Hat jemand gerade erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört? Oder möchte dies?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich bin seit Montag, dem 3.3.2008, rauchfrei. Das war der Termin, den ich mir gesetzt hatte. Ich habe mich darauf vorbereitet und bis zu diesem Zeitpunkt weiter geraucht, wie ich es gewohnt war. Das Einschränken und Reduzieren hilft nicht nur nicht, es verleiht dem Glimmstängel eine imaginäre Bedeutsamkeit, die er real gar nicht bekommen kann. Da "belohnen" sich Leute nach irgendeiner Tätigkeit mit einer Droge, die ihnen Lebensqualität raubt. Das ist widersinnig. In der Vorbereitungszeit war es für mich wichtig, bewusst zu rauchen und mir über die Konditionierungen klar zu werden, die Reizkopplungen und die Versprechungen der Werbung, die einen subtil an die Kippe fesseln wollen. Aber am Wichtigsten war für mich der Aspekt, nicht mehr abhängig zu sein und zu erkennen, dass die Entspannung, die mir die Zigarette vorgaukelt, in Wahrheit nichts anderes ist, als die vorübergehende Verringerung der Entzugssymptomatik.
Inzwischen finanzieren auch immer mehr Krankenkassen so einen Kurs, wie ihn mir vor einem Jahr schon die GEK bezahlt hat. http://www.rauchfrei.de/

Ist ne gute Sache! So hab ichs auch geschafft!!!

0

Ich rauchte wärend 40 J . Letztes Jahr versagten , nach einer Narkose meine Lungen . Ich bekam keine Luft mehr und lag 6 Tage auf der Intensivstation. Glaub mir , seit dem furchtbaren Erlebnis war mir der Apetit auf den Glimmstengel vergangen. Bin jetzt seit Februar 2008 rauchfrei.

Vesuche es mal mit der EFT-Klopftechnik(Klopfakupressur).Das hat schon in vielen Fällen geholfen.Zu Unterstützung kannst du noch Tabarell mit einem Sprühapplikator einsetzen. Es gibt ein gutes Buch dazu:EFT von Chistian Reiland.So kannst du dir am besten selbst helfen ohne viel Geld zu invstieren.Das Tabarell ist von der Firma Sanorel und den Sprühapplikator kannst du dir günstig in einer Apotheke besorgen.Alles Gute.

Hallo,

ich habe damals mit meinem Freund aufgehört (Heute mein Mann). Vor dem Urlaub die letzte geraucht, ab in den Flieger und das wars. Außer Sonne, Kultur und Strand war der Urlaub Lasterfrei und so blieb es auch. In Kombination mit der seelischen Unterstützung meines Mannes, einer Umstellung der Ernährung sowie Sport und einem Lungentraining zur besseren Regeneration der über 10 Jahre mit Qualm belasteten Lunge war es gut machbar!

Von den ganzen Büchern halte ich nichts...Entweder Du bist bereit oder eben nicht! Foren gibte s diverse hierzu wie z.B. www.nichtraucher.de

Ob das Alles hilfreich ist weiß ich nicht, dies muss jeder selbst entscheiden...

Viel Erfolg und Liebe Grüße

Also ich versuche das auch schon was länger das rauchen zumindestens zu minimieren. Klappt leider auch nicht so ganz. Problem ist wenn ich meine Freunde treffen die auch rauchen, rauche ich gleich wieder mit. Ist so mach der Gewohnheit.

Ich habe zwar schon vor Jahren aufgehört, aber ich fand es viel einfacher, als ich mir das vorgestellt hatte. die ersten Tage waren etwas schwierig, ich habe festgestellt, dass ich aus reiner Gewohnheit nach der Zigarette greifen wollte. Ich habe in der ersten Zeit ganz normalen Kaugummi gekaut und mir ab und zu etwas Süßes gegönnt, dann aber bereits nach 2 Wochen bemerkt, dass ich oft gar nicht mehr ans Rauchen dachte. Wenn du dich selbst davon überzeugen kannst, dass es gar nicht so schlimm ist und dass du das auf jeden Fall schaffen kannst, dann geht das auch. Man schafft alles, was man will, der Wille zählt! Viel Erfolg!

schon 2 mal und es war furchtbar schwer. es hat mit viel Selbstdisziplin zu tun und immer wieder täglich aufs Neue NEIN zu sagen, das muss man können. Aber du wirst belohnt und kannst arg stolz auf Dich sein. Manchmal hab ich sogar geträumt, dass ich wieder angefangen hätte....oh das war grauslig...

Ich hab es geschafft! Es war nicht mal besonders schwer. Klar die erste Phase ist echt gewöhnungsbedürftig, weil ja für das Rauchen Ersatz geschaffen werden musste, aber es ist zu schaffen.

Mir hat das Buch "Endlich Nichtraucher" sehr gut dabei geholfen, aber ohne festen Willen geht es gar nicht = Der Wille muss in jedem Fall zwingend vorhanden sein!

Viel Erfolg und ganz viel Kraft und einen starken Willen,

LG DaSu81

Das Buch habe ich auch, aber der Schreibstil hat mich bis jetzt davon abgehalten, mehr als 40 Seiten zu lesen. Komme mir da immer vor wie auf einem Motivationsseminar, bei dem der Vortragende auf Koks ist. Aber vlt. ist genau diese Schreibe der Schlüssel, das Buch soll ja sehr gut sein.

0

Das Buch habe ich auch, aber der Schreibstil hat mich bis jetzt davon abgehalten, mehr als 40 Seiten zu lesen. Komme mir da immer vor wie auf einem Motivationsseminar, bei dem der Vortragende auf Koks ist. Aber vlt. ist genau diese Schreibe der Schlüssel, das Buch soll ja sehr gut sein.

0

Ich habe eines Tages "schlicht" aufgehört.

Damit ich stets das Gefühl hatte, ich könnte mir jederzeit eine anstecken, wenn ich wollte, habe ich überall im Haus, im Auto,... Päckchen mit Zigaretten verteilt, sodass keine Panik aufkommen konnte.

Nach einem viertel Jahr habe ich die Päckchen dann verschenkt, weil das Thema vorbei war.

Es gibt kein Mittel das zuverlässig hilft. Das Aufhören ist reine " Kopfsache ".

Was möchtest Du wissen?