Hat jemand Erfahrung mit Orlistat zur Fettreduzierung?

1 Antwort

Orlistat hemmt die Aufnahme von Fett, hat aber keinen Einfluß auf Fetteinlagerung. Das Fett wird gebunden und kann im Darm nicht mehr vom Körper aufgenommen werden, sondern wird ausgeschieden. Es kann zu Fettstühlen oder Durchfall kommen, und ich habe gehört, dass das Risiko für Darmkrebs erhöht werden kann. Allerdings ist das wohl abhängig von Einnahmemenge und -Zeitraum. Ich würde es nicht nehmen, lieber auf Ernährungsumstellung setzen. Leider gibt es auch beim Abnehmen keine Wunder.

Diverse Beschwerden in den Atemwegen und an der Eichel - wer kann Auskunft geben?

Hey,

zu mir: Ich bin 25, männlich und habe Sex mit Männern. Außer den genannten Symptomen leide ich unter keinen anderen Krankheiten. Ich treibe regelmäßig Sport (Joggen 20km/Woche). BMI: 22,8.

Seit circa zwei Jahren leide ich unter mehreren Symptomen, war schon bei Hausärzten, Dermatologen, Proktologen und Urologen, habe aber bisher keine genaue Diagnose oder erfolgreiche Therapie bekommen.

Ich hoffe auf diesem Wege vielleicht von jemandes Erfahrung profitieren zu können. Ich habe dies trotz diverser Beschwerden im Forum "Geschlechtskrankheiten" gepostet, da die Symptome in einer Zeit auftraten, in der ich häufig wechselnde Geschlechtspartner hatte und sie auch die Geschlechtsorgane betreffen. Zu der Zeit als die Symptome autraten, habe ich oft "Deepthroat" praktiziert und gehe davon aus, dass deshalb auch die Atemwege hartnäckig betroffen sind.

Meine Beschwerden:

 - auf der Eichel: Hautveränderung von glatt zu faltig / rau ; Rötung v.a. um den Schlitz; selten kurzer stechender Schmerz von tiefer in der Harnröhre ; keine Schmerzen beim Wasserlassen

 - am Po: Afterjucken; Rötung; gelegentlich geringe Mengen Blut am Klopapier; gelegentlich Druckgefühl weiter innen (kann ich schwer lokalisieren; könnte die Prostata sein, aber das kann ich nicht sicher sagen)

 - Rachen: trocken; Rötung; leicht blutiger Schleim; regelmäßig Eiterbrocken (1 - 6 mm) im Schleim

 - Füße, Fußzehen, Hände: immer wieder Pilzprobleme; Zusammenhang mit dem Rest ist mir nicht klar, aber wurde zu der selben Zeit schlimmer, bzw. ist dann zum ersten mal auch an der Hand aufgetreten

 - Brust: hier störendste Beschwerden; trockener Husten; ständiges Gefühl von Trockenheit; hohe Empfindlichkeit auf trockene Luft (Klimaanlage, Heizungsluft usw.); Schmerzen vor allem auch hinten am Brustkorb / Rücken; keine Atemnot

 - Augen: trocken; vor allem morgens; keine Rötung

 - generell: Ermüdung; alle Symptome werden generell nach Alkoholkonsum und vor allem bei viel Zucker / weniger Sport schlimmer

Seit einiger Zeit mache ich eine Salzwasserinhalation mit einem Zerstäuber. Das lindert alle Beschwerden (auch an Augen, Po und der Eichel) außer am Fuß, sofern ich es regelmäßig mache.

Ich habe beim Arzt schon Tests auf Syphilis, HIV, Chlamydien und Tripper gemacht. Alle fielen negativ aus. Ich habe allerdings trotzdem Bedenken, dass es sich um eine Chlamydieninfektion handeln könnte und der lange Infektionszeitraum vielleicht die Messergebnisse beeinflusst. Am Po gab es Behandlungen wegen Hämorrhoiden, die die Beschwerden jedoch nicht langfristig beeinflusst haben.

Zwei Geschlechtspartner aus den vergangenen Monaten klagen über ähnliche Symptome, weshalb ich von einer Ansteckungsgefahr ausgehe und mittlerweile auch Oralverkehr nur noch mit Kondom praktiziere.

Ich würde mich sehr über Hinweise freuen. Bei Nachfragen bin ich gerne zu weiteren Auskünften bereit.

Viele liebe Grüße

...zur Frage

Gemüsediät

Hat jemand Infos zur Gemüsediät? Hab bei Stern TV mal einen Übergewichtigen gesehen, der damit viel Erfolg hatte. Da wurde aber nicht viel zur Diät gesagt. Darf man das Gemüse bei der Diät andünsten oder nur roh essen? Gibt es da sonst noch was zu beachten? Manche sagen man soll abends ein bisschen Eiweiß essen. Aber Tofu hat sehr viel Fettund Kichererbsen sehr viele Kohlenhydrate, die doch kontraproduktiv zur Diät sind. Oder ist das eine Lüge mit dem Eiweiß? Bitte um Tipps, möchte nämlich mprgen gerne anfangen.

...zur Frage

Meiner Freundin geht es nicht gut!

Hallo liebe Community,

ich bin 18 Jahre alt, männlich und meiner Freunding geht es zunehmend schlecht. Sie ist eigentlich ein Mensch der einiges wegsteckt und hart im nehemn ist. Es gibt kein konkretes Ereigniss was mich zum schreiben motiviert, allerdings viele kleine Anzeichen. Damit ich auch Hilfe erwarten kann erstmal Fakten:

Allgemeine Daten: Sie ist 17 Jahre alt und natürlich weiblich sowie schlank und recht groß gebaut: Sie leidet unter starken Blutungen während der Menstruation, was sich mit der Einnahme der Pille verbesserte (vor ca. 5 Monaten). Auch leidet sie schon sehr lange unter Eisenmangel welcher auch immer wiedr mit Tabletten ausgeglichen wird. Zudem reagierte ihr Kreislauf ( evtl. Durch die Blutungen und dem fehlenden Eisen) mit der Bewusstlosigkeit,was nun seit 5Monaten nachgelassen hat. Außerdem leidet sie unter einer Sorbit-unverträglchkeit (mit Fructose hat sie kein Problem).

Nun leidet sie allerdings an weiteren Dingen, welche erst neu sind und akut ihre Gesundheit betreffen: Sie hatte zwar schon immer mit Halsweh zu tun aber neuerdings ( Seit 5Monaten ) hatte sie mindesten 50% der Zeit Halsschmerzen in Verbindung mit Mungeruch. Eine weiteres, stark zunehmendes Problem ist dass sie immer wieder Kopfweh hat sowie Verdauungsproleme (Blähungen, Durchfall, schmerzen in Bauchregion). Nun hat sie auch das 3te mal in 3Monaten eine Blasenentzündung gehabt. Außerdem plagen sie eine sehr hohe Stressempfindlichkeit (ungewöhnlich für sie) in Verbindung mit depressiven Verstimmungen. Die labile Psyche ist ebenfalls sehr untypisch für sie. Immer wieder kommt es vor ca. 2mal die Woche dass sie nicht schlafen kann. Ein weiteres Symptom sind unerklärliche Schmerzen im Rückenbereich. Neu ist auch die große Menge an Haaren die sie verliert (man sieht es nicht).

Ich möchte diese genannten Symtome nicht in Verbindung bringen, allerdings halte ich sie für wichtig da sie zu meist fast parallel aufgetreten sind.

Sie nimmt momentan: Die Pille = Minisiston femme 20 ( sie sagt dass sie keine Probleme verursacht, wobei
ich da skeptischer bin)

Ein Nahrungergänzungsmittel, ich glaube es heißt juicePlus...

Zeitweise Eisen, wobei es sich um ein Präperat handelt welches sie besser verträgt (allgemeine Magenempfindlichkeit vermutlich auch wegen der Sorbitunverträglichkeit)

Sie ist bei ihrem Hausarzt und ihrer Frauenärztin in kontinuirlicher Behandlung. Da ihre Syptome allerdings nicht drastisch sind gibt es vermutlich keinen größeren Handlungbedarf bzw. Ansatz. Ich sehe und das tuen auch ihre Freunde sowie Familie, dass es ihr wesentlich schlechter geht. Eine psychische Betreuung soll nun aufgesucht werden.

Könnt ihr irgend eine Tendenz oder irgendwelche Anzeichen erkennen? Habt ihr ähnliche Erfahrung und Lösungen erlebt?

ICh hoffe ihr könnt mir helfen und freue mich im Voraus auf Antworten! Vielen Dank.

ps. Ich hoffe ich war nicht aufdringlich oder etwas der gelichen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?