Heilungsdauer bei großflächiger Schürfwunde ?

3 Antworten

Hallo!

Wie lange der Heilungsprozeß einer Wunde dauert, das hängt von vielen Faktoren ab. Die Tiefe der Wunde, das Immunsystem und die Behandlung sind besonders relevant.

Damit sich die Wunde nicht infiziert, sollte nicht luftdicht verbunden werden. Empfehlen kann ich dir die Wundbehandlung mit Actimaris Spüllösung in Kombination mit Actimaris Wundgel. Das ist auch geeignet für tiefere OP Wunden, bei einer Schürfwunde wird die Heilung damit nicht lange dauern.Einfach täglich mit der Spüllösung vorsichtig behandeln, anschließend mit dem Gel. Dann einen luftdurchlässigen,dünnen Verband umwickeln.

Wenn du Antibiotika oral genommen hast, solltest du an den Darmaufbau denken. Gute Besserung!

Genau kann man nicht sagen, wie lange der Heilungsprozess dauert, denn das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Es kann sich noch eine ganze Weile hinziehen und auch hin und wieder aufreißen.

Ich habe mir mal am Schienebein eine größere, tiefere Schürfwunde zugezogen und es hat bald 4 Wochen gedauert, bis sie zu war.

Mir hat immer Teebaumöl oder Schwedenkräuteressenz, Panthenolspray, Aloe Vera Gel geholfen.

Mit dem Teebaumöl bzw. den Schwedenkräutern habe ich die Wunde abgetupft dann Panthenolspray darauf gesprüht, eine Kompresse darüber und dann eine Binde drum. Als die Wunde zu war, habe ich immer ein Stück Aloe Vera Blatt abgeschält und mit der Gelseite auf die Wunde gelegt.

Es ist alles gut abgeheilt und auch der dunkle Fleck, der dann übrig blieb wird immer heller.

Wenn du aber größere Schwierigkeiten hast, dann gehe wieder zum Arzt.

Hallo Robert,

wie lange genau die Regeneration DEINER Haut dauert, kann dir sicher hier keiner Beantworten. Meine Haut und auch die Wundheilung geht wirklich rasend schnell. ICH benutze grundsätzlich MEKOSIL das ist medizinisch kolloidales Silber - aus dem Reformhaus.

Alles Gute!

Knieschmerzen - durchstrecken und anwinkeln - nach lautem Knacken ?

Hey,

Ich habe eine Patelladysplasie und dadurch liegt meine Kniescheibe oft nicht richtig und schmerzt dadurch ein wenig, das ganze bekomme ich dann in den Griff wenn ich mein Bein anwinkle und mit meiner Hand am Unterschenkel noch ein wenig anziehe um das Knie noch fester anwinkeln zu können, dadurch knackt es und der Schmerz durch die Kniescheibe ist weg....

Gestern vor meinen Physiotherapie-Übungen habe ich ein bisschen zu weit unten, nämlich am Übergang vom Unterschenkel zum Fuß gegriffen und somit unabsichtlich meinen Knöchel plus Knie zum Knacken gebracht es kann auch sein dass ich mein Knie dabei leicht verdreht habe.

Es war eher schon mehr ein Krachen als ein gesundes Knacken, ich hatte kurz Schmerzen, hab dann aber mein Knie wie in der Physiotherapie gelernt, massiert.

Gegen Abend also 3 Stunden später hab ich aber dann zuhnemende Schmerzen in der Kniekehle beim Auftreten, Durchstrecken, Drehen und Belastung bekommen, die auch heute noch anhalten. Das Knie ist aber nicht geschwollen, sondern ich habe nur ab und zu auch an der Vorderseite unter der Kniescheibe Schmerzen. Ich kann also das Bein nicht richtig belasten.

Soviel ich weiß deuten Schmerzen in der Kniekehle und beim Drehen des Gelenks oder Belastung ja auf etwas mit dem Meniskus hin, aber kann ich mir durch so eine Kleinigkeit den Meniskus verletzt haben?

Oder weiß jemand etwas anderes, das es sein könnte, bzw weiß jemand vll. was ich am besten gegen die Schmerzen machen könnte?

(Habe erst in über einer Woche wieder einen Termin bei der Physiotherapie deswegen weiß ich auch nicht welche Übungen gut wären :/)

Wäre für Antorten sehr Dakbar (:

LG Alicia

...zur Frage

Schmerzen im Steißbein & Sitzbein bis hin zum Schienbein HILFE!?

Hallo alle zusammen,

ich versuche es nochmals! Mich plagen seit Jahren (genau seit der 7 Klasse) Schmerzen am Steißbein und Sitzbein. Ich bin heute 21 Jahre alt und die Schmerzen sind nicht besser bzw. zurückgegangen, im Gegenteil, sie sind einen Tick schlimmer geworden.

Anfangs (7 Klasse) hatte ich immer Probleme, mich für eine längere Zeit auf meinem Platz ordentlich hinzusetzen, was meiner Lehrerin damals gar nicht gefiel. Ich konnte kaum länger als 20 Minuten in einer Position bleiben, ohne dann endlich auf die Kante des Stuhles zu rutschen und meinen Gesäßknochen bzw. Steißbein zu entlasten.

Ich dachte, dass es mit den Jahren besser wird und habe es immer auf meinen Wachstum oder die Pubertät geschoben.

Dennoch wurden die Schmerzen, wie schon erwähnt nicht besser. Mit ca. 17 Jahren wurde es schlimmer. Ich konnte kaum noch richtig bzw. normal sitzen ohne die Positionen zu wechseln. Ich muss mein Bein immer wieder ausstrecken und anspannen. Manchmal sogar so schlimm, dass ich einen Muskelkater herausfordere.

Heute läuft der Prozess so ab; beim Sitzen fängt mein Steißbein an zu schmerzen, verlauft weiter zur oberen Hüfte dann zum Knie und schließlich bekomme ich weitere Schmerzen im Schienbein (hier ist ein Foto, dass ich im Net hoch geladen habe www.xup.in/dl,48107361/Schmerzenverlauf.jpg/) , die meine Schmerzen Illustriert darstellen. Mit meinem linken Fuß habe ich diese Problem nie gehabt. Ich hatte auch nie einen Unfall oder ähnliches. Mein Becken macht bei Turnübungen ein komisches Geräusch, den ich noch hinzufügen kann. Es klingt so wie bei einer "Ratsche".

Ich war in den letzten 4 Jahren bei mehr als 4 Orthopäden, 2 Hausärzten, einer Neurologin und sogar einem Physiotherapeuten. Habe alle relevante Körperteile (Hüfte,Knie, Bein, Bauch, Wirbelsäule und Fuß) bei mehreren Kernspintomographien durchchecken lassen, außerdem hatte ich für ein halbes Jahr Krankengymnastik, sowie verschriebene Massagesitzungen und man konnte nie was finden. Das einzige was man gefunden hat, war, dass mein Wadenmuskulatur eine Verkürzung hat, was aber nicht schlimm sei.

Leider weiß ich nicht mehr, was ich tun soll. Die Schmerzen ärgern mich beim Lernen, Autofahren, etc.

Ich wäre jeder Person "sooo was" von Dankbar. Egal ob es ein Tipp ist, Eigenerfahrung oder ähnliches. Noch kurz zur meiner Person; Ich bin selbst 175cm groß und ein sehr sportlicher Typ.

Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus!

...zur Frage

Liegegips und Höllische Schmerzen was tun?

Also: Ich bin ein Junge und 13 Jahre alt. Ich hab mir gestern den Knöchel gebrochen, dabei 2 Bänder gerissen und das dritte angerissen. Hab dann im Krankenhaus ein Liegegips bekommen,musste dann über Nacht bleiben und durfte am Morgen nach Hause. Der liegegips geht bis zum Oberschenkel u d das Bein ist komplett Gestreckt und ich hab auch Krücken bekommen die ich die nächsten 8 Wochen behalten darf. Wenn es dann in 4 Tagen zur Schule geht Krieg ich einen Unterschenkelgips für die Nächsten 6-7 Wochen (im Moment sieht es nach 7 aus:(.) Und danach für wahrscheinlich 2-3 Wochen erstmal ne Orthese weil mein Fuß anscheinend sehr instabil ist und nach der orthese eine Bandage zur Stabilisation (z.B. eine Aircast A60) Zur eigentlichen Frage: 1.Wie kann ich mit dem langen liegegips duschen und kann ich auch was anderes damit machen als zogen und Musik hören? 2.Was kann ich alles mit dem Kürzeren Gips machen(Außer hinter Freunden herhumpeln:D und irgendwo rumliegen)?

PS: Mit Krücken kann ich relativ gut laufen weil ich mir am linken bein (Die Verletzung ist am Rechten) Schonmal vor einem Dreiviertel Jahr ein Band gerissen hatte und am rechten schonmal was gezerrt hatte

PPS:Sobald ich das  Bein bewege (aus dem Bett aufstehen) fängt es an der stelle wo der Bruch ist höllisch an weh zu tun und der Schmerz geht dann bis auf knie Höhe und puckert dann mindestens ne halbe Stunde vor sich hin.Außerdem tut mein knie ständig außen auf Höhe der Kniescheibe weh.

Kann es sein das ich mir beim sturz (Bin von nem hohen Bordstein ,,Runtergeknickt") was (an)gerissen hab?Mrt wurde auch gemacht aber nur vom fuß.

Schon mal danke im Vorraus:D

PS:Die Frage ist nichtmehr ganz aktuell hab jetzt noch nen kreuzbandanriss

Für genauere Infos guckt einfach auf meinem Profil

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?