Hat jemand Erfahrung mit einer Kur wegen Essstörung (Bin 17)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war zweimal u. a. wegen meinem Gewicht zur Kur.

Das zweite Mal ist mittlerweile 11 Jahre her und ich muss sagen, dass sich seitdem einiges getan hat, nur mein Gewicht hält sich nach wie vor hartnäckig im oberen Bereich.

Viele der dort gelernten Dinge ließen sich in meinen individuellen Alltag einfach nicht integrieren. Folglich nahm ich auch ganz schnell wieder zu. Allerdings hatte das auch noch andere Gründe damals.

Was habe ich gelernt? In der Theorie, was gesundes essen ist und in der Praxis, wie man selbiges zubereitet. Dazu noch viel viel Sport in Form von Ausdauer (Laufen und Schwimmen), sowie Muskelaufbau an Geräten. Fernsehen wurde annähernd auf Null runter gefahren. Zusätzlich gab es Gespräche mit einem Psychologen.

Du brauchst aber an sich keine Angst haben, auch wenn es überall Idioten gibt. Die anderen Patienten haben vermutlich ein ähnliches Problem wie du, das schweißt zusammen. Und auch wenn du den ein oder anderen doof findest, heißt das ja nicht, dass alles gleich doof ist. Wir hatten gerade an den Wochenenden ein sehr buntes Freizeitprogramm. Das macht auch Spaß neben der Therapie!

Was Besuch betrifft hängt das sehr von dem Haus ab wo du bist. Und vermutlich auch wie lange du letztlich dort sein wirst. Ich denke mal, dass du in den ersten 2 bis 4 Wochen keinem Besuch bekommen kannst, aber das ist gewollt. Schließlich musst du dich auch erstmal dort einfinden und wenn dann gleich wieder die beste Freundin auf der Matte steht, wird das nur unnötig erschwert.

Du wirst sicherlich auch vieles lernen, was du für dein ganzes weiteres Leben brauchen kannst. Ordnung halten z. B. oder Wäsche waschen.

Vielen Dank! Werde die Kur auf jeden Fall machen und ich muss sagen, du hast meine Zweifel größtenteils aus dem Weg geräumt :) Danke

0

Du machst gerade das durch, wo alle Mädchen in deinem Alter hindurch müssen. Ist ja nicht mehr lange bis 18, dann bist du voll für dein Leben zuständig. - total normal. Ich habe aber keine Erfahrung mit Essstörung, weil es das zu meiner Zeit nicht gab. Ich habe lange darüber nachgedacht, woran das wohl liegen mag, also warum heutzutage so viele Mädchen wie du einfach nicht essen, obwohl ja genug da ist.

Ich stelle fest, dass Jugendliche heutzutage viele Sachen anders angehen, als wir früher. Wir haben uns mit nicht mit "essen oder nicht essen" befassen können, weil wir nicht die Zeit dazu hatten. Wollten wir aktuelle Informationen haben, waren wir auf Zeitung, Rundfunk und Fernsehen mit nur 3 Programmen angewiesen. Wollten wir über Themen wie z.B. "was ist von Entwicklungshilfe zu halten" oder "Sind Karierefrauen Rabenmütter?" - „Sollen Ausländer sofort die Staatsbürgerschaft beantragen dürfen“ unterhalten, mussten wir uns real treffen. Wir hatten in deinem Alter einfach nicht die Zeit, uns großartig mit uns selbst zu befassen. Ich denke, der Unterschied wird gleich klarer, den ich hier meine.

Wir mussten zusammenkommen, und hatten deshalb ganz bestimmt eine intensivere Gruppenbindung. Wer sich nicht mit der Clique traf, verpasste damals wirklich etwas. Deshalb wurde bei uns auch nicht mit harten Bandagen gemobbt, aus Bock mal eben jemand gedisst. Ihr seid weniger auf eine Clique angewiesen, geht mal eben auf Google und habt alle Informationen innerhalb von Sekunden, ohne überhaupt wirklich suchen und graben zu müssen auf dem Schirm. Deine Generation hat handy, SMS, E-Mail, chat, facebook, twitter usw. Das macht einen gewaltigen Unterschied. Ihr könnt das alles aus euren vier Wänden heraus tun, kommt aber nicht mehr so intensiv in der Clique zusammen und habt dadurch keine großen zwischenmenschlichen Herausforderungen.

So, und nun fragst du dich, warum du bei deiner Größe nur so und so viele Kilo wiegst. Könnten ruhig mehr sein, klar. Ganz ohne Grund scheinst du dich nun um dein Gewicht zu sorgen, was vorher gar nicht Thema war. Aber nein, so ganz ohne Grund ist das nicht. Du hast Schiss, dich mit wirklichen Themen richtig und in der wirklichen Welt zu befassen. Du müsstest ja Diskussionen führen, dir eine Meinung bilden und diese mit Nachdruck vertreten. Deshalb suchst du dir so was "einfaches" aus wie deinen Körper, Gewicht abnehmen, nicht essen, endloses Jogging, noch einmal wiegen, pi pa po, das ist easy...

Unter uns Pastorentöchtern, wenn du so weiter machst, wirst du dich bald nur noch um deinen eigenen Mors drehen, wie wir in Hamburg sagen. Das ist sehr schade. Es schadet deiner persönlichen Weiterentwicklung. Du wagst nicht erwachsen zu werden. Es ist viel einfacher, die Kalorien auf dem Teller zu zählen, als über den Tellerrand hinaus zu sehen und sich den wirklichen Herausforderungen zu stellen. Du merkst, worauf ich hinaus will?

Wenn man sich mit wirklichen Dingen befasst, dann muss man Fragen stellen, sich informieren, Diskussionen führen, sich eine Meinung bilden, sich mit den Meinungen Anderer auseinandersetzen, und manchmal auch seine Meinung mit Nachdruck vertreten. Schiller schrieb: ...hinaus ins feindliche Leben, muss schaffen und streben, wetten und wagen, das Glück zu erjagen. - und was soll dein Glück sein?

Ich habe keine Ahnung, was sie mir damit sagen wollen ... Aber ich finde es wirklich schade, dass sie mir einfach Dinge unterstellen, die gar nicht stimmen. Ich WILL sehr wohl erwachsen werden und ich finde, dass ich das auch ganz gut hinbekomme: Ich vertrete meine Meinung, bilde mir meine Meinung NICHT nur über das Internet und ich treffe Entscheidungen, zu denen ich auch stehe! Außerdem klingt es so, als habe ich keine Freunde im realen Leben und als sei für uns alles einfacher wegen Internet und Co. Allerdings ist es genau anders herum: Wissen sie, ob ich glücklich bin, in diese Generation hineingeboren zu sein? Ich hasse es, dass meine Freundinnen fast nur noch über den PC kommunizieren! ICH bin diejenige, die sich REAL mit den Leuten trifft und nicht über Facebook schreibt! Außerdem "unterstellen" sie mir einfach, dass ich hungere, .... Dabei ist mein Problem ganz anders! Ich wiege nicht zuwenig, sondern zuviel! Und das nicht aus Jux und Dollerei, sondern weil ich massive Probleme habe und hatte! Und das habe ich mir auch nicht ausgesucht! ICH wollte nicht, dass meine Eltern sich scheiden lassen; Dass ich allen egal bin; Dass ich in der Schule gemobbt werde; Dass ich Depressionen bekomme und keinen anderen Ausweg sehe, als mich zu ritzen und Süßigkeiten in mich hineinzustopfen; Dass ich mittlerweile eine Mangelernährung habe und kaum noch gerade stehen kann vor Schmerzen! Meinen sie wirklich, dass ich das will???? Oder das ich das toll finde????

0

Muss ich in die erstbeste Kurklinik?

Ich habe bei meiner Krankenkasse eine Kur beantragt und auch genehmigt bekommen. Ich warte jetzt darauf, wann es losgehen kann. Ich habe mich mal umgehört und auch einen Wunschort. Wenn ich jetzt nicht dorthin kann und eine andere Klinik erst einen Platz hat, muss ich dann dahin? Ich habe von einem Arbeitskollegen gehört, dass es riesen Unterschiede in der Qualität der Einrichtungen gibt. Er war in einer Klinik, die mitten im Nirgendwo lag und die Anwengungen auch schlecht und viel zu selten waren. Das bringt ja gar nichts und ich weiß, dass meine Wunschklinik sehr gut ist. Darf ich denn eine andere Klinik ablehnen und auf einen Platz woanders warten?

...zur Frage

Sind das schon Folgen meiner Essströrung (Bulime) ?

Hey ihr, also ich weiß, dass Ferndiagnosen immer sehr ungenau sind und ich hab auch nächste Woche nen Arzttermin, aber ich frag euch trotzdem mal :) Ich hab seit etwas mehr als 1 Jahr Bulimie und habe es mittlerweile geschafft, mich "nur" noch durchschnittlich 1 * pro Tag zu übergeben. Momentan ist es bei mir so, dass ich entweder sehr wenig esse oder nicht mehr wirklich auf hören kann ( also ich hab kein wirkliches Hunger-/Sattgefühl mehr). Seit n paar Wochen habe ich aber jeden Tag phasenweise ziemlich starke Bauchschmerzen oberhalb meines Bauchnabels, muss öfters mal aufstoßen und mir ist ständig übel :-/ Meine Periode spielt auch verrückt, denn ich hab die jetzt immer so alle 2 Wochen :O Sind das wohl alles Folgen meiner Essstörung? :( Und was kann ich dagegen tun (außer mit dem Erbrechen komplett aufzuhören, meine ich, ich arbeite noch daran und mache auch ne Therapie ^^). Danke für eure Hilfe! :) (ich bin übrigens 17 & weibl. falls das irgendwie wichtig ist :D

...zur Frage

Bis zum Beginn einer stationären Therapie krankschreiben lassen?

Hallo,

ich habe Bulimie und Depressionen und war deshalb schon beim Hausarzt und beim Psychiater. Letzterer hat mir aufgrund der Tatsache, dass ich bereits seit 17 Jahren an der Esstörung leide und nunmehr auch seit über einem Jahr an starken Depressionen, zu einer stationären Psychotherapie geraten. Die Wartezeit beträgt für die Klinik, die ich ausgesucht habe, rund drei bis sechs Monate. Kann ich den Psychiater bitten, mich bis zum Therapiebeginn krank zu schreiben, denn ich fühle mich nicht mehr in der Lage, meinen Job auszuführen? Kann ich ihn auch in Bezug auf eine krankheitsbedingte Kündigung ansprechen? Die Essstörung und die Depression haben dazu geführt, dass ich mich nicht mehr auf irgendwas konzentrieren kann, total ausgelaugt bin und irgendwie nichts mehr hinbekomme und mich so nutzlos und unfähig fühle. Zudem werde ich in meiner Firma mit anspruchsvollen Aufgaben betraut, die ich einfach nicht mehr in den Griff bekomme und aus Fairness einerseits kündigen will, andererseits immer wieder unter Angst vor der Zukunft leide, wenn ich daran denke, dass ich von mir aus den Job kündige.

Vielen Dank vorab für Antworten und allen Lesern und Antwortschreibern einen schönen dritten Advent

...zur Frage

Magersucht-Kur ohne vorherige ambulante Therapie?

Ich leide seit fast einem Jahr unter Magersucht,gepaart mit Bulemie und es hat ziemlich lange gedauert,ehe ich das eingesehen habe.Ich hab mit meinen Hausärzten darüber gesprochen (ehe man einen Therapeuten bekommt vergehen Monate!) und wir hatten es einigermaßen wieder im Griff...dachte ich jedenfalls...heute gehts mir schlechter als je zuvor...ich esse im Gegensatz zu den Monaten vorher gar nichts mehr,jeder Versuch scheitert vor der Toilette!Kann ich auch ohne eine vorherige ambulante Therapie eine Kur beantragen?Ich hab das Gefühl keine Zeit mehr zu haben,mein Burn-out legt jeden Tag einen Schritt zu...

Ich hoffe mir kann hier jemand helfen.... LG Chrissi

...zur Frage

Entlassung gegen ärztlichen rat aus der Psychatrie?

Ich bin jetzt schon seit über 5 Monaten in der Klinik, habe alle Therapien mit gemacht und es hat sich schon wirklich viel bei meinen Symptomen usw. getan. Jetzt hat sich diese Woche herausgestellt, das ich für ein Thema, was bis jetzt kaum behandelt wurde, in eine spezial Klinik soll, nach Empfehlung. Nun beginnt aber in einer Woche das neue Schuljahr und ich würde gerne dieses mit machen um mein Abi in der Tasche zu haben. Jetzt heißt es aber, daß die Entlassung gegen ärztlichen rat währe, was ich eigentlich so nicht wollte. Aber in der Spezialklinik müsste ich halt erst noch auf einen Platz warten (wahrscheinlich mehrere Monate) und dann noch 2-3 Monate Therapie, wofür ich gerade eigentlich keine Kraft mehr habe - was sollte ich am besten tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?