Handgelenkschmerzen - kann es chronisch werden?

2 Antworten

Ich glaube, in deinem Fall handelt es sich um Überlastung und letztendlich um eine Sehnenscheidenentzündung. Deswegen schmerzen die Handgelenke. Ich würde auf jedem Fall auf richtige Technik achten, vielleicht kann dir jemand beim Workout beobachten und Tipps geben? Bzw. kannst du die Knochen mit einer ausreichenden Kalzium-Zufuhr sowie die Sehnen, mit der Einnahme von Mikronährstoffe wie die Laoli Sehnenkapseln stärken. Und Übungen zur Vorbeugung können auch sicher hilfreich sein: https://bit.ly/2Oy9hg6 Hilft alles nicht, dann bitte unbedingt zum Arzt! gute Besserung!

Ich hatte auch immer Handgelenksprobleme mit meiner rechten Hand. Seit ich regelmäßig die Planke mache, sind sie weg und ich kann problemlos wieder rückwarts die Hand aufsetzen, ohne Schmerzen.

Mach mal die Planke früh nach dem Aufstehen und abends, immer solange du halten kannst. Sie stärkt die Muskeln, Gelenke und auch die Haltung. Schau dir erst bei you tube die richtige Haltung dabei an. Da bekommst du auch weitere Hinweise zur Durchführung und Dauer.

Beachte aber immer, dein Befinden dabei entscheidet über die Dauer, kein Kopf und kein Programm. Dann normalisiert sich das Gelenk wieder und wird stärker, du kannst dann die Zeit ausweiten, wie du es schaffst.

Alles Gute und Ausdauer beim Üben!

Seit Monaten Kopfschmerzen an linker Schläfe

Ich habe seit März Kopfschmerzen an der linken Schläfe. Jeden Tag. Mal stärker, mal schwächer. Es wurde bei mir dann im März eine chronische Nasennebenhölungentzündung festgestellt. Die Schmerzen wurden von mehreren Ärzten darauf zurückgeführt ( da auch besonders die linke Kieferhöhle betroffen war) und ich wurde Anfang Mai operiert. Danach war ich noch mehrer Wochen in Nachbehandlung und hatte immernoch diesselben Schmerzen. Mir wurde gesagt, das sei normal nach so einer OP. Es hatte sich auch ein kleiner Infekt nach der OP gebildet, der mit Antibiotiker behandelt wurde. Inzwischen muss ich nicht mehr zur Nachbehandlung und mit der Nase sei wieder alles ok. Die Schmerzen habe ich jedoch immer noch, genau diesselben wie vor der OP. Es gibt Tage da spür ich sie kaum und Tage, an denen ich eine Schmerztablette nehmen muss (eine Paracetamol reicht da). Ich werde wohl ein Termin bei einem Neurologen machen, aber bis ich da dran komme, dauert es ja wahrscheinlich eine Weile. Deswegen wollte ich hier mal fargen, ob irgendjemand etwas zu der Sachen sagen kann. Die Schmerzen sind besonders nach dem Aufwachen schlimm, werden dann kurz danach schnell schwächer. Begleiterscheinung wie Übelkeit o.ä habe ich nicht. Als Kind hatte ich ab und an Migräne und die Schmerzen sind dem sehr ähnlich, halt aber nur auf einer Seite.

...zur Frage

Habe nach einer Hüft-OP und ständige Schmerzen im Kreuzbeinbereich, weiß einer einen Rat?

Seit ca. 3 Jahren habe ich eine Hüft-TEP auf der linken Seite. Es ging alles problemlos, konnte auch bald wieder laufen und mich bewegen. Der Physiotherapeut sagte direkt nach der OP, meine Knie wären auf unterschiedlicher Höhe, das operierte Bein sähe länger aus. Ich habe das meinem Orthopäden (der mich auch operiert hat) erzählt, aber er meinte, das würde sich durch Krankengymnastik ausgleichen. Die habe ich auch ein Jahr lang gemacht, aber die Schmerzen im Kreuzbeinbereich werden immer schlimmer und ich werde auch immer unbeweglicher. Das Bücken ist furchtbar. Nun sagte mein Orthopäde, die andere Hüftseite sollte ich nun auch operieren lassen, dann würde man die Längendifferenz ausgleichen, außerdem würde das rechte Hüftgelenk, das auch nicht in Ordnung ist, immer mehr zusammensacken und die Differenz noch verstärken. Hat jemand Erfahrung mit so einem Krankheitsbild? Wenn ich genau wüsste, dass die Schmerzen dann weg sind und ich mich wieder bewegen kann, würde ich es sofort machen. Ich kann doch nicht dauernd Schmerzmittel nehmen! Es vergeht einem die Lust an allem, wenn man so eingeschränkt in seiner Bewegung ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?