Hat jemand Erfahrungen mit Penicillin Allergien?

4 Antworten

Hallo Simona, ich kann dich sehr gut verstehen. Meine Mutter hatte das erste Mal Penicillin bekommen und vertragen. Beim zweiten Mal hatte sie einen allergischen Schock, den sie nur mühsam und unter strengster ärztlicher Kontrolle auf der ITS überlebt hat. Ich selbst habe als Kind Penicillin bekommen und vertragen. Als junge Frau habe ich dann noch einmal Penicillin bekommen und das gleiche Problem wie du bekommen. Mein ganzer Körper war mit roten juckenden Flecken übersäht. Überall dort wo etwas gerieben hat (BH-Träger, Slip-Gummi) bildeten sich Bläschen und die Haut ging auf. Ich bin 3 Monate mit Cortison behandelt worden. Es war wie bei dir, sobald die Dosis reduziert wurde, flammte die Allergie erneut auf.

Ich wurde zuletzt mit zwei verschiedenen Mitteln behandelt. Für die Haut zum waschen habe ich eine Flüssigkeit bekommen. Als die Haut wieder intakt war, durfte ich nur lauwarm duschen und die Haut danach nur leicht abtupfen. Die behandelnden Ärzte haben auch gemeint, dass sie so etwas noch nicht erlebt haben, aber dass es auf jeden Fall möglich ist, dass der Körper so extrem reagiert.

Meine beiden Kinder dürfen auf keinen Fall mit Penicillin behandelt werden. Das ältere Kind hat einmal eine Penicillinspritze bekommen. Die Reaktion darauf war nicht so sehr stark, die roten Flecken waren nach drei Tagen Cortison wieder weg, jedoch eine erneute Gabe wäre sicher mit extremen Auswirkungen verbunden. Man muss es  danach vor allem auch dem Arzt sagen, dass man kein Penicillin bekommen darf. Wir haben einen Allergiepass bekommen wo das drin steht.

Ich wünsche dir alles Gute, verzweifele nicht, es wird wieder gut.

Hallo alegna796, vielen Dank für deine Antwort!

Du bist die erste von der ich höre,dass sie auch lange mit der Allergie zu kämpfen hatte! Kannst du dich an die Kortison Dosis in den 3 Monaten erinnern? Welche Menge musstest du einnehmen? Ich fahre in 3 Wochen ans Meer, hoffe das Hilft, habe aber bedenken wegen der Sonne. Es ist so schwierig zu sagen was es schlimmer und was besser macht, tatsächlich ist es unter dem BH am allerschlimmsten. Aber auch der ganze Rücken, auch am unteren Rücken, wo nichts drückt ist alles voll... Ich habe auch für zwei Wochen eine Lichttheraphie in der Dermatologischen Praxis gemacht. Doch es hat nichts gebracht und wird mussten abbrechen, da ich erneut Kortison nehmen musste und beides Zuviel gewesen wäre. Was hat dir sonst noch geholfen??

Liebe Grüsse Simona

0
@SimonaL

Ich habe als Anfangsdosis 50 mg Prädnisolon bekommen. Das drei Tage lang. Danach wurde immer um 2 mg reduziert. Am dritten Tag wo ich nichts mehr genommen habe, gings wieder los mit dem Ausschlag. Ich habe dann eine zeitlang 10 mg tägl. bekommen und später noch eine andere Tablette dazu. Zuletzt wurde dann auf 2 mg reduziert. Wärme hat mir gar nicht gut getan. Sonne war die Hölle. Ich habe meistens nur ein weites Baumwollshirt getragen und die besonders offenen Stellen mit einer Flüssigkeit gekühlt (weiß allerdings nicht mehr wie das hieß).

Was mir besonders gut getan hat, war ein Aloevera-Blumenstock. Die dicken Blätter habe ich abgeschnitten, längs aufgeschnitten und  den  Saft  auf die schmerzenden Stellen geschmiert. Das hat gekühlt und die Stellen zur Abheilung gebracht. Leider habe ich den Tipp erst spät erhalten.

Probiers mal aus. Alles Liebe.

0
@alegna796

Ach super das du dich erinnern kannst! Danke!! Bin heute nochmals bei der de Dermatologin gewesen. Nehme jetzt 3 Tage 50mg 3 Tage 25 mg und dann 6 Tage 12.5. Hoffe das hilft so, dass es nicht mehr zurückkommt. Sie empfehlen mir so viel es geht an die Sonne zu gehen, einfach mit hohem Sonnenschutz. Da ich in 2 Wochen Ans Meer gehe hoffen sie, dass das hilft. Der Juckreiz ist durch das antiallergikum praktisch weg, so kann ich auch alle Kleidungsstücke tragen...

Danke für den Tipp mit der Aloe! Habe gerade eine geholt, hoffe es hilft. 

Alles Gute und herzlichen Dank

0

Wenn du auf ein Antibiotikum allergisch reagierst sollten die Beschwerden nach 3 Tagen verschwinden, wenn du das Mittel nicht mehr nimmst. Mein Tipp: Mit den Flecken morgens zum Sprechstundenbeginn in eine Hautarztpraxis gehen. Dann müssten sie dich eigentlich als Notfall behandeln. Versuchen kannst du es ja mal. Noch besser wäre eine Hautklinik ( Uni).

Hallo Marion, Danke für deine Antwort

Ich war als Notfall im Spital und danach nochmals als Notfall in einer sehr kompetenten Dermatologischen Praxis (an beiden Orten haben sie mir Kortison gegeben) Meine Ärztin dort operiert auch im Uni, gehe davon aus das ich in sehr guten Händen bin. Die Ärztin sagt in seltenen Fällen kann das so lange gehen. Habe aber auch schon meinen Gynäkologen gefragt, er meinte soetwas habe er in 30 Jahren Medizin noch nie gesehen.

0

Hallo SimonaL ich habe auch aufgrund einer Angina Antibiotika bekommen(Penicillin) und darauf allergisch reagieret im jahr 1991 bei mir hat es ein halbes jahr gedauert bis ich vollkommen gesund wurde .bei dir ist erst mal der anfang aber keine sorge Kortison Therapie wird dir schon helfen und nach 3-6 monaten wirst du dann auch gesund wünsche dir gute Besserung

Leider ist es nicht so eifach. Es hat sich herausgestellt das es eine Psorisis Guttata ist. Hervorgerufen durch die Streptokokken.

0

Juckreiz und Rötung im Gesicht, Kopf und Oberkörper, Allergie.. Krätze..?

Hallo!

Seit ca. 5 Monaten plagt mich heftiger Juckreiz im Gesicht, dem Kopf und am Oberkörper. Es ist schon lange so weit das ich Nachts durch jucken im Gesicht aufwache und teils durch Übermüdung erst wieder schlafen kann. Ich wüsste keinen genauen Auslöser, hat von einen zum anderen Tag angefangen.

Es sind die direkten Gesichtspartien, Wangen, um die Nase Herum, Augenbraun und Stirn. Auch auf dem Kopf kommt es zum jucken, wie auch Ohren, Hals und am Oberkörper. Wenn das Jucken eintritt, ist auch immer die Haut gerötet. Am restlichen Körper ist es wenig bis überhaupt nicht ausgeprägt. Dazu kommt das die Haut auch allgemein in genannten Partien emfindlich ist, kribbelt und gefühlt taub ist wenn es so stark juckt. Teilweise kitelz und kribbelt es auch unter der haut. Meistens ist es einen Tag ganz ausgeprägt und am Folgetag ist die Haut dann ausgetrocknet und Wund. Am Oberkörper wir es dann leicht Rau wenn diese verheilt. Danach fängt das Spiel von vorne an!

Natürlich war ich nach wenigen Wochen beim Hautarzt wo ein kleiner Allergietest gemacht wurde. Er gab die Aussage das ich "momentan" Atopiker sei. Darauf hin wurde ich nach Hause geschickt und ein Termin in July zum großen Allergietest gemacht.

Letztendlich war ich jetzt schon 2x baum Hausarzt und habe auf Minderung gehofft, er konnte mir allerdings nur Antieallergiker aufschreiben (habe vorab schon Citerizin, Loratadin etc. in Tabletten und Flüssig-form getestet - OHNE Erfolg) und massig Kortison. Auch verschiedene Nachtapotheken mussten dran glauben. Auch in der Notaufnahme war ich bereits und habe 50mg Kortison Tabletten bekommen weil es nicht auszuhalten war. Auch Vaseline habe ich schon ohne erfolg auf die Stellen aufgetragen.

Bei der Kortisonsalbe habe ich darauf geachtet das keine Duftstoffe enthalten sind (Duftallergie). Brachte leider nur lokale und kurzfristige Abhilfe/Milderung.

Die nächsten Maßnahmen waren das ich meine kompletten hygene Artikel mehrfach durchgewechselt habe, u.A. auch das Waschmittel. Habe auf Duftstoffe geachtet und auf ätherische Öle. Zusätzlich habe ich mir noch neue Encasing-Bettwäsche zugelegt in der Hoffnung nur stark auf Staubmilden zu reagieren. Auch in der Ernärung bin ich viel auf Bio umgestiegen.

Zur Vervollständig muss ich sagen das ich als Kind an schwerer Neurodermitis gelitten habe. Heute/die letzten Jahre allerdings nur unter leichter Pollenallergie sowie, empfindlicher Haut und Duftstoffallergie.

Letztendlich habe ich schon Kortison in Mengen zu mir genommen das ich schon von Gramm sprechen kann, habe hunderte Euros ausgegeben um mehere Waschmittel, Deos, Rasierschäume, Cremen, Shampoos etc. zu kaufen, ob nun Bio oder für empfindliche Haut und habe mehere verschiedene Antiallergiker ausprobiert (allge gängingen) und bin keinen Schritt weiter.

Ich danke euch für eure Antworten! Gruß Rob

...zur Frage

Außenminiskusganglion und Kniescheibendysplasie mit 14 Jahren - was soll ich tun?

Hallo :) Ich bin 14 Jahre alt und habe sseit Anfang des Jahres total die knieschmerzen. Außerdem schwillt mein Knie immer an. Deshalb war ich im März beim Arzt der Ultraschall machte und gesagt hat ich hab Flüssigkeit im Knie und eine verdrehte Kniescheibe. Der Arzt hat mir dann einen Zickleinverband gemacht der 3 Tage dran bleiben musste. Die Schmerzen wurden aber immer schlimmer und ich war wieder beim Arzt. Da wollte er ein mrt machen. Da kam ein Außenminiskusganglion und eine Kniescheibendysplasi (richtig geschrieben?) raus. Als Behandlungen hatte ich dann 3 mal 3 Tage lang einen Zickleinverband. Gegen den war ich dann allergisch hatte ihn aber trotzdem 9 Tage drauf. Das hat aber auch nichts gebracht und dann wurde mir gesagt ich muss operiert werden. Heute war ich im Krankenhaus aber der Arzt möchte nicht operieren weil ich erst 14 bin. Ich bekomme jetzt 3 mal die Woche Krankengymnastik und Ibobrufen Schnerzsaft (ich kann keine Tabletten schlucken) Und nun zu meiner Frage : Was sagt ihr op ja oder nein? Ich habe halt schon 7 Monate schmerzen und das Ganglion ist wirklich riesig. Außerdem hat jemand Erfahrung mit einer knieatroskopie? Ich würde sie ambulant und mit Teilnakose gemacht bekommen. Wie ist das mit den Schmerzen nach der op und stimmt das das ich das Nakosezeug mit einer Nadel in den Rücken bekomme? Tut das weh? Ich hoffe ihr könnt mir helfen! Danke schon jetzt :)

...zur Frage

Muskelzucken, Muskelschmerzen, Schleim im Hals..Ich weiß keinen Rat mehr!

Hallo ihr lieben,

seit einem Jahr laufe ich mit verschiedenen Symptomen rum, wobei mir kein Arzt bisher helfen konnte. Ich bin 24 Jahre alt, 168 cm groß und übergewichtig. Ich leide unter Muskelzuckungen, Muskelschmerzen ( überall am Körper) und habe seit einem Jahr ebenfalls dauerhaften Schleim im Hals. Neurologisch wurde ALS und MS ausgeschlossen. Ebenso wurde festgestellt, dass meine Nervenbahnen in Ordnung sind. Sämtliche Untersuchungen wurden gemacht. Von anderen Ärzten habe ich MRT von Kopf, HWS und LWS- ebenfalls alle ohne Befund. Das einzigste was heraus kam war: Laktose, Fructose und Histaminintoleranz. Nun sagte mein Orthopäde, dass es meist eine Allergie ist wenn alle 3 Toleranzen auf einmal auftreten. Ich weiß nicht mehr weiter, hat jemand das selbe oder ne Idee an wen ich mich noch wenden kann. Gemacht bisher: MRT (ohne Befund) Magen/ Darmspiegelung ( ohne Befund ) Rheumalabor sowie Vorstellung beim Rheumatologen ( Ohne Befund ) Orthopädisch, Chirurgisch ohne Befund Bronchoskopie ( Bronchitis, wurde mit Kortison und Antibiotikum behandelt) Der Schleim ist immer geblieben und beim Lungenfacharzt war ich auch schon. Ebenfalls Ohne Befund!

Ich weiß nicht mehr weiter und sehe mich sehr oft schon fast sterbend..( so doof es klingen mag).. Atemnot kommt wegen dem Schleim auch hinzu, dafür habe ich Kortison Spray. Gegen Histamin bekomme ich Antihismatiker .

Ich würde mich über Antwort freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?