Hat meine Tochter Kopfläuse?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Jucken an am Kopf kann schon ein starkes Indiz für einen Kopflausbefall sein, da das eigentlich ein typisches Symptom bei Kopfläusen ist. Nur mit den Augen wirst du die Kopfläuse wahrscheinlich nicht erkennen können, daher empfiehlt sich die Methode, die hier schon erwähnt wurde - sprich das Auskämmen der Haare mit einem Kamm. Dafür gibt es spezielle Läusekämme.

Falls sich der Verdacht eines Kopflausbefalls bestätigen sollte, gibt es einiges zu beachten wie etwa den Kindergarten zu informieren etc. Das kannst du dir beispielsweise hier https://www.nyda.de/laeuse genauer anschauen, was zu beachten ist.

Läuse kann man eigentlich ganz gut loswerden. Wurde ja hier auch schon beschrieben. Zum Beispiel mit speziellen Shampoos. Immer wieder hört man noch, dass es ein Zeichen für mangelnde Hygiene des Kindes sei - dem ist aber nicht so, auch wenn sich dieses Gerücht immer noch hartnäckig hält.

Kopfläuse legen ihre Eier an den warmen Stellen dicht über der Kopfhaut an den Haarwurzeln ab. Vorzugsweise also Hinter den Ohren und im Nacken.

Testen kannst du das durch Auskämmen der Haare. Dazu beugt sie sich überein Blatt weißes Papier, und du kämmst mit einem möglichst feinen Kamm ihre Haare kopfüber aus. Auf dem Papier wären Eier und Läuse dann gut zu erkennen.

In der Apotheke gibt es etwas, mit dem die Haare behandelt werden, meist Shampoo und eine Packung. In den meisten Fällen reicht eine einmalige Anwendung aus, wenn sie nicht wieder neu mit Läusen infiziert wird.

Den in den letzten Tagen getragenen Haarschmuck, Anaorak-Kapuze, Mütze ... sollte man auch nachsehen, vielleicht waschen und auch das Bettzeug wechseln. Das reicht schon aus, denn sind Läuse und Eier nicht mehr in den Haaren, sterben sie schnell ab.

Habe vermutlich eine leichte Gehirnerschütterung, aber mein Hausarzt will mich nicht untersuchen..:/

Gesternhab ich michh in der Schule falsch auf den Stuhl gesetzt ( die Sitzfläche geht beim Aufstehen immer hoch, hab ich vergessen) und bin dann beim Hinfallen mit meinem Kopf mit sehr viel Kraft gegen die Sitzfläche, die aus Holz ist, geknallt. Danach hatte ich starke Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme, weswegen ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, dass ich mich übergeben müsste oder umkippen würde. Nachmittags ging es dann aber wieder besser und ich bin auch in der Schule geblieben, weil ich in letzter Zeit oft krank war. Heute gings mir erst besser, hatte nur noch leichte Kopfschmerzen und eine große Beule am Hinterkopf, aber in der Schule hatte ich plötzlich wieder die starken Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen. Bin dann natürlich zum Hausarzt gegangen, aber bei der Rezeption meinte man nur, dass ich in eine chirugische Ambulanz müsse und sie nicht Schulunfälle untersuchen und behandeln würden. Gerade wurden die Kreislaufprobleme noch schlimmer und ich habe richtig gezittert. Die chirugische Praxis in meiner Nähe hat heute leider zu. Krankehaus finde ich etwas übertrieben und die machen ja meistens nur was direkt nach dem Unfall. Was könnte ich tun, damit es mir besser geht? Mein ganzer Kopf drückt und pocht..:( Gerade habe ich auch so einen Drehschwindel. Reicht es, wenn ich heute im Bett bleibe und morgen normal zur Schule gehe?

...zur Frage

Hat meine Tochter ein psychologisches Problem?

Guten Tag, Ich bin der Vater einer 17 Jahre alten Tochter und bin mit meinem Latein am Ende. Ich denke, ich muss von Vorne anfangen: Schon im Kindergarten alter war überdeutlich Klar, dass sie anders war. Sie war immer sehr verschlossen und konnte nicht so recht mit anderen Kindern und war auch leicht zu verunsichern. Sie hatte dann zwar doch Freunde, aber in denen war sie dann gegen ihren eigentlichen Charakter sehr dominant. Später haben ich und meine Frau dann Luft bekommen, dass sie die Kaninchen im Kindergarten geschlagen hat. Dann, irgendwann bei uns zu Hause hat sie den Wellensittich gezwungen zu Baden. Wir haben es nicht weiter beachtet, schon bestraft aber nicht als was außergewöhnliches angesehen. Das hat dann auch im alter nachgelassen und ich bin mir zu 100% sicher, dass sie KEINEN Tier mehr was antut. (nun liegen ihr Tiere sehr am Herzen, sie betätigt sich auch ehrenamtlich) Aber dann ist mir aufgefallen wie schlimm es eigentlich mit unserem "schüchternen" Kind ist. Früher hat sie eher auf ein Eis verzichtet, als zum Verkäufer zu gehen und eins selber zu kaufen. Dann vor 2 Jahren wollte ich von ihr, dass sie schnell was bestellt und sie hat angefangen zu weinen und gesagt sie würde sich nicht trauen. Ich habe es auch wieder als Schwachsinn abgestempelt und fürchte nun immer mehr das es ein Fehler war. Die Schule hat mich und meine Frau kontaktiert das sie im Mathematikunterricht statt eine Antwort zu geben angefangen hat zu weinen, wir haben sie nicht drauf angesprochen. Im Urlaub hat sie nach einer Zeit aggressiv auf uns reagiert und meinte, dass sie einfach alleine sein will. Meine Frau sagte daraufhin das es typisch Teenager sei, ich jedoch finde dass dieses Verhalten mit 17 schon ungewöhnlich ist. Das ist aber nicht alles was mich beunruhigt. Auf unsere jüngere Tochter, die 9 Jahre jünger als sie ist reagierte sie schon immer kalt und Abweisend, gar hasserfüllt. Auch sonst kann ich sie nicht einschätzen, sie wirkt manchmal recht emotionslos oder ihre Emotionen passen nicht in die Situation, scheinen aufgesetzt zu sein, etc. Vieles lässt sie auch beunruhigend kalt und mir scheint es das sie sich ihren Freunden sehr Manipulativ gegenüber verhält. Meine Frau tut das alles ab, doch ich mache mir langsam Sorgen und bitte deswegen hier um Rat. Stimmt etwas nicht mit meiner Tochter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?