Hals-Wirbelsäulen-Bandscheibenvorwölbung macht erneut Beschwerden

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Empfehlungen sind: Zuerst mal die Übungen, die Du in der KG gelernt und die Du zu Hause selbstständig weitergemacht hast ( räusper), wieder aufnehmen. Daneben versuche herauszufinden, bei welchen, bzw. nach welchen Körperhaltungen/Körperbelastungen die Beschwerden auftreten, oder sich verstärken. Hast Du einen Verdacht für eine/mehrere Ursache/n, diese möglichst abstellen, also die Körperhaltung/en optimieren. Dann sollte die Muskulatur immer möglichst unverspannt sein, also schön locker. Das kann man mit einer simplen Wärmflasche unterstützen, z.B. beim Fernsehen und beim zu Bett gehen. An kalten Tagen immer ( am Tag und in der Nacht ) den Nacken und die Schultern besonders gut warm bekleiden. Auf Arbeit / in der Schule zwischendurch mal den Kopf l a n g s a m ganz nach links und rechts drehen, sowie nach unten und oben beugen (Decken-/Fussblick). Diese Übung am "Anschlag" ruhig mit etwas Nachdruck durchführen, der Muskel zittert dann dabei leicht, aber nie schnell, oder gar ruckartig bewegen, sowie im schmerzfreien Bereich bleiben. Und diese elendigen Übungen ( oft in Sportgruppen ), wo man den Kopf seitlich kippt, also Ohr in Richtung Schulter bewegt, niemals (!) machen ( auf Dauer verletzt das nur die Facettengelenke und dann geht die Kaxxe erst richtig los). Wenn Du nach diesen Bemühungen wieder möglichst weitgehend beschwerdefrei bist, geh in einen Fitnessclub und beginne dort sanft mit Krafttraining, aber nicht nur für die Schulter-/Nackenpartie. Welche Kräftigungsübungen für Dich die besten sind kann Dir ein Physiotherapeut zeigen/erklären. Therapeutisch kann Dir der Neurochirurg KG oder Manuelle Therapie verordnen. Der Orthopäde kann auch KG verschreiben, beim Hausarzt würde ich um eine Massageverordnung bitten.

Dass junge Menschen mir solchen Problemen von der Ärzteschaft nicht sonderlich ernst genommen werden, ist ein bekanntes Relikt, stammend aus der Zeit vor PC, Nintendo, X-Box, etc.. Hauptursache für die heutzutage sehr viel früher beginnenden Beschwerden an der Wirbelsäule als früher, ist in den meisten Fällen der Bewegungsarmut, bei den meisten Jugendlichen, zuzuschreiben. Viele Ärzte haben das offenbar noch nicht wahrgenommen, oder wollen es nicht wahrhaben. Zu meiner ( und deren ) Zeit zog man sich solche oder ähnliche Probleme eher durch zuviel Sport zu. Die Wahrheit liegt wie meist im Leben in der Mitte. Doch diese zu treffen, das ist die Kunst. Lass Dich von den Ärzten nicht abwimmeln, wenn die jetzt am falschen Fleck sparen, oft wegen ihrem beschixxenen Krankenkassenbudget, dann multiplizieren sich die Kosten später.

Gute Besserung

Danke für die schnelle und gute Antwort. Also die Schmerzen sind eher allgegenwärtig als das sie bei bestimmten Bewegungen auftreten. Nur manche Bewegungen verstärken diese Schmerzen noch. Das sind zu einem großen Teil die mir gezeigten Übungen, welche mir von meinem Krangengymnast nahegelegt wurden. Auch ist es so, dass ich scheinbar durch die Bandscheibenvorwölbung migräneartige Kopfschmerzen bekomme, meistens morgens und abends.

Nun den Bewegungsmangel kann ich in meinem Fall denke ich abweisen, ich bin generell ein sehr sehr sportbegeisterter Junge und habe auch jahrelang im Verein Sport gemacht. Generell gebe ich Ihnen jedoch gerne recht mit der These, dass heutzutage oft Bewegungsarmut einer der Hauptgründe für Beschwerden ist. Und danke nochmal für die Ermutigung am Ende. :)

0

Steißbeinbeschwerden

Liebe Community,

ich bin ein Mädchen und bin 16 Jahre alt. Ich habe schon seit ungefähr 4 Monaten Beschwerden am Steißbein, jedoch bin ich nicht gefallen oder habe mich sonst irgendwie verletzt. Ich bin morgens aufgewacht und hatte Schmerzen. Vorsichtshalber war ich bei einem Orthopäden und es wurde auch geröntgt, aber Sie konnten nichts erkennen. Der Arzt meinte beim abtasten das es etwas direkt am Knochen sein muss (unterer Tel des Steißbeins) aber er weiß nicht was. Es ist so das wenn er am Knochen abgetastet hat, es sehr schmerzte und neben dem Knochen nicht, deswegen sagte er das es nicht an der Muskulatur liegen kann. Nebenbei gesagt, ich reite eigentlich regelmäßig, was ich durch die Schmerzen im Moment jedoch nicht kann. Der Arzt stand dann vor mir und meinte er wüsste eigentlich nicht was ich haben könnte und hat mir Schmerzmittel verschrieben. Da diese nicht geholfen haben, bin ich wieder zum Arzt gegangen und jetzt muss ich Ende Februar zur MRT..

Ich wollte mal nachfragen..

.. ob jemand auch diese Beschwerden hat / hatte ?

.. was es sein könnte ?

.. was mich bei der MRT erwartet also wie lange es dauert.

Ich bedanke mich schon einmal für Antworten :)

...zur Frage

4 Tage nach einrenken der HWS schlimme Nackenschmerzen

Hallo, ich bin neu hier... ich habe mich zwar schon ein wenig umgesehen hier aber leider nicht das passende gefunden.

also ich war vorige Woch bei meinem HNO wegen anhaltendem Druck auf den Ohren bzw vorwiegend auf dem linken Ohr. Diese meinte da ist nix... alles in Ordnung... Ich solle mal die HWS untersuchen lassen... darauf hin bekam ich eine Überweisung und eine Adresse. Dort angekommen stellte sich raus dass es Allgemeinärzte sind mit Ostheopaticher Ausbildung.

diese Ärztin dort untersuchte mich und "kniff" mir in den Hals und meinte meine Muskeln bzw vorwiegend der linke sei verspannt... dann musste ich noch auf die Liege usw und dann wollte sie mich einrenken... Kopf nach links und rechts... jedesmal ein kräftiges krachen... dann noch mal auf die LIege und arme hoch und dran gezogen und nochmal knacken und krachen... dann kam noch ein nettes lächeln und eine Aussage darüber dass "sie" dieses Geräusch lieben... nunja... jedem das seine...

dann wurde mir noch eine Spritze angeboten in den Muskel... diese lehnte ich dankend ab... dann meinte sie alles gut und ich soll wieder kommen falls die Beschwerden anhalten würden...

nunja Beschwerden in diesem sinne hatte ich ja gar nicht... also zumindest keine im nacken oder dergleichen... aber dafür jetzt umso mehr am freitag gleich nach verlassen der Praxis bekam ich Kopfschmerzen... abends dann so ein gefühl auf den schultern als ob ich den dicken zementsack drauf hätte... die Kopfschmerzen gingen dann am samstag wieder weg aber das "Sackgefühl" blieb. Sonntag dann eigentlich alles ziemlich gut bis ich ins BEtt ging... ich wusste nicht wie ich liegen sollte... der Nacken tat weh und die Schultern... ich konnte kaum einschlafen vor schmerzen... tja und heute gings dann so weiter schon den ganen Tag Nackenschmerzen, habe das Gefühl ich könnte meinen Kopf gar nicht aufrecht halten. Die SChmerzen ziehen sich die Wirbelsäule hoch bis in den kopf und die schultern tuen auch weh.

also dass es mal so 2- 3 tage weh tun kann nach so einem "einrenken" habe ich ja schon gehört, aber ich hatte ja vorher gar keine Schmerzen... dafür jetzt um so mehr... und davon wie alle schreiben dass es "sanft" wäre bei einem ostheopaten ... also davon habe ich leider nichts gemerkt...

Ist das normal wenn das jetzt auf einmal 4 Tage später anfängt so dermassen weh zu tun? was sollte ich machen? kennt das einer?... bin langsam am verzweifeln...

schon mal vielen dank für eure Antworten.

gruß

...zur Frage

Fast Darmverschluss - Freundin will nicht ins Krankenhaus!!!!

Hallo meine Lieben! Ich mache mir große Sorgen um meine Freundin. Seit Mittwoch hat sie ziemliche Bauchschmerzen und seit 3 Tagen keinen Stuhl und keinen Windabgang. Daraufhin ging sie am Freitag zum Arzt. Der meinte sie hätte einen "fast Darmverschluss" und gab ihr einen Abführtee, der bis jetzt nicht geholfen hab. Ich tastete gestern ihren Bauch ab und rechts oben ist er bretterhart. Ich sagte 10x "Fahr ins Krankenhaus, was ist wenn du ein akutes Abdomen hast?". Sie meinte daraufhin "Ich kann von der Arbeit nicht weg". Sie krümmt sich vor schmerzen. Erbrechen, Übelkeit oder Fieber oder dergleichen hatte sie bis jetzt nicht. Was ich auch nicht versteh warum der Hausarzt ihr nur einen Abführtee verschreibt und kein richtiges Abführmittel. Ich mache mir große Sorgen. Sie hat auch irrsinnig laute Darmgeräusche (mechanischer Ileus?!).

Ich weiß nicht mehr weiter. Wie kann ich ihr noch helfen? Oder übertreibe ich einfach?

Bin für jeden Antwort sehr dankbar! lg

...zur Frage

Was kann das sein? Blinddarm?

Vor einer woche habe ich beim Heben eines Baumstammes einen Stich in der Leistengegend und im Schamhaarbereich verspürt,daraufhin ging ich zum Arzt,der per Ultraschall einen Leistenbruch ausschließen konnte. Jedoch konnte er einen deutlich betonten Wurmfortsatz sehen mit Flüssigkeit rundherum, ich empfand jedoch weder Bauchschmerzen, noch tat es beim Druck auf den Blindarm oder den anderen Punkten die eine Blinddarmentzündung andeuten weh. Urintest verlief auch alles positiv. Am nächsten Tag verspürte ich am Blinddarm leichte Schmerzen, woraufhin ich ins Spital ging,jedoch war bei meinem Blutbefund alles im sehr guten Bereich und der Entzündungswert sehr weit unten und sie schickten mich heim. Aufgrund von ständigen leichten Schmerzen im gesamten Bauchraum und der Nieren,die sich immer abwechselten, ging ich am Montag zu einer Internistin, die ein Ultraschall von meinem ganzen Bauch und den Nieren machte und nichts auffälliges fand, sie konnte auch keine Flüssigkeit beim blinddarm erkennen. Sie schickte mich nach Hause, doch ich verspürte immer wieder so ein Pochen in der Blinddarmgegend und ich hatte das Gefühl etwas steckt mir im Hals( nahm davor Pantropazol,aufgrund meiner Magensäure und musste von der Ärztin aus damit aufhören). Mein Hausarzt meinte, ich soll zu einem Orthopäden, weil er denkt dass es vielleicht von meiner Wirbelsäure kommt,aber wie erklärt sich dann das mit meinem Blinddarm?

...zur Frage

hypophysentumor oder schilddrüsenunterfunktion?

Hallo, ich hoffe mir kann jemand weiter helfen. Ich habe einen TSH basal wert von 1,78 µU/ml referenzbereich 0,3-4,2 und einen Prolaktinwert von 43,0 µg/l ref. 4,8-25 ,wurde wiederholt 35,3 µg/l. ich habe beschwerden die auf eine unterfunktion hindeuten, habe mein hausarzt darauf angesprochen und der meinte der tsh wert ist im normal bereich daher kann es nicht sein und meinte könnte von einen hypophysentumor kommen und habe eine überweisung für mrt bekommen. hier erstmal meine beschwerden, nach der geburt meiner tochter innerhalb von ca halben jahr 30 kg zugenommen, zyklusstörungen, ab und zu gefühl klos im hals, kopfschmerzen, starke müdigkeit, kaputte haare spliss/brüchig, launisch, antriebslos, unerfüllter kinder wunsch und ich kann es nicht haben einen schal zutragen oder oberteile wo der kragen am hals geht.

...zur Frage

Brustschmerzen Links der bis zum Schulter zieht zusätzlich Herzstolpern?

Hallo Leute,

zu meinen Problem, ich habe seit über 1 Woche Brustschmerzen mit ziehen bis in den Linken arm. War letzte Woche beim Hausarzt der meinte das ich eine Verklämmung im Rücken habe und verschrieb mir Ibo400 und behauptete das es nach 3 Tagen besser wird. Er hatte auch vorsichthalber das Herz abgehört und meinte das alles Ok sei.

Gestern bin ich nochmals zu ihm gegangen da meine Schmerzen nicht nachlassen, dieses mal behauptete er das dass von der Pschye kommen kann... Und machte zusätzlich ein EKG, die Arzthelferin sagte der Befund wäre in Ordnung.

Seit Gestern habe ich das Gefühl dass mein Herz ab und zu stolpert. Hatte schon in meiner Kindheit schmerzen im Herzbereich jedoch ohne Befund nach EKG.

Ich mache mir jedoch Gedanken um meinem Herz und Gesundheit, da ich Angst habe an einem Plötzlichen Herztod zu sterben.

Nur jetzt habe ich Schmerzen im Brustbereich mit ab und zu Herzstolpern. Bin 22 Jahre alt, Normalgewicht. Ansonsten keine bekannten Krankheiten.

Meint Ihr wenn das heute nicht besser wird kann ich mit meinem beschwerden zum Notfall Ambulans? Bis ich einen Termin beim Kardiologen kriege wird es sehr lange dauern.

Ich danke euch für eure Hilfe

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?