Frage von Joni0815, 34

Wie hoch sollte der Ferritin-Wert sein?

Letztes Jahr hatte ich ca 9 Monate lang extremen Haarausfall. Konnte mir die Haare fast jede Minute vom Kopf abziehen. Habe jetzt auch nur noch die Hälfte meiner ursprünglichen Haare. Wahrscheinlich lag es an Eisenmangel, es könnte aber auch an meiner Pille gelegen haben, weil meine Frauenärztin mir zeitgleich die Lamuna 20 verschrieben hat. Vorher habe ich die Maxim genommen und mit der hatte ich immer super Haut und Haare. Mein HB-Wert lag damals bei 9. Woher der Mangel kam ist bis heute auch nicht geklärt. (Ich esse Fleisch) Eisentabletten habe ich nicht vertragen, deswegen habe ich zum Glück Infusionen bekommen- super vertragen und meine Werte sind auch gut gestiegen. Parallel habe ich dann wieder zur Maxim gewechselt. Der Haarausfall hatte dann auch aufgehört. Meine Haare haben angefangen nachzuwachsen und ich hab mich schon gefreut. Die Pille habe ich allerdigs wegen Libidoverlust jetzt seit einem Monat abgesetzt und nun geht der Horror wieder von vorne los :( Habe wieder Haarausfall und ich weiß, dass es an der hormonellen Umstellung liegen kann. Aber um sicher zu gehen war ich beim Blutabnehmen und meine Werte sind: HB: 14,0 FERRI_CO: 22

Soweit ich weiss sind das die Werte die für das Thema wichtig sind. HB ist ja ok aber ich lese oft das ein Ferritin-Wert von 22 viel zu niedrig sein soll...

Falls es doch nur am Absetzen der Pille liegt, kann mir jemand sagen, wie lange die hormonelle Umstellung in etwa dauert? Habe wie gesagt schon die Hälfte meiner Haare verloren und bin am verzweifeln wenn es wieder 9 Monate andauern kann, dann habe ich ja bald gar keine mehr auf dem Kopf. Bin übrigens auch erst 19 Jahre alt.

Ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen!! Liebe Grüße

Antwort
von Tigerkater, 27

Hallo, der Referenzbereich für Ferritin liegt zwischen 30-400 ng/ml .

Da ist Dein Wert sicher noch deutlich zu niedrig !

Mit der Wirkweise der " Pille " kenne ich mich nicht so gut aus, als dass ich Dir da eine präzise Antwort geben könnte.

Antwort
von Hooks, 21

Östrogen verhilft zu "guten" Haaren; ich nehme aus anderen Gründen Brennesselsamen, die sind effektiv. Übrigens verhütet man damit gleich mit. Eine Pille mit Gestagen arbeitet dann dagegen.

Ich habe allerdings irgendwo gelesen, daß der Körper anscheinend aus Progesteron nach 2-3 Monaten auch Östrogen herstellen kann. Vielleicht ist das bei Dir passiert, so daß mit dem Absetzen von Progesteron auch kein Östrogen mehr gebildet wird. Achtung: Mandeln (Marzipan!) schwemmen Östrogen aus, evtl. auch Walnüsse.

Übrigens sind auch die B-Vitamine sehr wichtig für gesundes Haar. Ich meine auch, beobachtet zu haben, daß Östrogen und B irgendwie zusammenhängt; oft kommen die beiden zusammen vor. Z.B. in Hefe, da könntest Du mal täglich ein paar Krümel naschen, ich las von daumennagelgroßen Bröckchen alle 8 Stunden. Ich mache das nicht, weil ich gerne süßes nasche, das gärt mit Hefe zusammen. Ich nehme dafür Brennesselsamen (kannst Du jetzt pflücken, die wirken auch schon unreif, habe ich festgestellt), in Absprache mit der FÄ alle 8 Stunden (Wecker stellen) eine große Prise. Bewirkt allerdings Brustvergrößerung, nunja, damit kann ich noch leben. Hefe tut das nicht, die sorgt für feuchte Schleimhäute (auch gut für die Nase).

Die Maxim hat um die Hälfte mehr Östrogen als die Lamuna 20 und wesentlich mehr Progesteron. → Inhaltsstoffe [Name der Pille]

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community