Hat man eine Veranlagung, an Gicht zu erkranken?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Gicht ist auf jeden Fall vererbbar. Wenn ein Eltern oder Großelternteil diese Krankheit hat, so ist die Warscheinlichkeit nicht gering, dass man selber bei falscher Ernährung Gicht bekommt.

Die sekundäre Form der Gicht, wird durch andere Krankheiten ausgelöst.

http://www.gichtanfall.de

Gibt es spezielle Vorsorgeuntersuchungen für Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Bei meinem Mann in der Familie gab es in der Vergangenheit drei Fälle davon. Und wenn eseinmal diagnostiziert ist, ist die Prognose ja meist schlecht. Ich habe gehört, dass die Wahrscheinlichkeit zu erkranken höher ist, wenn man familiär vorbelastet ist. Jetzt mache ich mir natürlich sorgen. Kann man durch Vorsorgeuntersuchung das eher feststellen?

...zur Frage

Können die Wechseljahre Ursache für Gedächtnisprobleme sein

Meine Mutter kommt langsam in die Wechseljahre. Kürzlich hat sie mir erzählt, dass sie meine, ein wenig Gedächtnisprobleme zu haben. Eine gentische Veranlagung zu ALzheimer und Demenz besteht nicht und so kann man das viellciht erst einmal aussen vor lassen. Ich meine aber einmal gelesen zu haben, dass es in den Wechseljahren mitunter auch zu leichteren Gedächtnisschwierigkeiten kommen kann. Ist denn das ein nicht ganz untypisches Phänomen, könnt ihr mir mehr zu dem Zusammenhang sagen?

...zur Frage

Sind psychische Erkrankungen eigentlich erblich?

In meiner Familie gibt es diverse psychische Erkrankungen. Eine Oma, die allerdings jede Therapie verweigert und meint sie sei nicht krank, baut sich in ihrem Kopf ihre eigene Realität, also sie erzählt Dinge von denen mehrere Leute bezeugen können, dass sie ganz anders waren oder so nicht geschehen sein können, manchmal auch ganz offensichtliche Lügen, aber sie hält sie selbst für wahr. Meine Mutter litt lange unter Depressionen und gestand mir auch einmal, dass sie Suizidgedanken hatte. Nun frage ich mich, ob die Veranlagung zu psychischen Erkrankungen vielleicht erblich ist, also ob die Wahrscheinlichkeit erhöht ist, dass ich auch psychische Probleme bekomme. Im Moment geht es mir aber zum Glück sehr gut.

...zur Frage

Ist meist der Partner schuld an einer Blasenentzündung?

Eine Freundin von mir hat relativ hüäufig eine Blasenentzündung. Zumindest im Vergleich zu mir. Man weiß ja, dass die Blasentzündung eine bakteriell ausgelöste Erkrankung ist. Nun hat sie seit einer Weile einen neuen Freund und ich frage mich, ob er evtl. der Überträger sein kann, vielleicht durch mangelnde Hygiene.

Was ist denn meist die Ursache für eine Blasenentzündung: Der Sexualpartner, andere EInflüsse oderkann es auch einfach Veranlagung sein?

...zur Frage

Hodenkrebs und Hodenhochstand - Wahrscheinlichkeit?

Hallo Leute,

meine Mutter hat mir heute eine Nachricht mitgeteilt, die ich eigentlich lieber nicht so erfahren hätte. Sie meinte zu mir, dass ich als kleines Kind (bis zum zweiten Lebensjahr) Hodenhochstand hatte. Der hat sich dann spontan aufgelöst. Alles ist seitdem in Ordnung.

Nun ist es ja so, dass Hodenhochstand Hodenkrebs begünstigen kann. Wie hoch wäre in meinem Fall denn die Wahrscheinlichkeit, wenn man das so beurteilen kann? Ich mache mir ziemlich viele Sorgen, dass ich nun durch meinen Hodenhochstand, von dem ich ja gar nichts wusste dazu verdammt bin mit Garantie eines Tages Hodenkrebs zu bekommen.

Ist es quasi so, dass man, wenn man Hodenhochstand hatte mit Garantie Hodenkrebs bekommt? Oder ist es dann immer noch eher unwahrscheinlich (eventuell mit Prozentangabe)?

Vielen Dank schonmal für alle Antworten.

...zur Frage

Ständig erkrankt?

Guten Tag.

Ich bin männlich und 19 Jahre alt. Im April 2014 bin ich am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt, nach ca 1,5 Monaten war wieder alles weg und ich fühlte mich wieder komplett gesund. Seit Jänner 2015 habe ich aber immer etwas (wenig) Schleim im Hals bzw. in der Nase. Im Rachen hinten verspüre ich auch immer ein Kratzen und die Zuge ist leicht grün-gräulich belegt. Ich bin immer sozusagen etwas erkältet und das will einfach nicht weggehen. Ich war schon mehrmals beim Hausarzt, beim Lungenarzt und beim HNO Arzt aber die sagen alle ich hätte nichts. Bei meinen Blutwerten ist auch das Bilirubin dir. und die Monocyten erhöht. Als ich meine Symptome gegoogelt habe dachte ich schon ich hätte eine chronische Mandelentzündung da ja diese immer „ein bisschen da ist“, aber man an der Oberfläche nichts sieht soweit ich weiß. Mein Hausarzt sagt die Mandeln sehen gut aus aber bei eines chronischen Mandelentzündung sieht man ja nichts oder? Was kann das sein ich möchte endlich wieder komplett gesund sein da ich immer schnell erkranke wenn ich zum Beispiel nachts länger draußen bin usw. Übrigens haben sie auch meinen Vater mit 16 Jahren die Mandeln rausgegeben.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?