Hat jemand eine Ahnung was mit mir los ist?

2 Antworten

Hi,

ich empfehle dir da das Buch von Eckhart Tolle "Jetzt, die Kraft der Gegenwart". Dort lernst du, wie du mit Ängsten umgehst und was diese zu bedeuten haben und warum man solche überhaupt hat uvm. Auch spielt die Ernährung eine Rolle und wie du dein Leben ausrichtest. Mach worauf du Lust hast und sehe das Leben als Spiel.:-)

MfG

Versuch es mal mit Meditieren oder Atemübungen. Das kann deinen Geist beruhigen.

Können Muskelverspannungen gleiche Symptome wie ein Herzinfarkt auslösen ?

Einen wunderschönen Guten Morgen. Ich hab seit Wochen immer wieder Schmerzen in der linken Brust und im linken Arm sowie im Rücken. Bin vor zwei Wochen wegen einer T-Negativierung in V3 ins Krankenhaus gekommen, so dort wurde wie beim Kardiologen nichts gefunden außer einen Kaliummangel. Blutwerte waren i.O. Herzultraschall auch, die Ärztin setzte an und meinte es sieht sofort gut aus. So und nun kommen die Schmerzen regelrecht noch stärker, ich muss dazu sagen, ich hab einen Muskelknoten am linken Schulterblatt und die Brustmuskeln sind total hart, was sie davor nieeee waren. Ab und zu habe ich auch ein Kribbeln wie Ameisen in den Händen und halt die Schmerzen, gestern war ich auch wieder bei der Hausärztin, diese Negativierung war nicht mehr im EKG zu sehen also alles ok. Können die Negativierungen durch Stress kommen ? Weil den habe ich definitiv in letzter Zeit. Ich habe langsam nur noch Angst. Die Schmerzen sind identisch mit einem Herzinfarkt. Mein linker Oberarm tut gerade auch wieder weh. Und ich kann kaum auf meiner Schulter liegen weil es so weh tut. Ich hab teilweise einfach Angst, dass es doch einer ist.

...zur Frage

Tachykardie - Ursachen?

Hallo! Mein Herz schlägt manchmal so komisch, sodass ich nur schwer atmen kann. Angefangen hat es im September 2012 mit Extrasystolen. Ein 11-stündiges EKG war unauffällig (ab und zu tachykard, aber die Ärztin sagte, dass es nicht schlimm ist). Ich wurde zum Kardiologen überwiesen, weil ein Herzultraschall gemacht werden sollte, aber ich bin nicht hingegangen, da ich in homöopathischer Behandlung war. Seit einigen Wochen ist es schlimmer, ich habe zwar nur noch selten Extrasystolen, aber dafür oft eine Tachykardie mit Atemnot und Druck auf dem Herzen, vor allem in der Nacht. Das dauert manchmal stundenlang und ich konnte vor einigen Tagen deswegen nicht einschlafen und werde sogar davon wach. Meine Mutter hatte "Reentry-Tachykardie"... Können die Kinder sowas erben? Oder können die Symptome auch von der Psyche kommen (ich denke manchmal an Suizid, aber ich mache es nicht).

Liebe Grüße

...zur Frage

Alles nur Angstsymptome?

Hallo Zusammen, als Newbie möchte ich mich erst einmal vorstellen: Ich bin 45 Jahre alt und in leitender Funktion (GF) angestellt.

Schon seit geraumer Zeit (alles begann vor ca. 2-3 Jahren) habe ich die unterschiedlichsten Symptome, welche im Laufe der Zeit mal mehr mal weniger vorkommen (oft kombiniert) bzw. neue Erscheinungen hinzukommen: Schwindel, massive Schlafstörungen mit Nachtschweiß und Aufwachphasen mit Herzrasen und Panik, teilweise Atemnot, Konzentrationsschwierigkeiten, Herzrasen, Magen-Darm-Schmerzen, Schwächegefühl, usw. Dazu kommen blitzartig einsetzende Gefühle, als ob ich augenblicklich umkippe in Verbindung dann natürlich mit Herzrasen, Angst und einigen anderen Symptomen.

Ebenfalls habe ich wahnsinnig oft das Gefühl, als ob ich irgendwie nicht voll da bin (geistig und körperlich), dieser Zustand lässt sich nur sehr schwer umschreiben, vielleicht am bestem beschrieben, dass der Körper (incl. Geist) nur auf 20% läuft.

Folgende Themen sind diagnostiziert: Bluthochdruck (seit einigen Jahren, wird mit Ramipril und Amlodipin behandelt). Folgendes wurde in den letzten Jahren überprüft: Darmspiegelung, Magenspiegelung, Schilddrüse, Neurologie, Kernspin Nebennieren, diverse Blutwerte. Gefunden wurde bisher außer einer Zyste an der Schilddrüse und erhöhten Cholesterinwerten nichts Nennenswertes.

Aktuell nehme ich noch Opipramol (wurde mir vom Neurologen für meine Schlafstörungen gegeben). In 2005 hatte ich eine mittelschwere Depression und hatte eine Verhaltenstherapie bis ca. 2008.

Ich komme einfach nicht mehr auf die Füße, mein Wunsch ist eigentlich nur, einen Tag zu haben (seit Monaten) an dem ich sagen kann, es „zwickt“ nirgends und mir geht es gut. Vielleicht noch zur Info: Ich muss beruflich viel reisen (interkontinental), habe also immer mit Zeitzonen zu kämpfen. Sportlich laufe ich ein wenig und fahre Fahrrad, ändert aber am Zustand leider nichts. Auch bin ich ein ausgeprägter Hypochonder, was das Thema leider nicht einfacher macht.

Was für Tipps habt Ihr? Danke!!

...zur Frage

Brustschmerzen, Armschmerzen, Rücken

Hallo zusammen also ich habe Brustschmerzen Armschmerzen und auch manschmal rückenschmerzen meine frage ist was das sein kann.. ich war auch bei einem Kardiologen und habe EKG,Ultraschall,Blutdruck,Blutabnahme usw gemacht aber alles in ordnung.. und meine frage ist was die symptome sind... kann das auch vom rücken kommen ? ich hab solche angst das mir was passieren könnte :( ah ja hab auch herzstolper. bin 15 jahre alt und übergewicht (nehme zurzeit ab) meine ängste kam durch internet .. ich suchte nach brustschmerzen und armschmerzen sofort kam herzinfarkt so bekam ich angst. Mit brustschmerzen meine ich (nicht heftige) schmerzen unterm (links) brust manchmal (nicht oft) ein ziehen oder stich und mit Armschmerzen meine ich beide ärme aber öfter der linke.. meine frage ist ..kommt das ganze (symptome) wegen ängste oder was anderes ah und wenn ich gerade stehe dann bekomme ich leicht rückenschmerzen meine frage ist kommt das ganze wegen Pubertät? ich bitte um rat :(

...zur Frage

Bluthochdruck - generalisierte Vasosklerose - Dyslipidämie - Raucherin

Hallo, ich brauche Rat und weiß nich woher ich ihn bekommen soll! Mir kam ein Arztbericht meiner Mutter (66 Jahre und raucht seit Jugendalter) in die Hände. Stationärer Aufenthalt September 2011: Diagnose: generalisierte Vasosklerose und Dyslipidämie. Hab mich jetzt im Internet schlau gemacht und deute dies nun so als folgende Krankheiten: Arterienverkalkung und Fettstoffwechselstörung; beides mit Vorsicht zu genießen da Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall! Kann mir da jemand recht geben? Dann noch zum Bluthochdruck: meine Mutter sagt, sie hat einen Blutdruck von 140/105. Der Arzt sagte ihr, vor Herzinfarkt und Schlaganfall sei sie durch den ersten Wert (Systolisch) gefeit. Zudem fragte er sie noch, ob sie Sport treibt, da der Wert 140 so toll sei! Probleme mit den Nieren hat sie auch, ein Tumor wurde ausgeschlossen.

Wer kennt sich aus und kann mir hierzu was sagen wie: ... Aussagen stimmen alle ... alles Blödsinn ... Aussage Arzt stimmt nicht ...... meine Definition der Diagnose des Klinikaufenthalts stimmt nicht ??? stimmt doch? "Belügt" sie mich mit ihrem Gesundheitszustand.? Das Rauchen kann sie nicht aufhören und meinte auch, sie hat bisher auch keine Schäden davon getragen.

...zur Frage

Ist meine große Angst vor Herzinfarkt berechtigt?

Hallo, ich habe mich hier angemeldet da ich mal Rat brauche.

Ich habe seit kurzem verschiedene Symptome die mir etwas Sorge machen. Seit einigen Wochen habe ich sehr oft Herzstolpern. Mal ganz selten (alle paar Tage mal wo es gelegentlich vor kommt), dann gibt es Tage wo es sehr häufig passiert. Es gabe Tage da saß ich nach Anstrengung eine gefühlte Minute da und jeder zweite Herzschlag war ein Stolpern.

Mein Hausarzt machte ein EKG, alles gut, schickte mich zum Kardiologen. Ultraschall, EKG und Blutbild waren normal. Seit dem Besuch beim Kardiologen ist das Herzstolpern fast weg, kam seit dem (1 Woche) nur 1x vor an das ich mich erinnern kann.

Was mich im Moment sehr belastet ist, dass ich oft Schmerzen in der linken Brust und im linken Arm habe. Auffallen tut es mir besonders nach dem Treppensteigen in den 3. Stock. Allerdings auch nicht immer. Und ich habe auch das Gefühl die Brustschmerzen kann ich provozieren indem ich die Brustmuskeln drücke. Da tun die linken glaube ich stärker weh wie rechts. Ich bin mir also nicht sicher ob es die Muskeln sind oder wo es herkommt. Das im linken Arm ist vorallem im Oberarm wie so ein Schmerz nach Fehlbelastung / Überlastung. Im Moment habe ich den Schmerz im Arm schon eine ganze Weile, in der Brust ist er weg. Der Schmerz ist nicht schlimm, macht mir nur Angst.

Allerdings tritt der Schmerz auch nicht immer auf, z.B. habe ich gestern Wohnung gestrichen, geputzt etc. ohne Beschwerden. Manchmal jedoch steige ich Treppen und habe das Gefühl gerade Sport gemacht zu haben. Das kann aber auch an meiner allgemeinen Kondition liegen, da ich nun mehrere Monate im Prinzip kaum Bewegung hatte.

Zur Vorgeschichte: Ich hatte schonmal eine Phase von Herzangst, sehr extrem sogar. Wurde leider damals nie behandelt z.B. psychologisch, was definitiv nötig gewesen wäre. Habe es zwar selbst gut in den Griff bekommen, aber solche Symptome im Moment lassen die Angst wieder aufkommen. Außerdem war ich nun seit Monaten mehr krank als gesund. STändig schlapp, abgeschlagen, habe mich eigentlich immer krank gefühlt. Es wurde auch viel untersucht, alles war aberi n Ordnung. Allerdings war ich dadurch sehr viel zuhause, sehr wenig bewegung, was die fehlende Kondition auch erklären könnte.

Noch zur Info: 26 Jahre, männlich, nichtraucher, kein Alkohol, Normalgewicht (180cm / 70kg), keine Vorerkrankungen, keine Herzkrankheiten in der Familie, Sport leider dank Faulheit seit einigen Jahren kaum bis gar nicht, allerdings lege ich die meisten Strecken zu Fuß zurück, bzw. mit Nahverkehr zurück, kein Auto.

Können diese Symptome vom Herz kommen? Ich habe mal gehört diese Herzschmerzen bei Angina Pectoris sind wenn dann eher im gesamten Brustkorb / nicht lokalisierbar und sehr stark. Bei mir ist es eher in einem bestimmten Bereich in der linken Brust, so von Brustwarze zur Seite und nach oben.

Sollte man das nochmal ärztlich abklären? Ich denke da gibt es eh wieder nur EKG, Ultraschall und alles ist gut.

Danke für TIpps.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?