Hat jemand gerade erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört? Oder möchte dies?

7 Antworten

Ich bin seit Montag, dem 3.3.2008, rauchfrei. Das war der Termin, den ich mir gesetzt hatte. Ich habe mich darauf vorbereitet und bis zu diesem Zeitpunkt weiter geraucht, wie ich es gewohnt war. Das Einschränken und Reduzieren hilft nicht nur nicht, es verleiht dem Glimmstängel eine imaginäre Bedeutsamkeit, die er real gar nicht bekommen kann. Da "belohnen" sich Leute nach irgendeiner Tätigkeit mit einer Droge, die ihnen Lebensqualität raubt. Das ist widersinnig. In der Vorbereitungszeit war es für mich wichtig, bewusst zu rauchen und mir über die Konditionierungen klar zu werden, die Reizkopplungen und die Versprechungen der Werbung, die einen subtil an die Kippe fesseln wollen. Aber am Wichtigsten war für mich der Aspekt, nicht mehr abhängig zu sein und zu erkennen, dass die Entspannung, die mir die Zigarette vorgaukelt, in Wahrheit nichts anderes ist, als die vorübergehende Verringerung der Entzugssymptomatik.
Inzwischen finanzieren auch immer mehr Krankenkassen so einen Kurs, wie ihn mir vor einem Jahr schon die GEK bezahlt hat. http://www.rauchfrei.de/

5

Ist ne gute Sache! So hab ichs auch geschafft!!!

0

Ich rauchte wärend 40 J . Letztes Jahr versagten , nach einer Narkose meine Lungen . Ich bekam keine Luft mehr und lag 6 Tage auf der Intensivstation. Glaub mir , seit dem furchtbaren Erlebnis war mir der Apetit auf den Glimmstengel vergangen. Bin jetzt seit Februar 2008 rauchfrei.

schon 2 mal und es war furchtbar schwer. es hat mit viel Selbstdisziplin zu tun und immer wieder täglich aufs Neue NEIN zu sagen, das muss man können. Aber du wirst belohnt und kannst arg stolz auf Dich sein. Manchmal hab ich sogar geträumt, dass ich wieder angefangen hätte....oh das war grauslig...

Unter fünf Zigaretten am Tag in der Schwangerschaft wirklich unschädlich?

Eine Bekannte von meiner Frau und mir erwartet ihr zweites Kind. Und sie bringt uns immer ein wenig damit auf die Palme, dass sie ungerührt raucht während ihrer Schwangerschaft.

Sie behauptet steif und fest, ihr Frauenarzt hätte gemeint, dass es in ihrem Fall (sie ist sonst eine recht starke Raucherin ...) besser wäre, wenn sie ein wenig weiter rauchen würde, als ganz aufzuhören. Weil der damit verbundene Stress angeblich noch schädlicher wäre für das Kind, als die paar Zigaretten am Tag. Der Arzt hätte ihr gesagt, solange sie unter 5 Stück am Tag bliebe, wäre das noch OK.

Das ist doch totaler Unfug, oder? Sie hat zwar bisher immerhin darauf geachtet, ihre Zigaretten nicht in Gegenwart anderer zu rauchen, auch raucht sie wohl zuhause nicht (ihre Tochter ist mit unserem Sohn in den KiGa gegangen, daher kennen wir uns), so dass sie da wenigstens relativ rücksichtsvoll ist. Aber an das Kind in ihrem Leib denkt sie anscheinend nicht ....

Was meint ihr dazu? Stimmt das tatsächlich, dass bei starken Raucherinnen eine Reduktion auf unter 5 Zigaretten am Tag wirklich besser ist, als während der Schwangerschaft ganz aufzuhören?

...zur Frage

Sollte man als Raucher vor Langstreckenflügen Heparin spritzen?

Ich habe einen Langstreckenflug (10 Stunden) vor mir. Weil ich es leider bislang noch nicht geschafft habe ganz aufzuhören mit dem Rauchen überlege ich jetzt, ob ich mir Heparinspritzen zur Vorsorge verschreiben lassen soll. Welche Erfahrungen habt ihr auf Langstreckenflügen gemacht? Wie groß ist das Risiko für eine Thrombose?

...zur Frage

Erfahrungen mit Smoksan+ um mit dem Rauchen aufzuhöhren?

Ich denke das werden wohl viele kennen, dass man wirklich gerne und auch endgültig mit dem Rauchen aufhören kann, ich habe es zwar schon zwei mal probiert, aber letztlich nicht geschafft, dieses Mal möchte ich es aber überlegter angehen und sehen dass ich es schaffe. Habe überlegt ob ich eben auch so ein Mittel zur Entwöhnung nehmen sollte und bin über das Smoksan gestoßen, aber würde gerne wissen wie nehme ich das ein, beim langsamen weniger rauchen oder erst nach dem Aufhören, wie wirkt das besser, vielleicht kennt das ja jemand?

...zur Frage

Verbesser ein Rauchstopp Durchblutungsstörungen?

Hallo,

wenn man unter ab und an auftretenden Durchblutungsstörungen leidet macht es da sinn mit dem Rauchen aufzuhören? Verschwinden dann die Durchblutungsstörungen oder Verbessern sie sich wenigstens? Gibt es dazu Studien die dazu etwas Aussagen? Oder hat jemand damit schon persönliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

wenn ich den dampf der e-zigarette inhaliere bleibt meißt der gesamte dampf in der lunge. warum?

ich rauche seid ca einem jahr die e-zigarette. neuerdings bleibt beim inhalieren der gesamte dampf in der lunge,nichts kommt wieder raus und meine bronchen tun weh und pfeifen. weiß jemand warum das so ist und was ich tun kann? ich schaffe es einfach nicht mit dem rauchen aufzuhören und normale zigaretten sind zu teuer.

...zur Frage

Rauchen nach Mandel-Operation????

Hey,

habe mal eine kurze Frage und zwar kann ich so ab nächsten Freitag wieder ohne bedenken rauchen ?

Meine Mandel OP war am 03.03.2015 das heißt das wäre 17 Tage Post OP.

Ich möchte bitte keine Antworten wie "Rauchen ist schädlich hör lieber ganz auf" blabla ich weiß das rauchen nicht gesund ist.

Ich hätte nur gern eine einfache Antwort bzw eure meinung zu meiner Frage. :)

Vielen dank mfg.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?