Hautausschlag an Armen Füßen Bauch und Handflächen

2 Antworten

Schau doch mal in die Packungsbeilage. Aber Ausschlag ist eine recht typische Nebenwirkung bei Antibiotika. Dein Hausarzt hat doch sicher eine Vertretung, geh liber mal dorthin und bespreche ob du noch ein anderes Antibiotikum brauchst oder zumindest eine Salbe für den Ausschlag.

Hallo Hayvanimal,

es wird sicherlich eine allergische Reaktion auf das AB sein,deshalb solltest du zu einem Arzt gehen ,dann ebend zu einem anderen. Es muss ja diesbezüglich eine Entscheidung getroffen werden,ob und in wie weit das AB für dich noch wichtig ist oder ausgetauscht werden muss.

Das kann hier keiner von uns entscheiden,sondern nur ein Arzt der dich jetzt untersuchen würde.

Gute Besserung wünscht bobbys:)

Zusammenbruch des Immunsystems?

Hallo! Meine Geschichte ist etwas länger... Ich habe vor ca. 8 Wochen einen Tag nach einer Runde mit dem Rennrad eine Erkältung bekommen. Aber nicht wie man es normalerweise gewohnt ist, mit langsamen Anfang usw, sondern von einen auf den anderen Tag völlig ausgeschaltet. Nach ca. einer Woche bekam ich erstmals in meinem Leben zusätzlich eine allergische Reaktion. Sah anfänglich aus wie ein Mückenstich, schwoll im laufe der Stunden an bis nach einem halben Tag meine Hand und Handgelenk fast auf doppelte dicke angeschwollen waren (juckte wie Sau). Zeitgleich zog sich eine Art Ausschlag in einer Linie bis hoch zum Bizeps. Darauf hin bin ich ins Krankenhaus, bekam etwas gegen die Schwellung, ein Antiallergikum und obwohl das Blutbild keine Entzündung gezeigt hatte eine 6 tätige Antibiotika-Kur. Zugabe war die ernüchternde Erkenntnis das niemand mir sagen konnte was ich habe. Der Hausarzt tat es als Allergie ab und sagte ich solle gucken wann es auftritt und so rausfinden woran es liegt..... nach 14 Tagen und den Antibiotika war die Erkältung dann weg, ich hatte aber prompt die nächste Überraschung. Drei Tage Magenkrämpfe die nur in Fötushaltung auszuhalten waren. Allerdings ohne weitere Beschwerden, nur die Krämpfe. Dazu habe ich seit der Erkältung ein jucken im Analbereich. Der Urologe konnte auch nichts finden, gab mir eine Creme mit Kortison . Die Beschwerden sind dennoch da. Auch die "Allergie" ist geblieben. Ich habe in unregelmäßigen Abständen runde, juckende Schwellungen die den Umfang eines Ei erreichen, meist an den Armen oder Füßen. Sieht anfänglich immer erst aus wie ein Mückenstich, kleine, leicht rote, juckende Schwellung. Dazu habe ich seit Beginn dieser Geschichte Schmerzen im rechten Ellenbogen und der rechten Hand. Die stärke der Schmerzen variiert, macht es mir aber teils unmöglich anderen schmerzfrei die Hand zur Begrüßung zu geben. Die Beschwerden im Ellenbogen waren schon länger da, haben sich aber nun verschlimmert. Nächsten Monat hab ich einen Termin beim Hautarzt, bin mir aber irgendwie sicher das es nicht allein von einer Allergie kommen kann. Hat jemand eine Idee oder einen Tipp? Wie gesagt, Blutbild normal, Krankenhaus und Hausarzt ratlos. LG

...zur Frage

Schwanger trotz Pille oder bilde ich mir das nur ein aus Angst?

Hey, ich bin 17 Jahre alt und werde in nur wenigen Monaten 18. Ich habe ein klitzekleines Problem ..😬 Unswar nehme ich die Pille Daylette, vergleichbar mit der Yaz. Diese hat 24 wirkstoffhaltige Pillen und 4 Placebos. Nun zu meinem Problem: Ich habe mir gedacht die Pille einmal durchzunehmen da ich über Weihnachten-Silverster in Urlaub war und dort meine Periode absolut nicht gebrauchen konnte. Nun ja, ich habe mir die Packungsbeilage gründlich durchgelesen und habe die Anweisung befolgt jedoch stand auch in der Packungsbeilage man solle auf jedenfall vorher mit dem FA reden bzw. um Rat fragen. Ich wollte meinen FA auch anrufen und habe dann bemerkt das er Urlaub hat.. Ich habe sie dann einfach durchgenommen (einfach Placebos ausfallen lassen und mit dem neuen Blister angefangen) ich hatte auch GV während dieser Tage wo eigentlich die Placebos sein sollten.. ich hatte jedoch auch im Urlaub einmal etwas breiigen Stuhlgang ca. 2 Stunden nach Einnahme der Pille, zählt das aus Durchfall? Ich meine man hat nämlich noch eine Form erkennen können.. wirkte diese Pille nicht? Hätte ich sie nachnehmen sollen? ich bin nun in der 2. Woche des neuen Blisters und hatte vorgestern Abend Magensäure die hochkam jedoch sehr wenig und die schlucke ich auch sofort wieder runter, seit gestern morgen habe ich so ein Ziehen im Bauch (auch fester Bauch)und anfangs auch ein stechen rechts seitlich des Bauchnabels, meine Brüste haben auch etwas am Morgen gespannt und hatte ab und zu/selten am Tag Blähungen und das Gefühl von einem Bauch mit Luft. Nun als ich heute aufgewacht habe war mein Bauch noch immer feste/hart jedoch keine Anzeichen in den Brüsten. Ich habe zwar keine Schmerzen aber ich habe angefangen zu Googlen da ich meinen Hausarzt und meinen FA nicht erreichen kann. Ich habe gelesen das dies Anzeichen sein könnten auf eine Frühschwangerschaft. Ich schiebe total Panik, kann das sein, dass ich schwanger bin? Oder das meine Pille nicht fürs durchnehmen gedacht ist? Oder sogar das mein Körper komisch reagiert da ich noch nie die Pille durchgenommen habe und daher der feste Bauch? Denn meine Periode bekomm ich erst wieder in gut 2 Wochen und solange kann ich einfach nicht abwarten! Ich habe im Internet gelesen die Yaz kann man durchnehmen, dann hab ich mir gedacht das ich die Daylette ja auch durchnehmen kann.. Ich brauche dringend eure Hilfe! Ich weiß man sollte seinen FA benachrichtigen und ich weiß meine Aktion war auch sehr unüberlegen.. wäre jedoch über jede hilfreiche Antwort sehr erfreut :)

Danke, dass ihr euch Zeit genommen habt bis hier zu lesen:)

Nell

...zur Frage

Hilfe!!! was habe ich ???

Hallo ich hoffe es kann mir helfen bzw hoffe ich hier jemanden zu finden dem es ähnlich wie geht.

Es fing alles nach meiner Fett Absaugung von Bauch und Hüfte an... Plötzlich Kribbeln in den Füssen , Herzrasen totale Erschöpfung... Nun seit dem nichts gebessert , und seit 8 Monaten gehe ich nun durch die Hölle mit sämtlichen Symptomen aber eines ist immer konstant geblieben. Das Kribbeln an den Füssen , dieses elend Gefühl im Körper und diese Eckelhafte Erschöpfung....

In den letzten 8 Monaten lag ich drei mal im Krankenhaus sämtliche Untersuchungen wurden gemacht und waren so gut wie alle ohne Befund...

EEG

NLG

EMG

VAP

MRT Schädel 2X

Liqour Punktion 2X

MRT HWS

sämtliche Bluttest alles ok.....

grenzwertiger B12 ....

Auffällig waren legendlich Glukose 118.....

Im MRT fanden sich einzelne kleine White matter lesionen völlig unspezifisch und auf keinen Krankheitswert zurück zu führen.... Diese habe ich wohl auch schon im Jahre 2012 gehabt bis jetzt ohne jegliche Veränderung und angeblich harmlos... liqour war jetzt auch wieder unauffällig.....

Hier meine gänigsten Symptome die sich in den 8 Monaten angesammelt haben....

Schwindel 24 stunden

brennen an armen, beinen und füssen

kribbeln fast immer vorhanden

Bein schmerzen

Ellebogen schmerzen

Unterarm schmerze

höllische Verspannungen im Nackenbereich

totales elend Gefühl

totale Erschöpfung

Herzrytmus Störungen

Herzklopfen spürbar im Körper 24 stunden

Rückenschmerzen

Gleichgewichts Störungen

stehen fällt mir sehr schwer

Handgelenkschmerzen

Zittern 24 stunden.

Überhaupt keine Kraft mich abzustützen

innere Unruhe

Konzentrations Störungen

komische Gefühle im kopf (ziehen stechen druck)

hab bestimmt noch paar Sachen vergessen.... die Ärzte sagen es sei eine somatoforme Störung bzw psychosomatisch... aber 8 Monate lang jeden Tag durchgehend und immer schlechter werdend???? Hab mitterweile nach 8 Monaten auch angst . Normal wer hätte das nicht in dem zustand????

gibt es irgendjemand dem es ähnlich geht ???? ich hoffe so sehr auf Antwort ich bin einfach am ende.... habe eine 4 jährige Tochter um die ich mich nicht kümmern kann wegen meines Zustandes... Bin nur noch am weinen und hoffe so sehr das es da draussen jemand gibt dem es ähnlich geht....

danke liebe grüsse

...zur Frage

Magen-Beschwerden, womöglich Reizmagen?

Hallo, liebe Community.. Mir geht es seit einiger Zeit leider nicht so gut, da mein Magen ziemlich streikt. Ende Oktober letzten Jahres wurden bei mir helicobacter pylori Bakterien durch eine Magenschleimhautprobe gefunden und mit Antibiotika(Tripeltherapie) behandelt. Danach war es erst mal eine Zeit lang gut, doch seit Januar macht mein Magen schon wieder Probleme. Angefangen hat es mit einem ständigen Kloß im Hals nach der Nahrungsaufnahme, welcher sich aber bis jetzt seit einem Monat nicht mehr bemerkbar macht. Stattdessen hab ich jetzt leider seit zwei Wochen ein unangenehmes grummeln im Bauch und das Gefühl, im Magen entstehe vermehrt Säure. Nehme seit längerem schon Pantoprazol 40 ein und kriege das damit auch recht gut in den Griff. Jetzt hab ich seit ca. zwei Tagen unangenehme Übelkeit über den Tag verteilt und ein druckgefühl im Bauchraum.. sollte vielleicht dazu sagen, dass meine Schwester letztes Jahr im August an non-hodgkin lymphom verstarb und ich seitdem psychisch sehr belastet bin. Hab im Anschluss daran über die Monate August bis Oktober alles abchecken lassen via Ultraschall, großes Blutbild und Spiegelung.. meint ihr, dass die ganzen Beschwerden nur psychisch bedingt seien? Ich will mir durch dieses Portal natürlich nicht den Arztbesuch ersparen, aber vielleicht gibt es ja jemanden, dem es von den Symptomen her ähnlich ergeht.. Sorry vorweg für den langen Text und hoffe auf Rückmeldung :)

Mephisto97

...zur Frage

Parästhesien und Schmerzen

Hallo Leute,

Normalerweise stelle ich hier solche Fragen nicht, da diese auch schon oft gestellt wurden. Ich habe sie auch gelesen und war beim Arzt, jedoch muss ich lange auf meinen Termin warten.

Nun zu meinen Beschwerden: Zuerst mal leide ich an eine Hüftdysplasie. Somit habe ich auch viele Schmerzen, vorallem wenn ich in den Ferien Sportpause habe (Ich mache Rhythmische Sportgymnastik). Zum anderen bin ich sehr verspannt im Nacken/Schulterbereich. Und Tennisarme habe ich auch -.- Deswegen bin ich beim Physiotherapeuten und bekomme Massage. Nun kamen vor etwa 3 Monaten Parästhesien, also einschlafende Arme, Hände und Finger an beiden Seiten, jedoch nur an der Aussenseite, Ulnaris, und der Finger 4. und 5. Später jedoch war der ganz Arm betroffen und manchmal so schlimm, dass ich die Finger kaum bewegen konnte, vorallem den kleinen, oder sogar den ganzen Arm kaum bewegen konnte. :O ich werde in der Nacht ständig davon wach. Das kam auch schon an einer Gesichtshälfte und an den Füssen vor, jedoch seltener. Darüber hinaus habe ich Gelenkschmerzen, die kommen und gehen wieder, in Abständen von einigen Monaten, kann es aber nicht genau sagen. Die Schmerzen in den Armen kommen öfter vor (Tennisarm, Golfarm, Karpaltunnelsyndrom -Gegend). Ich habe auch kaum Kraft und bin ständig müde auch wenn ich mal zur abwechslung gut schlafe :( von der Hüfte strahlt es in der Leistengegend aus bis zum Knie. Und wenn ich morgens augstehe, ist mein Rücken und mein Hals steif (ich muss drehen und knacken) und habe seltsame Kopfschmerzen.. Zuletzt noch spinnen meine Augen. Manchmal merke ich wie eines der Augen für ein paar Stunden total schlecht sieht. Danach sehe ich wieder normal..Dann leide ich noch an sekundenübelkeit, über den ganzen Tag verteilt, werde auch manchmal davon wach. Zudem habe ich auch viele Allergien :/ vielleicht gegen ein Lebensmittel allergisch, bin aber noch nicht dahinter gekommen. Ich hoffe mal nichts vergessen zu haben.

Meine Matratze ist noch relativ neu und ich schlafe auch nicht viel anders als vorher. Den Termin beim Neurologen habe ich erst in 2 Monaten :O

Hatte vielleicht einer von eich diese Symptome schon? Ich wäre zur Abwechslung mal gerne gesund. Und mir würde schon viel geholfen, wenn ich besser schlafen könnte..

...zur Frage

Seit vier Wochen am Kränkel...

Hallo ihr Lieben,

wie in der Überschrift beschrieben, bin ich seit vier Woche am Kränkeln. Angefangen hat es mit plötzlich entzündeten (weißen) Mandeln und einem allgemeinen "Erkältungs-Unwohlsein". Nach zwei Tagen habe ich starken Husten bekommen, der manchmal bis zum Würgen reizt und der quält mich auch seit den besagten vier Wochen. Ich habe verschiedenste Tabletten (auch vom Arzt empfohlene), die nicht geholfen haben. Der Husten ist abwechselnend trocken und produktiv.

Die Halsschmerzen und die entzündeten Mandeln waren nach ein paar Tagen bereits abgeklungen, aber der Husten und das "schlapp-sein" blieben.

Vor zwei Tagen bin ich dann mit Unterleibsschmerzen eingeschlafen und am nächsten Tag war mir sehr schlecht (ohne Erbrechen) und ich hatte starke Kreislauf-/Schwindelprobleme. Bei der kleinsten Anstrengung wurde mich übel.

Dieses Gefühl wurde über den Tag hin immer schlechter, bis ich am Abend kaum noch meine Hose ausziehen konnte, auch wegen den starken Gelenkschmerzen, die noch dazu kamen. Ich bin ein Typ, der sehr selten Fieber bekommt (meine Grundtemperatur liegt bei um die 36Grad). In der zweiten Nacht nach den Unterleibsschmerzen hatte ich vor dem Einschlafen kurze, extreme Kälteschauer und als ich nach zwei Stunden wieder aufwachte war mir unendlich warm und ich hatte 38,3 Grad Temperatur.

Jetzt am dritten bzw. vierten Tag geht es mir von den Kreislaufproblemen her besser und auch das Fieber ist zurückgegangen. Ich war in der zwischenzeit nochmal beim Arzt, der auf eine Blasenentzündung hin untersucht hat (negativ) und mir erstmal Antibiotika verschrieben hat. Die manchmal auftretende Übelkeit, der Husten und die Unterleibsschmerzen sind geblieben.

Heute Morgen bin ich mit einem starken Blubbern im Bauch aufgewacht und hatte kurze Zeit später starken Durchfall.

So, das wäre dann einmal meine Krankheitsgeschichte! Ich bin ehrlich überfragt, weil das schon seit vier Wochen anhält und immer neue Symptome dazukommen.

Ich hoffe sehr, das hier jemand dabei ist, der mir ein Tipps oder Ratschläge geben kann! Danke

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?