Haut nach dem Sonnenbrand abziehen, geht das?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hast du schon richtig gemacht.Du warst scheinbar zu lange an der Sonne.Uneingecremt? Die Sonne trocknet die Haut aus.Darum solltest du dich immer vorher eincremen.Wenn du das nicht tust,fängt die Haut an Blasen zu bilden und sich zu schälen.Natürlich kannst du diese Hautfetzen abziehn.Kein Problem.Nimm ein Hautöl und massiere das öl seehr gut an dieser stelle ein.Dann erholt sich die Haut schnell wieder.Du solltest aber das nächste mal darauf achten,dass das nicht wieder vorkommt.Denn gesund ist das nicht.Lg.

starker Juckreiz und Bläschenbildung

Hallo zusammen!

Erst noch einmal ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr euch allen!

Zu meiner Entzündung rund um die PEG hatte ich ja schon mal Fragen gestellt. Jetzt hat sich ein neues Problem ergeben.

Das Stoma um die PEG-Sonde sondert nach wie vor unverändert in Menge, Konsistenz oder Aussehen dieses eitrige Sekret ab. Weiterhin ist mindestens ein Verbandswechsel pro Tag notwendig, manchmal auch zwei. Sonst, also vor der Entzündung (oder was auch immer das ist) habe ich den Verband nur alle 3 Tage gewechselt oder habe sogar gar keinen Verband drauf gemacht. Daran ist jetzt gar nicht zu denken! Die Schmerzen sind auch nach wie vor unverändert.

Wegen des Staphylococcus aureus habe ich nichts Neues in Erfahrung bringen können, da ich keinen meiner Ärzte erreichen konnte und die Ambulanzen sich nicht zuständig fühlen... Ich werde das am Montag aber sofort abklären.

Seit wenigen Tagen ist jetzt das neue Problem hinzugekommen. :-(

Rund um die Sondeneintrittsstelle ist die Haut nun stark gerötet. Zuerst war es "nur" eine Rötung. Seit vorgestern sind da auch viele kleine Bläschen, das sieht aus, als ob die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Ich habe mal davon ein Foto gemacht (s. Anhang / die helle Fläche ohne Bläschen ist die Stelle, wo die Halteplatte der Sonde war). Auf dem Foto sehen diese Bläschen fast wie kleine Wassertröpfchen aus, die Haut war aber trocken. Beim Reinigen und desinfizieren des Bereiches mit Octenisept brannte es auch etwas.

Zu allem Übel juckt die Stelle rund um die PEG, also da wo diese Bläschen sind, höllisch. Dieser Juckreiz macht mich fast wahnsinnig, da kann man ja auch nicht dran jucken oder so. Ich habe die letzten beiden Nächte schon vor Juckreiz kaum geschlafen.

Ist das jetzt wahrscheinlich "nur" eine Reaktion der Haut auf das ganze Sekret, was da seit 7 Wochen rauskommt?

Leider kann ich sowohl meinen Hausarzt, als auch meinen Magenspezialisten, der die Sonde gemacht hat, erst wieder am Montag erreichen, auch mein Hautarzt ist dann erst wieder in der Praxis - das ist der Nachteil mit den ganzen Feiertagen...

Kann ich bis dahin irgendwas gegen den Juckreiz machen? Habt ihr eine Idee? Ich habe schon versucht, zu kühlen, aber das bringt leider auch nicht allzu viel. Aber ich will damit jetzt auch nicht unbedingt heute oder morgen in die Ambulanz, denn ich denke mal, da wäre ich dann doch etwas fehl am Platz... Zumal die mich ja immer an den Spezialisten verweisen.

Wäre super, wenn jemand was dazu sagen könnte!

Viele liebe Grüße, Lexi

...zur Frage

Peinliches, widerliches Problem :-( Füße..

Hallo,

mir fällt das grad echt mega schwer, das alles hier zu rein zu schreiben, aber egal, ich muss.

Also: In den herbstferien 2013 war ich bei einer kosmetikerin für Maniküre und Pediküre. An meinem rechten Fuß fielen ihr einige raue, aufgescheuerte Stellen auf, vor allem zwischen den Zehen, in den Zwischenräumen. Sie meinte es könnte sich IRGENDWANN mal etwas wie z.b, fußpilz bilden, weil die sich bei offenen Hautstellen leichter "einnisten" können quasi. Ich war natürlich sofort leicht panisch und habe von ihr ein Mittelchen bekommen, von dem die Haut schneller heilen sollte.

Ein, zwei Monate später fielen mir gelbliche Verfärbungen am rechten großen Zehnagel auf und als ich es meiner Mutter sagte, schickte sie mich zum Arzt. Dieser sagte, es sei eine Vorstufe von Nagelpilz und er verschrieb mir einen Nagellack (loceryl), den ich einmal pro Woche auftragen sollte. das habe ich auch den anweisungen zufolge getan, aber keine Besserung gemerkt, eher im Gegenteil: Ein immer größerer Nagelbereich wurde gelblicher und er löste sich langsam vom Zeh ab ( also der nagel). Ich bin dann nochmal zum Arzt (ein Hautarzt übrigens, der sich darauf spezialisiert hat- was ein scheiß?!) . Auch als ich ihm sagte, dass ich schon schmerzen am zehenrand verspüre und der nagel immer mehr befallen wird vom Pilz TROTZ NAGELLACK und dass er sich immer mehr ablöst, wusste er keinen besseren Rat als: 3mal pro woche statt nur 1mal den nagellack auftragen. Zum thema ablösen des nagels sagte er: "einfach nicht rangehen". Toll. Hilft mir ja echt. -.-

Naja, mittlerweile ist es echt katastrophal!! Mein Nagel ist zu 95% vom Nagelbett abgelöst, darunter kann man bräunliche haut erkennen (ich weiß es klingt ekelig :( ) und ich hab ziemliche schmerzen, trotz schützendem Pflaster..

Also: mein kompletter zehnagel ist verärbt und deutlich verdickt ( wenn man das so nennt) und ich leider psychisch schon extrem drunter, verstecke meinen fuß unter einem dicken Socken, immer beine angewinkelt und den fuß immer verschränkt, ich vermeide berührungen unterhalb des knies und fürchte den sommer deswegen :(

Jetzt meine Fragen:

-> Kann ich mir den Zehnagel komplett entfernen lassen, also das kleine letzte stückchen ziehen lassen? Weil mit einem so lockeren Ding da am Fuß tut es einfach nur total weh :(

-> Kann ich damit zu einer Podologin?

-> Kennt jemand ein gutes Mittel gegen FUßpilz (Jaa , nicht nagelpilz!)

Bitte schnelle Hilfe & keine fiesen Kommentare, mir geht es schlecht genug davon .. :(

lg

...zur Frage

Taubheitsgefühl rechte Gesichtshälfte

Hallo zusammen,

um jetzt nicht unnötig andere Threads mit meinen Symptomen zusätzlich zu belasten, mache ich lieber einen Neuen auf.

Wie in der Überschrift bereits beschrieben, habe auch ich seit exakt einer Woche mit extrem nervigen Taubheitsgefühlen in der rechten Gesichtshälfte zu tun. :-/ Dieses Gefühl fängt mittig oben auf der Kopfhaut an und geht runter über´s Auge, Wange bis einschließlich Oberkiefer. Es fühlt sich, wie bei allen anderen, so an als hätte man eine Betäubung vom Zahnarzt bekommen, die noch zu 70% besteht. Schmerzen sind gar nicht vorhanden. Am unangenehmsten ist es beim Augenzwinkern und Zahnfleisch (durch leichten Druck in dieser Region). Es gab unmittelbar vorher keinen Stress und keine Erkrankung. Ich habe zwar hin und wieder mit Migräne zu tun, aber die Taubheitsgefühle sind anders und beschrenken sich dann (sofern überhaupt vorhanden) meißt auf eine Stelle (z.B. komplette Lippe) und hören dann nach 15-30 min. wieder auf. Dies kenne ich schon seit knapp 16Jahren.

Zunächst war ich bei meiner Hausärztin, die Verdacht auf Trigeminusneuralgie diagnostiziert hatte. Dazu bekam ich 800er Ibus verschrieben und 1 x Überweisung für HNO, sowie 1 x Überweisung für Neurologe. Mir wurde dann noch zu der Einnahme von Vitamin B geraten. Durch die viele Recherche hier im Netz war mir danach schon klar, dass die Daignose nicht stimmen konnte, da eine Trigeminusneuralgie mit Schmerzen verbunden ist (und davon hatte ich glücklicherweise keine).

Gestern ging es dann zum HNO. Dieser schien recht erstaunt über das Krankheitsbild. Und nach einigen Gesichtsübungen stand auch fest, dass ich keinerlei Lähmungen habe. Der HNO verschrieb mir ein Präparat zur Einnahme gegen Gürtelrose (im Gesicht), sowie Überweisung für MRT.

Heute stand dann der Termin beim Neurologen an. Dieser wiederlegte dann die Diagnose des HNO´s, da ich keinerlei Ausschlag, Brennen, oder Jucken auf der Haut habe, machte einige Schmerzempfindungsübungen (mit Zahnstocher auf die Haut pieksen) und teilte mir letzlich mit, dass man daran nichts machen könne außer abwarten. In den meißten Fällen soll dies zurück gehen, aber bei manchen Patienten kann dies auch für immer bleiben. Es gab keine Medikamente, oder vorbeugene Tipps zur Behandlung. Das war natürlich sehr ernüchternd. :-/

Naja, nächste Woche steht dann noch das MRT an. Ich wünsche mir, dass bis dahin die Taubheitsgefühle verschwunden sind, oder es dann neue, eindeutige Ergebnisse gibt.

Ich würde mich freuen, wenn es hier Leute gibt, die dieselben Probleme haben/hatten bzW. jmd kennen, dem es so erging und mir ungefähr sagen können, wie lange man mit solchen Taubheitsgefühlen zu rechnen hat. Es ist nämlich wirklich bescheiden (um es "nett" auszudrücken).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?