Halsschmerzen seit 5 Wochen

3 Antworten

Ich würde als erstes den HNO Arzt wechseln. Mir hat bei Halsschmerzen immer Mallebrin zum Gurgeln geholfen, versuche es mal, vielleicht hilft es.

war bisher erst bei meinem Hausarzt. in Österreich brauch ich ne Überweisung von hausarzt um zum HNO zu kommen..

0

Trinke Mal am Tage einige Tassen (3-4) Ingwertee. Am besten ist er, wenn Du ihn selbst zubereitest. Ingwewurzel kaufen, ein Stueck von einer 1/2 Daumengroesse etwas zerdruecken oder zerschneiden und in einer Tasse mit heissen Wasser uebergiessen und einige Minuten ziehen lassen. Mit Honig suessen und Schluck fuer Schluck langsam trinken.

Wenn Du es schon so lange hast, lass Dich doch mal auf Pfeiffersches Drüsenfieber untersuchen. Auf jeden Fall solltest Du noch einen anderen HNO aufsuchen und Deinen Kehlkopf gründlich spiegeln lassen. Trink viel und lutsch "Rachenputzer" Bonbons (gibt es leider nur bei Rossmann), gurgel mit Salviathymoltropfen als Verdünnung. Gute Besserung!

Hilfe! Meine Lymphknoten sind schon seit mehr als 5 Monaten geschwollen, dazu habe ich Brennen im Rachen und starken Mundgeruch - wieso?

Es fing etwa alles vor 6 Monaten mit Mundgeruch und einem unangenehmen brennen im Rachen an. Ich ging zum Arzt und er stellte zudem geschwollene Lymphknoten fest. Er verschrieb mir Azithromycin (Antibiotikum) welches ich 3 Tage einnehmen musste. Es hat leidet gar nichts geholfen und meine Beschwerden werden immer schlimmer.

Vor 6 Wochen fingen meine Lymphknoten dann auch noch an zu schmerzen und zu drücken. Derzeit sind es keine richtigen Schmerzen, sondern eher ein drücken.

Vor 2 Wochen hatte ich plötzlich extreme Schmerzen beim Schlucken. Ich glaube es war die Speicheldrüse. Wenn ich genau in meinen Hals schaue, sieht es aus, als wären da kleine Bläschen und ich sehe ganz leichte weiße streifen am Zäpfchen.

Nun weiß ich einfach nicht mehr weiter. Mein Rachen ist nun schon seit vielen Monaten gerötet, ich habe starken Mundgeruch und meine Lymphknoten sind so lange geschwollen, dass sie jetzt schon Schmerzen verursachen. Nach stundenlangem recherchieren kam ich zu keinem Entschluss. Vielleicht kann mir hier jemand helfen?

Ich bin 20 Jahre alt, männlich und ansonsten ganz gesund.

...zur Frage

Positiver Rachen Abstrich?

Hallo, ich weiß nicht mehr, was ich machen soll.

Wegen einem Kontrollabstrich aus dem Rachenraum sollte ich am Mittwoch letzter Woche zum HNO Arzt gehen um zu gucken, ob meine Mandelentzündung abgeklungen ist. Bereits an diesem Tag habe ich ein starkes Kratzen im Hals verspürt, woraufhin ich am Freitag wieder hin ging, wo mir eine eitrige Mandelentzündung diagnostiziert wurde. Daraufhin bekam ich Amoxicillin 1000mg verschrieben. Mittlerweile fühle ich mich wieder relativ gut, gehe arbeiten und bin frei von Fieber. Eben rief ich bei dem HNO Arzt an um mir mein Befund geben zu lassen, es sind Keime von Strep- und Staphylokokken nachgewiesen wurden, daraufhin soll ich nun erneut eine Schachtel Antibiotikum nehmen. Ich habe jedoch bereits von der Schachtel Amoxicillin Nebenwirkungen, welche mir den Alltag schwierig machen, wie unter anderem Durchfall. Der Abstrich wurde bereits vor der Mandelentzündung / Antibiotikum genommen, wo es mir noch nicht so schlecht mit dem Hals ging.

Ich habe mir nun telefonisch eine zweite Meinung bei einem anderen HNO Arzt eingeholt, welche mir umgehend einen Termin gegeben hat und sagte, dass ich das neue Antibiotikum vorerst nicht anfangen soll.

Ebenfalls bin ich mit den Abstrich Ergebnissen dieser Praxis schon oft in Verwunderung geraten, so habe ich einmal zwei verschiedene Rachen Abstriche an einem Tag, innerhalb einer halben Stunde von zwei verschiedenen Ärzten nehmen lassen, wo in der einen Arztpraxis das Ergebnis negativ war und in der Praxis, wo von ich jetzt schreibe, dass Ergebnis positiv war und ich wieder Antibiotikum nehmen sollte. Wie kann das sein?

Ich bin nun sehr unsicher und werde mir morgen eine zweite Meinung einholen und das Amoxicillin 1000 vorerst zu Ende nehmen, da es nur noch wenige Tabletten sind.

Ist hier vielleicht jemand, der einen Rat diesbezüglich hat?

Danke, Gruß.

...zur Frage

Husten, subfebrile Temperatur und Gewichtsverlust. Trotz mehrfachem Arztbesuch noch keine Diagnose!!

Hallo Zusammen. Ich bin 28 Jahre alt. Und hab seit circa 8 Wochen husten, abends erhöhte Temperatur(nicht täglich) nie höher als 38.5°C und in den acht wochen schon 13 kg abgenommen. Bin jetzt auch schon seit längerer Zeit regelmäßig beim Arzt zu Besuch. Blutkontrolle wurde abgenommen und sah soweit gut aus. Nur CRP leicht erhöht. Beim ersten Besuch würde erst mal en Hustenstiller verschrieben wo leider relativ wenig gebracht hat. Beim zweiten Besuch wurde dann doch mal ein Antibiotikum verschrieben könnte ja bakteriell sein--> ohne größeren Erfolg :-( Somit mal wieder zum Arzt diesmal zur Vertretung weil mein Hausarzt in Urlaub war der hat mir dann noch ein anderes Antibiotikum verschrieben. Ja also die erhöhte Temperatur ist nun in der Woche als ich das zweite Antibiotikum genommen hab etwas weniger geworden aber wie ich schon erwähnte war dies ja sowieso nicht regelmäßig. Und der husten ist auch nicht besser geworden. Jetzt die Frage wie soll ich weiter verfahren soll ich mal noch eine dritte Meinung von einem Arzt einholen? Die Gewichtsabnahme spielte irgendwie noch keine Rolle beim Arzt. Oder sollte ich jetzt mal mein Hausarzt darauf ansprechen dass man evtl mal en Röntgenbild von der Lunge macht? Dies wäre jetzt mein nächster Schritt gewesen.

...zur Frage

Ständig krank - Wieso?!?

Hallo,

Ich habe da ein kleines Problem. Und zwar habe ich ständig irgendwelche Infekte und das mittlerweile schon circa 1 Jahr. Immer wieder Erkältungen etc.

Im April hatte ich das Pfeiffersche drüsenfieber, zum 2. Mal. 3 Wochen danach hatte ich eine Mandelentzündung und wieder husten etc., knapp 2 Wochen danach eine Bronchitis inklusive einer Mandelentzündung, dann nach fast 2 Wochen wieder husten, Schnupfen, Fieber. Alles wurde mit Antibiotikum behandelt jedesmal. Nun habe ich seit fast einer Woche wieder belegte, sehr schmerzende Mandeln, husten, Schnupfen und Kopfschmerzen.

Mein Arzt hat mir vor einem Monat Blut abgenommen und er meinte, abgesehen davon, dass meine entzundungswerte hoch und meine Eisenwerte niedrig sind, ist da wohl nichts. Aber ich meine es kann doch nicht sein, dass ich ständig krank bin, es mir ständig schlecht geht und ich nicht zur Arbeit kann.

Ich arbeite übrigens in einem Krankenhaus.

Mittlerweile macht mich das auch ziemlich fertig, alle 2 Wochen bin ich krank, kriege Antibiotikum, dann gehts mir wieder besser und dann bin ich wieder krank. Ich nehme nun auch seit 1 Woche 3-4 mal täglich Ibuprofen 600, weil ich so starke Halsschmerzen habe, dass ich sonst nicht essen und trinken, geschweige denn überhaupt irgendwas machen kann.

vielleicht habt ihr ja eine Idee, was das sein könnte.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?