Hat jemand eine Ahnung was mit mir los ist?

2 Antworten

Hi,

ich empfehle dir da das Buch von Eckhart Tolle "Jetzt, die Kraft der Gegenwart". Dort lernst du, wie du mit Ängsten umgehst und was diese zu bedeuten haben und warum man solche überhaupt hat uvm. Auch spielt die Ernährung eine Rolle und wie du dein Leben ausrichtest. Mach worauf du Lust hast und sehe das Leben als Spiel.:-)

MfG

Versuch es mal mit Meditieren oder Atemübungen. Das kann deinen Geist beruhigen.

Herzschmerzen - liegt es an der Psyche?

Hallo, ich habe nun seit über einer Woche immer mal wieder Schmerzen in der ilnken Brust und im linken Arm. Es sind aber immer nur stechende Schmerzen, immer nur ganz kurz. Wie ein Stich in die Brust aber nicht sehr schmerzhaft und eigentlich nicht schlimm. Das selbe im Arm. Immer am Ellenbogen oder in der Hand, immer nur kurz. Manchmal auch ein Schmerz wie nach einer Prellung oder so, aber auch immer nur kurz. Auch an der linken Brustseite richtung Arm.5

Außerdem habe ich ständig so ein beklemmendes Gefühl in der linken Brust, einfach die ganze Zeit so als wäre da "etwas" und als müsste ich mich mal strecken und räckeln damit es weg geht. mache ich das (vorallem beim Brust rausstrecken) knackt es ein paar mal, von Brust bis Rücken.

Ich habe in letzter zeit oft Herzbeschwerden wie Herzstolpern und einfach das Gefühl das herz schlägt unregelmäßig. War vor 2 Monaten schon beim Kardiologen, EKG, Belastungs-EKG, Ultraschall war unauffällig. Blutbild und ein weiteres EKG beim Hausarzt auch unauffällig.

Allerdings sind die Schmerzen erst seit gut 1-2 Wochen. Ich glaube ich steigere mich da tierisch rein, und kan mir gut vorstellen, dass es die Psyche ist. Ich war die letzten Tage immer mal eine Weile draußen spazieren, da waren die symptome eigentilch weg.

Kann das das Herz sein? oder eher die Psyche? Ichj weiß einfach nicht weiter und habe solche Angst vor einem Infarkt oder Ähnliches. Wie kann ich denn feststellen ob es ads Herz ist oder was anderes? Wenn das das Herz ist, wäre das nicht sehr untypisch über einen so langen Zeitraum immer mal wieder kurzzeitige Schmerzen zu haben? Infarkttypisch sind doch sehr starke Schmerzen, plötzlich einsetzend etc. Und selbst für eine Verengung die noch kein Infarkt ist, ist da nicht eher Schmerzen, Atemnot etc. bei Belastung typisch? Und nicht wie bei mir in Ruhe und beim laufen etc. eher weniger Beschwerden?

Ich freue mich über jede beruhigende Antwort und Tipps.

Danke !!!!!!!

...zur Frage

Alles nur Angstsymptome?

Hallo Zusammen, als Newbie möchte ich mich erst einmal vorstellen: Ich bin 45 Jahre alt und in leitender Funktion (GF) angestellt.

Schon seit geraumer Zeit (alles begann vor ca. 2-3 Jahren) habe ich die unterschiedlichsten Symptome, welche im Laufe der Zeit mal mehr mal weniger vorkommen (oft kombiniert) bzw. neue Erscheinungen hinzukommen: Schwindel, massive Schlafstörungen mit Nachtschweiß und Aufwachphasen mit Herzrasen und Panik, teilweise Atemnot, Konzentrationsschwierigkeiten, Herzrasen, Magen-Darm-Schmerzen, Schwächegefühl, usw. Dazu kommen blitzartig einsetzende Gefühle, als ob ich augenblicklich umkippe in Verbindung dann natürlich mit Herzrasen, Angst und einigen anderen Symptomen.

Ebenfalls habe ich wahnsinnig oft das Gefühl, als ob ich irgendwie nicht voll da bin (geistig und körperlich), dieser Zustand lässt sich nur sehr schwer umschreiben, vielleicht am bestem beschrieben, dass der Körper (incl. Geist) nur auf 20% läuft.

Folgende Themen sind diagnostiziert: Bluthochdruck (seit einigen Jahren, wird mit Ramipril und Amlodipin behandelt). Folgendes wurde in den letzten Jahren überprüft: Darmspiegelung, Magenspiegelung, Schilddrüse, Neurologie, Kernspin Nebennieren, diverse Blutwerte. Gefunden wurde bisher außer einer Zyste an der Schilddrüse und erhöhten Cholesterinwerten nichts Nennenswertes.

Aktuell nehme ich noch Opipramol (wurde mir vom Neurologen für meine Schlafstörungen gegeben). In 2005 hatte ich eine mittelschwere Depression und hatte eine Verhaltenstherapie bis ca. 2008.

Ich komme einfach nicht mehr auf die Füße, mein Wunsch ist eigentlich nur, einen Tag zu haben (seit Monaten) an dem ich sagen kann, es „zwickt“ nirgends und mir geht es gut. Vielleicht noch zur Info: Ich muss beruflich viel reisen (interkontinental), habe also immer mit Zeitzonen zu kämpfen. Sportlich laufe ich ein wenig und fahre Fahrrad, ändert aber am Zustand leider nichts. Auch bin ich ein ausgeprägter Hypochonder, was das Thema leider nicht einfacher macht.

Was für Tipps habt Ihr? Danke!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?