Hat eine MFA eine Schweigepflicht dem Arzt gegenüber?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Hatemyself,

Vorweg: Es kann sein dass beim Belastungs EKG der Arzt dabei ist .. Ausser einmal war bei meinen Belastungs EKG´s (ich hatte schon sehr viele) immer ein Arzt mit anwesend. Von daher kann es sein dass die Ärztin es schon selbst mitkriegt.

Ich denke schon dass die MFA deine Ärztin auf die Schnittverletzungen ansprechen wird, eine Schweigepflicht gegenüber MFA und dem Arzt gibt es meines Wissens nicht.
Wäre ja auch kontraproduktiv.

Ich kann mir vorstellen dass es für dich unangenehm ist und dass du nicht möchtest dass deine Ärztin von den Rückfall erfährt .. Leider wird das aber unumgänglich sein und da du scheinbar seelisch nicht im Gleichgewicht bist wäre es wirklich gut wenn die Ärztin darüber Kenntnis erlangt und mit dir darüber sprechen kann.

Rückfälle passieren, du brauchst dich dafür nicht zu schämen .. Aber nimm Hilfe an.

Ich drück dir die Daumen dass du so schnell wie möglich von dem Ritzen wegkommst und es dir wieder besser geht.

Alles Gute!

Zu den vorhergehenden guten Antworten möchte ich noch hinzufügen: 

Praxistipp: Im Behandlungsteam ist es aber keine Schweigepflichtsverletzung, wenn Sie Ihrer Kollegin sagen, dass die Vene am linken Arm des Patienten optimal zur Blutentnahme ist. Und der Patient ist dankbar, wenn er nur einmal gestochen werden muss.  

Quelle: http://www.iww.de/ppa/archiv/patientenrechte-schweigepflicht-und-entbindung-von-der-schweigepflicht-f30888

D.h. für die MFA besteht keine Schweigepflicht dem Arzt gegenüber. Das wäre ja auch völlig unlogisch. Schließlich arbeiten beide auf 'der gleichen Seite', zum Wohle ihrer Patienten. Und es würde im Umkehrschluss bedeuten, dass der Arzt alle Patientenunterlagen wegschließen müsste, damit die Mitarbeiter nichts erfahren. Unter diesen Umständen wäre eine optimale Behandlung der Patienten überhaupt nicht möglich.

""Hat sie auch eine Schweigepflicht?"

Nein; und das ist gut und richtig so. Glaubst Du wirklich, dass Du Dich und Dein Probleme vor Gott und der Welt und vor Deiner Ärztin verstecken kannst? Ärzte wollen helfen. Du scheinst keine Hilfe zu wollen. Dann musst Du mit Dir und Deinem Problem alleine fertig erden. Aber irgendwann wirst Du, und das ist auch gut, auf allen Vieren zu Deiner Ärztin gekrochen kommen und um Hilfe bitten. Dann lieber gleich.

blutspende entdeckung

hallo, ich gehe nächste woche blutspenden (habe es zumindest vor), aber da ich mich ritze habe ich angst, dass das entdeckt werden könnte, wenn sie den ärmel hochschieben um abzuklemmen (habe narben und wunden nur am oberarm, unterarm fast gar nicht bzw man könnte es am unterarm nicht erkennen, dass das daher kommt)! was würden die machen wenn sies entdecken?

und man muss ja auch angeben ob man in letzter zeit irgendwelche offenen wunden hatte, wenn ich das angebe muss ich die wunden dann vorzeigen? aber ich pflege meine schnitte immer gut, also sie sind sauber und nicht entzündet, muss ichs dann überhaupt angeben?

Ich will nur nicht, dass es jemand sieht!! Ich kanns ja nicht mal meinem psychologen zeigen und der hat gemeint er hat sowas schon öfters gesehn und so!

ich will aber eigentlich auf jeden fall blutspenden gehen, was soll ich jetzt machen bzw wie soll ich mich verhalten?

...zur Frage

Wie sehr verblassen Narben?

Hallo, ich habe vor acht Jahren mit dem ritzen aufgehört. Die Narben die geblieben sind verblassen zwar immer mehr, sind aber noch immer deutlich sichtbar. Je länger diese Phase in meinem Leben her ist, desto weniger haben diese Narben mit mir zu tun. Darum frage ich mich ob man in 10 oder 20 Jahren immer noch so deutlich sehen wird was ich mir mit 18 angetan habe. Ich habe schon einigen Salben verwendet, die auch einen gewissen Effekt hatten, jedoch nicht dazu führten, dass man (fast) nichts mehr sieht. Ich habe einfach keine Lust mehr von wildfremden Menschen darauf angesprochen zu werden und wenn ich davon ausgehen muss, das, dass mein Leben lang so bleibt fange ich lieber jetzt schon mal an auf ne Laser OP zu sparen.

Vielen Dank für Eure Antworten

Maike

...zur Frage

Kennt sich jemand mit Narben aus?

Ich leide schon seit über 10 Jahren an Depressionen und Borderline, vor ca 11 Jahren fing das mit der Selbstverletzung an, die Wunden waren schon manchmal schlimm aber nie so schlimm wie es mir vor 1 1/2 Jahren nun passiert ist. Ich habe es geschafft 4 Jahre lang ohne Selbstverletzung aus zukommen und dann kam dieser riesen Rückschlag. Ich musste auf einmal sogar oft genäht werden, das war früher nie so. Inzwischen habe ich es wieder geschafft 1 Jahr lang ohne. Aber es ist sehr schwer, gerade im Moment weil es mir sehr schlecht geht und da in diesen riesen Spannungszuständen nicht zu etwas scharfen zu greifen.. sehr schwer :-/ Diese neuen roten Narben auf meinem rechten Arm sind von vor 1 Jahr und sie sind jetzt immer noch rot, manche sind sogar nach oben hin wulstig geworden, also total hässlich. Kann man da irgendetwas gegen tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?