Hat meine einzige Niere versagt? (Alkohol)

3 Antworten

Das klingt eher nach einem Infekt, derzeit geht der Brech-Durchfall um. Ich denke, dass Du Dir eher was eingefangen hast. Natürlich ist Alkohol nicht gut für alle Organe in der Folge. Wenn das jedoch ein ziemlich einmaliger Ausrutscher war, dann dürfte das kein Problem sein.

Also 'nur' Bier ist immer so eine Sache. Wenn du so viel Bier getrunken hast, dass du dich übergeben musstet, war das sicher schon eine ganze Menge. Natürlich können die Schmerzen auch vom Prozess des Erbrechens kommen - das hat man wenn man stark und oft erbricht, da wirken ja viele Muskeln mit, aber ich würde es vielleicht doch einmal abklären lassen.

Auch wenn man viel Stress hat :/

Gute Besserung

Deiner Niere hat es nicht geschadet, du hattest nur Muskelkater vom Erbrechen. Durch zuviel Alkohol können Organe wie Leber, Nieren und Gefäße natürlich erheblich vergiftet werden, deshalb empfehle ich dir gemach, gemach!!!

Viele Grüße rulamann

Welches Mittel ist gegen Kater-Kopfschmerz angebracht?

Ich weiß, kein Alkohol;) Naja ich war kürzlich auf einem Geburtstag, habe etwas über den Durst getrunken und hatte am nächsten Tag einen ziemlich dicken Kopf. Ich habe dann eine Paracetamol genommen, weil nichts anderes im Haus war. Allerdings meine ich, mal gehört zu haben, dass man bei Kopfschmerzen als Nachwirkung von Alkohol kein Paracetamol nehmen solle. Stimmt das?

...zur Frage

Mehrere Tage Übelkeit/Schwindel nach etwas mehr Alkoholkonsum?

Hallo, ich bin männlich, 26 Jahre alt, bin 1,83m groß, wiege ca. 76kg und fühle mich eigentlich immer recht gesund. Aber es gibt eine Sache die mich beunruhigt.

Wenn ich in sehr sehr seltenen Fällen einmal etwas mehr Alkohol konsumiere (also schon so dass man sich schon merklich in einem Rauschzustand befindet) dann hält sich der Kater danach sehr sehr lange. 2 Tage mindestens mit Übelkeit, etwas Schwindel und etwas Kopfschmerzen. Das erscheint mir sehr lange und ich würde wirklich gerne wissen welche gründe es dafür geben könnte. Hat jemand eine Idee.

(Ich trinke sehr wenig Alkohol. Oft auch zwei Monate keinen einzigen Schluck, weil ich den Geschmack bestenfalls erträglich finde und nur am Effekt interessiert bin.)

...zur Frage

Einmal viel Alkohol, kann es zu anhaltenden Schäden kommen?

Ich habe am WE leider mit Alkohol völlig über die Strenge geschlagen. Ich weiß, dass das total ungesund war und nicht mehr vorkommen sollte. Jetzt frag ich mich ob es durch einen einmaligen viel zu hohen Alkoholkonsum auch zu anhaltenden Schäden kommen kann, mal abgesehen von dem ganz normalen Kater. Was kann schlimmstenfalls passiert sein?

...zur Frage

Desinfiziert Schnaps den Hals?

Ein Freund von mir behauptet, er bekommt keine größere Erkältung, weil er, wenn er merkt, dass er Halsschmerzen bekommt Schnaps trinkt, und dieser würde dann die Bakterien abtöten. Alkohol desinfiziert ja, das habe ich auch schon gehört, aber hilft das auch bei Halsweh?

...zur Frage

Schmerzen linke Flanke. Muskulatur oder Nieren?

Hallo!

Seit einer Woche habe ich jetzt relativ starke Schmerzen im linken seitlichen Rückenbereich, also so im linken Flankenbereich.

Ich hatte das meiner Manualtherapeutin erzählt und die hat dann auch am Mittwoch, Freitag und Montag die Stelle bzw. meinen Rücken entsprechend behandelt. Es lag wohl eine kleine Blockierung im Übergang von BWS und LWS vor, die sie aber am Mittwoch schnell lösen konnte. Ansonsten hat ihre Behandlung aber leider keinerlei Besserung gebracht. Auch Wärmeanwendung hatte ich versucht, aber auch diese brachte keinen Erfolg. Deshalb meinte sie, ich solle mal meine Nieren kontrollieren lassen.

Obwohl das letzte Blutbild (vor 4 Wochen) und auch ein damals gemachter Ultraschall keine Auffälligkeiten im Bereich der Niere zeigten. Ich habe auch keine Schmerzen beim Wasserlassen, hatte keine Blasenentzündung o.ä.

Also bin ich dann heute, nachdem mein Hausarzt wieder auch dem Urlaub zurück war, zu diesem gegangen. Er hat einen Ultraschall gemacht und gesagt, dass die Niere ganz normal aussieht und da nichts zu sehen wäre. Es soll zwar morgen sicherheitshalber noch eine Urin-Untersuchung gemacht werden, aber er glaubt nicht, dass es von der Niere kommt, sondern er denkt, dass es ein muskuläres Problem ist. Von der Behandlung meiner Manualtherapeutin hatte ich ihm berichtet.

Jetzt bin ich etwas verwirrt, weil der Arzt vermutet, es wäre eher muskulär, meine Manualtherapeutin dies aber schon fast ausschließt, da es durch ihre Behandlung noch nicht mal zu einer minimalen Besserung gekommen ist.

Gibt es vielleicht sonst irgendwelche Anhaltspunkte, woran ich selber erkennen könnte, was eher die Ursache ist? Irgendwelche anderen Symptome, die ich vielleicht selber gar nicht so zuordne (da es mir ja wegen meiner Magenerkrankung sowieso nie ganz gut geht)?

Ich werde morgen natürlich nochmal mit dem Arzt sprechen, aber irgendwie finde ich das Ganze ziemlich komisch.

Danke für eure Antworten! Viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?