Hat jemand Erfarung mit Hausmitteln gegen Neurodermitis?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo !! meinem Sohn hat die Salbe Dermaplant sehr gut geholfen. Wir haben seit er ein baby war, seit also gut 8 Jahren, etwas gesucht, was seiner Haut helfen kann. Er hat eine Vorstufe zu Neurodermitis, keine Allergien. Aber kein Arzt + keine Salbe oder Creme konnte bisher helfen.. habe vieles probiert aus Bioläden, Reformhaus, Apotheke, Drogerie..aber alles hat, wenn überhaupt , nur kurzfristig etwas Linderung gebracht. Bis wir vor kurzem zufällig auf Dermaplant(Apotheke) aufmerksam geworden sind. Ich habe es mitgenommen, um es auszuprobieren. Eigentlich mit wenig Hoffnung... aber es hilft... die Haut + selbst die Ekzeme an den Schienbeinen heilen langsam ab. Dermaplant ist ein homöopathisches Medikament, aber ohne Kortison... Bei meinem Kleinen hat es sehr gut geholfen... "Nebenbei" bin ich auch dabei unsere Ernährung umzustellen, bewußter zu gestalten, viel Rohkost , inklusive Darmsanierung etc.. ich habe zwar selber keine Allergien oder ähnliches, allerdings leide ich unter Erschöfungszuständen. Aber auch da hilft es prima... ich versuche meinen Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten. Und fühle mich immer besser... weil sie über die Jahre doch einiges an Giftstoffen/Schlacken im Körper eingelagert hat.


Mein Sohn bekam mit 6monaten Neurodermitis. Nach dem 3.arztbesuch bekam er kortisonsalbe verschrieben. Ich nahm das mit nach Hause und war voll verzfeifelt. Mein Mann war strikt dagegen und nach langen Nächten drückte er mir diese Salbe in der Hand Neurodermitis Sativa. Wenn etwas helfen sollte nur das. Ich solle morgens und abends die betroffenen Stellen einreiben solange bis es geheilt ist. Wie ein Wunder war es nach 7Wochen ganz verschwunden. Die Kortisonsalbe haben wir niiieeee gebraucht. Ich kanns nur jedem empfehlen. Zudem ist es rein natürlich und das Essen muss mann nicht umstellen.

Neurodermitis Sativa

https://hofn.ch/produkt/neurodermitis-sativa




Was tun bei Ekzem im Intimbereich?

Hallo, mein Hodensack ist gerötet und juckt. Außerdem ist er laut Urologe durch das Kratzen geschwollen. Ich habe nun Decoderm Tri bekommen. Ich habe die Salbe noch nicht benutzt und möchte es ehrlich gesagt auch nicht. Ich weiß genau, wohin es führen wird. Es wird die Rötung und das Jucken nehmen und nach dem Absetzen wird es aggressiver zurückkehren. Am Mund habe ich ebenfalls ein Ekzem, was ich seit über 1 1/2 Jahren mit Dermatop behandele. Ich möchte nicht die gleiche Erfahrung nochmal am Hoden machen. Den Hodensack mit Kortison zu behandeln ist wahrscheinlich noch gefährlicher als den Mund damit zu behandeln. Wenn ich doch weiß, dass es sowieso wieder kommen wird (und wahrscheinlich noch schlimmer als vorher), dann sollte ich es lieber nicht nehmen oder? Zumal es im Moment noch einigermaßen erträglich ist. Oder gibt es außer der kurzzeitigen Linderung einen anderen Nutzen von der Salbe? Ich kratze mich da unten nicht mehr. Wenn es extrem juckt, drücke ich nur leicht drauf, um es etwas zu beruhigen. Oder werden dort Bakterien in die Blutbahn gelangen, wenn ich das Decoderm nicht draufschmiere? Mit der Rötung kamen auch schmerzhafte Lymphen in den Leisten mit dazu. Seit heute morgen habe ich nun auch Schmerzen beim Schlucken und ein Kratzen im Hals. Es fühlt sich auch trocken an im Hals. Die Rötung am Hodensack geht nun auch langsam über zum Penis. Was soll ich nur tun? Ich verzweifle.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?