Frage von Reyhan, 9

Wie können wir meiner Mutter helfen?

Hallo

Ich bin verzweifelt. Bei meiner Mutter haben Schmerzen am linken Kopfseite angefangen es war auch eine kleine Verdickung an der schmerzenden stelle zu fühlen.

Nach ein paar Tagen hatte sie braune Fleck an der linken Stirn und mehrere Herpes artige wunden an der linken Lippen seite. Die Lippe und das Gesicht waren angeschwollen. Körperlich sehr schwach Apetitlosigkeit, Geruchsempfindlichkeit, wurde zum Krankenhaus gebrach. Alle werte wahren Unordnung. Nur Blutdruck war sehr hoch wie immer. Sie muss immer Medikamente nähmen gegen hohem Blutdruck.

Nächsten Tage wurde ihr zustand immer schlechter sie hat nichts mehr essen können. Alles hat ihr gestunken.

Wieder ins Krankenhaus.im Arztzimmer ist sie in Ohnmacht gefallen es war kein Puls mehr vorhanden. Der Arzt schrie wir verlieren die Frau. dan nach eine Weile hat Mann sie wieder stabilisiert.

Und stationär aufgenommen. Hat Infusionen bekommen. Es wurde Gürtelrose festgestellt. Sie wird medikamentös behandelt. Ihr ist aber ständig übel, übergibt sich. Sie kann nichts essen ihr stinkt alles.

Wen sie aufsteht, fällt sie in Ohnmacht. Außer der Gürtelrose und dem hohen Blutdruck wehren alle werte in Ordnung. Sie lag 8 tage im Krankenhaus. Jetzt wurde sie entlassen.die Ärzte waren ratlos, warum ihr übel ist ,alles stinkt, und sie in Ohnmacht fällt. Die sagten sie können im Krankenhaus nichts mehr machen.wir sollen sie zu Hause pflegen. Wir sind ratlos und fix und fertig. Sie ist nichts stopft sich schon Watte in die Nase, weil ihr alles extrem stinkt. Kann sich kaum bewegen . bitte um schnelle Antwort von Experten und Menschen die das gleiche durchgemacht haben. Wir sind verzweifelt.

Ich Danke im Voraus

und wünsche jedem Gesundheit

Antwort
von kreuzkampus, 9

Liebe(r) Reyhan,

leider kann ich Dir nichts schreiben, was Dich beruhigt. Deine Mutter hat eine Kopf-/Gesichtsrose, die zur Gattung der Gürtelrose gehört. Damit Du wenigstens weißt, was da los ist, lies Dir bitte in Ruhe den folgenden Artikel durch. Da wird alles beschrieben, was man wissen muss. Leider macht das, was man da erfährt, nicht sorgenfrei. Ich habe mich sehr mit Herpes beschäftigt, weil die Mutter meiner Jüngsten Augenherpes hatte. Mein persönlichen Anmerkungen dazu sind: Herpes bricht vorwiegend dann aus, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Das kann durch eine Infektion kommen; häufig ist aber ein miese psychische Verfassung die Ursache. Ob das bei Deiner Mutter Hauptgrund ist, wirst Du wissen. Wenn sie psychisch stark oder gar überbelastet ist, sollte ein ausführliches Gespräch mit dem Hausarzt stattfinden. Er ist der erste Ratgeber; allerdings nur, wenn man ihm gegenüber mit offenen Karten spielt.

In dem Artikel wirst Du auch was über homöopatische Mittel lesen. Dazu will ich Dir gerne "Spenglersan Kolloid G" empfehlen. Es ist in meiner Familie das Mittel der Wahl, um das Herepesvirus von Beginn an oder auch nach Ausbruch, wie ich es nenne, "abzuschrecken und zurückzudrängen". Herpesviren ziehen sich in der Tat in die Nervenbahnen zurück. Dort bleiben sie dann so lange, bis der Körper wieder mal Schwäche zeigt. Das Spenglersan Kolloid G(!) scheinen die Viren zu scheuen, wie der Teufel das Weihwasser. Damit wir uns richtig verstehen: Spenglersan heilt keinen Herpes; aber ich würde die nun sichtbaren Stellen gnadenlos 2-3x täglich damit einsprühen, in der Hoffnung, dass es auch bei einer so großflächigen "Rose" wirkt/lindert. Wir verwenden Spenglersan auch regelmäßig (3x wöchentlich 5 Sprühstöße in die Ellenbeuge) zur Verbesserung der körpereigenen Abwehrkräfte. Darüber gibt es auch einiges im Internet zu lesen. Tja...und nun bleibt mir nur noch, Euch viel Kraft für die nächste zeit zu wünschen und dass sich diese Gesichtsrose bald zurückbildet. Danach ist aber mit Sicherheit ein sorgfältiger Umgang mit Körper und Psyche erforderlich.

https://www.guertelrose-infektion.de/gesichtsrose.html

https://spenglersan.de/wp-content/uploads/2016/03/heuschnupfen_2.pdf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community