Hat Bildung etwas mit Intelligenz zu tun?

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Das eine braucht das andere 75%
Zwei paar Schuhe 25%

4 Antworten

Ich sehe es anders herum. Intelligenz hat etwas mit Bildung zu tun. Sie ist erstmal als Anlage vorhanden und wird durch Bildung gefördert und erhöht. Das ist bei allen Menschen so, ganz gleich wie intelligent sie sind. Nur die Auswirkungen sind unterschiedlich. Intelligente Menschen können bessere Lernergebnisse mit geringem Aufwand erzielen. Es kann aber trotzdem sein, dass sie im Leben nicht zurecht kommen. Nicht so intelligente Menschen müssen mehr Mühe aufwenden und die Lernergebnisse sind trotzdem nicht gut. Sie kommen aber im praktischen Leben oft besser zurecht.

Das eine braucht das andere

Hallo Fazoeh,

nun Bildung ist wenn man in der Schule einen gewissen Unterrichtsstoff eingetrichtert bekommt. Das aber sehr schnell wieder vergessen hat wenn man nicht darauf aufbaut bzw. dies im Alltag verwendet. Man braucht dazu schon etwas Intelligenz.

Was die Intelligenz betrifft kann ich aus einem gewissen Puzzle oder Bausteinen heraus ein Problem lösen. Weil ich mich in die Aufgabe hinein versetzen kann.

Das Ganze ist dann eine Stufe höher also längst nicht mehr stupides lernen von Allgemeinwissen, sondern auch wie kann ich es sinnvoll im Alltag anwenden.

Also wie funktioniert ein elektronischer Schaltkreis wenn ich damit eine Jalousien ... steuern will die bei Regen und starken Wind zugeht bei Sonne .. geöffnet wird..... (Und - / Oderschaltungen udgl..).

Man braucht nur drei , vier Menschen zu fragen ob sie die Aufgaben aus dem Abi Heute noch nach vollziehen können! Es könnte also fast Beides zutreffen in der Abstimmung!

VG Stephan

Das eine braucht das andere

Zufällig habe ich erfahren, dass eine Frau, die gut mit ihrem Leben zurecht kommt, nur einen IQ von 68 hat. Intelligente Menschen beschäftigen sich oft mit sehr Vielem, während "Dumme" sich auf sich konzentrieren, sie sind nicht so neurigierig, nicht so abgelenkt. Bei einem IQ von unter 50 glaube ich allerdings, dass die Alltagsbewältigung sehr schwierig, unmöglich wird.

Warum macht ein Psychologe einen Intelligenztest?

Der Hausarzt meinte ich wäre intelligent wurde dann zum Psychologen weitergeleitet,der machte mit mir einen Intelligenztest bzw. gab mir ein Formular,das ich ausfüllen musste. Meine Frage muss man alles in der Zeit schaffen habe 4 Aufgaben nicht geschafft wegen der Zeit,da ich auch sehr unter Zeitdruck leide und nicht wusste ob meine Begründung richtig war.Jetzt mach ich mir Sorgen,das mein Intelligenzqoutient ziemlich niedrig ist,weil im Internet ist er immer so zwischen 90-130.Wie wird das bewertet und muss ich mir Sorgen machen,wenn er niedrig ist,weil wenn ich noch ein paar Minuten gehabt hätte ich vielleicht mehr richtig!Es waren 8 Seiten mit je 11 Aufgaben oder 15 Aufgaben! Ich gehe von 6-7 richtigen Seiten aus! Also meine Fragen sind: *Wie wird sowas bewertet? *Warum braucht er es für meine Sitzung? Meine Lehrerin denkt ich bin unterfordert,dem kann ich nicht zustimmen! Also möchte ich auch nicht,das er so hoch ausfällt,weil dann noch mehr von mir verlangt wird.Ich habe ein ADS/ADHS Test gemacht anscheinend habe ich ADS,deswegen habe ich auch sehr wahrscheinlich Probleme in der Schule!

...zur Frage

Was kann ich mit einem Intelligenzqoutient von 93 erreichen?

Hi, ich bin nicht ganz so helle in Allgemeinwissen liegt auch an meiner Kindheit wurde eigentlich noch nie gefördert auch nicht in der Schule oder so und selbst habe ich nie mitgemacht!Vieles verpasst ich frage mich ob ich das alles noch nachholen könnte und einen guten Beruf bekommen könnte immoment bin ich auf der Hauptschule.Einmal in der 8 Klasse bin ich sitzen geblieben und habe dann eine Nachprüfung geschrieben und sie leicht mit einer 1 bewältigt!Man musste etwas auswendig lernen und eine Mappe führen und die Arbeiten wiederholen.Zudem habe ich keine Sozialen Fähigkeiten ich hatte noch nie richtige Freunde und muss jetzt alles regelrecht nachholen ich glaube vielleicht das ich mein Gehirn überfordert habe.Ich fühle mich immoment ziemlich mulmig und ich verspüre ein Leeregefühl.Sodass ich sogar rein logisch immoment manchmal garnicht bei Sache bin und dementsprechend nicht folgen kann. Früher habe ich noch germerkt das ich ein bischen was im Kopf habe aber das ist jetzt irgendwie weg!Meine Lehrerin meint mir fehlt es nicht im Kopf, weil sie mir einen Bogen bzw Heft aus der 10Klasse mit Aufgaben gegeben hat.Die ich alle richtig hatte, dabei hab ich mich nicht angestrengt, weil es da immoment ja eigentlich nichts mit Allgemeinwissen zutun hatte.Sie meinte ich sei unterfordert, dem kann ich zurzeit sehr wiedersprechen da ich total das Leeregefühl habe.Ausschlaggebend war dafür vieleicht meine Psyche ich habe auch glaube ich eine leichte Hypochonder aber bis man mal einen Psychiater bekommt kann man ja lange warten und meine Zeit geht flöten);! Aber ich konnte beim nachholen von den schulbezogenen Dingen keine Überforderung feststellen es fiel mir relativ leicht das versäumte nachzuholen.Früher hatte ich Bauchschmerzen und jetzt fühle ich mich garnicht so gut!Als ich einen Iq Test gmacht habe wo ich schon was gemacht habe also als ich das Ergebnis 93 bekam konnte ich keine Matrizen und jetzt habe ich einen Iq von 126 dem kann ich auch nicht folgen! Naja die Iq-Test´s im Internet sind alle Schrott aber zurzeit fühle ich mich so beeinträchtigt das ich eher der "93" folgen kann. Ich kann mich nicht mehr frei bewegen in meinen Gedanken d.h Entschlüsse zu ziehen, die dann auch noch zu überdenken und hinein gehen das konnte ich vorher ziemlich gut und bin dementsprechend auch zu einem Entschluss gekommen,dies ist gerade nicht mehr möglich. Ich weiß nicht wie viele Rechtschreibfehler hier drin sind aber ich entschuldige mich jetzt schon mal.

Als ich diesen Text geschrieben habe ich ihn nicht überdacht da das immoment nicht möglich ist.Ich hoffe ihr versteht meine Sorgen, damit meine ich auch größtenteils den Text:)

...zur Frage

Mein Sohn ist seit 4 Wochen in der Schule und jeder Tag wird schlimmer...

Mein Sohn ist 6 Jahre alt, geht seit 4 Wochen in die Schule. Er macht seine Hausaugaben sehr fleißig und gut (an der Begabung ist nichts auszusetzen), aber das Verhalten ist einfach unmöglich - er steht auf, wann er will, geht aus der Klasse, stellt sich auf den schreibtisch, schmeisst seine Schulsachen rum... seit gestern spuckt er die Kinder UND DIE LEHRER an!!! Seine Lehrerin ist bereits so fertig, dass sie keinen Unterricht mehr machen kann. Ich habe ihn bereits paar mal früher von der Schule abgeholt. Wenn man ihn fragt, wie es in der Schule war - sagt er nur - schön! Er redet nicht sehr viel... ich kann mir sein Verhalten überhaupt nicht erklären! Hat jemand einen Rat? ich bin gegen jegliche Medikamente (inkl. Ritalin)

...zur Frage

Es heißt Lesen bildet...

...gilt das auch für Romane und Krimis, also Bücher nur zur Unterhaltung? Ich lese sehr gerne und viel und wollte nur mal Fragen was denn dran is an dem Spruch, und ob ich mir einbilden darf durch das Lesen schlauer zu werden^^

...zur Frage

Kleines Gehirn = kleine Intelligenz?

Kann man sagen, dass die Größe des Gehirns sich auf die Intelligenz eines Menschen auswirkt? Sind solche Kurzschlüsse machbar und o.k.?

...zur Frage

Bin ich echt zu dumm für alles?

Hey ich bin es wieder.

Also ich merke gerade wieder, dass ich zu dumm für alles bin und glaube sogar, dass meine "Intelligenz" von Tag zu Tag mehr schwindet. Woran liegt das? Bin ich eventuell krank?

Meine Konzentration besteht auch nicht mehr; nach dem kleinsten Hauch von Konzentration werde ich richtig müde und bekomme ein Benommenheitsgefühl und meine Augen brennen den ganzen Tag über (dachte die ganze Zeit, dass es an meiner Hornhautverkrümmung liegt, allerdings glaube ich eher, dass ein Hirntumor o.ä dahinter steckt).

Auf jeden Fall komme ich jetzt auf meine Hauptfrage zurück: Wieso bin ich zu doof für alles? Egal was ich mache, egal was ich anfasse, es geht immer alles schief und ich mache Fehler, egal bei welcher Tätigkeit. Entweder gelingt mir etwas gar nicht oder es haben sich massenhaft Fehler eingeschlichen. Habe auch keine Ahnung was ich später erlernen möchte, da ich einfach keine Stärken besitze und ich in meinem späteren Beruf doch eh alles falsch machen werde. Es ist auch nicht so, dass ich mir das alles einbilde, sondern werde jeden Tag aufs Neue davon überzeugt, dass ich nix kann. Erst kürzlich bin ich zum zweiten Mal durch die praktische Führerscheinprüfung geflogen, was ich eh schon vorher wusste, aber trotzdem ist es irgendwie ein Schock und ein drittes,viertes,fünftes Mal werden folgen (bzw. habe ich mir geschworen, dass ich nach dem dritten Mal komplett aufhören werde und mir ist das egal wie viel Geld ich dafür ausgegeben hab, denn ich werde mich nicht noch mehr durch diese schei* Fahrschule zerstören). Woran liegt es, dass ich vollkommen dumm und unfähig in jeder Lebenslage bin? Gibt es irgendeine körperliche Krankheit, die sowas auslösen kann? Ich muss dazu erwähnen, dass ich auch einen Hass auf Alles und Jeden habe, da jeder Mensch immer einen korrigieren und seinen Senf dazugeben muss.

Liebe Grüße

ottaro

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?