Hat jemand positive Erfahrungen mit Röntgenbestahlung bei Tendinosis calcarea der Schulter (Erläuterung im Text)?

1 Antwort

Guten Morgen Gerda,

ich habe im Mai und im August dieses Jahres jeweils eine Reizröntgentherapie an beiden Schultern durchführen lassen.

Eigentlich kann es dir nur empfehlen, bei mir haben sich nach der 3. Schulteroperation rechts Verwachsungen, Verklebungen und Entzündungen gebildet, möglicherweise wieder Ruptur der mehrfach genähten Sehnen, das Schultergelenk ist komplett steif geworden. Auch die linke Schulter, die zweimal operiert wurde ist nach der 2. Operation wieder stark und schmerzhaft angeschwollen.

Die Beweglichkeit ist besser geworden, der Nachtschlaf hat sich wesentlich verbessert, ich komme zwar immer wieder in Belastungs-Ruhe-Nachtschmerz, aber deutlich reduzierter.

Ich würde es dir auf jeden Fall empfehlen, es ist nebenwirkungsfreier als Medikamente und Entzündungen gegen Schmerzen.

Bei deinem Befund kann ich nicht verstehen, warum du keine Physiotherapie, Krankengymnastik verordnet bekommst.

Normalerweise hat man 1,2 cm Spielraum in den Schultern, 4 mm ist weit unter der Grenze und mit Sicherheit mitverantwortlich für deine starken Schmerzen.

Ich kann dir eigentlich auch noch zusätzlich empfehlen, dass du dir eine Zweitmeinung eines guten Schulterfacharztes einholst. Die Schmerzen sind erheblich und belastend (hoher Erfahrungswert) und die Gefahr, dass die Sehne doch reißt (auch hoher Erfahrungswert) ist sehr groß.

Ergebnisse von der Strahlentherapie hat man so ungefähr nach 4 bis 6 Wochen, sie kann wiederholt werden.

Ich wünsche dir eine gute Besserung, weniger Schmerzen und viel Geduld, die ist bei Schultererkrankung leider gefragt.

Ganz liebe Grüße

Vielen Dank für Deine äußerst hilfreiche Antwort. Ich habe auch schon überlegt, mir wegen der verweigerten Physiotherapie - inzwischen sind meine ganzen Schultern verspannt und ich habe anscheinend schon eine Schonhaltung angenommen - zu versuchen, ob mir ein anderer Arzt noch zusätzlich manuelle Therapie verschreibt. Mein Phsysiotherapeut, den ich wegen einer anderen Sache aufsuche, hat auch schon gesagt, das wäre gar kein Problem, dass er mir da helfen könnte. (Er sagte wörtlich: "Wozu denn ein MRT, das fühlt man doch, was da los ist"). Den sehe ich am Donnerstag wieder, nehme alle Befunde mit und frag ihn nochmal.

1

Hilfe! Röntgenstrahlung - wie gefährlich ist das Wann ist es krebseregend Klären Sie mich bitte auf. Bin erst 20 ?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und weiblich. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich dieses Jahr 4 mal geröntgt (LWS, HWS, linke Schulter, linkes Knie - jeweils aus 2 ebenen). Letztes Jahr wurde ich einmal von der Lunge geröntgt (einseitig). Gottseidank waren die Ergebnisse erfreulich. Kein Befund. Das machte mich natürlich glücklich. Doch jetzt habe ich andere schlimme Gedanken. Ich wusste zwar das Röntgen grad nicht das Beste ist aber über die damit verbunden Risiken wurde ich nie richtig aufgeklärt. Nun habe ich gelesen, dass die Röntgenstrahlen krebseregend sind. Vorallem soll das Risiko an Läukemie und Schilddrüsenkrebs zu erkranken groß sein. Nun habe ich schreckliche Angst davor, weil ich ja auch noch jung 20 bin und später Kinder kriegen möchte. Meine Frage lautet: wie schlimm ist es denn bei mir der Fall? Reicht schon ein einmaliges Röntgen der HWS und der Schulter aus an Schilddrüsenkrebs zu erkranken? Oder wurde ich schon genügend geröngt um höchstwahrscheinlich an Läukemie usw. zu erkanken? Kann ich gesunde Kinder auf die Welt bringen? Ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn ich mache mich jetzt schon seit einer Woche verrückt mit diesen schlimmen Gedanken :( :(

...zur Frage

Kann mir bitte jemand den Röntgenbefund Schulter übersetzen?

Kann mir bitte jemand den Röntgenbefund Schulter übersetzten?

Habe Probleme mit beiden Schultern alle 2 gleicher Befund

Alters entsprechende Knochenstruktur. Reguläre Artikulation der gelenksbildenden Anteile. Geringgradige Ac-Gelenksarthrose. Der humeroglenoidale Gelenksspalt normal weit, die Gelenksflächen glatt. In Projektion auf den Humeruskopf und kranial des Tuberculum majus finden sich mehere Weichteilkalzifikationen bei kalzifizierender Periarthropathie.

Ergebnis:

Diskrete Ac-Gelenksarthrose. Kalzifizierender Periarthropathie mit mehreren Weichteilkalzifikationen kranial des Tuberculum majus bzw. Caput humeri und in Projektion auf das Carput humeri, die größte Kalzifikation des Tberculum majus und Caput humeri misst ca. 1,7 mal 0,4 cm

Wäre nett wenn mir da jemand helfen könnte

Lg Astrid

...zur Frage

Seit Jahren starke Schmerzen! Rücken, muskelverspannung, Kopf, Gelenke, mehrfache nierenbeckenentzündung. Was ist los mit mir :(?

Hallo zusammen :)

Ich hoffe es nimmt sich jemand ein bisschen Zeit für mich, denn langsam bin ich sehr verzweifelt...

Kurz zu meiner Person ich bin 22 Jahre alt & leide seit dem 15 Lebensalter an diversen Schmerzen! 

Los ging es mit starken Rückenschmerzen die bis heute noch anhalten. Darauf hin folgten starke Magen & Kopfschmerzen.

Schon zu dieser Zeit wurde ich von Arzt zu Arzt geschickt. Ich hatte eine Magenspiegelung, war im Kernspint, war etliche Male bei verschiedensten Orthopäden jedoch alles ohne Ergebnis. Habe dann Einlagen für Schuhe bekommen, da ich leichte x-Beine habe, aber hat alles nichts gebracht. Die Schmerzen sind geblieben. 

Seit diesem Jahr ist es so, das ich jeden Tag irgend etwas anderes habe ...

Los ging es mit einer heftigen nierenbeckenentzündung im Februar. Mir wurde gesagt dass diese von einer verschleppten blasenentzündung kommt. Da ich öfters blasenentzündungen ohne Probleme hatte/ habe, dachte ich mir auch bei dieser nix.

Bis dato kam diese Nierenentzündung schon vier mal! Jedes Mal mit höllischen Schmerzen & Antibiotika.

Ich habe auch in diesem Jahr mein Arzt gewechselt, da nie nach der Ursache gesucht wurde.

Beim Urologen wurde nichts entdeckt, niemand kann es sich erklären.

Des Weiteren werde ich zur Zeit auf Rheuma untersucht, da ich dieses Jahr so starke Schmerzen hatte, so dass ich nicht mal mehr aus dem Bett gekommen bin. In der schlimmsten Zeit lagen die Entzündungswerte im Blut bei 72 (unter 5 normal).

Ich war beim Rheumatologen & dieser hatte dann auch den Verdacht auf axiale spondylarthritis. Jedoch hat man auf dem mrt Ergebnissen nix gesehen. 

Mein Hausarzt meinte ich soll den mrt wiederholen, da mir kein Kontrastmittel gegeben wurde.

Mein immunsystem ist mittlerweile so geschwächt... Ich bekomme jeden kleinen Virus der umhergeht. Ich nehme zur Zeit sehr viele schmerztabletten. Ohne die könnte ich den Alltag gar nicht bewältigen. 

Ich warte eigentlich nur den Tag ab, wo es mir wieder schlechter geht. Ich habe ewige Wartezeiten & verbringe seit einem halben Jahr meine Freizeit im Wartezimmer. 

Ich weiß nicht mehr weiter, es belastet mich sehr!

Hat jemand Ähnliche Erfahrungen, erfahrungen mit Rheuma?

Ich wäre um jeden Rat dankbar!

Vielen Dank schon mal.

...zur Frage

Lumbalpunktion - Cortison - Benommenheit/ Gelenkschmerzen/ Nackenschmerzen - was ist los?

Hallo alle zusammen, Vorab: ich lebe im Ausland. Bedauerlicherweise bekam ich vor 3 Wochen gesundheitliche Probleme…ich dachte, es wäre ein Hitzschlag, ich hatte starke Kopfschmerzen, Fieber, Nackenschmerzen, Übelkeit. Zu Abend konnte ich mich kaum bewegen, daher sind wir ins Krankenhaus gefahren. Blutbild zeigte erhöhte Leukozyten (14.000). Es wurde eine Lumbalpunktion gemacht, da Verdacht auf Meningitis. Die Entnahme war sehr anstrengend für mich, ich bin mehrmals ohnmächtig geworden und habe mich auch übergeben. Vor der Lumbalpunktion wurde ein MRT vom Gehirn gemacht und alles war in Ordnung. Die Untersuchung zeigte, dass ich kein Meningitis habe (nur auffällig war, dass ich wenig Protein habe). Ich lag 1-2 Stunden noch im Krankenhaus und habe eine Infusion bekommen. Am nächsten Tag fing es mit den Beschwerden an: - Kopfschmerzen (nur im Stehen), - Taubheitsgefühle am rechten Bein und an der Hüfte - leichte Rücken - und Nackenschmerzen - Schmerzen an den Armen

Nach einem halben Glas Koffein sind meine Kopfschmerzen plötzlich verschwunden. Mir ging es ab dem Tag etwas besser, doch die Nackenschmerzen verschlimmerten sich und ich hatte weiterhin hin und wieder Schmerzen an der Hüfte. Ich war dann bei einer Neurologin und sie sagte, dass die Nerven und Reflexe am Bein keine Auffälligkeiten zeigen. Am Rücken gibt es auch nichts auffälliges, die Einstichstelle tut nicht weh und ich spüre in dieser Region auch nichts auffälliges. Sie gab mir Cortison (Synacthen 100mg). Ich bin nun mittlerweile zurück aus dem Ausland und war auch bei einem Internisten: - Leukozyten: 17.500 - EKG und Lungentest in Ordnung, aber erhöhter Bluthochdruck - Reflexe an den Armen und Beinen in Ordnung - Unterberger-Test: Abweichung von ca 90 Grad nach rechts, bei Wiederholung 50 Grad

Die Cortison-Spritze ist nun 2 Wochen her. Auffällig war eben, dass meine Leukozyten erhöht sind (er vermutete, dass ich eine Depot-Spritze bekam, scheinbar doch nicht) und dass ich beim Unterberger-Test nicht an derselben Stelle stand. Ich soll nun zum Neurologen und das abklären, eventuell sei irgendetwas mit meinem Gleichgewicht. Die Lumbalpunktion liegt nun genau drei Wochen zurück. Meine derzeitige Situation ist: - Rücken - und Nackenschmerzen besser geworden - Ich habe seit dem Besuch bei der Neurologin das Gefühl, ich wäre in einem Traum. Ich will nicht sagen, dass die Dinge unreal sind, das wäre zu übertrieben,…es ist nur als sei ich neben der Spur und nicht ganz bei mir - Ich habe Gelenkschmerzen, vor allem während des Schlafens

Bis vor 6 Tagen hatte ich auch das Problem, dass ich für einige Stunden einen komischen Anfall bekam,...es fühlte sich an, als ob jemand an meine Nerven am Nacken und Hinterkopf ziehen würde, es fühlte sich wie ein Brennen an und ich war total benommen und unfähig. Das ist nun zum Glück nicht mehr da.

Die Frage ist nun: Was ist mit meinem Körper los? Ich soll morgen noch mal ein Bluttest machen, um zu sehen, ob die Leukozyten noch so erhöht sind.

...zur Frage

Frage zu Röntgenbilder

Was kann man auf den Röntgenbildern erkennen?

...zur Frage

Bei Arztwechsel Röntgenbilder und andere Dokumente mitnehmen?

Guten Tag,

Da eine Arztpraxis, die ich einmal aufgrund der Lage aufsuchte, absolut nie per Telefon erreichbar ist und ich es satt habe, über 20x anzurufen, um einen 10-minütigen Termin auszumachen, möchte ich verständlicherweise die Praxis wechseln.

Nun ist es aber der Fall, dass die besagte Praxis (Orthopädie) einige Röntgenbilder hat, die die Beschwerden erklären. Diese würde ich sehr gerne mitnehmen und nicht neu anfertigen lassen.

Kann ich dann einfach zu der Orthopädie hinfahren und meine Bilder verlangen, um diese zum anderen Arzt mitnehmen?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?