handgelenkschmerzen nach chemo?

1 Antwort

Hallo Britt, ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht (8 x Chemo). Meine Finger sind steif und ich brauche morgens erst eine ganze Weile Anlaufzeit bis ich einigermaßen zugreifen kann. Mein linkes Handgelenk schmerzt auch und nachts kann ich manchmal vor Knochenschmerzen kaum schlafen. Als erstes sollte der HA mal einen Rheumastatus machen, ist der negativ, dann ist es auch kein Rheuma. Da ich Diabetikerin bin, war ich auch schon beim Diabetologen, um diabetische Cheiropathie auszuschließen. Nun sind inzwischen die Ärzte zu der Meinung gekommen, dass es eine Folge der Chemo- und Strahlenbehandlung ist. Ich hatte eine handtellergroße Verstrahlung dritten Grades und das ist wie ein Vulkan, ich bin froh, wenn es ruhig bleibt, aber manchmal explodiert die Haut regelrecht und es brennt und schmerzt und juckt abwechselnd. Du siehst also ... es hat wirklich Folgen, ganz bestimmt bei jedem anderes, weil ja jeder Körper anders reagiert. Ich wünsche Dir alles Gute.

32

handtellergroße Verstrahlung dritten Grades

ähem... WER hat das denn fabriziert? War das in den letzten Jahren??

die Frage stellt sich, weil heutzutage mit moderner Strahlentherapie solche Hautreaktionen eigentlich SEHR selten sein sollten (wenn auch bei bestimmten Hautverhältnissen noch gelegentlich auftreten können)

0
41
@beamer05

Das war im letzten Jahr Herbst, habe 33 Bestrahlungen bekommen und bei der 27. ist die Haut vom Hals bis Schulter und oberhalb der Brust total verstrahlt. An der OP-Nähten und auf der Schulter waren Verstrahlungen 1. und 2. Grades.

0

Schmerzen im Handgelenk (Oberseite) was kann es sein?

Hallo zusammen,

ich habe seit heute Mittag Schmerzen im Handgelenk und weiß nicht, was es sein kann. Die Schmerzen sind vor allem stark, wenn ich die Hand nach unten und oben beuge.
Außerdem ist mein Handgelenk druckempfindlich. Wenn ich auf der Oberseite vom Handgelenk auf der rechten Seite drücke, dann tut es echt weh.
Ich habe heute keinen Sport oder ähnliches gemacht und frage mich, was es sein kann.
Die Hand bzw. das Handgelenk ist auch nicht geschwollen oder verfärbt.

Ich hoffe ihr könnt mir sagen, was es sein kann.

LG

...zur Frage

Was ist die Ursache von meinen Handgelenkschmerzen?

Hallo,

ich habe hypermobile Gelenke und aktuell große Probleme mit meinem Rücken und meinen Händen. In dieser Frage geht es aber nur um meine Hände...

Ich leide seit 3 Jahren an Handgelenkschmerzen, die aber erst im Herbst 2017 akut bzw. nun schon chronisch geworden sind. Zwar hatte ich anfangs, als die Probleme anfingen, beim Tennisspielen oft keine Kraft mehr und mir ist der Schläger aus der Hand gefallen, aber ich dachte, dass das von meiner einjährigen Pause kam. Nun ist es aber so, dass, wenn ich zum Beispiel ein Kind trage, schießt plötzlich ein Schmerz ins Handgelenk (ich glaube auf der Seite des kleinen Fingers) und ich lasse dieses fast fallen. Sobald das Gewicht weg ist, wird es besser. Generell sind jedoch die Schmerzen dumpf und eher "tief im Gelenk". Sie sind fast immer vorhanden, jedoch bei Belastung stärker. Das Gelenk ist niffht geschwollen und nicht überwärmt oder gerötet. Des Weiteren kann ich kaum mehr massieren. Ich habe meine Mutter bis vor einem Jahr fast jeden Abend massiert, aber seit ca. 6 Monaten habe ich immer mehr Probleme mit meinen Händen und weniger Kraft darin. Nach ca. 5 min muss ich schmerz- und kraftbedingt aufhören.

Ich weiß, dass Ferndiagnosen nicht möglich sind, aber vielleicht könnt ihr mir trotzdem helfen. Könnten diese Probleme mit der Hypermobilität zusammenhängen? Oder kann das sogar schon Arthrose sein? Meine Mutter hat ebenfalls Fingerarthrose, aber sie ist 51 und ich bin erst 19 Jahre alt! Ansonsten sind in meiner Familie noch Gicht und andere Arthrosefälle bekannt, jedoch kein Rheuma. Könnte man Rheuma haben trotz negativem Rheumafaktor ? Es wurde mal getestet vor einem Jahr, aber das Ergebnis war negativ. Deswegen war ich übrigens noch nicht beim Orthopäden (ich habe noch andere körperliche Probleme, die im Vordergrund stehen). Übrigens knackt mein linkes Handgelenk schmerzhaft, wenn ich es in Richtung des Uhrzeigersinns drehe.

LG und vielen Dank im Voraus, gymgirl19

...zur Frage

Schmerzen im Handgelenk ..

Heej Leute :) Ich habe Folgendes Problem . Ich kurz vor den Sommerferien mit meiner Klasse eine Kanutour gemacht & seid dem schmerzt mein Handgelenk , aber nicht immer .. es kommt mal für eine Woche oder so und geht dann wieder für 2-3 wochen ( unterschiedlich) es schmerzt zb . beim abstützen oder , wenn ich mein Handgelenk nach hinten biege. Ich bin rechtshänderin < nur zur info ;D also ich war auch schon beim Orthopäden und der konnte mir auch nichts genaues sagen der hat das geröngt und abgetastet , er faselte irgendwas wegen meiner elle und als er auf meinen knochen ( ich weiss nicht wie der heißt aufjedenfall ist das der runde , der so raus sticht ) drückte tat das auf einmal gaanz doll weh . .daraufhin hab ich eine Schiene bekommen, sportverbot und schmerztabletten ( was auch nicht auf Dauer hilft ) so bin ich nochmal dort hingetapert , weil es immer noch weh tut und hat mir krankengymastik verschrieben . half nichts , bin nochmal hin :D meinte er ich darf wieder sport mitmachen in der schule und soll die schiene langsam absetzen .. hilft aber auch nicht :( Kennt jemand das evtl. ? Hat jemand vill, die gleichen Probleme ?? oder weiss jemand was darüber oder irgendwie sowas ? oder ennt sich jemand damit aus ? Freue mich über eure Kommentare :)) danke

...zur Frage

Ich wollte schon immer mal anfangen zu Turnen, habe mir aber vor einigen Jahre das Handgelenk gebrochen, ist das gefährlich?

Ich wollte schon immer Turnen und übe auch mittlerweile, habe mir aber vor einigen Jahren das Handgelenk gebrochen und wenn ich Handstand übe, oder generell meine Hand schon auch nur etwas belaste, tut es weh... ich möchte unbedingt Turnen, was soll ich tun?

...zur Frage

Woher kommen die Schmerzen bei einem knackenden Handgelenk und kann ich damit an Unterarmgehstützen gehen?

Hallo,

ich lasse Mitte Mai eine Tripleosteotomie an meiner linken Hüfte inklusive DVO überhalb des Knies machen wegen einer Coxa Antetorta und Valga und einer Hüftdysplasie. Aufgrund dessen werde ich ca. 9 Wochen an Unterarmgehstützen gehen müssen. Jedoch habe ich seit ca. 3 Jahren immer wieder Probleme mit meinem linken Handgelenk, welche in letzter Zeit stärker werden. Wenn ich dieses gegen den Uhrzeigersinn nach außen drehe, reibt bzw. knackt es bei jeder Drehung, was weh tut. Auch wenn ich** viel Gewicht** darauf bekomme, schmerzt es (z.B. habe ich eine Freundin letztens getragen, die ca. 47 kg wiegt über 10 m, danach hätte meine linke Hand nachgegeben). Abends, wenn es ruht, merke ich immer ziehende Schmerzen. Beim Handstand schmerzt es auch, aber nicht so stark. Ich hatte nie ein Handgelenkbruch oder eine Verstauchung, höchstens eine Kapselverletzung am Mittelfinger. Der Schmerz zieht außen vom Außenknöchel bis in den kleinen Finger. Auch wenn ich länger am PC bin, merke ich meine Hand. Ich bin nie auf meine Hand gefallen oder überstrapaziere sie nicht (bin Rechtshänderin, mache ich im Alltag mehr mit links). Manchmal kribbelt es außen auch. Deshalb dachte ich erst am Kapartunnelsyndrom oder an eine Sehnenscheidenentzündung, aber irgendwie passt beides nicht so wirklich. Vom Sport besitze ich noch eine Bandage, soll ich die einfach benutzen, wenn ich wieder Beschwerden habe? Oder sollte ich das beim Kontrollcheck vor der OP bei meiner Hausärztin einfach mal ansprechen? Ich mache wegen meiner Hüfte übrigens kaum mehr Sport. Vor ca. 5 Jahren hat das mit dem Knacken bei der Drehung angefangen, aber auch wenn ich andere Gelenke bewege (z.B. die Schulter oder den Fuß), knackt es, bereitet aber keine Schmerzen. Nur nach einer Verstauchung des linken großen Zehs, knackt der auch bei jeder Bewegung und schmerzt jedoch nur selten. Und bis vor ein paar Monaten hat es nur selten weh getan, deshalb bin ich noch nicht zum Orthopäden (und meine Mutter weiß davon nichts, weil ich sie schonen will, da sie ziemlich viele andere Probleme, abgesehen von meiner Hüfte, hat).

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. LG, sportyLB98

...zur Frage

Griffkraft in der rechten Hand verloren?

Hey Leute.

Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor einigen Monaten hat bei Bizepscurls mit SZ-Stange (Stehend und mit Ablage) angefangen, mein rechtes Handgelenk stark zu ziehen. Dies geschah immer während dieser Übungen, danach war der Schmerz vorbei. Zusätzlich hatte ich danach bei Drehbewegung der Hand einen leichten Schmerz, der aber auch nach spätestens 2 Tagen weg war. Ich hab viel rumprobiert an der Übungsausführung und auch andere Dinge ausprobiert, aber es hat nur minimal geholfen. Ich hab die Übungen letzlich gemieden. Ich hatte leider trotzdem einige Male in den Schmerz reintrainiert, welcher aber noch erträglich war.

Meinem rechten Handgelenk gehts nun aber wieder viel besser. Allerdings fühlt sich meine rechte Hand immer noch nicht zu 100% so geschmeidig wie das linke an. Ich merke es teilweise, wenn ich meine Handgelenke so rotiere/ Kreisbewegungen mit mache. Mit der linken ist es bei mir viel geschmeidiger, die rechte führt die Bewegung einen wenig abrupter und ruckeliger aus.

Und wenn ich beide Hände so fest wie möglich zu einer Faust balle, merke ich, dass ich die linken Finger viel fester zusammendrücken kann als die rechten. Bei der rechten fühlt sich das in etwa 10-20% schwächer an, was Griffkraft/ Zusammendrücken der Finger angeht.

Kann das ein Langzeitschaden sein oder was meint ihr? Beim Orthopäden war ich zuletzt vor ca. 2 Monaten, als ich noch die Bizepscurls durchführte mit Schmerzen.

Werde aber nochmal zu nem anderen, wo ich dann auch mehr fragen werden, aber ich wollt mir nochmal Infos von euch einholen, weil mich das doch echt belastet und deprimiert, ich kann an nichts anderen denken. Ich grübel stundenlang darüber rum, recherchier im Internet, mache mir Vorwürfe, habe Angst, dass es für immer so bleibt und ich in anderen Bereichen (Schreiben, Zeichnen, Sportarten) eingeschränkt sein könnte ... Vielen Dank fürs Durchlesen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?