Hat jemand schon mal eine Familien - Aufstellung machen lassen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe 1998 - 2000 selbst sehr viele Aufstellungen als Klient und Stellverteter durchgeführt und es war ein Segen für mich und mein weiteres Leben. Ich konnte innere Konflikte und Konflikte mit meinen Eltern lösen und fühlte anschliessend eine enorme Freiheit und innere Kraft. Ich litt 1 Jahr unter einer Depression und diese war nach diesen Aufstellungen weg. ( wer heilt hat recht ) Diese eigenen Erfahrungen haben mich so "begeistert " , dass ich beschloss, diese Art von " Seelenarbeit " auch anderen Menschen zukommen zu lassen. Ich war anschliessend in tausenenden von Aufstellungen und konnte so mein systemisches Wissen durch Erfahrung vertiefen. Dieser Selbstheilungsprozess war gewaltig für mich, ich konnte es kaum glauben, aber ich fühlte mich so kraftvoll und voller Liebe für alles was ist. Ich beendete meine sehtr gut bezahlte Managertätigkeit in der Industrie und liess mich zum SystemCoach ausbilden, welches auch die systemische Aufstellungsarbeit beinhaltete. Seit 2002 bin ich jetzt in einer eigenen Systemischen Praxis tätig und habe inzwischen die Erfahrung von zigtausenden geleiteten Aufstellungen. Viele Klienten konnten - wie auch ich damals - sehr von dieser Arbeit profitieren und Heilungsenergie für Körper-Geist und Seele erzeugen und das Leben hat sich bei vielen Menschen zum Positiven verändert. Wie bei allen Dingen im Leben, ist der Erfolg natürlich auch abhängig von dem, der diese Arbeit anbietet. Das individuelle Bewusstsein ist sehr entscheidend für die Tiefe der Lösungen. Man kann aber nicht eine Aufstellung beschreiben, man muss sie einfach nur " erleben ". Dann kann jeder entscheiden, ob diese Arbeit der Selbstheilung für ihn sinnvoll ist oder nicht. Es ist nicht die Aufstellung, welche heilende Energien erzeugt, sondern es ist das Gruppen-Bewusstseinsfeld der Aufstellungs-Gruppe, welche die Dinge hervorbringt, welche sich als Befreiung zeigen. Der Aufstellungs-Leiter bringt ebenfalls sein Bewusstseins-Feld ein und gibt durch seine intuitiven Impulse dem Feld die Möglichkeit, neue Lösungen zu finden. Konflikte können sich dann auflösen, die Liebe kann wieder fliessen. Fazit : Nach meiner Meinung ist die systemische Aufstellungsarbeit ein sehr schnelles und effektives Instrument, innere Blockaden zu erkennen und diese auch aufzulösen. Das Leben kann sich dann wieder " neu " entfalten und mehr inneren Frieden und Glück hervorbringen. Systemische Aufstellungen eigenen sich nach meiner Wahrheit für alle Bereiche des Lebens wie z.B. Beziehungskonflikte, Familienkonflikte, Gesundheitseinschränkungen, Berufliche Störungen etc. Wer sich näher informieren will, kann gerne auf meiner Webseite weitere Infos einholen. www.systemcoaching-nordbayern.de Herzliche Grüße Helmut Weinig Systeme im Wandel

Hallo Helmut, das hört sich sehr beeindruckend an. Deine ganze Geschichte und die Erfahrung die du mit der Familienauftellung gemacht hast. Ich bin beeindruckt. Danke für den Link, ich schau gleich mal vorbei ;-) liebe Grüße petra

0

Riss im Analbereich (3cm), unbedingt Arzt notwendig?

Guten Tag,

nun wie es eben so ist hält das Leben gewisse Überraschungen Bereit, manche angenehm, manche weniger angenehm. Nun, es mag so manchen evtl. nicht behagen aber ich hatte am Wochenende einen Anfangs schönen Nachmittag. Um es jedoch Kurz zu machen, beim Analsex haben wir es übertrieben, nun habe ich einen "Riss" im Analbereich.

Nun leider ist das kein kleiner Riss wie ich Anfangs dachte. Um das Ganze mal zu beschreiben, ungefähr 3-5cm, ich hoffe man verzeiht es mir dass ich kein Lineal ansetze. Also wirklich Riss im Sinne dass da ein Teil ist welcher nicht vom Schließmuskel angesprochen wird. Glücklicherweise hat es schon am Ersten Tag aufgehört zu Bluten, bisher habe ich kein Fieber, keinen Schwindel oder andere Symptome neben den Schmerzen und entsprechenden Problemen Stuhl abzusetzen, Probleme dahingehend dass es beim Absetzen an sich nicht schmerzt, aber danach alles zu reinigen ist auch mit feuchten Mitteln sehr schmerzhaft. Auch normales laufen ist unangenehm, lediglich liegen und Sitzen sind gänzlich als schmerzfrei zu bezeichnen.

Bisher nehme ich jeweils am Morgen und am Abend ein heißes Bad, dass lindert im Moment sehr gut die Schmerzen, daneben nehme ich, wenn es zu heftig wird lediglich Schmerztabletten. Derzeitig kann ich auch meinen Stuhl halten, würde aber wohl es nciht beschwören wollen bei Durchfall. Am Tag des Geschehens habe ich auch nicht mehr als evtl. 100ml Blut verloren. Lässt sich schwer einschätzen aber im Vergleich dazu scheint selbst Nasenbluten eine blutigere Erfahrung zu sein, insbesondere was das saubermachen angeht.

Wie sich so mancher denken kann ist es beschämend sowas auch mit einen Arzt zu besprechen. Auch ist es kein Geheimnis dass es leichter ist Anonym einfach mal Nachzufragen. Daher wollte ich einfach mal Nachfragen, ob überhaupt die Notwendigkeit besteht zum Arzt zu gehen oder ob man hier lieber einfach dem Körper die Zeit gibt die Wunde zu schließen und eben sich selbst ruhe gönnt.

Da ich Selbstständig(alleine in der Firma) bin, bin ich glücklicherweise in der Lage, dass ich es mir "Leisten" kann, die Täglicharbeit auf Bürotätigkeiten die nächsten Wochen zu reduzieren.

Mir gehts es in erster Linie darum ob ein Arzt notwendig ist, und wenn, mit was ich dann rechnen muss.

Vielen Dank, für Hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Schilddrüse und Globusgefühl?

Hallo liebe Leute,

Nach unzähligen Arztbesuchen bei verschiedenen Ärzten, möchte ich mich hier einmal melden. Vielleicht hat ja jemand eine Idee zwecks Therapie und Gründe dafür. Ich bin momentan in der Ausbildung zum Altenpfleger und mache nächstes Jahr mein Examen. Davor habe ich die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger durchgezogen aber eine Prüfung nicht bestanden sodass ich eine Prüfung zum Krankenpflegehelfer absolviert habe. Das heißt, ich bin seit 2010 nun in der Medizin tätig und kenne mich also ganz gut mit dem menschlichen Körper aus. Seit etwa Mitte Oktober 2016, klagt mich ein Engegefühl unterhalb des Kehlkopfes, welches zeitweise auch direkt am bzw. innerhalb des Kehlkopfes befindet. Ich habe einen sehr starken Würgereiz von "Haus aus", sodass ich andauernd Bonbons am lutschen bin. Beim Essen verschwinden diese Symptome wieder jedoch kommen nach 1-5 min. Mein erster Verdacht war, dass es die Schilddrüse sei und diese solche Symptome hervorruft. Da ich Hypertonie ( Ruhephasen + - 140/90 mmHg) und Tachykardien ( In Ruhe 85/90- beim normalen Laufen 115/120 /min ) habe, Unruhe, zitternde Hände, kaum belastbar, kam ich nun auf diese Diagnose. Derzeit bin ich mit Metoprolol 47,5mg 1-0-0 eingestellt. Der Arzt hatte ein Blutbild mit Schilddrüsenwerten abgenommen welche o.B. waren. Sonografie der Schilddrüse o.B. Dieverse Untersuchungen wie EKG, Belastungs- EKG und LZ- RR wurden ebenso durchgeführt. Die Ärzte waren alle Ratlos und konnten keine pathologischen Ursachen feststellen. Im Dezember werde ich 26. Gewicht : 74 kg normale Gewichtsschwankungen, gutes Essverhalten Größe 1,78m Ich bin Raucher und trinke ab und zu 1 bis 2 Bier am Abend. Erkältung? - derzeit nicht, Fieber bekomme ich auch nur selten bis gar nicht. Ab und zu Gliederschmerzen ( Überlastung). Da ich viel Arbeite und derzeit durchaus Stress habe, kann es auch sein das dieses Problem auftritt?! Zu dem Problem: "Globusgefühl"- Verspannung? Hatte Physiotherapie an der HWS und Halsmuskeln- Keine Besserung.

Ich bin enttäuscht von den Medizinern die kaum Ahnung haben und einen nicht ernst nehmen. (Da stelle ich mir lieber eigene Diagnosen und behandel mich selber...)

Habt ihr Erfahrung damit? Was kann man dagegen tun? Würde mich sehr über konstruktive Vorschläge freuen.

...zur Frage

Psychologie Studium.. Wirklich so viel Mathematik? Ich habe Dyskalkulie.

Hallo Community. Erstmal die Bitte diese Frage nicht zu löschen. Ich frage das hier, weil ich die Hoffnung habe, dass sich jmd schon intensiv mit Psychologie beschäftigt hat, oder es gar studiert hat. Auf gutefrage.net hatte niemand einen Plan. Nun zu meiner Frage. Ich habe einen Studienplatz für Psychologie bekommen, was eigentlich gleichbedeutend mit einem Sechser im Lotto ist. Es ist in der Tat ein Glücksfall, da der Andrang immens ist für diesen Studiengang. Ich habe dann noch eine Bestätigung für Germanistik bekommen. Jetzt kann ich mich überhaupt nicht entscheiden. Abgesehen davon, dass ich sehr gut in deutsch und Literatur gewesen bin, macht mir der Matheteil bei Psychologie zu schaffen. Ich habe regelrecht Angst davor, mit Mathe was zu tun zu haben, denn es ist immer peinlich, wenn ich banale Rechenaufgaben nicht lösen kann. Ich habe Dyskalkulie und kann im Kopf nahezu nichts rechnen.. Zb -3+7 ist für mich sehr schwer, weil ich mir darunter kaum etwas vorstellen kann. Obwohl ich eine Therapie gemacht habe, habe ich immernoch keinen wirklichen Bezug zu Zahlen. Ich habe nochmal einen Professor dann gefragt, ob da echt viel Mathe dabei ist, doch er meinte das würde man schon mit etwas Kopfrechnen schaffen. Ich wollte nicht, dass er mich für blöd hält und habe nicht gesagt, dass ich das nicht kann. Hat jmd hier vll schon mit Psychologie zu tun gehabt? Wie wichtig ist Mathe? Kann ich das Studium schaffen? Werde ich im Beruf immer wieder dann mit Mathe konfrontiert? Bin dankbar um jede Antwort. Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?