Frage von TrueUser, 49

Heftige Rückenschmerzen - was würdet ihr empfehlen?

Hallo zusammen!Nach langen ärztlichen Untersuchungen und Konsultationen steht mir wohl eine Operation an der Wirbelsäule bevor. Es geht um heftige Rückenschmerzen, die mich in der letzten Zeit sehr belästigen. Die Ärzte meinen, es sei Spinalkanalstenose schuldig. Ich bin ein vernünftiger Mensch und kümmere mich um meine Gesundheit und will in Zukunft meinen Familienangehörigen keine Mühe bereiten. Aber zuerst möchte ich jedoch mehr an dieses Problem erfahren. Wer davon mehr weiß, bitte ich um eine kurze Rückmeldung. Danke!

Antwort
von Tigerkater, 33

Ich habe eine solche Operation vor 5 Jahren gehabt.

Grund für eine solche Operation sollte immer eine ausgeprägte Spinalkanalstenose sein ( dargestellt durch eine MRT-Untersuchung ) und die dadurch ausgelösten erheblichen Beschwerden, die durch keinerlei konservative Maßnahmen ( Physiotherapie, Computer gesteuerte Injektionen usw. ) gelindert werden konnten.

Das darf , wie Du schreibst, niemals nur eine Annahme der Ärzte sein !!!!

Genaueres gerne über ein FA !!

Antwort
von Huflatich, 29

Ich kenne diese Art der Erkrankung nicht. 

Dennoch würde ich mir alle zugängigen Röntgenbilder schnappen und einen alternativen Chiropraktiker, oder Osteopathen, oder einen Dorn Breuss Therapeuten, aufsuchen um seine/ihre Meinung  zu erfragen.

Unsere Medizin ist mit dem Messer oft schnell dabei. Klar, da kann man ja wohl auch am meisten verdienen. .

http://www.schoen-kliniken.de/ptp/medizin/ruecken/verschleiss/spinalkanalstenose...

Jemand der sich um seine Gesundheit kümmert sollte immer besonders hellhörig werden, wenn es um Operationen geht  -  besonders an der Wirbelsäule. 

Antwort
von cyracus, 23

Bitte lies meine ausführliche Antwort an Paul34, Dir würde ich ähnlich schreiben:

Rückenschmerzen, was kann man raten?
https://www.gesundheitsfrage.net/frage/rueckenschmerzen-was-kann-man-raten?found...

Bezüglich der Diagnose ist es ratsam, sich eine zweit- oder gar eine Drittmeinung einzuholen (also sich von anderen Orthopäden untersuchen zu lassen). - Dabei muss man aber auch immer daran denken, dass aus verschiedensten Gründen allzu oft operiert wird.

Weil ich selbst und auch Freunde beste Erfahrungen mit "meiner" erfahrenen und offenbar sehr talenterten Osteopathin gemacht haben, rate ich auf jeden Fall, sich osteopathisch behandeln zu lassen. Wenn die Behandlung anschlägt, ist dies bereits nach einer bis drei Behandlungen deutlich zu spüren.

Ich wünsche Dir das allerbeste, und dass auch bei Dir schon bald von Operation keine Rede mehr ist.

Antwort
von Saltwater, 26

OP ist sicherlich unnötig. Man kann sehr viel mit körperlichen Übungen wieder herrichten, ich weiß ja jetzt nicht, wieviel du in der Richtung schon gemacht hast ...

Auch alternative Therapeuten wie Chiropraktiker, Osteopathen würde ich erst einmal bevorzugen

Kommentar von Tigerkater ,

" OP ist sicherlich unnötig. " Ich bin sicher, dass kannst Du aus der Entfernung nicht beurteilen !!!

Bei einer ausgeprägten Spinalkanalstenose bist Du glücklich, wenn Du schmerzarm im Bett oder im Rollstuhl sitzt. An " viel körperliche Übungen " ist überhaupt nicht zu denken !!

Man sollte über medizinische Sachverhalte nicht urteilen, wenn der Sachverstand fehlt !

Kommentar von Huflatich ,

...und wenn was bei der Operation schief geht bist Du noch schlechter dran  - vielleicht ist dann sogar der Rollstuhl die letzte Station ... Wenn eine Op gut geht ist sie natürlich prima wenn nicht dann ist alles zu spät . 

Kommentar von Tigerkater ,

Du wirst selbst wissen, das vor einer OP niemand etwas über Erfolg oder Misserfolg sagen kann, aber sollte man deshalb immer auf eine OP verzichten ??? Dein Kommentar hört sich so an !

Kommentar von Saltwater ,

1. Wer hier fragt, kann nur aus der Ferne beurteilt werden.

2. Ich habe das Wort "sicherlich" nicht umsonst geschrieben.

3. TrueUser schreibt, dass ihn die Rückenschmerzen "belästigen". Das klingt für mich nicht sooo schlimm (wird er allerdings genauer wissen).

4. Ich schreibe nicht, dass er "viel körperliche Übungen" machen soll, sondern dass man damit viel machen kann

5. Ich gebe hier kein abschließendes Urteil ab, sondern ich gebe einen Rat.

6. Nur weil du so eine OP gehabt hattest, kannst du aus der Entfernung trotzdem noch lange kein Urteil abgeben. Ebenfalls höchstens einen Rat.

Kommentar von Huflatich ,

Ich kann nicht verstehen, wie leichtfertig viele Menschen derartige Operationen oft ohne Einholung einer Zweitmeinung über sich ergehen lassen.

Selbst hierher sollte sich herumgesprochen haben, dass die "Operations lust" in Deutschland in vielen Bereichen überhand genommen hat. 

Überhaupt, wer urteilt denn hier über "medizinische Sachverhalte". Wir geben doch lediglich unsere Meinungen und Ansichten (selbst wenn vielleicht auch laienhaft) ab, und niemand ist doch hier irgendwie an irgendwas gebunden. 

Kommentar von Tigerkater ,

@Huflatich : Derartige Operationen lässt niemand über sich ergehen, wenn nicht ein Konsil  von verschiedenen Ärzte über das Krankheitsbild befunden haben !!!

Wenn " heftige Rückenschmerzen  kein medizinischer Sachverhalt  sein sollte, was verstehst Du dann unter einem solchen ??

Letztlich : Auch ich habe hier lediglich meine Meinung geäußert und einen Rat gegeben !!

Kommentar von Tigerkater ,

@ Saltwater :Zu 2.) Warum hast Du es dann geschrieben ?? " Sicherlich " heißt, Du bist sicher, dass eine OP unnötig ist. Woher willst Du das wissen ?? Daran habe ich mich gestört !

Zu 3.) Die Überschrift der Frage lautet : " Heftige Rückenschmerzen ".. das klingt nicht sooo schlimm ??

Zu 4.) Was " viel körperliche Übungen " bei heftigen Rückenschmerzen bei einer Spinalkanalstenose  anbelangt, habe ich mich genug geäußert !

Zu 6.) Auch ich geben kein Urteil ab sondern auch nur einen Rat. Wenn Du meine Antwort richtig gelesen hättest, wäre Dir das auch aufgefallen.

Letztlich : Das höchstens in Deinem letzten Satz war völlig überflüssig !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community