Heftige Erschöpfung, Konzentrarionslosigkeit, Depression nach Anstrengungen insb. Sport!

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Taschaho

habe grade deinen post gelesen. Ich leide seit über 5 jahren an denselben Symptomen. Insbesondere die Sinusitis kombiniert mit der extremen Erschöpfung nach körperlicher Anstrengun, die interessanterweise nicht umittelbar auftritt, sondern erst Stunden später. Ich habe sämtliche Abklärungen machen lassen. Alles ergebnislos. Inzwischen bin ich überzeugt, dass es ein Immunproblem ist. In meinem Fall verbunden mit Feinstaubbelastung, da ich über die Jahre eine Korrelation mit der Schadstoffbelastung in der jeweiligen Jahreszeit beobachtet habe. Wichtig: wenn die Schulmediziner keine Erklärung finden, dann schieben sie die Probleme üblicherweise auf die Psyche ab. Aber in meinem Fall und soweit ich sehe auch in deinem ist das psychische Tief Symptom und nicht Ursache des Krankheitdprozesses. Interessant dass ich bei mir Probleme im Verdauungssystem bestehen, was insofern nicht verwunderlich ist, als der Darm für das Funktionieren des Immunsystems zentral ist. Danene wurde bei mir ebefalls ein Problem mit den Nebennieren (nicht schulmedizinisch) angegeben. Wie geht es Dir heute?

Hallo taschaho, bin erst jetzt auf deinen Artikel gestoßen. Wenn es dir immer noch nicht viel besser geht, hilft dir vielleicht das Buch "Grundlos erschöpft" von Dr. med. James L. Wilson. Mir hat es sehr weitergeholfen. Deine Symptome kenne ich auch alle und sie haben mich auch lange begleitet. Lies dieses Buch und such dir einen naturheilkundlichen Arzt, der mit einer Nebennierenschwäche (aber nicht gleich Addison-Krankheit!) etwas anfangen kann und der dich auch ernst nimmt. Bei "normalen" Schulmedizinern wirst du damit vermutlich nicht weit kommen. Ich kann es dir nur wärmstens empfehlen. Für mich war/ist es eine Art "Wiedergeburt". Wünsch dir ganz viel Glück und gute Besserung.

Mal hier schauen http://de.wikipedia.org/wiki/Fibromyalgie Dieses Krankheitsbild ist natürlich auch in Japan bekannt, wird der japanische Begriff dafür ins deutsche übersetzt ergibt sich Magnetfeldmangelsyndrom.

Habe zum Glück keine Probleme mit Schmerzen. Bis auf hin und wieder auftretende einseiteige Kopfschmerzen durch die Stirnhöhlenentzündung bin ich dahingehend noch verschont geblieben. daher glaube ich nicht das eine Fibromylagie in Frage kommt. Trotzdem vielen Dank!

0

Hast du denn schonmal ein Blutbild machen lassen, eine Anämie ist mit häufiger Müdigkeit allerdings auch ohne Sport verbunden. Ich würde mich an deiner Stelle mal komplett durchchecken lassen. V.a. wenn du psychischen Stress komplett ausschließen kannst.

Habe ich schon mehrmals machen lassen. Außer den hohen Allergiewerten ist nichts besonders auffällig. Herz- Kreislauf habe ich auch schon gründlich durchchecken lassen (belastungs EKG, Ultraschall etc.) Unverträglichkeiten, Vitamin B12 Mangel oder Ebstein-barr virus sind es wohl auch nicht. Einzig eine Mikroökologische Untersuchung meines Stuhls brachte weitere Befunde. Ich hätte eine Durchlässsige Darmschleimhaut, Dünndarm und Dickdarmstörung und viel weitere Darmprobleme. Da diese Diagnose allerdings eher alternativmedizinisch und zudem so umfangreich war sehe ich das eher skeptisch. Ich hatte eigneltich nie offensichtiliche Probleme mit dem Magen wie Bauchschmerzen oder Verdauungsprobleme. Wenn dort so viel kaputt sein soll wie beschrieben müsste ich das jawohl merken oder?

Die Psyche hingegen hat sicher einen Einfluss auf die Krankheit.
In guten Phasen klappt es auch mit den Anstrengungen besser oder es gerät ein wenig in Vergessenheit. Wirklich weg war es jedoch nie. Selbst in bester Stimmungslage (auch im Urlaub) bin ich oft total fertig und unkonzentriert nach Anstrengungen. natürlich fällt das dann nicht so ins Gewicht, weil ich im Urlaub keine Hausarbeit schreiben oder mich auf Vorlesungen konzentrieren muss. Allerdings nervt es auch im zwischenmenschlichen Bereich sehr, wenn man nicht fit und konzentriert ist. Höchstens durch alkoholeinfluss kann ich das tief ein wenig "verschieben" oft geht es mir sogar nach einer durchzechten nacht relativ gut! der Einbruch lässt aber nicht lange auf sich warten. Das könnte allerdings auch wieder genauso mit der psyche wie auch mit dem aussetzen des immunsystems zu tun haben.

was noch gegen die Depression als Ursache spricht ist, dasss Sport ja eignetlich gegen Depressionen helfen soll! Bei mir jedoch führt gerade der Sport immer weider zu einer Depressiven Stimmungslage.. Selbst in der psychosomatischen Klinik hab ich das von keinem gehört. höchstens, dass man nicht mehr so ausdauernd und leistungsfähig ist, aber nicht, dass man nach dem Sport so heftig abbaut. (beim Sport habe ich generell keine ausdauerschwierigkeiten und halte auch mal längere belastungen durch!)

0

hallo

ich kann dir nur kolostrum empfehlen http://www.colostrum-portal.com/html/arzte.html

seit ich das kenne habe ich viel weniger astmah, kein heuschnupfen und bin kaum mehr krank. es ist genial.

Liebe/r eugen85,

bitte achte darauf, dass Fragen und Antworten nicht dafür verwendet werden dürfen, um Dienstleistungen, Produkte oder Seiten zu bewerben. Bitte schau diesbezüglich nochmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Viele Grüße

Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Hallo ich bin 34 und habe das gleiche Problem. Ist nicht immer Present aber wenn dann heftig. Mich würde mal interresieren ob sich bei dir etwas ergeben hat,ob du in zwichen etwas herausgefunden hast woran es liegt. vielen Dank.

Hi,

geht mir auch in etwa so. Bin allerdings schon 58 Jahre alt. Seit einigen Jahren wirft mich körperliche Belastung um, mit entsprechenden Symptomen wie Kopfmüdigkeit, verstärkter Tinnitus und Schwindel. Wenn ich körperliche Belastung vermeide, dann geht es mir gut, wenn ich nach solch einer Phase zb täglich 5 km leicht walke dann treten diese Symptome spätestens nach einer Woche auf und ich muss mich wieder zur Ruhe legen.

Bei meinem Internisten sind alle Untersuchungen ohne Befund, Depression kommt nicht in Betracht. Mein Internist sagt, ich solle die Situation akzeptieren.

Gruß Gerd

Hi tascaho, ich habe genau das gleiche Problem. Ich leide da schon seit 2 Jahren drunter. Aktuell bin ich in eine psychosomatischen Klinik, aber den Ärzten kommt meine bzw. Deine Schilderung auch seltsam vor. Alle körperlichen Dinge habe ich jedoch weitestgehend durchchecken lassen, alles ok. Ich sehe es auch so wie du: Wahrscheinlich ist es eine depressive Stimmung. Jedoch sehr seltsam, dass dies nach körperlicher Belasung auftritt. Wenn du eine genaue Diagnose oder auch Vermutung hast, würde ich mich über einen Post freuen. Ich denke aktuell über ein leichtes Antdepressiva nach. Grüße!

Hi, habe mittlerweile 3 Pansinus Operationen gegen meine chronische sinusitis (polypen) hinter mir, war 8 wochen in einer psychosomatischen klinik und habe 2 lange therapien mit antidepressiva hinter mir, um nur das wichtigste zu nennen. es geht mir tatsächlich etwas besser als zu der zeit als ich den ursprünglichen post verfasst habe. gerade die psychische behandlung hat mir denke ich sehr weitergeholfen. leider habe ich die probleme nach dem sport allerdings immer noch nicht ganz im Griff. nach wie vor falle ich oft in ein heftiges tief nach anstrengungen. in letzter zeit war ich allerdings am gleichen abend oder am nächsten tag wieder relativ fit, wärend ich früher oft mehrere tage kaputt war. Versuche mich mit dem momentanen stand so gut es geht zu arrangieren und bleibe weiter dran. aktuell versuche ich meinen darm zu sanieren und mache einige schonende therapien gegen die sinusitis (die immernoch ein problem ist) z.b. nasenspülungen und inhalationen. hoffe ich kann meine situation dadurch noch verbessern. werde berichten.. bitte gebe mir auch bescheid, wenn du was in erfahrung gebracht hast. danke für die antwort!

0

Was möchtest Du wissen?