Hat man keinen Anspruch auf Hilfen von der Krankenkasse?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo schanny, das es angeblich keine rechtliche Grundlage geben soll, ist nicht ganz richtig. Im SGB V Paragraph 38 ist der Anspruch auf eine Haushaltshilfe geregelt. Allerdings stehen die Chancen für eine Übernahme der Kosten deutlich höher, wenn ein Kind unter 12 Jahren zu versorgen ist.....

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__38.html

Vielleicht wendest du dich an die Unabhängige Patienten Beratung. Kann nicht der behandelnde Arzt ein Attest über die Notwendigkeit ausstellen? Auf jeden Fall sollte das vor der Op geklärt werden. Ich wünsche dir viel Glück und alles, alles Gute! LG 

Ich hatte mit der Krankenkasse telefoniert. Ich habe einen neunjährigen Sohn, den ich aber in der Zeit nicht zur Schule bringen kann und er möchte aufgrunddessen beim Vater bleiben und am Wochenende zu mir kommen. Ich habe also keinen Anspruch, stattdessen wurde mir gesagt, ich müsse mir selbst jemanden organisieren und bezahlen. Ich bin Geringverdienerin, bekomme so wenig, dass ich Aufstockung vom Jobcenter bekomme um über die Runden zu kommen. Wie soll ich da jemanden bezahlen? Anderen wird überall defintiv mehr geholfen, als denen, die arbeiten gehen und jahrelang eingezahlt haben. Ich bin enttäuscht. Vielen Dank!

2
@schanny

Liebe schanny, ganz lieben Dank für den *** :-) Dein Sohn ist unter 12 Jahre, also hast du ein Anspruch darauf. Rufe mal bei der Patientenberatung an. Vielleicht können sie dir helfen. Möchte dein Sohn unbedingt zum Vater, auch wenn es nur vorrübergehend ist? 

Ich kann deinen Unmut gut verstehen, deine Enttäuschung und würde dir gerne helfen. Alles alles Gute und drücke dir ganz fest die Daumen für eine positive Wendung. Liebe Grüße 

3
  • Hallo schanny,

    das alles hört sich aber recht betrüblich an. Also ich würde mich an Deiner Stelle aber erst dann operieren lassen, wenn die anschließende Versorgung für Dich gesichert ist, - wie und wo und durch wen auch immer.  Sonst stehst Du nach der OP da und verhungerst, oder der Fuss bekommt nicht die Ruhe, die er zur optimalen Heilung braucht. 

    Hast Du denn keine einzige Angehörige, die  solange bei Dir wohnen und Dich betreuen könnte? Das wäre die einfachste Lösung denke ich.

    Oder Du gehst zu jemandem wo Du versorgt wirst, und lässt Dich dann in dem Ort operieren, wo der wohnt, falls sie/er weiter weg woanders wohnt.

    Und ein Hotel/Pension mit Vollpension und Roomservice ist wohl auch zu teuer?


    Noch `ne Frage: Ist die OP denn wirklich nötig? Laut den Chirurgen ja, ist klar, aber: 
  • Gegen die Arthrose hilft die OP nicht,
  • Die entstandenen Knorpelsequester lösen sich mit der Zeit eh auf und werden über die Lymphe entsorgt,
  • Mit Schröpfen kann man verklebte Sehnen, auch die Anteile in Sehnenscheiden,  bequem lösen und mobilisieren,
  • reichlich entzündungshemmende natürliche Medis (Teufelskralle, Vit. E, Fischöl, Gerstengraspulver, Wob-Enzym) heilen die Entzündung.


    Dies alles würde ich alternativ praeoperativ versuchen, bevor an mir rumgeschnibbelt wird, natürlich weiß ich nicht, was Du bisher versucht hast. Alles Gute, Winherby

Leider habe ich schon viel versucht, über Elektro- und Physiotherapie, Medis usw. Ich laboriere damit schon seit 1 1/2 Jahren rum, besser geworden ist nichts, eher im Gegenteil. Ich werde zunehmend unbeweglicher, verfette aufgrund des Bewegungsmangels und die Entzündung ist nicht in den Griff zu kriegen. Zu dem Krankheitsbild haben mir schon mehrere Ärzte ein Statement abgegeben und sie alle raten zu einer Op. Der Fuss schwillt immer schneller bei Belastung an und beim Autofahren das Kupplungtreten ist mit Schmerzen verbunden. Ich möchte endlich eine Linderung erfahren und hoffe sehr auf eine erfolgreiche Op. Ich möchte wieder ganz normal lange spazieren und wandern gehen können und endlich mal wieder Sport treiben, um mein Übergewicht loszuwerden. Aber vielen Dank für Deine Hilfe!

2
@schanny

Hallo schanny,

ich bin heute auf diese alte Frage gestoßen. Wollte jetzt nur mal nachfragen wie es Dir geht, und wie Du es denn nun geschafft hast mit Deinem Sprunggelenk, der Op und der Versorgung nach der OP. Leider hört und sieht man nichts mehr von Dir auf diesem Forum. Wäre toll, wenn Du uns mal Bescheid geben würdest. LG

0

Das ist in unserem gut organisiertem Gesundheitswesen so, bezahlen kann und soll man immer, wenn man aber wirklich mal bisschen mehr Hilfe braucht, wird man oft allein gelassen. Ich stimme Winherby völlig zu, sorge erst dafür, dass Hilfe da ist und stimme erst dann einer OP zu. Sieh dich auch nach alternativen Methoden um, Ärzte schlagen sehr oft eine OP vor, die manchmal nicht unbedingt notwendig ist. Hole dir auf alle Fälle noch eine 2. Meinung ein.

Liebe Grüße dinska

Vielen Dank!

0

Bei wem hat eine gesetzl. Krankenkasse in letzter Zeit eine OP für das Anlegen abstehender Ohren bei einem Kind (11 Jahre) bezahlt?

Die DAK verweigert unserem Kind (11 Jahre) aufgrund eines Sozial-Gerichts-Urteils eine OP zum Anlegen der abstehenden Ohren, obwohl der Ohren-Winkel laut HNO-Arzt extrem sei und operiert werden sollte. Trotz Widerspruch und MDK-Gutachten beharrt die DAK auf das Urteil, wonach Schönheits-OPs nicht mehr bezahlt werden müssen. Gibt es in diesem Forum jemandem, bei dessen Kind die DAK bzw. eine andere gesetzliche Kasse in den letzten zwei oder drei Jahren eine solche OP bezahlt hat? Wir wären sehr dankbar für Infos, da wir der DAK dann beweisen könnten, dass diese Eingriffe sehr wohl als Kassenleistung ebgerechnet werden könnten, wenn man wollte.

...zur Frage

Ischias Nerv? + ziehen am Oberschenkel?

Hey Community, ich weiß das ihr keine Ärzte seit und auch keine Ferndiagnosen stellen könnt, aber vielleicht hattet ihr sowas ja auch schon mal und könnt mir weiterhelfen. Die rechte Seite über dem Po tut total weh, als ob was eingeklemmt ist (das zieht auch direkt über den Po). Manchmal so schlimm das ich nur unter Schmerzen von der Couch aufstehen kann, oder zb auch morgens aus dem Bett zu kommen ist manchmal gar nicht so leicht.. . Zudem zieht und drückt es auch vorne am rechten Oberschenkel, was ist das?

Spritzen hinten rein helfen immer nur einen Tag genau so wie ne Schmerztablette. Manuelle Therapie hatte ich gerade 6x, hat gar nichts geholfen. Bin so langsam ratlos. Wo kann ich damit hingehen, was kann ich machen?

Orthopäde, Scherztherapeut???

Ich hoffe auf Antworten, Tipps und Ratschläge von euch.

Liebe Grüße, Sarah.

...zur Frage

Sind Clogs und Pantoletten wirklich ungesund?

Hallo an alle, 

ich hab mal ne Frage bezüglich Clogs und Pantoletten. Ich selbst trage fast ausschließlich solche Schuhe, weil ich das offene Gefühl beim gehen liebe und es genieße, wenn die Ferse bei jedem Schritt schlappt. Bis jetzt habe ich mich auch immer gefreut, dass ich dabei meinen Füßen was gutes tue, weil ja damit geworben wird, dass bei offenen Schuhen die Füße ordentlich zugreifen müssen um die Schuhe festzuhalten, was die Muskulatur stärkt. Jetzt habe ich jedoch gelesen, dass Orthopäden dies kritisch sehen, weil man durch das offene zum schlurfen neigen würde und dies schlecht für den Bewegungsablauf wäre. Stimmt dies, oder ist der Trainigseffekt trotzdem größer? 

Außerdem sehen die Orthopäden wohl such die Birkenstock Fußbetten kritisch, weil dies die Füße zu stark stützen würde. Auch hierzu würde mich eure Meinung interessieren, weil ich seit Jahrzehnten leidenschaftlicher Birkenstock träger bin. Freue mich auf viele Antworten von euch. 

LG

...zur Frage

Haushaltshilfe nach OP wenn man Alleinstehend ist?

Hallo, ich bin alleine, habe keine Familienangehörige in der Nähe und werde demnächst an der rechten Schulter, Ruptur der Supraspinatussehne, operiert. Jetzt heisst es von der Krankenkasse, das nur eine Haushaltshilfe gestellt wird, wenn man Kinder unter 12 Jahre bei sich hat. Wie soll man sich versorgen, wenn man nur die linke Hand bewegen kann und eigentlich Rechtshändler ist. Ich habe es schon probiert - vieles geht gar nicht.

...zur Frage

Zahlt die Krankenversicherung Reiseimpfungen?

Wir fahren bald in den Urlaub nach Ägypten und ich möchte mich vorher noch ganz gerne Impfen lassen, da man ja immer von Durchfällen in solchen Ländern hört. Welche Impfung gibt es da und wird sie von der Krankenkasse bezahlt?

...zur Frage

Nackenschmerzen - Migräneartig - Benötige dringend HILFE

Habe keine Migräne! - sondern Übelkeit und starke Schmerzen am Hinterkopf (und nach vorne ziehend) werden durch "Fehlhaltung-/stellung" ausgelöst. Migräneartige Kopfschmerzen und Übelkeit treten meist bei längerem Sitzen auf (Auto-,Bus-, Bahnfahrten, Büroarbeit). Nach dem dies aber meistens einmal dann aufgetreten ist - habe ich die nächsten Tag keine Probleme mehr damit. Nach dem Wochenende geht es jedoch wieder von vorne los. Wenn ich mich nicht "abschieße" (Vomex + Novalminsulfon) liege ich mit sehr starken Kopfschmerzen und spukend für 2 Tage im Bett. Orthopäde konnte auf den CT-Aufnahmen nichts feststellen. Mir kommt es so vor, als würde ein Nerv "eingeklemmt/verschoben" und danach befindet er sich an einer anderen Position. Am Wochenende entspannt sich alles und am Montag geht es wieder los. Lebensqualität ist gering an diesen Tagen. Schmerzen wurden im Hinterkopfmuskel auch schon mal weggespritzt. Wollte ich aber nicht immer haben. Bei Massage im Nacken wurden die Symptome auch ausgelöst (hypermobiler Wirbel?). Wer weiß RAT? oder guten Arzt in der Nähe von HH?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?