Helicobacter bei Schulkind

3 Antworten

Hallo, zu den medizinischen Fragen hast Du ja bereits ausführliche Informationen bekommen. Davon mal abgesehen, würde ich mit meiner Tochter sprechen, ob sie evtl. Angst vor dem Schlafengehen hat?? Oder Angst vor dem kommenden Schultag? Ich finde es sehr bedenklich, dass sie immer nur nach dem Abendessen erbricht, das würde mir zu Denken geben. Oder isst sie abends besonders viel? Dann solltest Du ihr unbedingt nachmittags noch eine Mahlzeit anbieten. Wenn die Untersuchungen von ärztlicher Seite abgeschlossen sind, würde ich evtl. zusätzlich einen Kinderpsychologen zu Rate ziehen. Alles Gute für Deine Tochter.

Wie alt ist denn Ihre Tochter ?

Helicobacter pylori ist für die Entstehung der chronischen Gastritis Typ B verantwortlich. Auch für die Entstehung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren zeichnet dieser Erreger verantwortlich. Ferner hat man als Besiedelter ein höheres Risiko am Magenkarzinom und am Lymphom des Magens zu erkranken.

Die Refluxösophagitis ist dagegen nicht Folge von Helicobacter pylorii.

Eine Besiedlung mit diesem Bakterium findet man im höheren Lebensalter sehr häufig. Nicht immer geht die Besiedlung der Magenschleimhaut auch mit Beschwerden einher. Man spricht von Besiedlung (Kolonisation), weil es nicht zur Infektion im klassischen Sinne kommt (kein Eindringen des Erregers ins Gewebe). Die Therapie besteht in einer einwöchigen Behandlung mit 2 Antibiotika und Pantoprazol oder vergleichbares.

Die Anamnese Ihrer Tochter klingt nicht nach einer hämorrhagischen Gastritis, sondern nach einem Mallory-Weiss-Sydrom: Durch starkes anhaltendes Erbrechen kommt es in der Speiseröhre kurz überhalb des Mageneinanges zum Einriß der Schleimhaut. Diese blutet dann und das Blut wird erbrochen. Charakteristisch ist, dass zunächst Mageninhalt ohne Blut erbrochen wird und erst im Verlauf des Erbrechens Blut auftaucht, während bei Blutungen im Magen/Zwölffingerdarm von Beginn an Blut erbrochen wird. Diese Form der oberen Magen-Darm-Blutung ist nicht so gefährlich wie beispielsweise ein blutendes Magengeschwür.

4

Hallo,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Das was sie hier beschreiben klingt sehr nach unserem Vorfall. Sie hat zuerst das Abendessen ausgebrochen, dann gelbe Flüssigkeit und Schaum u dann kam das Blut, immer zum Schluss. Es war nicht viel, aber genug um ins KH zu müssen. Die Blutung stoppte aber von selbst. Also könnte der Auslöser doch der Reflux sein. Das Erbrechen passiert immer dann, wenn sie Abends warm gegessen hat. Ich habe jetzt natürlich Angst, das es beim nächsten Erbrechen wieder blutet.

0
4
@Nella27

Ach ja, sie ist 9 Jahre alt.

0
33
@Nella27

Beim Mallory Weiss Syndrom ist es weniger die Säure - also der Reflux - , als vielmehr der hohe Druck mit dem der Magen die Nahrung zurücktreibt. Diesen hohen Druckspitzen ist die Schleimhaut der Speiseröhre nicht gewachsen und reißt ein. Glücklicherweise bleibt der Riss meist auf die Schleimhaut begrenzt. Geht der Riss in die Tiefe, so ist die Situation unmittelbar lebensbedrohlich (Boerhave-Syndrom).

Bei einem Mallory-Weiss-Syndrom kann es sein, dass man den Riss nach ein paar Tagen gar nicht mehr sieht. Vor diesem Hintergrund kann man bei einem 9 jährigen Mädchen unter bestimmten Bedingungen durchaus darüber nachdenken, ob man ihr bei der typischen Anamnese die Spiegelung ersparen kann, denn das ist für ein Kind schon sehr unangenehm (und wenn es primär in Narkose gemacht wird, dann haben Sie immerhin das Narkoserisiko, das es bei einem erwartungsgemäß blandem Gastroskopiebefund abzuwägen gilt).

Dem Erbrechen am Abend muss man nachgehen. Wenn sie sonst keine Schwierigkeiten beim Essen hat, dann muss man in alle Richtungen denken. Auch nicht-somatische Sachen kommen in Frage.

2
4
@GeraldF

Muss ich denn jetzt damit rechnen, das es bei jeden Erbrechen wieder Blutet? Momentan denken die Ärzte in alle Richtungen, Keime, Helicobacter, Zwerchfellhernie.. Unverträglichkeiten schließen sie aus, da es nur Abends/ Nacht auftritt. Sie haben es so erklärt, das der Magen Abends mit dem schweren Essen überfordert ist u es so zum erbrechen kommt. Ich soll sie im Bett hochlagern, sie soll jetzt mal ne Zeitlang das Pantoprazol nehmen und wir warten das Stuhlergebnis ab. Magen Darm schließen sie auch aus, da es zu schnell vorbei war. Ich bin jedenfalls sehr angespannt und hab Angst vorm nächsten Erbrechen.

0
33
@Nella27

Ja, bei erneutem starken und anhaltendem Erbrechen kann es wieder bluten. Es wäre sicher gut, wenn da jetzt etwas "Ruhe reinkäme". Wenn primär das Abendessen verdächtigt wird (warum auch immer), dann würde ich das einfach mal weglassen oder nur was kleines (Kinder holen sich ihre Kalorien immer irgendwie und irgendwo: Schokolade, Chips & Co...verhungern wird die Kleine nicht). Pantozol finde ich gut, das würde ich auch so machen. Wäre eine psychische/psychosomatische Ursache denkbar ?

1
4
@GeraldF

Sie isst jetzt Abends ein Brot mit Käse und dann noch einen Fruchtzwerg, damit klappt es ganz gut. Ich verteile das essen jetzt auch auf mehrere kleine Mahlzeiten am Tag. Das der Magen nicht so voll ist. Es geht ihr auch viel besser. Mir ist auf gefallen, das sie jetzt auch kaum noch aus dem Mund riecht. Vorher roch sie so säuerlich. Seit sie Pantoprazol nimmt, ist das wesentlich besser. Gibt es da einen Zusammenhang? Also sie geht super gern zur Schule, das sie jetzt nicht darf findet sie auch total doof u freut sich sehr auf Montag. Sie schläft sonst prima, keine Albträume oder sonstiges. Sie ist ein sehr, sehr fröhliches Kind, hat fast immer gute Laune.

0
11
@Nella27

Hoffentlich geht es deiner Tochter besser. Auch ich habe noch nie großartige warme Mahlzeiten abends vertragen. Erbricht/Erbrach deine Tochter auch oft abends zu Ostern oder nach größeren Festen mit reichlich Essen? Dann kann das Erbrechen auch durch eine Überlastung der Galle durch zuviele Fette ausgelöst werden, ggf. zusätzlich zum  Helicobacter pylori.  Eventuell auch eine Laktoseintoleranz, die abends/nachts zu Übelkeit führt . 

0

Hallo Nella27!

Sollte sich dieser Helicobacter pylori bestätigen, dann bekommt Deine Tochter für eine Woche eine Kombination von 3 starken Medikamenten. Damit ist es dann aber auch ausgestanden und alles kann wieder ausheilen.. Dieser Keim kann durchaus zu Magengeschwüren führen! Wie alt ist Deine Tochter denn? Wenn dauerhaft ein Reflux besteht, sollte mal mit einer Magenspiegelung untersucht werden, ob ggf. auch ein Zwerchfellbruch vorliegt. Aber ich glaube eher, dass die das Pantoprazol bekommen hat gegen den Reflux und damit die Magenschleimhaut nicht noch zusätzlich durch viel Magensäure angegriffen wird. Sollte der Reflux dauerhaft bestehen kann ich gern noch weitere Tipps geben. (sind aber auch auf meinem Profil unter Tipps zu finden!)

Alles Gute wünscht walesca

4

Hallo,

Sie ist grad mal 9 Jahre alt. Ja das haben sie schon gesagt, mit den Medikamenten. Eine Spiegelung wird dann, wenn der Befund positiv ist, sowieso gemacht. Sie wollen sich dann Speiseröhre und Magen ansehen u Proben entnehmen. Dazu müssen wir dann nochmal 2 Tage stationär kommen. Das nur auch lieber wie ambulant. Ich hoffe, das wir das jetzt endlich in den Griff bekommen. Ich möchte so Blut erbrechen nicht mehr erleben.

1
47
@Nella27

Na, dann wünsche ich Euch beiden, dass alles gut ausgeht und es wirklich "nur" dieses fiese Bakterium war. LG

0

Ansteckung mit Helicobacter pylori über kontaminiertes Flaschenwasser?

Über die Ansteckung mit dem Helicobacter durch dieselbe Wasserflasche oder dasselbe Besteck über Schmierinfektion habe ich schon gelesen. Wie ist es aber, wenn man nur mit dem Wasser, aber nicht mit dem Flaschenhals in Berührung kommt. Die "Infizierte" (Familienmitglied) hat direkt mit dem Mund aus der Flasche getrunken, ich habe (hoffentlich/normalerweise berührungsfrei) das Wasser in den Mund geschüttet. Wobei 10 Stunden Zeit zwischen dem Trinken durch die "Infizierte" und meinem kleinen Schluck Wasser lagen. Es waren nur ca. 20 ml, den 2. Schluck habe ich gleich ausgespuckt und mir sofort den Mund ausgespült. Hinweise : Die Flasche stand die ganze Zeit auf dem Tisch bei 22-25°C. Wie hoch ist dann die Ansteckungsgefahr? (das betroffene Familienmitglied hat allergisch auf die Helicobacter pylori bekämpfenden Antibiotika reagiert, was bei mir auch der Fall sein könnte, deshalb wäre eine Ansteckung für mich eher ungünstig)

...zur Frage

Wie funktioniert ein Helicobacter-Atemtest?

Meine Mama hat gerade besonders häufig Magenschmerzen und weitere gastrointestinale Beschwerden. Jetzt hat sie ihr Hausarzt zum Gastroenterologen geschickt und sie soll da einen Helicobacter-Atemtest machen lassen. WIe funktioniert sowas? Ich weiß grad nicht wie ich mir das vorstellen muss, dass man den Keim in der Atemluft dann nachweisen kann?

...zur Frage

Starke Darmblutungen ohne Befund - Erfahrungen?

Hi Leute, eig. möchte ich nur herausfinden, ob es noch andere Menschen gibt, denen es so geht wie mir. Ich erzähle mal meine Geschichte:

Bin weiblich, 29 Jahre alt und habe leichten Bluthochdruck. Im Jan. 2017 wurde ich krank, grippaler Infekt mit Pharyngitis (Rachenentzündung). Bekam daraufhin Penicillin, das ich 3x tägl. eine Woche lang nehmen musste. Als es nicht besser wurde, bekam ich ein neues Antibiotikum, das ich dann nur noch 1x am Tag nehmen musste.

In dieser Woche bekam ich mittwochs auf einmal Durchfall, der hauptsächlich blutig war. Ich habe mich total erschrocken, die ganze Toilette war rot. Schmerzen hatte ich überhaupt nicht. Habe mir dann die Beipackzettel der Antibiotika durchgelesen und festgestellt, dass das eine Nebenwirkung sein kann (bei beiden). Habe aber vorsichtshalber noch beim Krankenhaus angerufen, die meinten, dass ich direkt vorbeikommen soll. Eine Ärztin hat mich dann "provisorisch" untersucht und gesagt, dass ich da bleiben und isoliert werden müsse, falls es sich um einen Keim handelt. Über Nacht haben sich die Durchfälle dann gebessert, kein Blut mehr und der Stuhl wurde wieder fester. So wurde ich dann am nächsten Tag ohne Befund wieder nach Hause geschickt, mit der Anmerkung, dass es eventuell am Antibiotikum lag. Scheinbar war alles wieder gut.

Die darauffolg. Tage verliefen ganz normal, mir ging es gut. Samstagabends waren wir dann bei Freunden und dort merkte ich, dass ich wohl Durchfall bekomme und ich fühlte mich auch nicht wirklich wohl. Mein Freund und ich sind dann direkt nach Hause und natürlich waren es wieder blutige Durchfälle, diesmal aber wesentlich mehr. Bin kurzzeitig sogar ohnmächtig geworden und hatte Schweiß auf der Stirn. Haben dann direkt Krankenwagen gerufen.

Im KH angekommen, wurde Blut abgenommen etc. und für montags eine Magen-Darm-Spiegelung angesetzt. Die Bluterei ging die Tage auch weiter und besonders morgens beim Duschen hatte ich Kreislaufprobleme. Bei der Spiegelung wurden nur unauffällige Divertikel festgestellt, habe dann eine Kapselendoskopie bekommen. Auch dort nichts Auffälliges. Dann Ultraschall und eine erneute Darmspiegelung, wieder ohne Befund. In der Zwischenzeit waren meine Blutungen vorbei und mir ging es ganz gut. Hatte natürlich eine Anämie aufgrund des Blutverlustes, der Wert war zum Schluss bei 7,2 (normal ist zw. 14/15).

Als die Ärzte dann nicht mehr weiter wussten, wurde ich nach 11 Tagen entlassen. Muss seitdem Eisentabletten und Kräuterblut nehmen, was gut funktioniert. Mein HB-Wert war nach einer Woche schon bei 9,1. Vermutungen  waren jetzt insgesamt: Divertikel, Nebenwirkungen Antibiotika, Endometriose. Sogar Leukämie war im Gespräch (mein HB-Wert schwankte ab und zu), was sich Gott sei Dank nicht bestätigt hat.

Fühle mich seit der ganzen Geschichte etwas unsicher und möchte nur wissen, ob jmd von euch das auch schon hatte. Denn ohne Befund entlassen zu werden nach so einem Verlauf ist doch sehr schwer zu hinzunehmen.

Danke schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Muss ich den unbedingt mit rauchen aufhören??

Habe in letzter zeit (seit Monaten) viele Probleme mit dem Magen. Habe letztes Jahr in ein Internat gewechselt weg von all meinen Freunden, und bin damit garnicht zurecht gekommen. Ich habe meine zimmerkollegen gehasst, dass Essen und einfach alles. Das hat wahrscheinlich alles auf den Magen geschlagen, und durch den ganzen Stress habe ich auch sehr viel geraucht. jetzt ist eigendlich alles besser geworden. habe mit meinen Freunden wieder mehr Kontakt und habe auch das Zimmer gewechselt und mir passt jetzt eig alles so ziemlich. Trotzdem geht es meinem Magen noch nicht wirklich gut. war bei Ärzten, hab Antibiotikum bekommen (angeblich hatte ich helicobacter pylori) doch das hat alles nichts geholfen. zurück zu meiner Frage, habe das rauchen reduziert will aber nicht unbedingt aufhören. (persöhnliche Gründe) Muss ich den unbedingt damit aufhören?? danke jetzt schon mal für die Antworten

...zur Frage

Helicobacter Bakterien - Magenspiegelung notwendig?

Hallo,

wenn man per Stuhlprobe Helocobacter diagnostiziert bekommt, muss man dann anschließend eig auch zu einer Magenspiegelung oder nur, wenn man auch nach der Behandlung noch so probleme hat?

kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Körperlicher Verfall, bitte um Hilfe!

Hallo liebe Community,

da ich einfach nicht mehr weiter weiß, gehe ich mit meinen Wehwehchen nun "an die Öffentlichkeit" in der Hoffnung den ein oder anderen entscheidenden Tipp zu bekommen.

Zunächst erstmal Sorry für den überlangen Beitrag und danke für's lesen!

Meine Beschwerden/Symptome:

Häufige/wiederkehrende Infektionen der oberen Atemwege (Rachen- und Nasennebenhöhlenentzündungen) seit etwas über einem Jahr.

→ 2014: Fünfmalige Medikation mit Antibiotika (u.a. 2 x Amoxicillin ; 2 x Doxycyclin)

Ständig trockener Mund und Kehle (besonders Rachenrückwand)

Beim Verzehr von Sauren Speisen brennen im Gaumen- und Rachenbereich

Das ganze Jahr über verstopfte Nase

Extreme Müdigkeit den ganzen Tag über, gepaart mit Konzentrationsproblemen Teilweise "Schlafattacken" wo ich kaum die Augen aufhalten kann und mich unbedingt für paar Minuten hinlegen muss. Wird von Tag zu Tag schlimmer!

Gewichtszunahme (ca. 8-9kg in den letzten 6 Monaten)

Oft aufgequollenes und käsiges Gesicht.

Häufiges Wasserlassen sowohl bei Tag als auch bei Nacht.

Seit ca. Sylvester leicht erhöhter Blutdruck (145/80 - Ruhepuls ca. 52) und Leistungsverlust. Obwohl ich sehr sportlich bin (4-5 x die Woche Kraft- und Ausdauertraining) machen mir nun schon ein paar Treppen zu schaffen. Vorbei die Zeiten wo ich ohne weiteres 8-9Km gejoggt bin.

Natürlich war ich schon bei diversen Ärzten, jedoch konnte mir noch keiner Helfen.

Mein Hausarzt deutete die Entzündungen im Rachenraum auf eine Reflux-Erkrankung und verschrieb mir Pantoprazol 20mg, jedoch habe ich auch nach wochenlanger Einahme keine Besserung verspürt. Im Gegenteil wurde die Trockenheit im Mund verstärkt.

Blutwerte waren soweit in Ordnung, nur die Schilddrüsenwerte warten etwas zu niedrig, aber nicht signifikant.

Ultraschall der SD ergab einen 1cm großen Knoten (ob heiß oder kalt weiß ich nicht, wird erst im Mai radiologisch untersucht.)

Der HNO Arzt hat eine CT der Nasennebenhöhlen angeordnet

CT der NNH ohne Befund. Lediglich leicht geschwollene Kiefernhöhle (links). Keine anatomischen Auffälligkeiten die eine Infektionen begünstigen könnten.

"kleiner" Allergietest (Pollen, Staub etc): negativ

-> Tipp des HNO, Zahnarzt aufsuchen, womöglich eine Wurzelentzündung. Gesagt getan. Alles in bester Ordnung. HNO-Arzt wusste nicht mehr weiter und diagnostizierte "sensible" Schleimhäute.

Vor kurzem beim Internisten Blut- und Urinprobe abgegeben -> Alles in Ordnung Überweisung an Gastroenterologie zwecks Bestimmung/Ausschluss GERD/Reflux. Obwohl ich weder Magenschmerzen noch Sodbrennen habe, soll die Prozedur dennoch durchgeführt werden. Termin für Magenspiegelung ende Mai...

Kurz zu meiner Person: Männlich,ende 20, Nicht Raucher/Trinker, Student, Bürojob.

Vor paar Tagen bin ich dann auch noch Zuhause einfach Zusammengebrochen,konnte selbständig nicht mehr Aufstehen, musste paar Minuten liegen bleiben.

Bin für jeden Rat dankbar!

LG vonFallersleben

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?