heftige Nebenwirkungen durch L Thyroxin?

5 Antworten

das war sicher keine überdosis.

aber dein organismus reagiert sehr empfindlich auf da L thyroxin.

ich habe erst das präparat der vierten firma überhaupt vertragen. und selbst das musste ich extremst einschleichen.

bei den ersten versuchen, also den ersten drei herstellern hatte ich extremste nebenwirkungen bis in den neurologischen bereich, mit tremor bis zum dorthinaus, aura-kopfschmerzen, sehstörungen etc. pp.

beim vierten waren wenigstens erst mal sehstörungen und tremor besser. 25mikrogramm habe ich über den kompletten vormittag verteilt und vorübergehend milchprodukte auf den abend verlegt. die phase des über den vormittag verteilens ging über etwa 2 monate. danach habe ich 14-tägig um 1/4 25er tablette gesteigert, bis ich dann endlich auf 50 angekommen war.

lass dir 25er verordnen und probier es mit langsamem einschleichen.

euthyrox wird beispielsweise sehr häufig nicht vertragen. häufigste nebenwirkung: depressionen, schlafstörungen.

das präparat von beta war mein erstes - ich hab gedacht, ich sterbe, so schlimm...

jetzt habe ich das von henning und vertrage es sehr gut.

nebenwirkungen haben sie alle. mit meinen kann ich gut leben.

ausserdem ist der körper in der ersten zeit sehr infektionsanfällig. viele fangen sich im ersten halben jahr so ziemlich jeden infekt ein, deren sie habhaft werden können.

ich nehme mal an, du hattest "magen-darm"...

gute besserung. und nicht aufgeben. vor allem - informieren.

ich habe dir mal eine seite herausgesucht, die seriös ist.

https://www.forum-schilddruese.de/

Es ist schon sehr ungewöhnlich, und ich bin sehr erstaunt, dass Deine Ärztin Dir bei normaler Schilddrüsen-Funktion ein Schilddrüsen Hormon verordnet hat.

Genau so wenig erstaunt bin ich daher, dass Du dieses Präparat nicht vertragen hast und mit diesen Nebenwirkungen reagiert hast.

An Deiner Stelle hätte ich dieses Medikament auch nicht weiter genommen.

Ich hätte das Vertrauen in diese Ärztin verloren !

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

@Fragesteller
Das Thema Schilddrüse ist leider sehr komplex. Ja, einige Ärzte, fast alle, haben keine Ahnung davon, aber starke Reaktionen auf Medikamentenwechsel, Beginn oder Dosisänderung, sind keine Seltenheit.

Ich würde das Vertrauen mal noch nicht aufgeben.

0
@junior173

..." fast alle Ärzte haben keine Ahnung davon " . Ich hoffe, die hast Du ??!!

Dein Kommentar sprich nicht dafür !

0
@Tigerkater

Ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Thema, warum sollte ich mir also was ausdenken? Warum fühlst du dich überhaupt aufgefordert darauf zu antworten?

0
@junior173

Das ist überhaupt nicht tragisch, sondern echt zufrieden stellend.

Nur Deine Bemerkung war unsinnig und absolut überflüssig.

0
@Tigerkater

nein ist sie nicht. Das kannst du auch gerne noch 10 mal schreiben.

0

Die Umwandlung von T4 in T3 dauert üblich 12 Tage, von daher wäre eine Überdosierung eher unwahrscheinlich.

Entweder ist es deine Psyche oder eine Unverträglichkeit:

http://schilddruesenguide.de/thyreoiditis/unvertraeglichkeit-der-zusatzstoffe-gibt-es-l-thyroxin-praeparate-fuer-allergiker/

naja, aber das mein Körper darauf gleich so krass reagiert hat, zeigt doch eigentlich das ich keine Unterfunktion habe, ich hab die Tabletten jetzt 13 Tage genommen, da sollte sich doch eigentlich eine Besserung der Symptome einstellen, oder?.. und sind das nicht auch die klassischen Anzeichen einer Überfunktion? Ich will die Psyche hier nicht ausschließen, weil ich auch schon seit längerem unter Depressionen leide, aber ich weiß nicht.. bin verwirrt.

0
@Cascope

also damit meine ich eine Überfunktion ausgelöst durch die Tabletten!

0
@Cascope

Sind es, ja. Aber viele vertragen die Zusatzstoffe in manchen LT Präparaten nicht. Andere müssen sogar mit ner halben 25er anfangen, weil ihr Körper extrem auf die Anfangsdosis reagiert. Alles nicht unnormal.

0

Was möchtest Du wissen?