Hemmen Eltern die Persönlichkeitsentwicklung?

2 Antworten

Ich denke auch, dass der Umkehrschluss nicht richtig ist! Kinder brauchen Eltern als wichtige Bezugspersonen. Es gibt keine Bindung, die so stark ist, wie die zwischen Eltern und Kindern. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass sogar (so tragisch das ist) Kinder, die von ihren Eltern vernachlässigt wurden, sehr stark an ihren Eltern hängen. Eltern können, so denke ich, wesentlich die Entwicklung fördern oder sie vernachlässigen. Darum lässt sich das mit Sicherheit nicht pauschal sagen, es gibt schließlich genügend Beispiele, die dafür sprechen, dass aus einem "nur" dann was werden würde, wenn man mit beiden Elternteilen aufwächst oder nur mit einem oder oder oder...

Der Umkehrschluss zählt also nicht. Wichtig ist, die Entwicklung zu fördern. Darum haben auch Kinder, die ohne Eltern aufwachsen, aber gut gefördert wurden, eine gute Chance im Leben es "zu etwas zu bringen".

Der Umkehrschluss stimmt nicht. Eltern sind für die Entwicklung der Persönlichkeit ihrer Kinder von ausschlaggebender Bedeutung. Bei "positiven" Eltern können sich die Kinder gut mit ihnen identifizieren und von ihnen lernen. Bei "negativen" Eltern haben es die Kinder schwerer. Lernblockaden sind häufig die Folge. Im günstigsten Fall können diese überwunden werden, insbesondere, wenn andere Bezugspersonen die Defizite der Eltern kompensieren können. Das Einfühlungsvermögen, die Einstellung zum Leben, zum Lernen, zu Kindern etc. bzw. der "Entwicklungsstand" der Eltern und anderer Bezugspersonen und ihre menschlichen, psychologischen und pädagogischen Fähigkeiten sind entscheidende Einflußfaktoren für die Entwicklung der Kinder, wobei der "EQ" noch wichtiger ist als der "IQ". Alles Gute! M..

Persönlichkeitsstörung oder einfach nur labil?

Hey! Ich bin 17 Jahre alt und denke, dass ich einige Probleme mit mir selbst habe. Ich glaube, dass es eine Persönlichkeitsstörung sein könnte. Ich zähle einfach mal ein paar Sachen auf, die man über mich wissen sollte, um darüber etwas zu sagen.

Ich wurde in der 5. und 6. Klasse stark gemobbt Ich hatte mit 10-12 Jahren starke Gewichtsprobleme Danach massiv abgenommen, bin jetzt wieder schlank Ich suche immer Bestätigung durch Andere Ich komme schlecht mit Kritik klar Ich habe manchmal Angst, verlassen zu werden Ich hatte noch nie eine Freundin, und das fällt mir besonders schwer, da ich somit keine richtige Bezugsperson habe, außer gute Freunde, aber das ist natürlich was ganz anderes. Ich hänge stark an meinen sozialen Kontakten und bin, besonders bei Mädchen, sehr traurig, wenn man sich aus den Augen verliert. Im Winter 2012/13 hatte ich Depressionen ohne erkennbaren Grund Ich bin überemotional, d.h. ich heule viel, zwar jetzt nicht, wenn z. B. keine Butter mehr da ist, sondern eher wenn ich Musik höre, die auf mein Leben zutrifft, also von den Texten her, oder wenn ich an meine Kindheit denke Meine Eltern leben seit gut einem Jahr getrennt Ich rauche (Tabbak und das gewisse andere Genussmittel) in großen Mengen, u.a. um mit mir selbst klar zu kommen denke ich. Ich habe starke Selbstzweifel und eine eher schwache Persönlichkeit Ich hatte ADHS, glaube mitlerweile nur noch ADS, also ohne die Hyperaktivität Ich binde mich zu stark an Mädchen, in die ich mich vergucke oder gar verliebe Liebe ist bei mir meistens nur einseitig vorhanden und das macht mich emotional ziemlich fertig Ich leide unter chronischer innerlicher Leere Das sind einige Eigenschaften und Charakterzüge von mir. Mir ist bewusst, dass ich relativ gut aussehe und keine schlechte Figur habe, ich habe ein breites Kreuz und bin relativ schlank. Außerdem singe ich in einer Band, was so ziemlich das einzige ist, was meinen Stolz aufrecht hält und mich von Dummheiten fernhält.

Ich hoffe mir kann jemand helfen, ich habe keinen Bock mehr alles in mich reinzufressen und chronisch leer zu sein.

LG!

...zur Frage

Ich bin mit meinem gesamten Leben überfordert, habe Angst. Bitte helft mir

also ich muss sagen, das das echt schwer zu beschreiben ist. Ich fühle mich seit Monaten jeden Tag ziemlich erschöpft. In den letzten Tagen ist das ein bisschen schlimmer geworden. Auch wenn ich genug schlafe, fühle ich mich an nächsten Tag überhaupt nicht ausgeschlafen. Ich glaube das ich eine Konzentrationsschwäche habe, ich kann mich so gut wie gar nicht mehr in der Schule konzentrieren. Wenn ich es versuche, dann fühlt es sich so an, als sei ich trotzdem nicht richtig bei der Sache. Ich hab auch das Gefühl das ich meine Umwelt anders wahrnehme als früher. Ich muss mich irgendwie mehr anstrengen alles mitzubekommen usw... das ist ganz komisch.

Ich muss sagen das ich schon seit zwei Jahren mit meiner Psyche kämpfe. Allerdings habe ich mir bis heute keine Hilfe geholt. Am Anfang war es alles eigentlich überhaupt nicht schlimm, aber ich glaube das ich mich voll da reingesteigert habe und nun ist das irgendwie in mir drin (diese Traurigkeit und dieses pessimistische Denken). Ich bin überhaupt kein Optimist. Suche in mir die Fehler. Selbst meine Lehrerin behauptete bereits ich hätte kein Selbstbewusstsein, ein schwaches Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. Ich kann mein Leben zwar an einigen tagen genießen und fröhlich sein, aber dieses Gefühl erlebe ich irgendwie nicht mehr so oft und es ist meist am besten wenn ich betrunken bin. Wenn ich auf Partys bin, dann trinke ich meist immer ein bisschen mehr, um mich besser zu fühlen. Ich gehe fast jedes Wochenende mit Freunden feiern. Außerdem habe ich vor kurzem auf einer Feier angefangen zu rauchen (das zweite mal, dieses mal aber mehr Zigaretten). Jetzt sitze ich hier und habe irgendwie Lust eine weitere zu rauchen (werde es aber nicht machen, aber da ich mich so schlecht schon wieder fühle, hätte ich das schon gern). Habe schon Angst das Alkohol und Zigaretten irgendwann mal mein Leben sein werden.

In meiner Ausbildung ist meine Versetzung in die Oberstufe gefährdet. Ich gebe die Schuld auf meine Persönlichkeit und weil ich so Probleme mit mir selbst habe. Da ich auch unter Schulangst leide und mich allgemein sehr unwohl dort fühle.

Kann mir jemand sagen, wie ich das alles wieder in den Griff bekomme? Ich komme nicht mehr klar! Zu mir: ich bin weiblich und 18 Jahre alt (in einem Monat 19)

...zur Frage

Gehen bei Delir eigentlich Hirnzellen kaputt?

Ich kenne jemand in der nachbarschaft und der ist schon lange Alkoholiker. Er kommt auch öfters mit einem Delir ins Krankenhaus. Jetzt finde ich, dass er sich von seiner Person her verändert hat. Kommt das von den Gehirnzellen, weil sie kaputt gehen ducrh den Alk?

...zur Frage

Was steckt hinter dieser Psyche wenn jemand als arrogant bezeichnet wird?

Ich kenne eine Person,die von den unterschiedlichsten Menschen als Arrogant betitelt wird.Ausserdem fühlt diese Person sich auch schnell persöhnlich angegriffen.Jetzt frage ich mich wie geht man am besten mit so einer Person um.Diese Person hat auch keine besonderen Freundschaften und ist Einzelkind.Ausserdem ist sie in manchen Momenten kalt wie ein Stein und oft auch unzufrieden anderseits in gewissen Dingen sensibel.Gier und Geiz gehört auch noch dazu.Eigentlich hat sie alles nur keine Freunde.

...zur Frage

Ich bin so verletzlich, wie kann ich mich schützen?

Ich bin schnell verletzt, wenn mir jemand was sagt, vor allem bei Kritik. Dann ziehe ich mich in mein Schneckenhaus zurück und spreche mit den Leuten nur ganz wenig, weil ich mich schützen möchte. Wie kann ich denn lernen, dass ich nicht mehr so verletzlich bin? Ich fühle mich deswegen auch sehr oft als Opfer von den anderen.

...zur Frage

Woran erkennt man eine Persönlichkeitsstörung?

Hallo, ich habe einen total auffälligen Nachbar und ich frage mich, ob er eine Persönlichkeitsstörung hat. Darauf hin habe ich mich gefragt, woran Psychologen überhaupt eine Persönlichkeitsstörung erkennen. Ab wann ist ein mensch auffällig???? Macken haben wir ja alle so mehr oder weniger...:))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?