Hat eine Mammographie ähnliche Strahlenbelastung wie Röntgen?

2 Antworten

Die Strahlenbelastung durch eine Mammographie liegt deutlich unter der natürlichen gleichartigen Strahlung der Umwelt, der jeder ausgesetzt ist. Auch bei wiederholten Mammographien ist nicht mit einem erhöhten strahlenbedingten Krebsrisiko zu rechnen.

Durch den Einsatz hochwertiger und regelmäßig überprüfter Röntgengeräte entspricht die durchschnittliche Strahlenbelastung einer Mammographie etwa zehn Prozent der Strahlenbelastung, die durch die natürlich vorkommende Strahlung in Deutschland hervorgerufen wird. Die Strahlenbelastung bei einem Transatlantikflug ist höher als bei einer Mammographie. Quelle: http://tinyurl.com/d3gmw9o

Naja, auch mehrere Röntgenuntersuchungen hintereinander sind im Grunde völlig unbedenklich und ungefährlich, solange man es nicht übertreibt. Da passiert auch nichts.

In der Tat wird aber bei einer Mammographie etwas weichere Strahlungen genutzt. Die Strahlenbelastung ist dort schon ein bissl geringer, als beim Röntgen anderer Regionen.

Schlimmes Stechen nach Hüft-TEP. Röntgen sagt aber alles okay! Sticht aber so, dass ich nicht gehen kann. Ist Röntgen überhaupt ausreichend?

So, wollte mich bedanken bzw weiterdiskutieren zu den Antworten bezüglich meiner Frage wegen meinem Problem, das hab ich hier nicht geschafft. Ja egal, so jetzt war ich Röntgen, wegen meiner furchtbar stechenden Schmerzen beim gehen nach 1 Jahr seit meiner Operation, wo ich die Hüftgelenksprothese bekam! Das sticht so derartig, das ich nichtmal gehen kann! Das kann ich mir nicht einbilden! Und ich frage mich jetzt, ob man überhaupt in einem Röntgen alles sieht, und vor allem das was diese Schmerzen macht! Man fühlt sich ja schon wie ein Volltrottel wenn man so Schmerzen hat das man nicht einmal gehen kann, und dann ließt man im Röntgen das alles okay ist!! Das gibt's ja nicht!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?