Halswirbelsäule knackt....wieso? Gefährlich?

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Ich glaube es ist gefährlich... 100%
Ich knacke seit Jahren ohne irgendwelche Probleme. 0%
Ich habe wegen dem Knacken starke gesundheitliche Probleme! 0%
Ich glaube es ist ungefährlich... 0%

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich glaube es ist gefährlich...

Es kann aus einer Langweile heraus angefangen haben, hat sich dann aber über die Zeit zu einer schlechten Gewohnheit entwickelt. Die häufigsten Gründe sind aber meist eine schwache Nackenmuskulatur, Stress, die Psyche und Mangel an Bewegung.

Durch das Knacken überdehnen sich nämlich die Bänder und selbst die Arteria vertebralis.Wenn man sich dann noch vor Augen führt, dass dort alle wichtigen Nervenstränge und Blutbahnen verlaufen, müsste einem spätestens jetzt klar sein, dass das Nacken knacken dringendst unterbunden werden sollte.

Und wenn sich ein Dauer-Knacken des Nackens im alltäglichen Leben eingestellt hat, kann (muss es aber nicht) es sogar zur einer Dissektion der Arteria vertebralis kommen, welches einen Schlaganfall zur Folge hätte. Dies ist natürlich von vielen Elementen abhängig, wie zum Beispiel die Schwere und Häufigkeit des Knackens. Ob die Person raucht und wie alt sie ist, da auch die Arterien in einem entsprechenden Zustand sind.

Auszüge aus Quelle: http://www.offenesblog.de/2013/05/nacken-und-halswirbelsaeule-hws-knacken-ursachen-folgen-und-entgegenwirken/

48

Danke für den Stern :-))))

1
Ich glaube es ist gefährlich...

Ich halte es für gefährlich, nicht wegen des Knackens, sonder weil sich eine Phobie ein Zwang entwickelt. Dabei kann auch mal was schief gehen. Mache lieber was für deinen Nacken und deine Rückenmuskeln, für deine Schultern, dann wirst du dich bald besser fühlen und brauchst die Knackerei nicht mehr. Werde in Yoga, Pilates, Feldenkreis, Tai Chi, Rückengymnastik fündig. Auch würde ich dir Essigbäder empfehlen. www.gesundheitsfragepunkt.net/tipp/essigbad

Ich glaube es ist gefährlich...

Hallo Jaks,

es ist so, das unsere Halswirbelsäule ständig unter gewissen Abnutzungserscheinungen unterliegt (z.B. Wirbelgelenke) weil wir sie doch sehr einseitig belasten. Vor allem wenn wir immer öfter in Büros sitzen unter Stress und in entsprechend schlechter Haltung.

Wenn Du nun zehn Mal am Tag da etwas versuchst wird es nicht unbedingt besser. Ich würde u.U. einmal zu einem Orthopäden gehen der kann dann u.U. einmal ein Rezept für Physiotherapie ausschreiben. Wenn man versucht hier etwas selbst zu tun merkt man u.U. nicht, dass man z.T. durch ruckartige Bewegungen der Halswirbelsäule mehr schadet als ihr nützt.

Ich weis nicht ob Du z.B. eine Streckfehlhaltung hast usw..

VG Stephan

Hier einmal ein paar Antworten zum gleichen Thema!

http://www.orthopaede.com/forum/halswirbelsaule-knirschen-in-hws-bei-bewegung-des-kopfes.html

Kalkablagerung im Unterbauch mit 25

Hallo liebe Gemeinschaft,

ich habe seit einer OP vor 8 Jahren Schmerzen im Unterbauch. Es fühlt sich an, als wäre damals irgendein minimaler Fremdkörper dort belassen worden. Höchstens einen halben Zentimeter groß, aber es sticht mich unablässig unter anderem am Enddarm und ich halte es kaum aus.

Leider haben alle Untersuchungen nichts ergeben. Nur auf einem CT kann man einen deutlichen weißen Punkt sehen, der etwa an der Stelle ist, wo es weh tut und etwa 4-5mm groß ist in jede Richtung. Der Radiologe sagt, das sind nur Kalkablagerungen in der Nähe der Darmwand oder in der Darmwand. Also habe ich zur Sicherheit ein MRT machen lassen. Dieser Radiologe sagt wiederum, der Befund sei für Kalkablagerungen nicht typisch. Was soll ich denn jetzt glauben? Kann das wirklich ein Zufall sein, dass genau an der Stelle eine Auffälligkeit ist, die dann aber nichts mit den Schmerzen zu tun haben soll? Müsste man eine Kalkablagerung nicht auch auf irgendeiner Weise im MRT sehen? Und sind Kalkablagerungen bei einem 25-jährigen wirklich normal? Woher sollen die kommen? Und wieso sollte es davon genau eine Stelle im gesamten Bauch geben?

Ich freue mich auf Antworten.

...zur Frage

Halswirbelsäule

Liebe Experten/innen, : :ich hab ein wirklich sehr nervges Problem! Vor etwa einem Jahr :habe ich eine Fraktur an der Halswirbelsäule erlitten (etwa :5.Säule von unten), druch einen wuchtigen Schlag aufs Auge. :Seitdem besteht bei mir: Schwindel, Kopf- sowie :Nackenschmerzen, selten Nasenbluten, Sehschwäche durch den :entstehenden Schwindel und eine Art instabilität des Kopfes. :Es ist total nervig, der Schwindel blockt einem dem Alltag und :die Kopf bzw Nackenschmerzen stören den Schlaf. Ich war bei :sovielen verschiedenen Ärtzen, vor dem Befund mit der HWS :Fraktur, nun durfte ich nach knapp nem Jahr erfahren, dass ich :eine Fraktur erlitten habe, denn das Krankenhaus ist so schlampig, :dass sie mir von der "Fraktur" nicht bescheid gegeben haben. :Nun war ich beim Orthopäden, der hat sich das angeschaut und :meinte das irgendwelche Wirbeln auch nicht mehr so richtig :plaziert sind und das dies die Ursache für den entstehenden :Schwindel als auch die Schmerzen seien. Ich wurde zum :Physiopathen überwiesen, ich bekomme Krankengymnastik, mit :heiße Rolltücher und "Art Massage" oben am Nacken, aber es :hilft gar nicht, der Schwindel blockt weiterhin mein Alltag :ich fühle mich überall geschwächt, ich kann nicht mal so :richtiges Unternehmen, man ist wirklich sehr blockiert im :Alltag, was einem die Laune wiederum runter macht. Ich bin wirklich :auf der suche nach einer ordentlichen Therapie, der den :Schwindel auch wirklich ganz weggehen lässt, können Sie mir :helfen? Was kann ich dagegegen tun? Wie bekomme ich diesen :Schwindel ganz weg und wann genau? Ich wäre echt dankbar für :eine hilfreiche Antwort. :

ps: durch den Schwindel, besteht Sehschwäche , selten übelkeit, Nackenverpsannung(fühlt sich hart), zudem habe ich Blasenschwäche sodass wenn ich Wasser trinke nach 5 min auf die Toilette muss.

:Mit freundlichen Grüßen : :Hendrik Meyer

...zur Frage

Suche gute Übungen für HWS?

Leider habe ich sehr oft Beschwerden in der Hals-, Schulter- und Nackenregion aufgrund von muskulären Verspannungen. Kann mir einer mal ein paar Übungen nennen und auch erklären, die die HWS und vor allem die Muskulatur stärken, sodass ich weniger Anfällig für Verspannungen bin? Lieben Dank!

...zur Frage

Ist meine Herzfrequenz normal und wie grosse Sorgen muss ich mir wegen Herzstolpern machen?

Hallo zusammen :) Ich bin 20 Jahre jung. Schon seit 8 Jahren habe ich manchmal Panikattacken. Immer aufgrund meines Herzstolperns welches mir Sorgen bereitet. Momentan ist wieder eine eher stressreiche Zeit für mich. Nebst den Panikattacken die ich vor 2 Monaten ungefähr hatte, habe ich auch ein rauschen in beiden Ohren, ein knirschen im Nacken und manchmal Benommenheit. Ich habe mich zwar schon etwas beruhigt und kann schon besser damit umgehen, trotzdem stolpert mein Herz nun jeden Tag. Ich habe einen Mitralklappenprolaps mit leichter (angeblich trivialer) Insuffizienz. Auch wenn ich weiss, dass mein Stress das Herz beeinflusst, mache ich mir nun ständig Sorgen und beobachte mich (ist sehr schwierig damit aufzuhören). Darum frage ich mich nun auch, ob es normal ist, dass ich morgens nach dem Aufstehen lange einen Puls von 120 habe? Und wenn ich auf den Cross-trainer gehe, geht der Puls sehr schnell auf 170-180, auch wenn ich versuche nicht Vollgas zu geben. Bis er dann wieder runter ist brauchts auch seine Zeit. Momentan sitze ich und er ist auf 88. Wenn ich entspannt im Bett liege geht er auf 64, manchmal schon 54. Würde mich auch interessieren wie euer Puls so ist? Denkt ihr, dass es sein kann, dass das Herzstolpern nur zugenommen hat, weil ich darauf achte? Und ist es Gefährlich, wenn das Herz während dem Sport stolpert? Liebe Grüsse :)

...zur Frage

Knarzen im Nacken?

Hi,

ich hatte mir ende letzten Jahres irgendein Wirbel im Hals verdreht oder verrenkt, konnte aber nicht zum Arzt weil das genau zwischen den Jahren war. Also bin ich erst anfangs Januar dahin und habe 6 Anwendungen Physiotherapie verschrieben bekommen. Als es danach immer noch nicht ganz weg war bekam ich nochmal 6 Anwendungen, die Mitte letzten Monats ausgelaufen sind. Seit Februar mache ich intensiv Sport (Schwimmen, Kung Fu, Krafttraining) um meine Muskulatur zu stärken, damit sowas nicht mehr auftritt. Zwar habe ich keine Schmerzen mehr wenn ich den Kopf drehe oder neige, dafür gibt es aber hier und da komische Geräusche. Es ist kein Knacken wie beim Einrenken oder so und auch kein Knirschen wie bei kaputten Gelenken (Sand im Getriebe). Meint ihr eine weitere Anwendung von 6x Physiotherapie würde auch das auskurieren? Ich habe gehofft, dass meine Muskulatur der Grund für diese Geräusche war und sobald diese stabil ist die Geräusche verschwinden. Dem scheint aber nicht so zu sein. Was soll ich jetzt machen? Ich habe auch nicht wirklich Lust schon wieder zum Arzt zu fahren, das geht mir langsam auf den Zeiger.

Beste Grüße, Jan

...zur Frage

Aerobic gut bei Nackenschmerzen und häufigen Verspannungen?

Ist Aerobic eine gute Sportart wenn man häufig Verspannungen und Probleme mit dem Nacken hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?