahnung.

Nun meine Frage, ist ein Impfschutz überhaupt noch gegeben, wenn in diesen 43 Jahren seit 1975 nur zwei mal geimpft wurde? Wurde zu DDR Zeiten auch eine Impfung in Abstand von 10 Jahren empfohlen? Freue mich über eure Antworten und liebe Grüße

...zur Frage

TPPA-Wert/Titer bei Syphilis (Neuansteckung?)

Hallo!

Ich habe eine Frage zur Syphilis. Ich habe mich im Sommer mit Syphilis angesteckt, bekam den positiven Befund Anfang August und habe als Behanldung einmalig je eine Spritze Penicillin in jede Pobacke bekommen (was danach v.a. beim Sitzen und Liegen einige Tage etwas schmerzhaft war, aber nun gut).

Ich bin mittlerweile für längere Zeit im außereuropäischen Ausland, wo die medizinischen Standards nicht unbedingt mit denen in Deutschland zu vergleichen sind. Zur Beantragung meiner Aufenthaltsgenehmigung musste ich mich einer medizinischen Untersuchung unterziehen, die erneut einen positiven Syphilisbefund diagnostizierte.

Da ich weiß, dass es einige Monate dauern kann bis sich der Titer-Wert wieder normalisiert und eine Syphilisinfektion generell ein Leben lang anhand der Blutwerte erkennbar bleibt ("Labornarbe"), dachte ich zunächst, dass alles gut sei und der Titer-Wert sicherlich weiter sinken würde. Seit heute habe ich allerdings eine unangenehme Hauterscheinung am Penis, die ich mir allerdings auch bei der Rasur zugezogen haben könnte. Ich hatte seit der Behandlung vor sechs Wochen kaum sexuelle Kontakte, eigentlich nur einen, und dessen Blutwerte sind unauffällig.

Da meine deutsche Ärztin noch eine Woche lang im Urlaub ist, kann ich momentan nicht auf meine letzten Blutwerte aus Deutschland zugreifen und ich würde gerne wissen, ob sich anhand meiner derzeitigen Werte mehr oder weniger sichere Aussagen über eine mögliche Neuinfektion treffen lassen können:

TRUST: 1:8 (Titer-Wert, glaube ich) TPPA: 1:1280 2+

Sollte eine Neuinfektion vorliegen, wie sähe da eine Behandlung nach deutschen Standards aus? Erneut eine Spritze pro Pobacke oder muss man bei der zweiten Infektion andere Wege gehen? Manchmal bekommt man ja auch drei Wochen hintereinander jede Woche jeweils eine Spritze, habe ich gelesen. Kann dazu jemand etwas sagen?

Ich danke für jeden Hinweis/jede Antwort und grüße aus der Ferne!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?