hartnäckiger Reflux und sehr starke Beschwerden -> was hilft jetzt noch?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Meine liebe Lexi77,

Deine Probleme sind mir nicht gerade unbekannt; meiner Erfahrung nach bleibt die Refluxbehandlung in etwa 1/5 aller Fälle leider unbefriedigend...

Domperidon ist ein Neurotransmitter, der eher zentral angreift, obwohl er eigentlich auf die Peristaltik wirken sollte, wie zumindest stets behauptet wird; Tatsache ist jedoch, dass dieses Medikament eher gegen Brechreiz wirksam ist.

Es gibt immer wieder neuere operative minimal-invasive Techniken - meist an großen Uni-Kliniken.

Ich persönlich empfehle Dir, es zunächst einmal mit den klassischen Antacida zu versuchen - am besten mit solchen, die zusätzlich ein Lokalanästheticum enthalten

Gute Besserung und liebe Grüße

vom Alois

Hallo Alois, danke für deine Antwort. Mit den klassischen Antazida habe ich es auch bereits ausprobiert... Leider ebenfalls ohne Erfolg :-(
Irgendwie scheint auch die Ursache nicht so ganz klar zu sein (zumindest hat sich bisher keiner der Ärzte dazu geäußert), so dass man da anscheinend auch nicht ansetzen kann. :-(

0
@Lexi77

Hm, hast Du schon versucht: Nach dem Essen etwa 3 Stunden lang ausschließlich eine aufrechte Haltung einzunehmen - kombiniert mit viel Bewegung? Oder mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen - mindestens 2 "ordentliche" Kissen?

Liebe Grüße vom Alois

0
@Alois

Hallo Alois, ja natürlich achte ich darauf, dass ich mich nach dem Essen nicht kurz danach hinlege. Aber das hilft leider auch nicht so viel, da der Reflux manchmal in Aufrechter Position sogar schlimmer ist als im Liegen (weiß ja nicht, ob das was zu sagen hat, hat aber bisher z.B. keinen Doc interessiert). Das mit dem erhöhten Oberkörper mit mehreren Kissen ist ja schwierig aufgrund meiner HWS-Problematik und der Halskrause, die ich immer noch nachts tragen muss. Allerdings ist das wie gesagt im Liegen auch gar nicht so das Problem...

Werde wohl doch nochmal wieder zu meinem Hausarzt gehen müssen (heute ist es wieder ganz schlimm)...
LG

0
@Lexi77

Liebe Lexi77,

vielleicht sollte zunächst mal die Ursache des Reflux abgeklärt werden:

1) wie dicht ist der Magenverschluß?

2) Ist der abdominelle Druck erhöht?

3) Peristaltik

4) Fehlerhafte Zusammensetzung von Speichel oder Magensaft?

....usw.

Liebe Grüße, Alois

0
@Alois

Lieber Alois, danke für deine Ergänzungen (und auch die Antwort zu meiner neuen Frage). Anscheinend gibt es bisher für keinen Arzt (der im KH und mein Hausarzt) keinen Grund oder keine Veranlassung weiter nach einer Ursache für den Reflux zu suchen... Deswegen ja auch meine neue Frage bzgl. des Kompetenzzentrums. Ich will da jetzt einfach mal selber aktiv werden. Wie testet man denn, diese Sachen, die du da angegeben hast? Muss das stationär gemacht werden oder geht das auch ambulant?

0

Hallo Lexi77! ich kann dir nur eins sagen:Wenn dir geht so schlecht,dann es wäre besser wenn du würdest dich operieren lassen.Aber nicht mit normale op!ich wurde vor 2 wochen operiert,und ich habe seit ein paar tagen ständig übelkeit wenn ich esse etwas,oder auch wenn ich trinke.ich habe auch asthma durch mein reflux,und ehrlich zu sagen:ich merke keine verbesserungen seit mein op!sogar!aber ich gebe auch nicht auf,und ich kann dir ein arzt weiter empfehlen,er ist ein sehr sehr gute arzt,seine patienten sind glücklich und zufrieden,sie haben gar kein beschwerden mehr :) Der Arzt heisst: Dr. Löhde.leider krankenkasse übernimmt nicht ganze kosten (sowie ich weiss) aber besser wenn du rufst ihn an und fragst nach.Ich glaube dein übelkeit kommt von gastritis und dein reflux macht es nur schlimmer.aber erwarte kein wunder von medikamente!sie helfen einbisschen deine simptomen zurück zu drücken aber dein problem bleibt noch immer da:dein zwerchfellbruch.es ist aber dein entscheidung.ich hoffe ich konnte dir einbisschen helfen :) Gute Besserung

Hallo, ich kann da auch nur zu einer "Schlüsselloch-OP" raten - eine sogenannte Fundoplikatio-OP (Mageneingangs-OP). Da wird Gewebe vom eigenen Magen um den Mageneingang gewickelt und festgenäht. Somit ist ein Reflux durch die Verengung des Mageneinganges nicht mehr gegeben. Ich selbst hatte diese OP vor 10 Jahren. Sie hat mir sehr geholfen, trotzdem achte ich auch heute noch etwas auf meine Ernährung - z.B. spät abends keine schwer verdaulichen Lebensmittel essen. Ein paar Tage Krankenhausaufenthalt wirklich ohne Schmerzen - dann ist alles schon überstanden. Gute Besserung!

Bekommt man in der Apotheke-kostet ca.14 Euro. Name Ulcogant 1 g-Tabletten.=50Stk. Mußt auch nicht ersticken,so groß sind die-teilen dann zweigeteilt schlucken.

Herzlichen Glückwunsch, denn bei diesem Präparat handelt es sich um Aluminiumsalz, und wenn man bedenkt, daß in Alzheimerhiren prinzipiell 6-fache Aluminiumwerte gefunden wurden, Aluminium neurotixischz ist und als Salz prima aufgenommen wird, dann prosit.

0
@achimhausg

Ich weiß das Aluminiumsalze enthalten sind.Aber auch Magnesium,u.Calcium. Alzheimerhirne sind eine virale Infektion. Hast Du schon mal ein akutes Röntenbild davon gesehen? Ich hatte viel mit Aluminium zu tun und kann mich nicht beschweren. Auch nicht über Medikamente mit Aluminiumsalzen,so wie das herrliche Sulo-Magengastril-Tabl. od.Beutelchen. Ich nehme die seit 20 Jahren. Die haben das abgesetzt,weil es der Krankenkasse zu teuer geworden sind.at. Und zum Bs.Maalox ist schei...weil da sind zum Bes.3mg.Sacherin drin. Du kannst es dir ja aussuchen. Aber ich bin der festen Überzeugung,das dieses Magenmedikament nicht krank macht. Und wenn einer schon Alzheimer hatte,so ist das bei einer pathologischen Untersuchung,eben nur ein Wert gewesen,der vom verschiedenen Patienten nicht mehr verwerrtet werden konnte.

0

Oftmals ist eine Operation induziert.

Eine OP??? :-0 Kannst du mir mehr dazu sagen? Was wird da genau gemacht?

0
@Lexi77

Das ist ein ziemlich lomplizierte SChließfunktion Magen/Speiseröhre, bei der das Zwerchfell ein Rolle spielt. Es kann durchaus passieren, daß im Laufe des lebens diese Muskulatir sich überdehnt, also zerrt. Dann schließt es dort nicht mehr richtig. Das kann bei außergewöhnlichen Belastungen passieren, also Unfällen oder auch Schulsport, muß sich aber nicht sofort bemerkbar machen. Wird man älter und/oder hat man Bewegungsmangel, erschlafft auch diese überdehnte Schließmuskulatur, und der Schaden macht sich erst dann bemerkbar. Da wird dann endoskopisch, also mit Sonden durch etwa 3 Punkte, in etwa das gemacht, wie bei einem Leistenbruch: Geflickt.

Keine Sorge, denn die Narkosetechniken heute sind so schonend. Sie bekommen eine Spritze in die Braunüle gesteckt, und dann wachen Sie wieder auf, alles ist vorbei und Sie sind richtig high, denn in der Regel gibt es das Michael Jackson rudherumsorglospacket mit Propofol, Fentanyl usw.

Am liebsten würden Sie sich gleich nochmal operieren lassen. Ist ein Bagatelleingriff, wenn es daran liegt, und was soll es sonst sein? Schließlich schließt es bei Ihnen nicht richtig, und das kann zu Speiseröhrenkrebs führen.

Auf Dauer Protonenpumpenblocker schlucken ist keine Lösung, denn die Salzsäure desinfiziert ja die Nahrung. Dann sind Infektionen durch Pilze z.B. auf dauer vorprogrammiert.

Lassen Sie sich mal in die Röhre schieben. Weil Sie es sich wert sind ;)

0

Was möchtest Du wissen?