Heilfasten Wohltat für den Darm, aber Katastrophe für den Körper?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seriöse Stimmen warnen vor unkontrolliertem Heilfasten:

"Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) steht dem Heilfasten eher kritisch gegenüber. Auszug aus einer Stellungnahme:

„Als Maßnahme für die Gewichtsreduktion wird das Heilfasten nicht eingeordnet. […]

Viele positive Wirkungen des Heilfastens sind wissenschaftlich kaum oder nur ungenügend belegt.

Der in Zusammenhang zum Heilfasten immer wieder genannte Begriff „Entschlacken“ ist wissenschaftlich nicht begründbar. In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten.

Nicht verwertbare Stoffe werden bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr über den Darm und die Nieren ausgeschieden.

Grundsätzlich sollten Heilfastenkuren nur nach vorheriger Gesundheitsuntersuchung möglichst stationär oder unter ärztlicher Begleitung durchgeführt werden.

Zu beachten ist, dass durch das Fasten die Wirkung von Medikamenten beeinflusst wird und evtl. eine Anpassung/Reduzierung der Dosierung erfolgen sollte.

Kontraindiziert ist das Fasten beispielsweise bei Kachexie, Anorexia nervosa, in Schwangerschaft und Stillzeit.

Menschen mit erhöhtem Purinspiegel ist wegen des Risikos eines akuten Gichtanfalls das Fasten nicht anzuraten. In jedem Fall ist eine Absprache mit dem Arzt notwendig.[1]“

Die beim Fasten entstehenden Ketokörper müssen über die Nieren ausgeschieden werden. Der Harnsäurewert steigt an, was die Entstehung von Blasensteinen und Nierensteinen begünstigen kann.

Außerdem kann es zu Gichtanfällen kommen. Da Harnsäure ein Stoffwechselendprodukt und damit ein "Schlackenstoff" ist, widerspricht dies dem Ziel einer "Entschlackung" beim Fasten.

(so geschrieben in der Quelle von Neonlampen)

Ernähre Dich immer gesund, dann mußte auch nicht heilfasten. Das ist für mich eine "übertriebene Reinigung" des Körpers. Ob es für irgend was gut ist, kann ich nicht sagen, aber schön ist es nicht.

Heilfasten sollte nur machen, wer sich imstande dazu fühlt. Manche Menschen reagieren aufs Heilfasten mit enormen Kreislaufproblemen. Um die Giftstoffe loszuwerden ist es ja recht hilfreich, aber wie gesagt, der Kreislauf spielt nicht immer mit.

Kniebandagen beim Skifahren?

Hallo!

Ich fahre in zwei Wochen in den Skiurlaub. Man könnte mich als Anfänger bezeichnen, da ich das letzte mal vor 11 Jahren auf Skiern stand. Damals habe ich mir beim Fahren das Knie verdreht und hatte danach einige Zeit Schmerzen im Knie. Jetzt überlege ich, ob ich mir für den kommenden Urlaub Kniebandagen zulegen sollte.

Wäre es sinnvoll, solche Bandagen zu tragen? Oder bringt das nichts?

...zur Frage

Ist es für den Darm gefährlich, wenn es zu Fettstuhl kommt?

Auf den Packungen von Mitteln, die das Fett "direkt aus dem Körper" schleusen sollen, steht drauf, es könne zu Fettstuhl kommen. Ist das für den Darm bedenklich?

...zur Frage

Essen nach 24 Uhr?

Bin oft abends noch lange im Büro oder geschäftlich unterwegs. Wenn ich dann nachhause komme, habe ich oft noch Hunger oder esse manchmal einfach noch ,um mich zu entspannen vorm Fernseher. Ist das eine Katastrophe für die Verdauung oder kann die sich da grundsätzlich dran gewöhnen , wenn es öfter vorkommt? Oder sollt ich versuchen , es mir so weit wie möglich zu verkneifen?

...zur Frage

Auswirkungen von Höhe auf den Körper

Hallo!

Man hört und liest ja immer mal wieder, dass insbesondere Sportler häufig Trainingseinheiten in der Höhe (also in den Bergen) machen um dadurch besonders fit zu werden.

Ist da was dran? Welchen Einfluss hat denn Höhenluft auf unseren Körper? Also wenn man z.B. vom Flachland (0 Höhenmeter) in die Berge (800 Höhenmeter) fährt, ist das dann positiv für den Körper und wenn ja, wie?

...zur Frage

Mein Mann klagt sehr oft über Durchfall. Kann es eine Lebensmittelunverträglichkeit sein?

Hallo, mein Mann klagt oft über Durchfall. Wie Männer ja so sind, gehen sie nicht wirklich gerne zum Arzt hin. Schon gar nicht wenn es um den Stuhlgang geht. Zur Vorgeschichte: Zweimal im Jahr machen wir ein Heilfasten, á zwei Wochen. Für mich tauchen auch nie Probleme auf. Mein Mann meint aber, jedesmal nach dem Heilfasten, dauert es bei ihm ewig bis er wieder festen Stuhlgang hat. Ich kann das nicht nachvollziehen, da der Körper doch während des Heilfastens entschlackt und entgiftet wird. Dazu muß ich sagen, ist mein Mann Allergiker und ich bat ihn das mal ärztlich abklären zu lassen, ob er da nicht auf irgenwelche Lebensmittel allergisch reagiert. Leider will er davon nicht viel wissen. Kann mir jemand vielleicht einen guten Tipp geben? Diese Frage habe ich schon in gutefrage.net gestellt, vielleicht wird es hier noch aufschlußreicher.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?