Helfen Heidelbeeren bei Morbus Crohn?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es stimmt, weil Morbus Crohn eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung ist und der Heidelbeere wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Außerdem dicken sie den Stuhl bei Manchen etwas ein. Die Wirkstoffe sind vor allem Gerbsäuren und die roten Farbstoffe (und noch einige andere) sowie 'gute' Ballaststoffe. Das sind gewissermaßen 'robuste' Stoffe, was auch die gute Wirkung weitgehend unabhängig von frisch, getrocknet oder eingemacht ausmacht.

Hämoriden nach Darm OP - schnelle Tipps?

Guten Abend,

Ich leide unter der Krankheit Morbus Crohn (chronische Darmentzündung), Hämoriden sind dabei eine oft auftretende Nebenerscheiung. Ich hatte allerdings nur wenig Probleme mit den Dingern (höchstens im ersten Stadium).

Vor einer guten Woche wurde ich am Darm operiert, nach einfachem Kostaufbau wurde ich vor 2 Tagen entlassen. Seit dem hatte ich keinen Stuhlgang mehr, heute allerdings schon den ganzen Tag starken Stuhldrang. Der Darm lässt sich allerdings nicht entleeren, es schmerzt, die Bister treten dann leicht hervor. Ich vermute die Anschwellung löst den Drang aus oder verhindert die Entleerung.

Meine Frage ist jetzt: Was kann ich akut gegen die Beschwerden tun? Gibt es etwas womit ich die Dinger zum abschwellen bringen kann? Habe von Nasenspray gehört, hilft das?

Werde morgen zu meinem Hausarzt gehen, aber falls es etwas gibt womit ich die Rennerei zum stillen Örtchen und die dann auftretenden Schmerzen verringern kann - lasst es mich wissen!

(Anmerk.: besonders Ballaststoffreich kann ich mich aufgrund meiner Erkrankung nicht ernähren, Bewungung ist nach der OP auch nur wenig möglich)

...zur Frage

Wieviel Stunden müssen zwischen der nächste Einnahme von Cortison sein?

Hallo, ich leide unter Morbus Crohn seit 4 Jahren muss jetzt wieder mit einer Standart Behandlung mit Cortison beginnen. Heute war der erste Tag der Einnahme. Da dachte ich mir nehme ich sie Abdns um 10 Uhr, da ich bis spät arbeiten muss und es sicher nicht vergessen werde. Nur war dies falsch, da ich mich auf sämtlichen Seiten informiert habe, in welchem Zeitraum man Cortison denn einnehmen soll. Die Antwort war zwischen 6-8 Uhr, da der Körper sein eigenes Cortsison in diesem Zeitraum produziert. Wenn ich jetzt aber um 10 Uhr am Abend die erste Dosis genommen habe, ist es sehr schlimm wenn ich die nächste so etwa um 7 nehme und auf diese Ubrzeit umsteige? Ich hoffe ich könnt mir schnell antworten und helfen! Danke im Voraus!!

...zur Frage

Seit 1,5 Jahren durchgehend Blähungen - Hilfe

Hallo. Ich bin 16 Jahre alt und leide nun seit gut 1,5 Jahren an starken Blähungen.

Das hat kurz nach einem drei-mönatigen Krankenhausaufenthalt (Nierenabszess, Zysten) begonnen. Zu meiner Krankenhauszeit und danach musste ich viele Antibiotika nehmen und hatte 6-Mal Vollnarkose. Die Blähungen haben wie eine Bombe eingeschlagen, als ich mal Angina hatte und aufgrund dessen wieder Antibiotika nehmen musste. Plötzlich waren die Blähungen da und gingen nie wieder weg.

Meine Blähungen sind mir ein täglicher Begleiter, welcher meine Lebensqualität deutlich einschränkt. Ich traue mich nur selten raus, da mir die Blähungen sehr peinlich sind. Ich hab bereits viele Mittel (Entschäumer und Heilerde) aus der Apotheke probiert, was nie etwas gebracht hat. Es liegt keine Lebensmittelunverträglichkeit vor, zudem nehme ich keinerlei Milchprodukte zu mir. Und ich ernähre mich vollkommen gesund und befolge alle möglichen Tipps, welche man im Internet kriegen kann.

Nun möchte ich fragen, was die genaue Ursache für meine Blähungen sein könnte und ob es nötig ist, mich untersuchen zu lassen. Ich hege eine starke Angst gegenüber Krankenhäusern, zudem ist mir das Thema unglaublich peinlich. Es ist schon schwierig für mich, diese Frage zu verfassen..

Was ich noch erwähnen wollte ist, dass mein älterer Bruder an Morbus Crohn leidet. Zusammenhang?

Ich hoffe auf eine rasche Antwort, danke

...zur Frage

Morbus Tietze

Hallo an alle!

Meine Ärztin hat bei mir das Tietze Syndrom diagnostiziert. Habe wirklich große Schmerzen, sowahl tags als auch nachts. Das geht jetzt schon knapp 3 Monate so. Die Rippenansätze schmerzen, die Schulter - Schlüsselbeinregion brennt und kribbelt, was sich auch die Halsseite hochzieht und Kopfschmerzen verursacht. Die ganze Region ist dazu auch sehr druckempfindlich.

Ich soll jetzt 3 Wochen lang 1 Diclofenac frühs nehemen und bei Bedarf Novamin/Novalgin Tropfen nehmen. Die Diclofenac schlägt gar nicht erst an. Die Tropfen helfen sehr schnell, doch davon bekomm ich Magenkrämpfe, was auf die Dauer auch nicht wirklich schön ist. (trotz Magenschutz, Pantoprazol)

Was kann ich beim Tietze Syndrom noch tun, damit die Schmerzen erträglicher werden...?

Und warum ist auf dem eingefügten Röntgenbild links, also eigentlich von mir aus rechts, da wo auch das Tietze Syndrom diagnostiziert wurde eine Verdickung zu sehen? Gehört das zur Krankheit dazu oder ist das womöglich noch etwas ganz anderes? Dazu sagte meine Ärtzin mir nämlich gar nichts und ich habe erst wieder in 3 Wochen einen Termin bei ihr.

Ich freue mich auf alle Antworten und bedanke mich jetzt schon bei euch.

Liebe Grüße.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?