Hat jemand Erfahrung mit Opitaten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solche Medikamente sind grundsätzlich verschreibungspflichtig (oft sogar nur mit einem BTM-Rezept erhältlich)und werden nur auf Anweisung eines Arztes und nicht auf Empfehlungen aus dem Internet eingenommen.

Es gibt eine ganze Reihe wirksamer Opiate in allen möglichen Stärken, die aufgrund ihrer Darreichungsform nicht abhängig machen. Welches das für Deinen Vater geeignete Mittel ist, kann nur der Arzt entscheiden und ggf. verschreiben. Es hat schon gute Gründe, daß man Opiate nicht einfach schnell mal so in der Apotheke rezeptfrei kaufen kann!

Also das es Opiate gibt die nicht süchtig machen, diese Aussage find ich schon gefährlich. es stimmt nähmlich so nicht ganz. Aber tatsächlich gibt es menschen die jahrelang morphin nehmen und dann problemlos aufhören können. Ob Entzug oder nicht, hat wohl oft mit vorangegangenen Erfahrungen des körpers zu tun. Und klar wie schon gesagt wurde, gibt es da noch ne menge anderer Medikamente die gut wirken könnten, bevor man an opiate denken sollte. Wenn alles nix hilft, greifft man meistens erst mal zu Tramal (name in der Schweiz/ keine ahnung ob Deutschland auch) das ist ein Opiat. allerdings nicht so wahnsinnig stark. wenn das nicht hilft dann gehts die Treppe hoch bis morphin. Man sollte sich aber vor augen halten dass Opiate nebenwirkungen haben die sehr stark und unangenehm sein können. vorallem dauernde übelkeit und verstopfung. dann folgt noch ne riesen liste an anderen warscheinlichen beschwerden. Das diese opiate dann irgendwann doch süchtig machen, bleibt kaum aus. zudem ist man im warsten sinne des wortes abhängig. also wer in den zug einsteigt um in die ferien zu fahren, und dann merkt das er die medis vergessen hat. der muss wieder nach hause fahren, man kann das nicht einfach mal ignorieren und überstehen. also ich empfehle Deinem Vater erst alles andere zu probieren. sich ne menge zeit zu geben und wie schon von herrn totalschaden ^^ gemeint ne gute Therapie zu machen. ps. ganz ganz wichtig. mit opiaten wird das Schmerzgedächtnis umprogramiert. das führt oft dazu das man schneller und intensiver schmerzen spührt als andere. Die meisten Tätowierer wissen z.B. das leute die Heroin oder Morphin nehmen viel mehr schmerzen haben als andere. eigentlich sollte es ja umgekehrt sein. ist es aber nicht. Drumm kann es dann auch sein, das man nicht mehr aufhöhren kann mit den opiaten. nicht weil man den entzug nicht schafft, sondern weil die schmerzen dann einfach zu heftig wahrgenommen werden. Also besser Finger weg. nur wenns nicht anderst geht. und klar hab ich die schlechte seite jetzt betont. wobei es da noch mehr zu sagen gäbe und die gute leider nicht überwiegt. Das einzige was toll ist als schmerzpazient. ist wenn man selten opiate nimmt. und sich dann mal einen schmerzfreien tag mit leistet. hoffe konnte die eine oder andere frage beantworten.

Was möchtest Du wissen?