Helfen Zimtlatschen bei Schweißfuß?

2 Antworten

Versuch was Neues. Mir hat es total geholfen. Es sind Socken mit Kupferfasern. Sehr gute Socken, die statt Silberfasern, Kupferfasern haben. Diese sind anerkannt antibakteriell und töten die Bakterien ab, die für den Geruch zuständig sind. Bekommst du in der Schweiz in Sanitätshäusern oder in Deutschland im Internet.

Zimtlatschen habe ich auch mal getragen, leider ohne großen Erfolg. Meine Schweißfüße waren immer noch vorhanden trotz der Zimtlatschen. Auch wurde der Zimt in den Sohlen irgendwie klumpig und der Tragekomfort dadurch deutlich beeinträchtigt. Seit ein paar Monaten trage ich nun Einlegesohlen aus Zedernholz und damit klappt es wirklich prima, kein Verklumpen oder Verrutschen mehr. Den Geruch finde ich persönlich auch viel angenehmer als den Zimtgeruch. Es riecht frisch nach Nadelwald. Die Zedernohle saugt auch die Feuchtigkeit im Schuh besser auf, sodass meine Füße immer trocken sind. Wenn du so Probleme mit Schweißfüßen hast, empfehle ich dir auf jeden Fall die Zedernsohlen.

Verhütungsmittelberatung

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich bin 27 Jahre alt, war noch nicht schwanger und nehme seit etwa 6 1/2 Jahren die Pille (AIDA, mit Östrogen). Leider musste ich nun feststellen, dass ich diese nicht mehr vertrage. Seit etwa 1 1/2 Jahren schlage ich mich immer wieder mit Vaginalpilzen und -infektionen herum (längster Zeitraum etwa ein halbes Jahr am Stück!). Ich habe diesen unter der Beratung meines Frauenarztes durch starke Medikation und Absetzen der Pille in den Griff bekommen (Die Infektionen sind auch wirklich nicht mehr wieder gekommen!). Nach einer längeren Pillenpause habe ich sie wieder aufs neue genommen, 1. weil ich die Flexibilität der Pille nicht ganz aufgeben wollte und 2. weil ich nach einer Bestätigung gesucht habe, ob ich die Pille tatsächlich nicht vertrage. Dies sehe ich jetzt mal als bestätigt an.

Mein Freund und ich stellen uns jetzt der Frage, wie unsere weitere Vergütung aussehen könnte. Durch etliche Forumsrecherchen sind wir zu zwei Favoriten gelangt. Zum einen könnte ich mir die Verwendung einer Spirale vorstellen. Mein Frauenarzt hat mir zu einer Hormonspirale (Mirena, östrogenfrei) geraten, da diese sehr "unauffällig" (also für mich und meinen Freund kaum spürbar) sein soll, und die Hormone nur lokal wirken. Hier sehe ich aber einfach das Risiko die relativ teure Spirale einsetzen zu lassen und am Ende hormonell bedingt die gleichen Probleme zu haben. in der gleichen Kategorie wäre auch noch die Kupferspirale, hat mein Frauenarzt aber wegen höherem Infektionsrisiko abgeraten. Zum anderen wäre da auch noch die Temperaturmethode ähnlich zum sensiplan. Das fänden wir vom Gedanken her einfach nicht mehr so schön kontrollierbar, wie wenn man durch Medikamente verhütet. Aber ich bin mir durchaus darüber im Klaren, dass dies die schonendste Art wäre zu verhüten (wenn man natürlich nicht schwanger wird ^^).

Außerdem hatte mein Arzt noch den Vorschlag gebracht, auf eine östrogenfreie Pille umzusteigen und einfach mal zu versuchen, ob das Umsteigen einen Effekt hat. Hier scheue ich nur das abermalige Ab- und Ansetzen der Pille und weiß nicht, ob das überhaupt etwas bringen kann.

Was ich mir von dieser Frage erhoffe sind entweder neue Ideen, die ich bisher noch nicht hatte, oder Erfahrungen die mir bei der Entscheidungshilfe helfen können. Vielleicht hat jemand ja wirklich auch ähnliche Erfahrungen mit Pille und Vaginalinfektionen gemacht, die durch ein neues Verhütungsmittel behoben werden konnten. Falls Ihr noch fragen an mich habt, antworte ich natürlich sehr gerne.

Vielen Dank schon mal allen Mithelfenden.

Betty

...zur Frage

tropfnasse Hände - sehr großer Leidensdruck!!!

Hallo, ich leide seit Jahren - eigendlich schon solange ich denken kann - an übermäßigem schwitzen. Vorallem aber an Händen und Füßen. Ich kann fünfmal am Tag die socken wechseln und trotzdem sind sie triefend nass. In der Folge habe ich mit Fußplzinfektionen zu tun - auch sehr lässtig! An den Händen ist es so schlimm, dass ich früher in der schule immer mit einem Handtuch in der Bank saß und dieses um den füller gewickelt habe, weil ich sonst die tinte zwar an meinen händen aber nicht auf dem papier hatte und aus glattem schreibpapier durchsichtiges wellpapier wurde - sehr unangenehm!!! Heute behindert es mich bei massiv bei der arbeit, isbesondere bei der lymphdrainage wo man definitiv nicht rutschen darf! Ich hab schon Salbei in allen Variationen ausprobiert...erfolglos. Auch Wechselbäder bringen nichts. wenn ich mir die händewaschen gehe, weil die hände kleben und tropfen ist es sofort nach dem abtrocknen wieder so. wer hat hilfreiche tipps? was kann ich noch tun? welcher arzt ist der richtige ansprechpartner? danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?