Handgelenkschmerzen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du könntest Lebertran nehmen. 1 EL am Tag vor der Hauptmahlzeit. Der wirkt gegen Entzündungen und stärkt die Knochen. (Vit D und Omega-3-Fettsäuren).

Wenn DU Muskelbeschwerden hast, mußt Du immer nach der Überlastung den Muskel dehnen, damit er sich wieder auseinanderzieht und dadurch genug mit Sauerstoff versorgt wird. Dann hättest Du aber ständig an einer Stelle Schmerzen. (Myogelose) http://www.physiotherapie-aequilibrium.de/trigger.php zur Info, aber ich denke, das trifft bei Dir nicht zu.

Kohlauflagen sollen auch gut sein - wenn Du DIr die Mühe machen willst: Weißkohlblatt zerquetschen und für ein paar Stunden festbinden. Unter "Kohlblatt" und "Droz" findest Du Infos.

Oder lege mal Quark auf, kalten Magerquark, 1-2 EL in einen Waschlappen und einfach igendwie an der Hand befestigen und dranlassen, solange das guttut. Quark zieht Gifte raus, auch Stoffwechselgifte. Und kühlt außerdem.

Vielleicht hilft es Dir, mit einem gut gleitenden Füller zu schreiben (ich habe einen ganz leicht schreibenden von Parker, gabs mal bei ebay Kleinanzeigen), dann brauchst Du nicht soviel Druck auszuüben beim Schreiben.

Oder schmier mit einem weichen Bleistift Kladde (gleitet ja leicht über das Papier) und übertrage das zu Hause am Rechner; wenn Du tippst, brauchst Du andere Muskeln und Sehnen als beim Handschreiben. Die Blätter könntest Du ja extra in einem Ordner sammeln.

0

Wenn dir Kälte gut tut, dann lass öfter mal kaltes Wasser über den Arm und die Hand laufen, trockne hinterher nicht ab, streife nur das Wasser ab und bewege den Unterarm hin und her. Kannst auch ein Gelkissen in den Kühlschrank legen und dann auf die schmerzenden Stellen auflegen. Auch Quarkwickel sind sehr gut und hilfreich. Bei Manchen helfen auch Kohlauflagen. Ein Blatt lösen und mit einem Nudelholz walzen und dann um das Gelenk binden.

Was möchtest Du wissen?